Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Samsung Galaxy Tab 2 jetzt auch in Deutschland

Samsung Galaxy Tab 2 jetzt auch in Deutschland

Die neue Samsung Galaxy Tab 2-Serie gibt es ab sofort in den Größen 7,0- und 10,1-Zoll. Durch das Android Betriebssystems 4.0 haben Nutzer Zugriff auf ein großes Funktionsangebot. Der Internetzugang erfolgt über WLAN oder HSPA+. Das Tab 2 10.1 verfügt über einen Touchscreen und die neue TouchWiz-Benutzeroberfläche. Die Leistung kommt vom 1-Gigahertz starken Dual-Core-Prozessor. Apps für nahezu jeden Bedarf können Nutzer über Google Play sowie über Samsung Apps beziehen. Darüber hinaus können dank AllShare gespeicherte Inhalte wie Videos, Games und Musik drahtlos auf kompatible DLNA-zertifizierte Geräte übertragen werden. 

Das Samsung Galaxy Tab 2 7.0 und 10.1 sind ab Mai 2012 in Deutschland erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis für das Samsung Galaxy Tab 2 7.0 mit 8 GB beträgt 469 Euro, mit 16 GB 489 Euro. Die WiFi-Version mit 16 GB ist für 459 Euro verfügbar. Das Galaxy Tab 2 10.1 ist mit 16 GB für 599 Euro und als WiFi-Version für 489 Euro sowie in der 32 GB-Variante als WiFi-Version für 529 Euro in Deutschland erhältlich.

 

Info: www.samsung.de

 

Samsung Galaxy Tab 2 (Foto: Samsung)

Mit Mouee appBook zur eigenen App

Mit Mouee appBook zur eigenen App

Eine Lösung für die Erstellung eigener Apps stellt jetzt kodo media vor mit der Software Mouee appBook 2012. Die Software ermöglicht es auch Programmier-Laien in Verlagen, Agenturen und Unternehmen, native Apps für iOS-, Android- und Windows Mobile-Plattform ähnlich einfach zu erstellen wie eine Präsentation in Powerpoint oder eine Broschüre in einem Layout-Programm. Neben Apps können appBook-Nutzer auch interaktive eBooks sowie digitale Magazine selbst gestalten. Sogar ganze digitale Bookstores im iBook-Stil sind realisierbar. 

Mouee appBook 2012 besteht aus den drei Programmkomponenten appBook Editor, appBook iOS Viewer und appBook Android Viewer. Mit dem Editor erstellt der Anwender seine App ähnlich wie eine Powerpoint-Präsentation: Auf den einzelnen Sektionen (Folien) lassen sich Textboxen, Bilder, Grafiken, Audiodateien, Videodateien und Web-Content einfügen. Diese kann der Nutzer anschließend individuell anordnen und bearbeiten. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten bieten die Menüs für Animation, Bewegung und Interaktivität. 

Mouee appBook 2012 unterstützt ferner die Echtzeit-Prüfung von Apps und eBooks auf realen Geräten. Während der Nutzer seine App bearbeitet, kann er sie so jederzeit auf seinem Apple- oder Android-Gerät ausprobieren. Dazu ist zuvor appBook iOS Viewer oder appBook Android Viewer auf dem Gerät zu installieren. Entspricht die App den Vorstellungen, kann der Nutzer sie in den Formaten IPA, APK, EXE sowie als HTML5-Content oder EPUB-eBook exportieren. Anschließend lässt sich die App direkt im App Store oder auf Google Play veröffentlichen. 

kodo media stellt Mouee appBook 2012 ab sofort in drei verschiedenen Versionen mit unterschiedlichem Funktionsumfang zur Verfügung: appBook Personal Edition, appBook Professional Edition und appBook Bookstore Edition.

 

Info: www.kodo-media.de

 

(Foto: kodo media)

Cortado kündigt neue Generation des MDM an

Cortado kündigt neue Generation des MDM an

Die Nutzung mobiler Geräte stellt insbesondere dann ein Sicherheitsrisiko dar, wenn diese in das Unternehmensnetzwerk integriert werden und ihre Nutzer auf sicherheitsrelevante Dokumente zugreifen. Aus diesem Grund stand bei der Entwicklung des Cortado Corporate Servers schon immer die Integration der Geräte in das Unternehmensnetzwerk im Fokus, die in der neuen Version um verschiedene Mobile Device Management-Funktionen (MDM) erweitert wurde. Mit dem neuen Cortado Corporate Server 6.0 wird das bislang weltweit einzige Mobile Device Management System zur Verfügung stehen, das eine Komplettlösung für BYOD-Programme (Bring your own device) liefert. Dabei können mit dem Cortado Corporate Server alle sicherheitsrelevanten Aspekte von mobilen Endgeräten zentral von einer Stelle aus administriert werden. 

Bei der Nutzung des Cortado Corporate Servers entsteht im Vergleich zu anderen Cloud-Desktop- oder File-Sharing-Lösungen bis zu 90 Prozent weniger Datentransfer. Die Gründe hierfür sind unter anderem intelligente Komprimierungsalgorithmen, eine Preview-Funktion sowie die Möglichkeit, Dateioperationen serverseitig auszuführen. Cortado Corporate Server unterstützt dabei nicht nur iOS und Android sondern ist auch vollständig in das BlackBerry-Betriebssystem integriert. 

Der Cortado Corporate Server wird noch im zweiten Quartal dieses Jahres verfügbar sein. Interessenten können sich in einem kostenlosen Webinar über den Cortado Corporate Server 6.0 informieren.

 

Info: www.cortado.de

Cortado kündigt neue Generation des MDM an

Cortado kündigt neue Generation des MDM an

Die Nutzung mobiler Geräte stellt insbesondere dann ein Sicherheitsrisiko dar, wenn diese in das Unternehmensnetzwerk integriert werden und ihre Nutzer auf sicherheitsrelevante Dokumente zugreifen. Aus diesem Grund stand bei der Entwicklung des Cortado Corporate Servers schon immer die Integration der Geräte in das Unternehmensnetzwerk im Fokus, die in der neuen Version um verschiedene Mobile Device Management-Funktionen (MDM) erweitert wurde. Mit dem neuen Cortado Corporate Server 6.0 wird das bislang weltweit einzige Mobile Device Management System zur Verfügung stehen, das eine Komplettlösung für BYOD-Programme (Bring your own device) liefert. Dabei können mit dem Cortado Corporate Server alle sicherheitsrelevanten Aspekte von mobilen Endgeräten zentral von einer Stelle aus administriert werden. 

Adobe Creative Cloud ab sofort verfügbar

Adobe Creative Cloud ab sofort verfügbar

Die Adobe Creative Cloudist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht Kreativschaffenden einen neuartigen Zugang zu Adobes Werkzeugen und Services. Das Angebot ist auf Basis einer Mitgliedschaft verfügbar und bildet eine zentrale Plattform für das Erstellen, Teilen und Ausliefern kreativer Arbeiten. Die ebenfalls seit dieser Woche erhältliche Adobe Creative Suite 6 steht mit ihren Anwendungen für Design, Web, Video und digitale Bildbearbeitung im Mittelpunkt der Creative Cloud. Die CS6-Produktlinie beinhaltet neue Versionen von Photoshop, InDesign, llustrator, Dreamweaver, Adobe Premiere Pro, After Effects, Flash Professional und weiteren Produkten. 

Adobe Creative Cloud ab sofort verfügbar

Adobe Creative Cloud ab sofort verfügbar

Die Adobe Creative Cloudist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht Kreativschaffenden einen neuartigen Zugang zu Adobes Werkzeugen und Services. Das Angebot ist auf Basis einer Mitgliedschaft verfügbar und bildet eine zentrale Plattform für das Erstellen, Teilen und Ausliefern kreativer Arbeiten. Die ebenfalls seit dieser Woche erhältliche Adobe Creative Suite 6 steht mit ihren Anwendungen für Design, Web, Video und digitale Bildbearbeitung im Mittelpunkt der Creative Cloud. Die CS6-Produktlinie beinhaltet neue Versionen von Photoshop, InDesign, llustrator, Dreamweaver, Adobe Premiere Pro, After Effects, Flash Professional und weiteren Produkten. 

Zudem sind zwei neue Touch Apps, Adobe Proto und Adobe Collage, ab sofort auch für iOS-betriebene Geräte erhältlich. Die bereits für iOS verfügbaren Apps Photoshop Touch und Adobe Ideas unterstützen jetzt zusätzliche Sprachen und bieten einige neue Funktionen. Adobe Muse, das zuvor innerhalb des erfolgreichen öffentlichen Beta-Programms mehr als 700.000 Mal heruntergeladen wurde, ist ebenfalls erhältlich. 

„Mitglieder der Creative Cloud erhalten Zugang zum gesamten Portfolio der Creative Suite 6, den Touch-Werkzeugen sowie einem umfangreichen Datenspeichervolumen. Zudem erhalten sie die Möglichkeit, Inhalte auszutauschen und ein Web Hosting-Angebot zu nutzen. Sie haben in der Cloud also alles, was sie von der Idee bis zur praktischen Umsetzung brauchen, und das zu einem attraktiven monatlichen Abo-Preis“, so David Wadhwani, Senior Vice President Digital Media Business bei Adobe.

 

Info: www.adobe.de

Asus stellt neue K-Serien Notebooks vor

Asus stellt neue K-Serien Notebooks vor

Mit vier neuen K-Modellen bringt Asus die aktuellste Prozessortechnologie in das Mainstream-Segment. Die Geräte im neuen Design basieren auf der dritten Generation der Intel Core i7 CPUs (Codename: Ivy Bridge) und eignen sich sowohl für den Einsatz unterwegs als auch als Desktop Replacement zuhause. Je nach individuellen Vorlieben kann sich der Anwender für eine 15 Zoll (K55VM-SX064V), 17 Zoll (K75VM-T2094V) oder 19 Zoll Variante (K95VM-YZ013V und K95VM-YZ015V) entscheiden. Während die Notebooks im 15 und 19 Zoll Format über ein Glare Type Display verfügen, stattet Asus das K75VM-T2094V mit einem matten Bildschirm aus. Weiterhin profitiert der Anwender von der Nvidia GeForce Grafik, bis zu acht GB Arbeitsspeicher, USB 3.0 und HDMI Schnittstellen, einem multitouchfähigen Asus SmartPad, Altec Lansing Lautsprechern sowie der SonicMaster Technologie. 

Die Notebooks wechseln automatisch, je nach aktueller Anwendung, zwischen diskreter und integrierter Grafik. Dadurch werden Leistung und Akkuverbrauch optimiert. Hat der Anwender den Instant-On Modus gewählt, sind die Notebooks in nur zwei Sekunden einsatzbereit. Dabei haben sie eine Stand-By Zeit von bis zu zehn Tagen. Sobald der Batteriestatus unter fünf Prozent fällt, werden Daten automatisch auf der 750 GB (K55VM-SX064V und K75VM-T2094V) bzw. 1 TB (K95VM-YZ013V und K95VM-YZ015V) großen Festplatte gesichert. 

Alle Modelle verfügen über USB 3.0 und HDMI, darüber sind externe Datenträger wie eine zusätzliche Festplatte mit den Lieblingsfilmen oder ein großer Monitor oder Fernseher schnell verbunden. DVDs spielen die Notebooks über ein 8x Super Multi Double Layer Laufwerk ab, das K95VM-YZ015V integriert sogar ein Blu-ray Laufwerk. Die neuen Asus Notebooks K55VM-SX064V, K75VM-T2094V, K95VM-YZ013V und K95VM-YZ015V sind ab Anfang Mai im Handel in Deutschland und Österreich verfügbar.

 

Info: www.asus.de

 

K Serie 7 (Foto: Asus)

 

Asus stellt neue K-Serien Notebooks vor

Asus stellt neue K-Serien Notebooks vor

Mit vier neuen K-Modellen bringt Asus die aktuellste Prozessortechnologie in das Mainstream-Segment. Die Geräte im neuen Design basieren auf der dritten Generation der Intel Core i7 CPUs (Codename: Ivy Bridge) und eignen sich sowohl für den Einsatz unterwegs als auch als Desktop Replacement zuhause. Je nach individuellen Vorlieben kann sich der Anwender für eine 15 Zoll (K55VM-SX064V), 17 Zoll (K75VM-T2094V) oder 19 Zoll Variante (K95VM-YZ013V und K95VM-YZ015V) entscheiden. Während die Notebooks im 15 und 19 Zoll Format über ein Glare Type Display verfügen, stattet Asus das K75VM-T2094V mit einem matten Bildschirm aus. Weiterhin profitiert der Anwender von der Nvidia GeForce Grafik, bis zu acht GB Arbeitsspeicher, USB 3.0 und HDMI Schnittstellen, einem multitouchfähigen Asus SmartPad, Altec Lansing Lautsprechern sowie der SonicMaster Technologie. 

Vaio T13-Serie von Sony vorgestellt

vaiot13

Die Ultrabooks der Vaio T11 und T13-Serie eignen sich mit ihrem Gehäuse aus gebürstetem Aluminium als Begleiter für unterwegs und verfügen über für schnelle Start s über die Rapid Wake + Eco Funktion. Bei voll aufgeladenem Akku kann das Gerät bis zu 90 Tage in diesem Standby-Modus verweilen, ohne dass der Strom ausgeht. Der Intel Core-Prozessor und SSD-Flash-Laufwerke gehören zur Austattung. Die „Hybrid“-Modelle sind mit der neuen Intel Smart Response-Technologie (iSRT) ausgerüstet, die einen schnellen SSD Cache-Speicher mit einem Festplattenlaufwerk verbindet und so kurze Boot-Zeiten ermöglicht. Die Geräte der Vaio T-Serie sind in den Bildschirmgrößen 11,6 Zoll (29,4 Zentimeter) oder 13,3 Zoll (33,7 Zentimeter) erhältlich. Schnittstellen wie HDMI, VGA, USB 3.0 und 2.0 und RJ45 Netzwerkports sind ebenfalls mit an Bord.

Info: www.sony.de

Vaio T13 (Foto: Sony)

 

Innovatives E-Mail-System von artegic

artegic

Die artegic AG, Technologie- und Beratungsanbieter für Online CRM, hat ein System für dynamische E-Mails entwickelt. Damit sollen sich Mails künftig automatisch an die jeweiligen Endgeräteanforderungen anpassen. Ziel ist eine optimale Darstellung auf Smartphones, ohne Zoom und horizontales Scrolling und mit großen Touch-Screen-kompatiblen Response-Elementen. Die versandte E-Mail passt sich von selbst für eine geeignete Darstellung auf Smartphone, Tablet oder PC an. So wird die E-Mail auf Smartphones auf die geringe Breite des Displays reduziert und der Inhalt angepasst. Die Response Elemente wie Buttons werden auf eine an Touchscreen-Bedienung angepasste Form und Größe verändert. Auf PCs wird die E-Mail hingegen komplett und ohne die mobilen Besonderheiten angezeigt. Die automatische Anpassung erfolgt dabei live, so dass die gleiche E-Mail dynamisch verändert wird, je nachdem ob sie auf einem Smartphone, einem Tablet oder einem PC gelesen wird. Mit diesem Verfahren kann erstmals auch der dualen Nutzung von E-Mails auf mobilen und stationären Clients gezielt begegnet werden.

Info: www.artegic.de

E-Mail Ausgabe auf verschiedenen Endgeräten (Foto:artegic)

Erfolgreiches Geschäftsjahr bei Vidyo

Vidyo_neu

Vidyo, Anbieter von Videokonferenz-Lösungen, hat 2011 ein weiteres Rekordergebnis erzielt. Weltweit konnte Vidyo den Umsatz mit seinen Markenprodukten um 82 Prozent steigern - 57 Prozent davon wurden außerhalb des Heimatmarkts Nordamerika generiert. Dabei hat das Unternehmen einen klaren Trend im Kundenverhalten festgestellt: weg von Hardware-basierten Produkten hin zu flexiblen Software-basierten Lösungen wie der eigenen Videokonferenzplattform.  Über das schnell wachsende Partner-Netzwerk mit über 300 Distributoren und Resellern sowie 25 Service-Providern stieg die Zahl der Neukunden auf 1.850 Unternehmen. Peter Grubauer, Director Sales DACH bei Vidyo, zur Entwicklung in Europa:

„Nach den außerordentlich hohen Zuwachsraten in den Regionen Nordamerika und APAC (Asien-Pazifik), ist Vidyo auch in den Regionen EMEA und DACH auf Wachstumskurs. Das technologisch neuartige Telepresence-Lösungsportfolio von Vidyo entspricht in Preis und Leistung den Anforderungen der Kunden. So wurde die weltweite Kundenbasis 2011 um zahlreiche namhafte Kunden insbesondere aus den Branchen Gesundheit und Bildung erweitert."

Info: www.vidyo.com

Videokonferenzen auf verschiedenen Endgeräten (Foto: Vidyo)

Livingston erweitert Services für Mobil-IT

livingston

Livingston Hamilton Rentals hat seine Services im Bereich mobiler Internet- und IT-Services erweitert und bietet nun unter anderem eine Lösung für iPads, mit der Unternehmen ihre Informationen auf Messen und Veranstaltungen multimedial präsentieren können. Die Applikation wird individuell entwickelt und berücksichtigt dabei auch CI und CD der Auftraggeber. Darstellen lassen sich Filme, Präsentationen und Datensheets. Mit Hilfe der neuen App lassen sich für Messebesucher außerdem Broschüren und Kataloge sofort per eMail zusenden. Damit verfügen Besucher unmittelbar nach einem Meeting über alle Informationen, die im Beratungsgespräch ausgetauscht wurden. Aussteller behalten durch die integrierte Protokollfunktion der App auch im Messestress einen Überblick darüber, was sie wann an welchen Interessenten gesandt haben. 

Livingston Hamilton Rentals stellt für diese Anwendung nicht nur das Equipment zur Verfügung, sondern übernimmt auch die Programmierung und die Installation. Zum Lieferumfang zählen außer iPads in allen Ausführungen und Kapazitäten auch in großen Stückzahlen entsprechende Transportcases, mit denen sich jeweils für 32 oder 64 iPads sicher transportieren, laden und synchronisieren lassen. 

Für alle Geräte mit Touchscreens bietet Livingston Hamilton Rentals außerdem eine spezielle Software an, mit der sich interaktive und multimediale Anwendungen professionell realisieren lassen. Ein weiteres Angebot soll der steigenden Nachfrage nach 3D-Animationen gerecht werden. Zukünftig bietet Livingston Hamilton Rentals diese Animationen für Events und Messeauftritte an.

 

Info: www.livingston.de

Vaio E-Serie 14P von Sony vorgestellt

sonyvaio

Sony stellte jetzt die neuen 14p Notebooks der Vaio E-Serie im „Wrap-Design“ vor. Der Benutzer kann mit dem Gerät per Multi-Touchpad, der Tastatur oder der Gesten-Kontroll-Technologie per Handzeichen interagieren. Das Isolation-Keyboard ist mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet, die durch einen Umgebungslichtsensor automatisch aktiviert wird. Bei geringem Umgebungslicht dimmt dieser die Bildschirmhelligkeit, um Energie zu sparen. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu sieben Stunden. Die hybride Grafiklösung hat einen eigenen Grafikprozessor für anspruchsvolle Anwendungen. Bei Aufgaben, die weniger Leistung erfordern, schaltet der Vaio automatisch in den Stamina-Modus um. Dabei wird der dedizierte Grafikprozessor ausgeschaltet, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Für noch mehr Ausdauer sorgen das effiziente Vaio Display, energiesparende Prozessoren und ein integriertes optisches Laufwerk, das keinerlei Strom verbraucht, wenn es nicht im Einsatz ist. Das Notebook ist auch als Ladegerät für das Smartphone jederzeit einsatzbereit, falls gerade keine Steckdose in der Nähe ist. Das Handy wird über die USB-Schnittstelle geladen, selbst dann, wenn der Computer ausgeschaltet ist oder sich im Sleep-Modus befindet.

Info: www.sony.de

Vaio 14p (Foto: Sony)

Anpassungsfähige Websites von Brainson

brainsonvisual

Neue Wege bei der Entwicklung von Websites geht die Freiburger Agentur Brainson New Media. Für ihre Kunden setzt sie responsive Websites um. Das anpassungsfähige Webdesign ermöglicht es, einen einzigen Webauftritt zu schaffen, bei dem sich das gesamte Layout und die Inhalte flexibel auf das jeweilige Gerät anpassen, auf dem die Seiten angezeigt werden. So spielt es keine Rolle ob User die Website auf einem Smartphone, Tablet oder PC aufrufen. Das Layout wird für die Dimension und Fähigkeiten des jeweiligen Endgerät optimal dargestellt. So müssen Inhalte nicht auf mehreren Plattformen aktualisiert werden. Brainson New Media hat bereits für mehrere Kunden anpassungsfähige Websites umgesetzt. „Unsere Kunden aus dem Business-to-Consumer-Bereich haben die Vorteile des konzeptuellen Webdesigns erkannt. Denn eine optimale Webpräsenz liefert den Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber herkömmlichen Websites“, so Kollross. Das anpassungsfähige Webdesign basiert auf HTML5 und CSS3. Mittels der sogenannten „Media Queries“ werden die Eigenschaften und Fähigkeiten der Geräte abgefragt. Das Layout reagiert darauf. Es erkennt auch, ob ein Gerät im Hoch- oder Querformat gehalten wird. Ein zweispaltiger Text fließt beispielsweise bei einer Drehung ins Hochformat plötzlich in eine Spalte und bleibt damit auf einem kleinen Display lesbar.

Info: www.brainson.de

Visual (Foto: Brainson)

m:con präsentiert Kongress-App

Web_App_MCon_cut

Die m:con mannheim:congress GmbH hat mit dem Mobilen Kongress Guide ein neues Informations-Tool entwickelt. Verschiedene Funktionen sind in der Anwendung für mobile Endgeräte integriert. So können Nutzer während einer Tagung mit Hilfe der App auf Hallenpläne, Referentenlisten und –daten oder Wegeführungssystem zugreifen. Alle Daten werden dabei stets aktuell gehalten, kurzfristige Änderungen im Programmablauf oder bei der Raumverteilung sollen zeitnah eingepflegt werden. Weiterer, wichtiger Inhalt der Anwendung ist der Bereich mobiles Networking. Ein personalisierter, passwortgeschützter Bereich, in dem sich Kongressteilnehmer vorstellen können, wurde geschaffen. So können die User sich schon vor der Veranstaltung einen Überblick über andere Teilnehmer verschaffen und sich mit einem Mausklick vernetzen. "Ich kann ganz einfach eine Kontaktanfrage an andere Kongressteilnehmer senden. Dazu gebe ich in mein Profil ein, nach welchen Kriterien ich suchen möchte. Das intelligente Suchsystem macht gezielt Vorschläge, die am besten meinen Vorstellungen entsprechen", erklärt Thomas Hohm, Leiter IT bei m:con. Die App ist mit allen gängigen Betriebssystemen kompatibel.

Info: www.m:con-mannheim.de

MKG-App (Foto: Michael Bäter)