Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Kindermann bringt das „DisplayBoard“ auf den Markt

Kindermann bringt Flachbildschirm und Whiteboard zusammen. Das „DisplayBoard“ soll die Anforderungen beider Produkte erfüllen können und auch als dekoratives Element fungieren. Das DisplayBoard ist dabei mehr als ein Schrank für Monitore, bei Nichtgebrauch verschwindet der Bildschirm hinter Schiebeblenden und ist damit unsichtbar. Die Besonderheit daran ist, dass sich die Blenden optional als Whiteboard nutzen lassen und mit entsprechenden Markern beschrieben werden können. Darüber hinaus sind sie magnethaftend, so lassen sich Notizen auf Papier einfach anbringen.

Die motorisch bewegbaren Schiebeblenden lassen sich entweder über die Funkfernbedienung, die Mediensteuerung oder manuell bedienen. Die Oberflächen können entsprechend der vorhandenen Architektur individuell gestaltet werden. Optional lässt sich das DisplayBoard verschließen, so sind auch in frei zugänglichen Umgebungen teure Displays geschützt. Kindermanns DisplayBoard ist über eine unsichtbare Aufhängung fest installiert und für alle gängigen Flachbildschirme bis 75 beziehungsweise 85 Zoll geeignet.

Vorgestellt wird das Produkt im kommenden Februar auf der ISE 2017 in Amsterdam.

Info: www.kindermann.com

DisplayBoard (Foto: Kindermann)

BlueJeans bringt Videosystem Huddle auf den Markt

BlueJeans Network, weltweiter Anbieter von cloudbasierten Videokonferenzlösungen, lanciert mit BlueJeans Huddle ein cloudfähiges Videosystem. BlueJeans Huddle ist eine Kombination aus Standardhardware und der geschützten BlueJeans-Software, die jedes Zimmer zu einem interaktiven Besprechungsraum macht und soll dabei nur einen Bruchteil der Kosten herkömmlicher Raumsysteme verursachen.

BlueJeans Huddle-Nutzer werden automatisch erkannt und können die Live-Videokommunikation starten, indem sie einfach den betreffenden Raum betreten. Dabei liefert die intelligente Videolösung die Qualität der BlueJeans Enterprise Video Cloud, unabhängig davon, ob die Gesprächsteilnehmer an ihrem PC sitzen, sich über ein mobiles Gerät zuschalten oder sich in einem Besprechungsraum mit Videotechnik befinden.

„Videokommunikation sollte einfach, effizient und intelligent nutzbar sein“, fordert BlueJeans-CEO Krish Ramakrishnan. „Huddle wurde von vornherein dafür konzipiert, alle Hindernisse zu beseitigen, die der Akzeptanz von Live-Video noch entgegenstehen, und gleichzeitig Features bereitzustellen, die für spürbar mehr Produktivität sorgen. Das Ergebnis ist ein System, das jedem Meeting-Teilnehmer seinen persönlichen Assistenten zur Seite stellt, ganz ohne Stress und technologischen Ärger.“

Info: www.bluejeans.com/huddle

Huddle Raum (Foto: Blue Jeans)

 

Neues interaktives Whiteboard von Samsung

Durch ein Touch-Overlay und ein benutzerfreundliches Design bietet das Samsung DME-BC-Display eine komfortable und mühelos navigierbare digitale Schreiberfahrung. Die integrierte kapazitive Touch-Funktionalität des DME-BC-Displays verbessert die Schreibgeschwindigkeit und Lesbarkeit auf dem Bildschirm und bietet gleichzeitig das Gefühl einer analogen Tafel oder einer Präsentation mit Stift und Papier. Diese Technologie eliminiert potenzielle Touchscreen-Leistungs- und Qualitätsprobleme durch Staub oder Sonnenlicht und gewährleistet in jeder Umgebung eine kontinuierliche und unterbrechungsfreie Kommunikation.

Jedes interaktive DME-BC-Display besitzt darüber hinaus ein flaches und schlankes Design, das für eine Vielzahl an Raumgrößen und Platzierungsmöglichkeiten geeignet ist. Ohne die üblichen Beschränkungen herkömmlicher interaktiver Whiteboards bietet das DME-BC-Display von Samsung einen großzügigeren und komfortableren digitalen Schreibbereich für Leiter und Teilnehmer einer Besprechung.

Als All-in-One Touch-Lösung bietet das kostenlose Programm MagicIWB S2 von Samsung, eine Content-Management-Softwarelösung, mehr Flexibilität für umfassende Zusammenarbeit vor, während und nach Meetings, ohne dass hierzu entsprechende PCs oder zusätzliche Geräte erforderlich werden. Ein Touch-aktiviertes Fließmenü ermöglicht den Benutzern die unabhängige Steuerung, Anzeige und das Hin- und Herschieben zwischen mehreren Bildschirmanzeigen und verschiedenen Text-, Bild-, Audio- und Videodateien. Nach Abschluss einer Sitzung ermöglicht die Kompatibilität des MagicIWB S2 mit handelsüblichen Office-Softwareprogrammen den Benutzern das Aktualisieren, Speichern, Erfassen, Drucken und Freigeben der Dateien zur späteren Ansicht.

Das Display ist mit einer Reihe von Signaleingangsquellen, einschließlich HDMI-, D-Sub-, DVI- und USB-Anschlüssen, ausgestattet, die mit nahezu allen externen Geräten kompatibel sind. Außerdem eliminiert die automatische Schaltfunktion des Samsung e-Boards die Notwendigkeit von zwei verschiedenen Kabeln, um Touch mit einem Notebook-PC zu verwenden. Stattdessen bietet das Display ein einfach zugängliches Touch-Ausgangskabel (USB-Upstream) seitlich an der vorderen Stiftablage.

Info: www.samsung.com

DM65E-BC (Foto: Samsung)

Drahtlosserie Digital 6000 für Live-Produktionen von Sennheiser

Eine neue Serie aus der Professional Wireless Range wird Sennheiser auf den Markt bringen. Die drahtlosen Mikrofone der Serie Digital 6000 versprechen herausragende Audioqualität und zuverlässige HF-Übertragung für Live-Produktionen. Die Serie nutzt den Long-Range-Modus und den proprietären Sennheiser Digital Audio Codec der Spitzenserie Digital 9000. Die 6000er Serie umfasst einen Zweikanal-Empfänger in zwei Versionen, einen Taschensender, einen Handsender sowie ein modulares Ladegerät im 19-Zoll-Rackformat. Digital 6000 wird ab März 2017 erhältlich sein.

„Für Digital 6000 haben wir die wichtigsten Features unserer Spitzenserie Digital 9000 in einen Zweikanal-Empfänger und den entsprechenden Hand- und Taschensendern integriert. Die Serie ist ideal geeignet für Touring- und Rental-Unternehmen, für Theater- und Musical-Produktionen, für den Broadcast-Bereich, für große Gotteshäuser sowie Unternehmen“, erklärt Tom Vollmers, Produktmanager bei Sennheiser.

Der digitale Zweikanalempfänger arbeitet über eine Schaltbandbreite von 244 MHz (470 – 714 MHz), die von drei Senderversionen abgedeckt wird (470 – 558 MHz, 550 – 638 MHz und 630 – 718 MHz). Für größere Vielkanal-Anlagen können bis zu acht Empfänger ohne zusätzlichen Antennensplitter kaskadiert werden und benötigen dann nur ein Antennenpaar. Die Systemlatenz liegt bei 3 Millisekunden.

True-Bit-Diversity ermöglicht eine weitaus höhere Empfangsqualität als andere Diversity-Verfahren. Während sich zum Beispiel Switching-Diversity und True-Diversity für das bessere HF-Signal einer Antenne beziehungsweise das bessere Audiosignal eines Empfangszuges entscheiden, nutzt True-Bit-Diversity beide Empfangspfade, kombiniert deren Informationsgehalt und erhält so das bestmögliche Signal.

Der Digital 6000-Empfänger ist mit einer „Link Quality”-Anzeige ausgerüstet, die problematische Empfangsverhältnisse signalisiert, bevor es zu Dropouts kommen kann. Sollte es in schwierigen HF-Umgebungen kurzzeitig zu Störungen kommen, die die Übertragungsfehlerkorrektur von Digital 6000 nicht mehr reparieren kann, so setzt die intelligente Fehlerverschleierung ein, bei der lernende Algorithmen das gestörte Signal ersetzen. Dadurch ist Digital 6000 in der Lage, auch dort noch fehlerfrei zu übertragen, wo andere Systeme schon Ausfälle zeigen.

Digital 6000 arbeitet mit zuschaltbarer AES 256-Verschlüsselung, was besonders für den Einsatz im Konferenzbereich und in Unternehmen wichtig ist.

Die Nutzeroberfläche des Empfängers ist der des EM 3732 nachempfunden, sodass sich Toningenieure auch mit der neuen Serie schnell zurechtfinden. HF-Manager oder Monitor-Engineers werden in ihrer Arbeit durch die automatische Frequenzeinrichtung von Digital 6000 und die Software Wireless Systems Manager (WSM) unterstützt, mit der das Mikrofonsystem bequem überwacht und ferngesteuert werden kann.

Der Digital 6000-Empfänger verfügt über ein augenfreundliches weißes OLED-Display, das einen schnellen Überblick über das HF-Signal, die Verbindungsqualität, das Audiosignal, den Batteriezustand, die Frequenz und die Verschlüsselung gibt. Mehrere Homescreens erlauben das einfache Abrufen weiterer Informationen, ohne dass der Anwender dazu Untermenüs aufrufen muss. Kritische Zustände und Fehlermeldungen werden direkt auf dem Display angezeigt.

Digital 6000 arbeitet mit herkömmlichen aktiven und passiven UHF-Antennen, da die frequenzselektiven Filter im Empfänger EM 6000 verbaut sind. So können bestehende Antenneninfrastrukturen weitergenutzt werden.

Die Sender der Serie Digital 6000 werden von den gleichen Hochleistungs-Akkupacks wie die mobilen Geräte von Digital 9000 gespeist. Der Handsender SKM 6000 ist mit dem Standard-Kapsel-Interface von Sennheiser versehen, womit sich alle klassischen Mikrofonköpfe der Serien evolution wireless und 2000 sowie die speziellen Kapseln der 9000er Serie verwenden lassen.

Der Taschensender SK 6000 kann unter anderem mit dem Sennheiser-Ansteckmikrofon MKE 1 (Kugel) sowie den digitalfunkfesten Versionen des MKE 2 (Kugel) und des MKE 40 (Niere) kombiniert werden.

Das zur Serie gehörige Ladegerät L 6000 ist ein 19-Zoll/1HE-Gerät, das mit bis zu vier Lademodulen für je zwei Hand- oder Taschensenderakkus bestückt werden kann. Auf der Vorderseite des Ladegerätes ermöglichen dreifarbige LEDs einen schnellen Überblick über den Ladezustand; detaillierte Informationen sowie weitere Parameter wie zum Beispiel Laufzeit, Ladezyklen und Restkapazität können über den Wireless Systems Manager abgerufen werden.

Digital 6000 fügt sich nahtlos in vorhandene digitale oder analoge Infrastrukturen ein. Der Empfänger EM 6000 verfügt über einen digitalen AES-3-Ausgang und hochwertige, trafosymmetrierte analoge XLR3-Ausgänge sowie 6,3-mm-Klinkenausgänge. Die Dante-Version bietet zusätzlich einen RJ-45-Anschluss von Amphenol zur Einbindung des Empfängers in ein Dante-Netzwerk.

Die Serie Digital 6000 ist kompatibel mit der Serie Digital 9000 im Long-Range-Modus, zusätzlich können die 6000er Sender mit dem Kameraempfänger EK 6042 genutzt werden.

Info: www.sennheiser.com

Bodypack, Mikrofon (Fotos: Sennheiser)

Marriott International setzt auf 3D und VR von easyRAUM

easyRAUM ist von Marriott als „Preferred Partner“ für 3D-Lösungen im MICE-Bereich bestätigt worden. Das Düsseldorfer Softwareunternehmen ist damit Partner für Marriott in Europa. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Lösungen in 3D. easyRAUM punktet bei Marriott mit einem Produktmix aus der 3D-CADSoftware easyRAUMpro, 3D-Visualisierungsservices und der Möglichkeit, die Location interaktiv in die eigene Website zu integrieren.

„Wir freuen uns über diesen Vertrauensbeweis und sind glücklich, dass sich unsere gemeinsame Reise nach acht Jahren so entwickelt hat. Von Marriott als „Preferred Partner“ empfohlen zu werden, ist wie ein kleiner Ritterschlag, der uns mit Stolz erfüllt. Wir stellen uns gerne den neuen Aufgaben, die nun auf uns zukommen werden“, so Sabine Reise, CEO easyRAUM GmbH.

Info: www.easyraum.de

Start-up Voice Republic launcht die StreamBoxx

Die StreamBoxx vom Start-up Voice Republic soll Veranstaltern Audio-Live-Streaming und automatische Archivierung ermöglichen.

Die Aufnahmen können demnach unmittelbar nach dem Livestream als Podcast gehört und auf Webseiten, Blogs und Social-Media-Kanälen eingebunden werden. „Musik- und Videoplattformen gibt es viele. Mit Voice Republic wollen wir dem gesprochenen Wort einen Raum geben“, erklärt Ole Kretschmann, Gründer von Voice Republic. „Mit der StreamBoxx bieten wir nun auch Veranstaltern mit einem kleinen Budget die Möglichkeit, ihre Inhalte zu streamen und zu archivieren und Teil des Diskurses im Netz zu sein“, fügt Patrick Frank hinzu, der die Plattform Voice Republic gemeinsam mit seinem Cousin Kretschmann gründete.

Die Technologie wurde speziell für die Bedürfnisse von Vortrags- und Diskussionsformaten entwickelt und lässt sich bei Veranstaltungen mit mehreren Bühnen genauso nutzen wie bei einer einzelnen Pressekonferenz. Die ortsunabhängige Steuerung der Streams und die automatische Archivierung reduzieren den Arbeitsaufwand für Veranstalter um bis zu 95 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Systemen.

Der Kauf einer StreamBoxx kostet 490 Euro, die Miete beträgt 89 Euro am Tag. Veranstalter, die eine StreamBoxx nutzen möchten, bestellen diese bei Voice Republic. Am Veranstaltungsort wird sie an das Internet sowie das Audiosignal angeschlossen. Der Stream kann dann über den Web-Browser bedient werden. Der Veranstalter profitiert von kostenlosem Hosting und einer großen Reichweite für seine Inhalte. Gleichzeitig bietet das Team von Voice Republic individuelle Zusatzleistungen und Unterstützung an.

„Mit der StreamBoxx erzielen wir eine enorme Qualitätsverbesserung der Streams“, sagt Frank Staubesand, zuständiger Veranstaltungstechniker des Jüdischen Museums in Berlin. „Dank des handlichen Formats und der leichten Bedienbarkeit eignet sich die StreamBoxx sowohl für Veranstaltungsprofis, als auch für Einsteiger, die zum ersten Mal ein Event organisieren“, erklärt der erfahrene Fachmann.

Info: www.voicerepublic.com

StreamBoxx (Foto: Voice Republic)

Datenerhebung und -berechnung via MVStättV App

Eine neue App soll schnell und simpel notwendige Datensätze nach den Maßgaben der Musterversammlungsstättenverordnung bereitstellen. Die MVStättV App wurde vom Veranstaltungskaufmann Florian Seeber entwickelt und ermittelt Daten beispielsweise zur Bemessung der zulässigen Besucherzahl auf einer Veranstaltungsfläche (indoor) unter Berücksichtigung der Raumnutzung, von Rettungswegen, der Anzahl der Toilettenräume sowie- der Zahl notwendiger Stellplätze für körperlich beeinträchtigte Menschen.

Ergänzend zu den einzelnen Berechnungen werden wichtige Informationen(bei den Bereichen Raumnutzung, Rettungswege, Behindertenplätze und den nicht zugänglichen Besucherbereichen) angezeigt. Dazu gehören unter anderem Instruktionen für das richtige Arrangement einer Bestuhlung oder wie Rettungswege anzulegen sind.

Info: www.seeventure.de

Screenshot (Foto: Seeventure)

Neue Skype for Business Meeting-Raumlösung

StarLeaf, Anbieter für Cloud-Videokonferenzen und Videoanrufe, bringt eine neue Meeting-Raumlösung für Skype for Business auf den Markt. Der ab sofort erhältliche StarLeaf GTm 5140 Huddle ist ein natives Videokonferenzsystem für Unternehmen.

Das Marktforschungsinstitut Wainhouse Research schätzt, dass es bis 2020 circa 640 Millionen Skype for Business Arbeitsplätze gibt. Dieser starke Anstieg des Desktop-Gebrauchs verlangt nach nativen Meeting-Raumsystemen, vor allem für kleinere Meeting-Räume und Büros. Der GTm 5140 Huddle wird direkt in Microsoft Skype for Business oder Microsoft Office 365 registriert. Das Gerät ist klein und wartet mit modernem Design auf. Es enthält viele wichtige Funktionen wie HD Audio und Video, Content Sharing in beide Richtungen, One-Touch-Wählen und eine einfache „Jetzt teilnehmen“ Taste mit der sich Nutzer zu einer geplanten Konferenz zuschalten können. Der GTm 5140 Huddle wird mit einer StarLeaf Touchscreen-Bedienung, USB Kamera sowie Mikrofon geliefert und kann nach Wahl an einem Single- oder Dual-Monitor angeschlossen werden.

„Auf den ersten Blick sieht es so aus, als gäbe es eine Reihe an günstigen Videokonferenz-Lösungen für kleine Meeting-Räume in der Welt von Skype for Business”, so Mark Loney, CEO von StarLeaf, in Referenz auf PC-basierende Systeme sowie Microsofts Projekt Rigel. „Kunden sagen uns immer wieder, dass es kein einziges System gibt, das für alle Raumgrößen geeignet ist. Mit der Einführung des Huddle Raumsystems bietet StarLeaf seinen Kunden die Flexibilität, aus einer Reihe von Produkten zu wählen, die alle eine einheitliche Benutzeroberfläche und zentralisierte Management-Plattform besitzen."

Der StarLeaf GTm 5140 Huddle reiht sich neben der Lösung für größere Raumsysteme ein, dem StarLeaf GTm 5250, einem AV-Integrator-freundlichen System, das nach Wahl mit Single- oder Dual-Monitor sowie mehreren Pan-Tilt-Zoom Kameras (PTZ) geliefert wird. Alle GTm Systeme bieten die gleiche Oberfläche und werden zentral über die Maestro Management-Plattform verwaltet.

Info: www.starleaf.com

StarLeaf GTm 5140 Huddle (Foto: StarLeaf)

Digitale Eventbeschilderung Live Display von EventMobi

Die erste dynamische, digitale Eventbeschilderung – das verspricht EventMobi mit seinem Produkt Live Display. Die cloud-basierte Lösung für Events und Konferenzen zeigt auf vier rotierenden Screens neben der Social-Media-Aktivität des Events auch das Programm, die Rangliste des Event-Spiels und Sponsoreninhalte an. Das Design von Live Display wurde speziell für den Einsatz in belebten Umgebungen wie Events entwickelt, in denen Teilnehmer ständig in Bewegung sind und wichtige Informationen auf einen Blick benötigen. Neben veranstaltungsrelevanten Informationen wie Benachrichtigungen, einem Nachrichten-Ticker und dem WLAN-Passwort sorgt die prominente Anzeige von Tweets und der Rangliste des Eventspiels dafür, das Publikum zur aktiven Teilnahme und Interaktion anzuregen.

Anke Pruust, Director of Marketing des GCB German Convention Bureau e.V. setzte die Technologie erstmals bei der Meeting Experts Conference 2016 in Berlin ein. „Das Live Display von EventMobi hat die Interaktion der Mexcon-Teilnehmer auf Social Media-Kanälen live dargestellt und den Austausch auf diesen Plattformen weiter verstärkt. Das Display hat somit einen zentralen inhaltlichen Schwerpunkt der Konferenz in idealer Weise illustriert sowie den Ideen der Teilnehmer zusätzlichen Raum gegeben.“

Die sofort einsatzfähige, personalisierbare Lösung funktioniert in einem Web-Browser und verwandelt somit jeden Bildschirm und jede Projektionsfläche in ein Live Display. Die Platzierung in stark frequentierten Bereichen wie Gängen und vor Vortragsräumen sorgt dafür, dass Teilnehmer jederzeit den Überblick behalten. Durch die nahtlose Integration mit der Eventtechnologie-Plattform von EventMobi können Kunden, die bereits die Event-App nutzen, in nur wenigen Minuten auch Live Display umsetzen.

Info: www.eventmobi.com/de

Screenshots Live Display (Fotos: EventMobi)

WLAN as a Service von Cbxnet im Berliner Kraftwerk

Das Kraftwerk Berlin nutzt die Technologie von Cbxnet für die WLAN-Versorgung von Events. Cbxnet übernimmt das auf die individuellen Anforderungen der Veranstaltungskunden zugeschnittene Management sowie Monitoring und Wartung der gesamten WLAN-Lösung.

Auf drei flexibel nutzbaren Ebenen mit mehr als 8.000 qm wurden 19 Access Points verbaut. Mit permanent verfügbaren WLAN-Netzen werden die dort stattfindenden Veranstaltungen ans Internet gebracht. Dabei übernimmt Cbxnet das WLAN-Management für Veranstaltungen, Konferenzen und Ausstellungen mit besonderen Anforderungen. Je nach Wunsch des Kunden kann das Unternehmen beispielsweise getrennte Bandbreiten für unterschiedliche Anwendungen einrichten. Aktuell werden für eine mehrtägige Veranstaltung eines bekannten Internet Video Services vier verschiedene WLAN-Netze eingerichtet, dazu kommen 18 zusätzliche LAN-Ports in verschiedenen Event-Bereichen. Cbxnet stellt dabei WLAN und LAN ganzheitlich als Dienstleistung („as a Service“) bereit, wobei auch Monitoring und Wartung des gesamten WLAN-Equipments übernommen wird.

Info: www.cbxnet.de

Curved-OLED Screens von LG bei satis&fy

Flexible Gestaltungsmöglichkeiten entstehen mit dem LG Quad dual sided Wave Display. Das ist ein „state of the art“-Screen, der sich die besondere Eigenschaft der OLED-Technologie zu Nutze macht. OLED (Organic Light Emitting Diode) Displays haben durch ihre Bauweise die Fähigkeit, sehr biegsam zu sein, ohne dass sie brechen oder das Bild darunter leidet.

Diese Technik hat nun Marktreife erlangt und das Unternehmen zeigt mit dem Wave Display das große Potenzial der Curved-OLED Screens. 8640 x 3840 Pixel und daraus mehr als 33 Millionen resultierende Bildpunkte erzeugen schon auf kurzer Distanz ein gestochen scharfes Bild.

Das Display kann mit Content vom eingebauten Player oder durch externe Quellen bespielt werden. Dabei sind beide Seiten unabhängig voneinander ansteuerbar. „Die starken, satten Farben und ein Kontrast von eins zu unendlich lassen Bilder strahlen und sind ein garantierter Blickfang auf jeder Veranstaltung“, freut sich satis&fy Global Director Video Services Francesco Elsing.

Die satis&fy AG hat als erstes Unternehmen weltweit das Wave Display in den Vermietpark aufgenommen.

Info: www.satis-fy.com

Quad dual sided Wave Display (Foto: satis&fy)

XING Events und Submit schließen strategische Partnerschaft

XING Events und Submit bündeln ihre Kompetenzen und geben ihre strategische Partnerschaft bekannt. Die Partnerschaft hat das Ziel, Veranstaltern ein reibungsloses Eventmanagement und eine vereinfachte Abwicklung von Wettbewerben mit einem minimalen administrativen Aufwand zu ermöglichen. Beide Unternehmen arbeiten schon seit Anfang des Jahres zusammen.

Die Organisation und Durchführung von komplexen Awards erfordere einen zuverlässigen Partner, der alle Mitwirkenden eines Events einbeziehe, heißt es dazu. „Unser gemeinsames Ziel ist es, Veranstalter bei der Organisation ihrer Events bestmöglich zu unterstützen und ein möglichst großes Leistungsportfolio aus einer Hand anzubieten. Gemeinsam mit unserem Partner Submit bieten wir ab sofort neben der Eventvermarktung und dem Teilnehmermanagement auch den komplexen Einreichungs- und Validierungsprozess von großen Awards und Preisverleihungen an“, Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, Geschäftsführer der XING Events GmbH.

Vor dem Event erreichen Veranstalter ihre Zielgruppen durch Vermarktungslösungen auf XING und können dadurch die Zahl der Einreichungen zum Award steigern und Tickets für Veranstaltungen wie Preisverleihung über die Eventseiten verkaufen. Bei der Abwicklung des Wettbewerbes soll Submit helfen, den administrativen Aufwand für Einreicher, Veranstalter und Juroren um bis zu 70 Prozent zu minimieren. Teilnehmer können ihre Beiträge einfach und übersichtlich einreichen und verwalten. Veranstalter können in Realtime die Einreichungen im Überblick behalten und Juroren werden die Bewertungen wesentlich vereinfacht. Auf dem Event werden sie durch die Lösungen von XING Events für alle erdenklichen Einlass-Szenarien unterstützt. Nach dem Event bietet XING Events die Möglichkeit, Einreicher, Juroren und Eventbesucher in einer XING Gruppe zu vereinen und diese Gruppe zum Kundenbeziehungsmanagement zu nutzen, um auch in der Zeit zwischen den Wettbewerben die Kundenbeziehung aufrechtzuerhalten.

Info: www.xing-events.com

NEC bringt drahtlose Präsentationslösung auf den Markt

NEC Display Solutions Europe stellt den neuen MultiPresenter Stick MP10RX vor. Die drahtlose Präsentationslösung eignet sich für den Einsatz mit NEC Projektoren sowie Large Format Displays, die nicht über eine interne MultiPresenter-Lösung verfügen. Über den HDMI-Anschluss stattet der Stick Produkte mit Wireless-Funktionen aus. Die Lösung ist auch kompatibel mit Endgeräten anderer Anbieter. 

Der MultiPresenter ist mit verschiedensten Geräteplattformen kompatibel, so lassen sich Initiativen wie „Bring Your Own Device“ (BYOD) unterstützen. Anwender können Präsentationen von den eigenen Geräten gleichzeitig abspielen, ohne eine spezielle Verkabelung oder Einschränkung auf unternehmenseigene Geräte. So können persönliche Windows-, OSx-, Android- oder iOS-Geräte per App mit dem MultiPresenter verbunden werden. Über eine PIN für die Anwendung können Nutzer sich sicher einloggen, präsentieren und Inhalte mit anderen Teilnehmern teilen. Die Lösung ermöglicht es darüber hinaus, mehrere mobile Geräte gleichzeitig mit einem MultiPresenter zu verbinden oder mehrere Displays über ein Gerät anzusteuern. 

„Probleme mit der Verbindung oder dem Netzwerk sowie Kabelsalat sind in Konferenzräumen an der Tagesordnung und kosten wertvolle Zeit und Ressourcen”, meint Ulf Greiner, Senior Product Manager Solutions bei NEC Display Solutions Europe. „Unser drahtloser MultiPresenter Stick ermöglicht eine reibungslose Zusammenarbeit. Dadurch ist er die ideale Lösung für Präsentationen und das Teilen von Inhalten in Meetings oder Klassenzimmern.”

 

Info: www.nec-displays.com

 

MultiPresenter Stick MP10RX (Foto: NEC)

BlueJeans launcht interaktive Videoplattform für Facebook Live

BlueJeans Network, Anbieter von cloudbasierten Videokonferenzlösungen, lanciert eine interaktive Videoplattform für Facebook Live mit interaktiven Broadcasting-Funktionen. Damit haben Unternehmen die Möglichkeit, ihrer Facebook-Community umfangreiche interaktive Live-Übertragungen bereitzustellen. 

Mit der Video-Event-Plattform „Primetime“ können sich mehrere Teilnehmer mit einer großen Zuschauermenge live unterhalten. Mit der aktuellen Integration in Facebook Live dehnt BlueJeans diese Funktionalität nun auf etablierte Facebook-Communities aus. Damit kann jede Privatperson und jedes Unternehmen weltweit an Live-Videokonferenzen auf Facebook mitwirken. 

„Facebook Live hat sich innerhalb kürzester Zeit zum unverzichtbaren Interaktionskanal für alle Unternehmen entwickelt, die ihre Zielgruppen über das effektivste Medium erreichen wollen, das wir derzeit kennen – Live-Video“, erklärt Krish Ramakrishnan, CEO von BlueJeans Network. „Das Livestreaming allerdings lief in Facebook Live bislang nur in eine Richtung. BlueJeans ändert das jetzt, indem zahlreiche Personen an ganz unterschiedlichen Standorten zusammenkommen und über Facebook Live miteinander interagieren können. Ab sofort können die Unternehmen in den Austausch mit ihren Communities treten und eine fesselnde, einzigartige Erfahrungswelt schaffen, die diese anspricht, inspiriert und sie fester an die Marke binden kann.“

 

Info: www.bluejeans.com

Gahrens + Battermann legt Workshop-Tool Space Café auf

Mit Space Café hat Gahrens + Battermann ein digitales Workshop-Tool kürzlich publiziert. „Neue Maßstäbe“ für kreative Brainstormings und Strategieentwicklung verspricht der Veranstaltungsdienstleister durch den Einsatz der Anwendung.

Space Café ermöglicht in Workshops und bei Konferenzen Klein- und Großgruppenarbeiten mit einer Teilnehmerzahl von 15 bis 250 Personen.  „Den digitalen Methoden, wie sie Space Café ermöglicht, gehört die Zukunft der hybriden Workshop-Konzepte“, ist Dirk Hesse, Leiter des Bereiches Innovationsmanagement bei G+B und maßgeblich an der Produktentwicklung beteiligt, überzeugt. „Der Austausch von immer mehr Wissen in immer komplexerem Umfeld führt dazu, dass der Wunsch nach alternativen und vor allem interaktiven Austauschmöglichkeiten steigt. Space Café sorgt für Abwechslung und Kreativität bei kollaborativen Gruppenprozessen und steht für qualitativ bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit.“

98“ Multitouch Tables mit einem sogenannten Touch-Rahmen werden für Space Café genutzt. „Deutschland-, ja sogar weltweit gibt es solch einen Touchrahmen, vor allem in dieser Größe, bislang noch nicht. Er wurde speziell für G+B entwickelt“, so Hesse weiter. Visualisierungen auf dem Tisch werden über eine Bilddatenbank möglich gemacht, die aufgrund einer Kooperation mit den Graphic Recording Spezialisten von Rocketpics über 2.200 Visuals und Grafiken vorhält. An einem Space Café finden bei circa 2,50 Meter Bildschirmdiagonale zwölf bis 16 Personen Platz. Bis zu vier Teilnehmer können gleichzeitig in eigenen Arbeitsbereichen an einem Tisch arbeiten und dabei Notizen und Keyfacts durch Visuals und Graphiken ergänzen. Die gemeinsam erzielten Ergebnisse werden anschließend auf dem Tisch zu einem großen Bild zusammengefügt, die erarbeiteten Inhalte fortwährend in einer zentralen Datenbank gesichert. Durch eine umfassende Vernetzung der Tische, zukünftig auch standortübergreifend, können die aktuellen Inhalte zudem schnell und sogar weltweit diskutiert und verwendet werden.

„Space Café ist eine absolute Weltneuheit. Das gibt es so noch nicht auf dem Markt“, erklärt Hesse. „Wir haben bereits die ersten Veranstaltungen mit der digitalen Workshop-Methode erfolgreich durchgeführt.“ So greifen Unternehmen aus dem Versicherungs- und dem Automobilumfeld für Veranstaltungen zu internen Strategie- und Produktentwicklungen schon auf Space Café zurück. Vier zertifizierte Ansprechpartner in Deutschland stehen bei Gahrens + Battermann für Fragen rund um Space Café zur Verfügung, in Zusammenarbeit mit strategischen Partnern zudem Facilitatoren und Moderatoren, um Veranstaltungen erfolgreich durchzuführen. Insgesamt verfügt der Eventtechnik-Dienstleister über 18 der Multitouch Tables, die außerdem den Kunden auch für andere multitouchfähige G+B-Anwendungen zur Verfügung stehen.

Info: www.gb-mediensysteme.de

Space Café (Foto: Gahrens + Battermann)