Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Spracheingabe für Bing Übersetzer App

 

Mit dem Update der Bing Übersetzer App für Windows 8 können Anwender die bekannte Spracheingabe-Funktion der Windows Phone App jetzt auch von jedem Windows 8 Device nutzen. Darüber hinaus können Übersetzungsanfragen als Text eingegeben, diktiert oder mit der integrierten Kamera eingescannt werden. Die App gibt die Übersetzung im landestypischen Akzent gesprochen und als Text aus, so kann beispielweise eine Restaurant-Bestellung oder die Frage nach dem Weg direkt abgespielt werden, während gleichzeitig die Aussprache trainiert wird. Zahlreiche Sprachpakete lassen sich sowohl für Windows als auch Windows Phone kostenlos herunterladen und sind damit auch offline ohne Roaming-Gebühren im Ausland verfügbar.

 

Auch für die Bing Übersetzer App für Windows Phone steht ab sofort ein Update bereit, das die Sprachfunktion verbessert, die Qualität der Übersetzung steigert und ein neu gestaltetes Userinterface für die Offline-Sprachpakete liefert.

 

Info: www.microsoft.com

Spracheingabe für Bing Übersetzer App

Windows_App

Mit dem Update der Bing Übersetzer App für Windows 8 können Anwender die bekannte Spracheingabe-Funktion der Windows Phone App jetzt auch von jedem Windows 8 Device nutzen. Darüber hinaus können Übersetzungsanfragen als Text eingegeben, diktiert oder mit der integrierten Kamera eingescannt werden. Die App gibt die Übersetzung im landestypischen Akzent gesprochen und als Text aus, so kann beispielweise eine Restaurant-Bestellung oder die Frage nach dem Weg direkt abgespielt werden, während gleichzeitig die Aussprache trainiert wird. Zahlreiche Sprachpakete lassen sich sowohl für Windows als auch Windows Phone kostenlos herunterladen und sind damit auch offline ohne Roaming-Gebühren im Ausland verfügbar.

Auch für die Bing Übersetzer App für Windows Phone steht ab sofort ein Update bereit, das die Sprachfunktion verbessert, die Qualität der Übersetzung steigert und ein neu gestaltetes Userinterface für die Offline-Sprachpakete liefert.

Windows_app_2 

Info: www.microsoft.com

Screenshot App (Foto: Microsoft)

cluetec veröffentlicht mQuest Release 9.1

cluetec_logo

cluetec, Spezialist für mobile Softwarelösungen, hat mit dem Release 9.1 eine weitere Entwicklungsstufe der mobilen Befragungs- und Erhebungssoftware mQuest präsentiert. Zentrale Neuerung ist die Einführung eines Sample Managements, mit dem Felder, Stichproben und Quoten

noch effizienter kontrolliert und gesteuert werden können. Außerdem wurde der Funktionsumfang der iOS Version von mQuest weiterentwickelt. Das neu integrierte Sample Management erlaubt es, Marktforschungsprojekte ab sofort noch besser zu steuern und zu kontrollieren. So können Felder, Quoten sowie Stichproben jetzt in Echtzeit überwacht werden. Über eine einfache Excel-Schnittstelle können Samples definiert, den Interviewern zugewiesen und überprüft werden.

Neben dem Sample-Management wurde der Funktionsumfang des iOS Clients von mQuest deutlich erweitert, so dass dieser ebenso wie die Android-Version sämtliche von mQuest unterstützten Fragetypen – inklusive Multimediafragen, Freihandnotizen und ImageMaps - darstellen kann. Auch bietet der iOS Client nun Autovervollständigungslisten, navigierbare Kapitel, Wiedergabemöglichkeiten von Audio/Video sowie diverse andere Funktionen, die aus dem Android Client übertragen wurden.

Um die Datenerfassung noch komfortabler zu machen, besteht über den iOS Client außerdem die Möglichkeit, mehrere Fragen auf einer Bildschirmseite darzustellen.

„Das neue Sample-Management hilft forschungstreibenden Unternehmen, die Effizienz ihrer Projekte zu erhöhen, indem sie in Echtzeit die Feldarbeit kontrollieren können“, erläutert Matthias Helferich, Geschäftsführer der cluetec GmbH. „Mit dem Release der mQuest 9.1-Version konnte zudem die vollumfängliche Übertragung aller Android-Funktionen auf iOS abgeschlossen werden."

Info: www.cluetec.de

Christie bringt neue Projektorenserie auf den Markt

 

Christie erreicht mit der neuen Q-Serie, die demnächst vorgestellt wird, maximale 1-Chip-DLP-Lichtintensität. Die 1-Chip-DLP-Plattform der Christie Q-Serie bietet Lichtstärkeoptionen von 8.500 bis hin zu 10.000 Lumen, sowie die Auflösungen XGA, QXGA und WUXGA. Im Bühnenbau, bei Konzerten, Kongressen und anderen Veranstaltungen, bei denen visuelle Effekte entscheidend sind, sollen Anwender mit der Q-Serie einen klaren Unterschied im Bezug auf die Abmischung und das Warping von Bildern aus verschiedenen Projektoren auf flache, gekrümmte, vieleckige oder kugelförmige Oberflächen erkennen können.

 

Die Christie Q-Serie, anwendbar im Einzel- oder Dual-Lampenmodus, ist mit der hochentwickelten Bildverarbeitungstechnologie eClarity ausgestattet, die das Bild durch erweiterte Kontrollmöglichkeiten für Schärfe, Glanz und Schattierungen maßgeblich verbessert. Christie eClarity sorgt bei Bildern in Standardauflösung für verbesserte Bildklarheit und somit für ein ausdrucksstärkeres Bild. Dank integriertem High Dynamic Contrast Range (HDCR) gehören „verwaschene“ Bilder in lichtstarker Umgebung der Vergangenheit an.

 

Info: www.christieemea.com

Teilnehmermanagement-System von Moduseasy

moduseasy

Moduseasy arbeitet komplett webbasiert und empfiehlt sich für kleinere bis mittlere Veranstaltungen, bei denen bisher Excel oder vergleichbare Lösungen zum Einsatz kamen. Das können Tagungen, Incentives und Kongresse ebenso wie Produktpräsentationen, Empfänge, Roadshows oder auch Messen sein. Dank seiner intuitiv bedienbaren Oberfläche lässt sich das Tool ohne Programmierkenntnisse oder Schulungsaufwand sofort nutzen.

Praxisgerecht ist das Abrechnungssystem von Moduseasy. Es funktioniert verbrauchsorientiert ohne Einrichtungsgebühr und monatliche Kosten auf Basis von Rückmeldungen, bei Moduseasy der Summe aus An- und Abmeldungen.

Weitere Details zum Produkt gibt es auf der Best of Events am 22. und 23. Januar 2014 in Dortmund.

Info: www.moduseasy.de

Sreenshot Moduseasy (Foto: comware)

Kundenmanagement für unterwegs

cobra_mobil

Ab sofort ist die runderneuerte Version cobra Mobile CRM für iPhone und iPad verfügbar. Die Lösung für das mobile Kundenbeziehungsmanagement zeigt sich in neuem Layout und hat die Funktionsvielfalt zum Nutzen der Anwender erweitert. Als native App stellt die Software ausgewählte Daten aus dem cobra CRM-System auf dem iPhone und iPad zur Verfügung.

Im Paket der neuen Version cobra Mobile CRM sind einige zusätzliche Leistungen zu finden: User können über ihr mobiles Endgerät nun nicht nur auf alle Adress- und Kontaktinformationen, sondern auch auf freie Tabellen in der cobra-Datenbank zugreifen. Über ein Konfigurationsmodul wird festgelegt, welche Daten welchen Mitarbeitern zur Verfügung stehen sollen. Dabei können sogenannte Einstiegspunkte direkt eine Trefferliste anzeigen oder auf Wunsch eine Suchfunktion. Der Zugriff erfolgt abhängig von Aufgabengebiet und berücksichtigt die in cobra definierten Zugriffsrechte. So können Außendienstmitarbeiter wichtige Änderungen direkt in der Datenbank erfassen und beispielsweise ihre Besuchsberichte direkt von unterwegs in die entsprechende Tabelle ihrer CRM-Datenbank übertragen. Immobilienunternehmen, die Bauvorhaben oder Häuser in adressunabhängigen cobra-Tabellen gespeichert haben, können bei Vor-Ort-Besuchen mit dem Kunden alle besprochenen Details direkt in der Software protokollieren, Service-Mitarbeiter können erbrachte Leistungen und Arbeitszeiten ebenfalls direkt erfassen für die spätere Rechnungsstellung durch den Innendienst. So sind alle Informationen am richtigen Ort in der Datenbank und in Echtzeit abrufbar. Termine zum Kunden oder einem beliebigen anderen Datensatz, beispielsweise einem Serviceticket, lassen sich direkt im iPhone oder iPad-Kalender speichern und übersichtlich darstellen.

Info: www.cobra.de/mobile-app

Screenshot cobra Mobile CRM (Foto: cobra)

Moduseasy launcht neues Angebot

 

Moduseasy ist ein neues Angebot für das Teilnehmermanagement von Events. Das System arbeitet komplett webbasiert und empfiehlt sich für kleinere bis mittlere Veranstaltungen, bei denen bisher Excel oder vergleichbare Lösungen zum Einsatz kamen. Das können Tagungen, Incentives und Kongresse ebenso wie Produktpräsentationen, Empfänge, Roadshows oder auch Messen sein. Dank seiner intuitiv bedienbaren Oberfläche lässt sich das Tool ohne Programmierkenntnisse oder Schulungsaufwand sofort nutzen.

 

Besonders praxisgerecht ist das Abrechnungssystem von Moduseasy. Es funktioniert verbrauchsorientiert ohne Einrichtungsgebühr und monatliche Kosten auf Basis von Rückmeldungen, bei Moduseasy der Summe aus An- und Abmeldungen. Details verrät das Team von Moduseasy auf der Best of Events am 22. und 23. Januar 2014.

 

Info: www.moduseasy.de


Screenshot (Foto: comware)

eventry 3 erscheint in neuer Version

G1-eventry-key-visual

Ab Januar 2014 präsentiert Guest One mit eventry 3 das komplett überarbeitete, webbasierte Tool zur Verwaltung und Organisation von Veranstaltungen erstmalig einer breiten Öffentlichkeit. eventry 3 basiert auf einem völlig neuen Software-Unterbau und bietet eine aufgeräumte, aufgefrischte Benutzeroberfläche von der die User profitieren. Die Optik ist klarer, die Bedienprozesse intuitiver und damit einfacher. Ein Responsive Design sorgt dafür, dass eventry 3 vollumfänglich über Endgeräte wie Tablet-Computer oder Smartphones anzusteuern ist.

Eine gestiegene Flexibilität im Setup von Veranstaltungen bietet Kunden mehr Möglichkeiten als in der Vorgängerversion. Darüber hinaus haben die Entwickler der neuen Programmversion anspruchsvolle Vor-Ort-Funktionen spendiert: Eine Check-in-App erlaubt es, auf dem Event umfassende Teilnehmerunterlagen bis hin zu personalisierten Badges zu erstellen. Erweitert wurden auch die Auswertungsmöglichkeiten. Hier wurde besonderes Augenmerk auf das Thema Compliance gelegt. „Neben den Erweiterungen hinsichtlich der Funktionalität und Bedienbarkeit fanden viele Arbeiten bei der Neuentwicklung von eventry 3 unter der Haube statt. Sie heben das System auf den aktuellsten technologischen Stand“, fasst Thomas Küfner, Geschäftsführer und Chief Technology Officer von Guest One, die Schwerpunkte der Entwicklungsarbeit zusammen.

Info: www.g1.de

Packshot (Foto: Guest One)

eventry 3 erscheint in neuer Version

 

Ab Januar präsentiert Guest One mit eventry 3 das komplett überarbeitete, webbasierte Tool zur Verwaltung und Organisation von Veranstaltungen erstmalig einer breiten Öffentlichkeit. eventry 3 basiert auf einem völlig neuen Software-Unterbau und bietet eine aufgeräumte, aufgefrischte Benutzeroberfläche von der die User profitieren. Die Optik ist klarer, die Bedienprozesse intuitiver und damit einfacher. Ein Responsive Design sorgt dafür, dass eventry 3 vollumfänglich über Endgeräte wie Tablet-Computer oder Smartphones anzusteuern ist.

 

Eine gestiegene Flexibilität im Setup von Veranstaltungen bietet Kunden mehr Möglichkeiten als in der Vorgängerversion. Darüber hinaus haben die Entwickler der neuen Programmversion anspruchsvolle Vor-Ort-Funktionen spendiert: Eine Check-in-App erlaubt es, auf dem Event umfassende Teilnehmerunterlagen bis hin zu personalisierten Badges zu erstellen. Erweitert wurden auch die Auswertungsmöglichkeiten. Hier wurde besonderes Augenmerk auf das Thema Compliance gelegt. „Neben den Erweiterungen hinsichtlich der Funktionalität und Bedienbarkeit fanden viele Arbeiten bei der Neuentwicklung von eventry 3 unter der Haube statt. Sie heben das System auf den aktuellsten technologischen Stand“, fasst Thomas Küfner, Geschäftsführer und Chief Technology Officer von Guest One, die Schwerpunkte der Entwicklungsarbeit zusammen.

 

Info: www.g1.de


Packshot (Foto: Guest One)

Neuer Fieldrecorder PCM-D100 von Sony

Neuer Fieldrecorder PCM-D100 von Sony

Der Sony PCM-D100 wurde entwickelt, um bei anspruchsvollen Aufzeichnungen mit der höchst möglichen Klangqualität zu arbeiten. Der PCM-D100 unterstützt dabei die aktuellsten High-Resolution Codecs und Formate. Zwei schwenkbare Kondensatormikrofone können wahlweise im 0°/90°/120° Winkel ausgerichtet werden und ermöglichen so die optimale Anpassung an unterschiedliche Aufnahmesituationen. Mit einem linearen Frequenzgang von 20Hz bis weit über 30kHz und einer hohen Empfindlichkeit von -31dB/Pa erfassen die internen Mikrofone jedes noch so feine Klangdetail und machen somit die Verwendung zusätzlicher externer Mikrofone weitgehend überflüssig. Durch einen eigens entwickelten Noise Limiter und 100dB Signal/Noise Ratio werden rauschfreie Aufnahmen auch extrem leiser Geräusche möglich. Der Rekorder unterstützt zahlreiche Audioformate wie Linear PCM WAV mit bis zu 192kHz - 24 Bit, sowie das DSD Format mit 2,8 MHz Abtastrate, aber auch MP3 mit 320kbps oder 128kbps und Flac, AAC sowie WMA – diese jeweils im Playback-Modus.

Aus amiando wird Xing Events

Aus amiando wird Xing Events

amiando, Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing, präsentiert sich fortan unter dem Namen Xing Events. Das Münchener Unternehmen gehört seit rund drei Jahren zur Xing AG, Betreiber des gleichnamigen beruflichen Online-Netzwerks. Xing Events setzt ab sofort neben dem etablierten Kerngeschäft des Online-Ticketings auf die Präsentation und Kommunikation von Business-Events über Xing. Zudem erwarten die Mitglieder neue intelligente Funktionen, um schnell und einfach die für ihre Bedürfnisse passenden Events mit interessanten Teilnehmern zu finden. Dies geschieht auf Basis ihrer Profilangaben und ihres individuellen Netzwerks. Das Rebranding geht einher mit einem neuen Logo sowie einer Überarbeitung des Webauftritts.

Aus amiando wird Xing Events

xing_events

amiando, Anbieter von Online-Eventmanagement und -Ticketing, präsentiert sich fortan unter dem Namen Xing Events. Das Münchener Unternehmen gehört seit rund drei Jahren zur Xing AG, Betreiber des gleichnamigen beruflichen Online-Netzwerks. Xing Events setzt ab sofort neben dem etablierten Kerngeschäft des Online-Ticketings auf die Präsentation und Kommunikation von Business-Events über Xing. Zudem erwarten die Mitglieder neue intelligente Funktionen, um schnell und einfach die für ihre Bedürfnisse passenden Events mit interessanten Teilnehmern zu finden. Dies geschieht auf Basis ihrer Profilangaben und ihres individuellen Netzwerks. Das Rebranding geht einher mit einem neuen Logo sowie einer Überarbeitung des Webauftritts.

Xing-CEO Thomas Vollmoeller: „XING zeichnet sich als einziges berufliches Online-Netzwerk durch einen integrierten, umfassenden Service für die professionelle Abwicklung von Events aus. Mit Xing Events wollen wir nun den nächsten Schritt gehen. Wir möchten den mitunter undurchsichtigen Veranstaltungsmarkt im Bereich der Business-Events transparent machen – mit dem Ziel, unsere mehr als 6,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum zu den besten und für sie nützlichsten Events zu führen. Auf Basis des Netzwerks führen wir im Zuge des Rebrandings erste Funktionen ein. Das ist erst der Anfang. Unsere Mitglieder können sich auf zahlreiche neue Produkte, Dienstleistungen und Features freuen, die sie in ihrem beruflichen Alltag über unsere Plattform hinaus begleiten.“

Zu den neuen intelligenten Funktionen im Events-Bereich auf XING gehört, dass Mitglieder zukünftig persönliche Empfehlungen auf Basis ihres Netzwerks und ihres Profils erhalten können. Zudem macht Xing Events die Teilnehmerlisten transparent, indem sie den Nutzer nicht nur auf Kontakte hinweist, die am Event teilnehmen, sondern auch Gäste anzeigt, die es lohnt, persönlich kennenzulernen.

Pünktlich zum Rebranding präsentiert Xing Events die erste Mobile App für iOS- und Android-Smartphones. Nutzer können sämtliche über Xing Events organisierte Veranstaltungen durchsuchen und Detail-Infos aufrufen. Auch über die App werden Veranstaltungen und Gäste vorgeschlagen, die zum Profil des Nutzers passen. Zudem weist die mobile Version das Mitglied auf Events hin, die in der Nähe veranstaltet oder von eigenen Kontakten besucht werden. Abgerundet wird die App durch Interaktionsmöglichkeiten wie das Verfassen und Empfangen von Nachrichten und Kontaktanfragen. Die kostenlose Mobile App von Xing Events wird in Kürze im App Store von iTunes verfügbar sein. Voraussichtlich gegen Ende des Jahres steht die App auch im Google Play Store zum Abruf bereit.

Info: www.xing-events.com

HRG entwickelt globale Lösung für Vodafone

HRG_Logo

Die Hogg Robinson Group (HRG) wird für Telekommunikationsanbieter Vodafone eine globale Lösung für das Management von Meetings implementieren. Dazu gehört die Optimierung und Weiterentwicklung des globalen Meetings Management Systems. Eine neue Buchungslösung wird bereits implementiert. Sie soll gegebenenfalls in weiteren Märkten zum Einsatz kommen.

Amanda Hanlin, Director of Global Sales HRG MGE: „Wir sind hoch erfreut über den kontinuierlichen Erfolg unseres Teams von Meetings, Groups & Events. Nun können HRG und Vodafone in enger Zusammenarbeit eine optimale globale Lösung implementieren, die Kosteneinsparungen und Mehrwert für das Meetings Management Programm bietet.“

HRG Germany ist ein Tochterunternehmen der Hogg Robinson Group (HRG) und zählt als Geschäftsreisedienstleister zu den führenden Anbietern in Deutschland.

Info: www.hrgworldwide.com

Scanner im Maus-Format von Hama

my_scan_hama

Mit „MyScan“ von Hama können Notizen, Texte, Tabellen oder Bilder schnell und unkompliziert eingescannt und gleich weiterverarbeitet werden. Sowohl für PC als auch für Mac geeignet übernimmt die schwarz-rote 4-Tasten-Lasermaus neben ihren normalen Aufgaben durch freihändiges Abfahren der Vorlage auch die eines Scanners. Eingescannte Texte können sofort in Word übernommen, Tabellen inklusive aller Funktionen in Excel weiterverarbeitet werden. Das spart zeitaufwendiges Abtippen und geht durch den Echtzeit-Laser-Scan in Sekundenschnelle. Wer Bilder einscannt, kann diese gleich über Google suchen lassen, was besonders praktisch ist, wenn wichtige Hintergrundinformationen dazu fehlen. „MyScan“ ermöglicht Scans bis zu einer Größe von DIN A3.

Info: www.hama.de

MyScan (Foto: Hama)

Apple stellt das neue iPad Air vor

iPadAir

Apple hat vor kurzem das neue iPad Air vorgestellt, das über ein 9,7-Zoll Retina Display in einem neuen dünneren und leichteren Design verfügt. Mit einem Gewicht von 469 Gramm ist das iPad Air 20 Prozent dünner und 28 Prozent leichter als das iPad der vierten Generation und mit einer schmaleren Einfassung sind die Kanten des iPad Air deutlich dünner. Apple hat zudem ein iPad mini mit Retina Display angekündigt, das alle Pixel vom 9,7-Zoll iPad auf das 7,9-Zoll Display bringt. Die neuen iPads verfügen über die von Apple entworfene 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, mobile Datenübertragung mit eingebauten Wi-Fi, erweiterte LTE Mobilfunk-Anbindung und das neu gestaltete iOS 7. „iPad hat ein komplett neues Mobile Computing-Erlebnis geschaffen und das neue iPad Air ist ein weiterer großer Sprung nach vorne. Es ist so dünn, leicht und leistungsstark - wenn man es einmal in der Hand gehalten hat, versteht man, welch enormer Fortschritt das ist,“ sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „iPad Air mit seinem 9,7-Zoll Retina Display wiegt nur 469 Gramm und bietet die unglaubliche Leistung von iOS 7 auf Basis der Apple 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, und liefert eine ganztägige Batterielaufzeit im weltweit leichtesten Tablet normaler Größe.“

Info: www.apple.de

iPad Air (Foto: Apple)