Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

HRG entwickelt globale Lösung für Vodafone

HRG_Logo

Die Hogg Robinson Group (HRG) wird für Telekommunikationsanbieter Vodafone eine globale Lösung für das Management von Meetings implementieren. Dazu gehört die Optimierung und Weiterentwicklung des globalen Meetings Management Systems. Eine neue Buchungslösung wird bereits implementiert. Sie soll gegebenenfalls in weiteren Märkten zum Einsatz kommen.

Amanda Hanlin, Director of Global Sales HRG MGE: „Wir sind hoch erfreut über den kontinuierlichen Erfolg unseres Teams von Meetings, Groups & Events. Nun können HRG und Vodafone in enger Zusammenarbeit eine optimale globale Lösung implementieren, die Kosteneinsparungen und Mehrwert für das Meetings Management Programm bietet.“

HRG Germany ist ein Tochterunternehmen der Hogg Robinson Group (HRG) und zählt als Geschäftsreisedienstleister zu den führenden Anbietern in Deutschland.

Info: www.hrgworldwide.com

Scanner im Maus-Format von Hama

my_scan_hama

Mit „MyScan“ von Hama können Notizen, Texte, Tabellen oder Bilder schnell und unkompliziert eingescannt und gleich weiterverarbeitet werden. Sowohl für PC als auch für Mac geeignet übernimmt die schwarz-rote 4-Tasten-Lasermaus neben ihren normalen Aufgaben durch freihändiges Abfahren der Vorlage auch die eines Scanners. Eingescannte Texte können sofort in Word übernommen, Tabellen inklusive aller Funktionen in Excel weiterverarbeitet werden. Das spart zeitaufwendiges Abtippen und geht durch den Echtzeit-Laser-Scan in Sekundenschnelle. Wer Bilder einscannt, kann diese gleich über Google suchen lassen, was besonders praktisch ist, wenn wichtige Hintergrundinformationen dazu fehlen. „MyScan“ ermöglicht Scans bis zu einer Größe von DIN A3.

Info: www.hama.de

MyScan (Foto: Hama)

Apple stellt das neue iPad Air vor

iPadAir

Apple hat vor kurzem das neue iPad Air vorgestellt, das über ein 9,7-Zoll Retina Display in einem neuen dünneren und leichteren Design verfügt. Mit einem Gewicht von 469 Gramm ist das iPad Air 20 Prozent dünner und 28 Prozent leichter als das iPad der vierten Generation und mit einer schmaleren Einfassung sind die Kanten des iPad Air deutlich dünner. Apple hat zudem ein iPad mini mit Retina Display angekündigt, das alle Pixel vom 9,7-Zoll iPad auf das 7,9-Zoll Display bringt. Die neuen iPads verfügen über die von Apple entworfene 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, mobile Datenübertragung mit eingebauten Wi-Fi, erweiterte LTE Mobilfunk-Anbindung und das neu gestaltete iOS 7. „iPad hat ein komplett neues Mobile Computing-Erlebnis geschaffen und das neue iPad Air ist ein weiterer großer Sprung nach vorne. Es ist so dünn, leicht und leistungsstark - wenn man es einmal in der Hand gehalten hat, versteht man, welch enormer Fortschritt das ist,“ sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „iPad Air mit seinem 9,7-Zoll Retina Display wiegt nur 469 Gramm und bietet die unglaubliche Leistung von iOS 7 auf Basis der Apple 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, und liefert eine ganztägige Batterielaufzeit im weltweit leichtesten Tablet normaler Größe.“

Info: www.apple.de

iPad Air (Foto: Apple)

Apple stellt iPad Air vor

Apple stellt iPad Air vor

Apple hat vor kurzem das neue iPad Air vorgestellt, das über ein 9,7-Zoll Retina Display in einem neuen dünneren und leichteren Design verfügt. Mit einem Gewicht von 469 Gramm ist das iPad Air 20 Prozent dünner und 28 Prozent leichter als das iPad der vierten Generation und mit einer schmaleren Einfassung sind die Kanten des iPad Air deutlich dünner. Apple hat zudem ein iPad mini mit Retina Display angekündigt, das alle Pixel vom 9,7-Zoll iPad auf das 7,9-Zoll Display bringt. Die neuen iPads verfügen über die von Apple entworfene 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, mobile Datenübertragung mit eingebauten Wi-Fi, erweiterte LTE Mobilfunk-Anbindung und das neu gestaltete iOS 7. „iPad hat ein komplett neues Mobile Computing-Erlebnis geschaffen und das neue iPad Air ist ein weiterer großer Sprung nach vorne. Es ist so dünn, leicht und leistungsstark - wenn man es einmal in der Hand gehalten hat, versteht man, welch enormer Fortschritt das ist,“ sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „iPad Air mit seinem 9,7-Zoll Retina Display wiegt nur 469 Gramm und bietet die unglaubliche Leistung von iOS 7 auf Basis der Apple 64-Bit A7 Chip Desktop-Architektur, und liefert eine ganztägige Batterielaufzeit im weltweit leichtesten Tablet normaler Größe.“

Votingtechnologie von IML bei ADAM & EVA

adam__eva_iml

Am 7. November geht mit der Galaveranstaltung der ADAM & EVA Awards in der Glashalle der Leipziger Messe eine der wichtigsten Preisverleihungen Deutschlands im Bereich LiveKommunikation über die Bühne. Gewürdigt werden bei der Awardshow kreative Messe- und Markenauftritte, herausragende Marketing-Events und Maßnahmen der Live-Kommunikation sowie die besten Catering-Konzepte. IML, weltweit agierender Anbieter von interaktiven Meeting- und Eventtechnologien, partizipiert als Silbersponsor an der Veranstaltung und bindet mit seiner neuen Voting App „Join In Sight“ Gäste der Veranstaltung in Form eines Tippspiels in das Geschehen der Preisverleihung mit ein.

„Join In Sight“ ist eine interaktive App mit der Teilnehmer mittels eigenem Smartphone oder Tablet standortungebunden und zeitlich flexibel vor, während sowie nach einem Event Ihr Feedback übermitteln können. Über interaktive Fragen wie Mutiplie choice, die Freitextfunktion oder die Bereitstellung von Eventcontent wird der Zuhöhrer eingebunden und der Veranstalter bekommt Einblick in zum Beispiel das Meinungsbild der Teilnehmer und somit wertvolle, sofort verwertbare Daten. Mittels Zeit- und Datumsstempel und optionale GPS-Ortung erlangen die Daten noch höhere Aussagekraft.

Bei den ADAM & EVA Awards kommt „Join In Sight“ zur Ermittlung des Publikumsfavoriten unter den nominierten Beiträgen zum Einsatz. Wenige Tage vor dem Event werden über die App bereits Hinweise auf das Tippspiel bereitgestellt. Der Downloadlink mit Infos zu der Veranstaltung wird im Vorfeld per Mail-Newsletter übermittelt. Im Laufe des Events ist dann ihre Beteiligung gefragt: Im Foyer der Glashalle findet eine Ausstellung statt, die die Beiträge der potentiellen Gewinner abbildet. Die Besucher haben dann die Möglichkeit, für ihren favorisierten Beitrag zu stimmen.

Info: www.imlworldwide.com

Image Voting App „Join In Sight“ (Foto: IML Interactive GmbH)

Neue Event-App von coladaservices

coladaservices_logo

Bei den smart times 2013 in Luzern hat die neue Event-App von coladaservices einen ersten Härtetest bestanden. Erstmals wurde die Anwendung der Münchner Internetagentur bei dem Treffen zahlreicher Autofahrer der Marke smart eingesetzt. Gemeinsam mit der Wiener Agentur „lautstark“ konnten sich mehr als 3.000 Teilnehmer über die coladaservices Plattform registrieren und vor Ort einchecken. „Wir hatten acht Check-In Terminals und hohe Anforderungen an die Logistik“, berichtet Christian Köhler, Geschäftsführer der Agentur lautstark.

Das Online-Ticketing von coladaservices ist ab sofort auf jedem beliebigen Endgerät nutzbar und wurde um typische Funktionen nativer Event-Apps erweitert. Online-Tickets, Anmeldeformulare und Hotelbuchungen passen sich automatisch an die zur Verfügung stehende Bildschirmgröße an.

Beispielsweise sind die Anmeldeformulare auf einem PC oder Notebook in zwei Spalten aufgeteilt, auf einem Tablet einspaltig und auf einem Smartphone steht die Beschriftung über dem Eingabefeld. Peter Merkl, Entwickler bei coladaservices, erklärt: „Über 50 Prozent aller Online-Registrierungen werden inzwischen auf mobilen Endgeräten durchgeführt. Ohne „responsive Webseiten“ bedeutet das bei herkömmlichen Formularen ein ständiges Scrollen. Mit Responsive-Webseiten passt sich das Layout von selbst an den jeweiligen Browser des Benutzers an.“

Juergen Fassbender, Meeting Experte bei coladaservices hält traditionale Event-Apps für überholt: „Bei Veranstaltungen befinden wir uns in einem dynamischen Umfeld. Bis zur letzten Sekunde werden Workshops umbenannt, Flüge umgebucht, neue Teilnehmer hinzugefügt und vieles mehr. Eine Event-App der ersten Generation, die sich über die verschiedenen App Stores updaten muss, ist leider zu langsam“, so Juergen Fassbender. „Bei Apps gibt es nie die Sicherheit, dass der Teilnehmer die aktuellen Daten auf sein Smartphone geladen hat. So kann es durchaus vorkommen, dass Teilnehmer zur falschen Zeit am Flughafen oder Bahnhof stehen. Des Weiteren dauert eine Freischaltung der App bei Google Play und iTunes einfach viel zu lange“, erklärt der Meeting Experte weiter.

Die „App“ von coladaservices nutzt den Browser des jeweiligen Endgerätes, um zu jeder Zeit auf die Datenbank zuzugreifen. So wird sichergestellt, dass alle Beteiligten immer über den aktuellsten Informationsstand verfügen.

Info: www.coladaservices.com

amiando wird breiter aufgestellt

amiandoxing

amiando, die Eventmanagement-Software für Online-Eventregistrierung und Ticketing, hat einen Relaunch umgesetzt. Eine inhaltliche, gestalterische und technische Optimierung des eigenen Webauftritts ist dabei vorgenommen worden. Ziel des Relaunches ist es, den Bedürfnissen der Besucher zu entsprechen und die partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden hervorzuheben. Die neue Website bietet interaktive Elemente, ein intuitives Design und eine ansprechende Bildsprache. Außerdem wurde sie für mobile Endgeräte optimiert. Die reduzierte Menüführung soll die Navigation innerhalb der Seite vereinfachen. Durch die Optimierung der Funktionalität und zielgruppenspezifisch aufbereitete Informationen können sich Besucher auf der neuen Website in vier Sprachen informieren. Neu hinzugekommen ist der verstärkte Fokus auf Business-Kunden sowie umfassende Berichte über das Unternehmen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Themenbereich Mobile, der auf der Startseite prominent dargestellt wird.

Info: www.amiando.com

cobra veröffentlicht neue CRM-Version

SCHUBER_cobra_CRM_BI

Nach langjähriger Entwicklungsphase präsentiert cobra das neue Flaggschiff seiner Produktpalette. cobra CRM BI integriert Business Intelligence in eine professionelle Lösung für das Kundenbeziehungsmanagement. Mehr Transparenz bietet die neue cobra-Lösung auf allen Ebenen eines Unternehmens. Einsatzmöglichkeiten ergeben sich in allen Bereichen – sei es Vertrieb, Service oder auch Marketing. Denn mit wenigen Drill-Down-Klicks lässt sich der Umsatz nach verschiedenen Kriterien wie Vertriebsgebiet, Mitarbeiter oder Produktgruppe ermitteln. Für die Vertriebsleitung bedeutet das eine zahlenbasierte Steuerung ihrer Aktivitäten und das Ermitteln von aussagekräftigen Ursache-Wirkungszusammenhängen. Auch eine Übersicht von Servicefällen nach Produkt oder Lösungsdauer ist einfach zu erstellen. „Mit cobra CRM BI beginnen neue Zeiten für das CRM-Segment. Revolutionär ist die Verbindung von CRM und BI in einem Produkt“, sagt Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra GmbH. „Data-Mining, Data-Discovery, Drill-Down und Dashboard ermöglichen Anwendern einen in CRM noch nie dagewesenen Komfort für die kreative Analyse als Grundlage für schnelles, zahlenfundiertes Handeln.“

Um Unternehmen bei dem Thema BI auch strategisch zu unterstützen, ist das Konstanzer Softwarehaus eine Kooperation mit dem Diplom-Statistiker und Analyse-Experten Meinert Jacobsen eingegangen. Er hat sich darauf spezialisiert, die Informationen aus Big Data-Beständen zu strukturieren, zu analysieren und anhand der erkannten Muster Handlungsempfehlungen abzuleiten. Ergebnisse können die Score-Erstellung zur optimierten Kundenansprache, Zielkundenidentifizierung oder Vertriebsgebietsoptimierung sein.

Info: www.cobra.de

cobra mit neuer CRM-Version

cobra mit neuer CRM-Version

Nach langjähriger Entwicklungsphase präsentiert cobra das neue Flaggschiff seiner Produktpalette. cobra CRM BI integriert Business Intelligence in eine professionelle Lösung für das Kundenbeziehungsmanagement. Mehr Transparenz bietet die neue cobra-Lösung auf allen Ebenen eines Unternehmens. Einsatzmöglichkeiten ergeben sich in allen Bereichen – sei es Vertrieb, Service oder auch Marketing. Denn mit wenigen Drill-Down-Klicks lässt sich der Umsatz nach verschiedenen Kriterien wie Vertriebsgebiet, Mitarbeiter oder Produktgruppe ermitteln. Für die Vertriebsleitung bedeutet das eine zahlenbasierte Steuerung ihrer Aktivitäten und das Ermitteln von aussagekräftigen Ursache-Wirkungszusammenhängen. Auch eine Übersicht von Servicefällen nach Produkt oder Lösungsdauer ist einfach zu erstellen. „Mit cobra CRM BI beginnen neue Zeiten für das CRM-Segment. Revolutionär ist die Verbindung von CRM und BI in einem Produkt“, sagt Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra GmbH. „Data-Mining, Data-Discovery, Drill-Down und Dashboard ermöglichen Anwendern einen in CRM noch nie dagewesenen Komfort für die kreative Analyse als Grundlage für schnelles, zahlenfundiertes Handeln.“

Interaktives Portal von Ungerboeck

Interaktives Informationsportal von Ungerboeck

Häufig stellen sich Nutzer einer Software die selben Fragen wie bereits andere Nutzer vor ihnen. Antworten findet man in Handbüchern oder FAQ-Bereichen einer Webseite. Diese Ressourcen sind jedoch sehr statisch und halten für individuelle Fragen nicht immer die konkrete Antwort parat. Ungerboeck Software stellt nun seinen Kunden ein neues interaktives Portal zum Wissensaustausch rund um die Software zur Verfügung. Die Knowledge Base vereint die zahlreichen Erfahrungen und Best-Practice-Lösungen, die Ungerboeck Mitarbeiter über Jahre gesammelt haben, mit dem umfangreichen Wissen, das Software-Nutzer sich selbst angeeignet haben. So können Anwender zentral Antworten finden, Fragen stellen und sich mit anderen Nutzern und Spezialisten von Ungerboeck Software austauschen. „Da unsere Software flexibel konfigurierbar ist, nutzen unsere Kunden sehr individuelle Lösungen – und können diese nach und nach auch noch weiter an ihre Bedürfnisse anpassen,“ erklärt Krister Ungerboeck, CEO von Ungerboeck Software. „Unser neues, interaktives Portal dient Nutzern als Handbuch, das durch das Wissen von Branchenkollegen und Spezialisten von Ungerboeck ergänzt wird. So können wir unseren Nutzern viel mehr bieten als in einem statischen Handbuch.“

 

Info: www.ungerboeck.com

Neue MindManager Desktopversion

Neue MindManager Desktopversion

Mindjet bringt MindManager 14 für Windows mit zahlreichen erweiterten Funktionen auf den Markt. Die Kombination aus visueller Darstellung, Zusammenführung verteilter Informationen und dynamischer Handhabung bekommt mit den zusätzlichen Kalkulations- und Planungsfeatures eine neue Dimension für den Einsatz im Business Alltag. Zu den neuen Kalkulationsmöglichkeiten bietet Mindjet außerdem Templates und Map-Parts als Serie an, um den Nutzern beispielsweise den Einstieg in die Budget- und Prognosen-Erstellung in Maps zu erleichtern. 

Verbesserte Kalkulationsfunktionen erlauben eine intelligente Budget- und Prognosen-Erstellung. Bedingte Formatierungen ermöglichen zudem die dynamische Visualisierung verschiedener Business-Szenarien. Hinzu kommen eine vereinfachte Aufgabenerstellung direkt in den Map-Zweigen sowie ein erweiterter Map-Index zur leichteren Navigation. 

Als zusätzlicher Service ist eine Serie von Templates und kostenlosen Map-Parts angekündigt, die den Einstieg ins „Rechnen in Maps“ vereinfachen. Mit den Map-Parts können passende Formeln für die gewünschten Kalkulationen fertig per Drag&Drop in die Map gezogen werden. Darüber hinaus bietet Mindjet seinen Kunden Unterstützung bei der Erstellung von komplexen Planungs- und Projektmaps durch seine Experten. MindManager 14 steht ab sofort als Download zur Verfügung.

 

Info: www.mindjet.com

 

Neue MindManager Desktopversion

Neue MindManager Desktopversion

Mindjet bringt MindManager 14 für Windows mit zahlreichen erweiterten Funktionen auf den Markt. Die Kombination aus visueller Darstellung, Zusammenführung verteilter Informationen und dynamischer Handhabung bekommt mit den zusätzlichen Kalkulations- und Planungsfeatures eine neue Dimension für den Einsatz im Business Alltag. Zu den neuen Kalkulationsmöglichkeiten bietet Mindjet außerdem Templates und Map-Parts als Serie an, um den Nutzern beispielsweise den Einstieg in die Budget- und Prognosen-Erstellung in Maps zu erleichtern. 

Wellen+Nöthen investiert in make.tv

Als einer von vier Investoren beteiligt sich Wellen+Nöthen Ventures ab sofort an dem Internet-Live-Produktionstool make.tv aus Köln. Neben Wellen+Nöthen sind die Media Ventures GmbH, eine Beteiligungsgesellschaft des Medienunternehmers Dirk Ströer, der High Tech Gründerfond (HTGF) sowie die dimensional Beteiligungs GmbH an make.tv beteiligt. Die Plattform kombiniert Funktionalitäten eines Ü-Wagens mit Möglichkeiten für standortunabhängiges, teamgestütztes Arbeiten. So können bei kollaborativen Remote-Produktionen auf make.tv die beteiligten Teammitglieder, wie z.B. Ingest- und Outgest-Operator, Cutter oder Grafiker, dezentral auf der gesamten Welt verteilt sein. Neben vorproduzierten Inhalten lassen sich unterschiedlichste Live-Quellen wie Kameras, Smartphones oder Web-Cams in variabler Anzahl zuschalten. Die direkte Interaktion mit dem Zuschauer, beispielsweise in Form von Votings, Chats und Castings, wird so Realität im laufenden Programm. „Vor dem Hintergrund ‚Zuschauer machen Fernsehen’ können Nutzer zu Sendungen und Themen eigene Beiträge produzieren und an Wettbewerben teilnehmen. Sender gewinnen dadurch aktive Nutzer und Content zur Vermarktung“, so Andreas Jacobi, CEO bei make.tv. 

Die auf make.tv produzierten Inhalte können in nahezu jeglicher Form distribuiert werden. Für interaktive Formate steht der make.tv Player zur Verfügung. Ausstrahlen lässt sich das Signal darüber hinaus auf Videoplattformen wie YouTube und Ustream oder über Content Delivery Networks (CDNs) wie beispielsweise Akamai, Level3 und Dacast. Auch die Ausspielung auf Cloud-basierte Massenspeicher für Re-Broadcasting oder als VoD-Angebot ist möglich. 

„make.tv bietet einen völlig neuartigen Einstieg in die Welt der Live-Produktion. Mit seiner radikal schlanken Kostenstruktur öffnet make.tv den Zugang zu Märkten, die bislang kommerziell keine Relevanz besaßen“, so Peter Nöthen, Geschäftsführer bei Wellen+Nöthen. „Mit make.tv lassen sich Randsportarten, Events, Konferenzen, Konzerte, lokale und regionale News-Formate oder Independent-Produktionen wirtschaftlich rentabel herstellen.“

 

Info: www.make.tv , www.wellen-noethen.de

 

Peter Nöthen, Geschäftsführer bei Wellen+Nöthen (Foto: Wellen+Nöthen Ventures)

IFA-Apps von Heidelberg Mobil

Smarte Innovationen auf der ganzen Linie Getreu dem Motto „Smarte Innovationen als erster erleben“ präsentieren die IFA und Heidelberg Mobil den Besuchern die beiden IFA Apps 2013. Bereits im dritten Jahr hinter einander liefert Heidelberg Mobil die App in zwei unterschiedlichen Versionen, nämlich die IFA Business App für Fachbesucher, sowie die IFA Events App für die breite Öffentlichkeit. Vom 6. bis 11. September 2013 ist das Messegelände für alle Besucher geöffnet. Wer sich im Vorfeld über Aussteller und Events informieren möchte, kann dies mit Hilfe der smarten Begleiter tun. 

combit launcht address manager 17

combit_logo

Bei der neuen Version der combit Kundenverwaltungssoftware iegt das Hauptaugenmerk auf der verbesserten Benutzerfreundlichkeit. Der ntegrierte Report Generator List & Label 18 bringt viele Reporting-Features hinzu, die dem Anwender neue Perspektiven bei Auswertungen und Analysen eröffnen. Außerdem ist ein mobiler address manager Client für Smartphones und Tablets enthalten.

Besonders beim Reporting trumpft der address manager auf: Überarbeitete und neue Auswertungsvorlagen, Gantt-Diagramme, Blasen- und Flächen- Charts, Datengrafiken und Farbschemata eröffnen viele Visualisierungsmöglichkeiten. Ausgaben werden dadurch anschaulicher und dargestellt.

Darüber hinaus hat combit in Version 17 wieder einige Kundenwünsche berücksichtigen können, wie zum Beispiel die neue Ansicht „Adressen“. Zunächst recht unscheinbar, entpuppt sich diese als praktisches Feature beim Import von flachen Adressbeständen wie aus Outlook oder Excel. Die Datensätze werden ganz erstellt und gesplittet, relational verknüpft und der bestehende Adressbestand um fehlende Felder ergänzt. Des Weiteren ist ab Version 17 der direkte Export von Einzel- und Serienbriefen nach Word zur Nachbearbeitung möglich. Web-Elemente holen Online-Inhalte direkt in die Kundenmaske und verknüpfen so lokal gespeicherte Daten mit Infos aus dem Internet. Der address manager ist freigegeben für Windows 8.

Info: www.combit.net