Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Kollaborationslösung von Sennheiser und Bose

Sennheiser und Bose Professional haben die Bose ES1 Ceiling Audio Solution angekündigt. Die Konferenzlösung für die Deckeninstallation wurde für Unified Communications-Plattformen optimiert. Das Bundle besteht aus dem Deckenmikrofon TeamConnect Ceiling 2 von Sennheiser und drei Produkten von Bose: dem Konferenz-DSP ControlSpace EX-440C, dem Deckenlautsprecher EdgeMax EM180 und dem Verstärker PowerSpace P2600A. Die Lösung ermöglicht eine transparente und zuverlässige Wiedergabe ohne Audiogeräte auf den Tischen oder an den Wänden, wodurch ein modernes Konferenzambiente entsteht.

„Wir freuen uns, zusammen mit Bose Professional eine Audiolösung entwickelt zu haben, die perfekte Konferenzen ermöglicht, ganz gleich, ob man vor Ort teilnimmt oder zugeschaltet wird“, sagt Charlie Jones, Global Business Development Manager für den Business Communication Bereich von Sennheiser.

„In der Zusammenarbeit soll Technik befähigen, nicht behindern“, meint Martin Bodley, Director of Emerging Business bei Bose Professional. „Die Bose-ES1 Ceiling Audio Solution kombiniert herausragende Leistung und edles Design für alle, die sich mit einem „gut genug“ nicht zufriedengeben. Die Lösung bietet eine voll integrierte Konferenzraumlösung, die die Zukunft von Unified Communications prägen wird.“

Das Deckenmikrofon TeamConnect Ceiling 2 von Sennheiser verwendet adaptives Beamforming, um automatisch und zuverlässig den jeweils sprechenden Meeting-Teilnehmer aufzunehmen, ganz gleich wo im Raum er sich befindet. Das Mikrofon ermöglicht vollkommene Bewegungsfreiheit, eine flexible Nutzung von Konferenzräumen und eine ausgezeichnete Audioqualität.

Info: www.sennheiser.com

Konferenzraum mit TeamConnect Ceiling 2 Deckeninstallation (Foto: Sennheiser)

 

Kindermann bringt eigene Touchdisplay-Serie auf den Markt

Kindermann bringt die ersten eigenen Touchdisplays heraus. Neben 4K-UHD-Auflösung und 20 Touchpunkten, weisen diese noch weitere innovative Features auf wie beispielsweise ein antibakterielles Frontglas.

Die Palette umfasst die Größen 55, 65, 75 und 86 Zoll. Die Geräte bieten modernes Design mit einem schmalen Rand und einem geringeren Eigengewicht. So wiegt das 86 Zoll Display lediglich 77 kg, was Installationsarbeiten erleichtert.

Neben 4K-UHD-Auflösung und 20 Touchpunkten verfügt es über einen präzisen Infrarot-Touch-Rahmen, der eine genaue Objekterkennung ermöglicht, beispielsweise dicker oder dünner Stift oder ob die Hand als „Radierer“ genutzt wird.

Kindermann hat für dieses neue Produkt ein eigenes intuitives Userinterface entwickelt, welches mit dem integrierten Android 8 Betriebssystem funktioniert und für leichte Handhabung sorgt. Weitere Features bringen vorinstallierte Apps. Diese reichen von einer integrierten BYOD-App über den Adobe PDF-Reader bis hin zu einer Kamera-App, welche die Integration von Visualizern im Unterricht ermöglicht.

Für Sehkomfort über einen längeren Zeitraum sorgt der integrierte Helligkeitssensor sowie die Low Bluelight Funktion, die das blaue Licht reduziert, welches für die Augen schädlich ist. Für das einfache Verbinden von kabelgebundenen Geräten sind die Anschlussmöglichkeiten an der Frontseite angebracht, das gilt auch für die Bedienelemente. Die Displays verfügen über einen OPS (Open pluggable Specification) Slot für die Integration eines entsprechenden PC. Der an der Front befindliche Dynamic USB-Port verbindet sowohl mit dem OPS (Windows) oder mit dem Android-Betriebssystem. Für die Nutzung der Multitouchfunktionalität unter MacOS ist ein zusätzlicher Treiber verfügbar. Für den mitgelieferten Bedienstift wurde unter dem Display eine Magnetleiste angebracht, damit dieser stets aufgeräumt ist.

Als Highlight lässt sich das antibakteriell beschichtete Frontglas des neuen Touchdisplays von Kindermann bezeichnen. Der antibakterielle Schutz bleibt auch bei intensiver Nutzung und oftmaligem Reinigen erhalten.

Info: www.kindermann.de

 

Kindermann Displays (Foto: Kindermann)

Augmented Reality Erlebnisboxen für Events und Shows

Die BTL Veranstaltungstechnik GmbH kooperiert mit der Sensape GmbH und bringt exklusiv Augmented Reality Erlebnisboxen auf Events und Shows. Interessant werden diese Boxen durch die eingesetzte KI. Sie ermöglicht es laut BTL, neben Geschlecht und Alter, auch die Emotionen des Nutzers zu erkennen. Ein weiteres Feature ist, dass Produkte erkannt und in die Augmented Reality Anwendung integriert werden können.

Fotos aus der Augmented Reality lassen sich direkt an den Boxen per Mail oder Social Media-Anbindung teilen. Je nach Modell lassen sich die Fotos auch vor Ort ausdrucken, so können auf den Veranstaltungen Leads geniert werden. Die durch die KI gewonnenen Nutzerdaten lassen sich statistisch auswerten und weitere Insights können ebenfalls generiert werden.

Der Look der Erlebnisboxen kann individuell angepasst werden, ebenso wie die Anwendungen. Zum Beispiel können passende produktspezifische Augmented Reality Umgebungen eingeblendet werden. Es lassen sich beliebig viele Produkte von der KI identifizieren und passende Umgebungen oder Objekte einblenden, mit denen der Nutzer dann interagieren kann. Auch Casual Games, die die Möglichkeit zur Gamification der Markenwelt bieten, können auf den Erlebnisboxen installiert werden.

Info: www.btl.info

Augmented Reality Foto-System (Foto: BTL)

Transparentes LED-System bei Screen Visions

Ab März 2020 bietet Screen Visions das neue transparente System INFiLED AM mit einer 9,3 mm Black-Face-Ausführung an. Die Transparenz von 80 Prozent sowie die schlanke Bauweise von 58 mm erlauben vielfältige Einsatzmöglichkeiten beispielsweise auf Bühnen, an Fassaden oder auch als Raumteiler beziehungsweise Einbau in bestehende Bauten.

Darüber hinaus bringen die mechanischen Features flexiblere Einsatzmöglichkeiten als auch logistische Vorteile mit sich. Mit einem Gewicht von 5,6 kg pro m² lassen sich auch an Orten mit wenig Tragekapazität, wie beispielsweise an Decken oder im Dach, große Systeme realisieren. Die Modulgröße von 1,20 m x 1,20 m ermöglicht die Installation großer Systemflächen mit geringem Personal- und Zeitaufwand. Eine integrierte Kabelführung für die Strom- und Datenzufuhr ermöglicht einen sauberen Aufbau ohne große Kabelbäume. Mit speziellen Flightcases können bis zu 1000 m² Modulfläche in einem LKW transportiert werden.

Info: www.screenvisions.com

Modul, transparentes LED-System (Fotos: Screen Visions)

Präsentations-Tool NovoConnect NC-X300

Vivitek, Hersteller von drahtlosen Collaborationsystemen und Displaylösungen, präsentiert mit NovoConnect NC-X300 ein weiteres Tool für die kabellose Präsentation. Es verspricht eine einfache Installation sowie Bedienung und verbindet jedes Gerät ohne Kabel mit dem zentralen Display oder Projektor. Vivitek bietet damit eine kostengünstige Möglichkeit, bestehende Besprechungsräume aufzurüsten.

Mit dem NovoConnect NC-X300 ist die Einrichtung einfach. Es wird einfach an das Stromnetz angeschlossen und mit dem Display oder Projektor verbunden. Als nächstes installiert der Benutzer die kostenlose Software, um seinen Laptop zu verbinden, oder nutzt die kostenlose App, um jedes mobile Gerät zu verwenden. Dank Mirroring lassen sich Inhalte von iOS- und Android-Geräten einfach übertragen.

Für den Fall, dass Gäste aufgrund von Sicherheitsrichtlinien, keine Software von Drittanbietern auf ihre Geräte herunterladen dürfen, enthält das NovoConnect NC-X300 Kit auch eine USB-Verbindung - den LauncherPlus. Es handelt sich um einen Plug-and-Play-Dongle, der auch Gästen die drahtlose Präsentation ermöglicht.

Das NC-X300 unterstützt bis zu acht Konferenzteilnehmer, wobei zwei Bildschirminhalte nebeneinander angezeigt werden können. Darüber hinaus bietet NovoConnect viele weitere Funktionen, wie beispielsweise die drahtlose Dateifreigabe zwischen den Teilnehmern, eine erweiterte Desktop-Anzeige, ruckelfreies Streaming von Videos sowie drahtlosen Maus-Touchback.

Neben dem NC-X300 bietet Vivitek eine breite Palette an Stand-alone-Modellen sowie NovoTouch-Touchdisplays mit integrierten NovoConnect-Lösungen. Die modellübergreifende Verbindung wird durch die kostenlose Software-, App- oder den LauncherPlus ermöglicht.

Das NC-X300 von Vivitek ist ab Ende Februar 2020 erhältlich.

Info: www.vivitek.de

NC-X300 (Foto: Vivitek)

„Osram World of Light“ bekommt den Sinus Award

Am Firmensitz der Osram Licht AG können Besucher eine multimediale Reise durch die Unternehmensgeschichte erleben: von den Anfängen im Jahr 1906 bis in die Gegenwart. Die „Osram World of Light“ in München, eine Mischung aus Showroom, Workshop- und Event Location, wird mit dem „Sinus – Systems Integration Award“ 2020 ausgezeichnet. Die Auftraggeber sowie die ausführenden Unternehmen Ranger Design (Generalübernehmer), Techniz Ingenieurbüro (medientechnische Planung) und weitere Projektbeteiligte nehmen den Preis am 2. April auf der Prolight + Sound in Frankfurt entgegen.

Der Sinus prämiert herausragende kreative und künstlerische Leistungen und Lösungen beim Einsatz von Technik in audiovisuellen Installationen. Er wird seit 2004 alljährlich auf der Prolight + Sound verliehen. Jury und Kuratorium des Preises setzen sich zusammen aus Vertretern des Verbandes für Medien- und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT), des Europäischen Verbandes der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) sowie Branchenkennern, Vertretern der Fachpresse und der Messe Frankfurt.

Der Showroom zeigt das Kompetenz- und Produktspektrum der Osram Licht AG und präsentiert das Unternehmen als High-Tech-Anbieter mit über 100-jähriger Tradition. Auf zwei Ebenen entstand eine Infotainment-Welt mit Lichtkino, Audio- und Video-Inhalten, vielfältigen Licht-Einheiten und Nebeleffekten. In einer Light Box wird Licht emotional erlebbar – eine Zeitachse der Lichttechnik dokumentiert die Meilensteine der Entwicklung. Im Erdgeschoss sorgt ein bewegliches Glas-Trennwandsystem für unterschiedliche Raumvarianten: offen als Areal für Pressekonferenzen und Großevents, geschlossen als Workshop-Bereich.

Die Jury des Sinus Award lobt besonders den multifunktionalen Ansatz, der verschiedenste Nutzungs-Szenarien zulässt, sowie die konsistente Realisation vom Modell bis zum fertigen Projekt. Auf diesem Wege seien besondere Herausforderungen auf hervorragende Weise gemeistert worden: darunter die Integration der World of Light in bestehende Flächen der Firmenzentrale sowie die Planung und Installation einer komplexen Mediensteuerung über mehrere Gebäudeteile hinweg.

Info: www.prolight-sound.com

Themenbereiche in der Osram World of Light (Fotos: Lorenz Kienzle)

Audio-Konferenzsystem „Collaborate Versa Pro CT“

ClearOne hat kürzlich Collaborate Versa Pro CT auf den Markt gebracht. Das neue Conferencing- und Collaboration-System aus der Versa Pro-Serie umfasst einen Audio-DSP-Mixer für analoge wie digitale Audio- und Videoquellen sowie das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC). Das Produkt ist für Set-ups in kleinen sowie mittelgroßen Konferenz- und Besprechungsräumen entwickelt worden.

Der kompakte Converge Huddle Audio-DSP-Mixer bildet die Schaltzentrale des Collaborate Versa Pro CT. Neben drei Mikrofon-Eingängen mit integrierter akustischer Echokompensation, Line-Eingängen und -Ausgängen sowie einem HDMI-Ausgang verfügt er über Ethernet- und USB 3.0-Konnektivität sowie einen 3,5 mm Klinkenanschluss für Smartphones. Mittels USB lassen sich Audio- und Videodaten über ein einziges Kabel übertragen.

Mit dem BMA CTH Beamforming Microphone Array macht ClearOne das patentierte adaptive Beamsteering des BMA CT auch für kleinere Konferenzräume mit einer geringeren Anzahl an Meeting-Teilnehmern verfügbar. Nahtlos integrierbar in moderne abgehängte Rasterdecken-Konstruktionen, gewährleistet das BMA CTH mit seiner intelligenten Beam-Steuerung eine umfassende Raumabdeckung und maximale Sprachverständlichkeit.

Collaborate Versa Pro CT ist eine Lösung für BYOD-Anwendungen im Zusammenspiel mit cloud-basierten Conferencing-Services wie Microsoft Teams, WebEx, Zoom oder der ClearOne Collaborate Space Unified-Collaboration-Suite.

Je nach Anwendung und räumlichen Gegebenheiten lässt sich der Converge Huddle DSP-Mixer auf drei verschiedene Arten montieren: nach Vesa-Standard, unter dem Tisch oder freistehend auf einer ebenen Oberfläche. Durch Anschließen eines ClearOne Bluetooth-Expanders und Unite Konferenzkameras wird das Collaboration-System vervollständigt.

Collaborate Versa Pro CT verfügt ab Werk über eine vorinstallierte Projektdatei für die gängigsten Raumkonfigurationen. Über die Console AI-Software lässt es sich individuell an jeden Raum anpassen.

Info: www.sea-vertieb.de

Collaborate Versa Pro CT (Foto: ClearOne)

Die Collaboration Board-Serie von NEC

NEC Display Solutions Europe bringt eine All-in-One-Lösung für Präsentationen und Zusammenarbeit auf den Markt: Die Collaboration Board (CB)-Serie vereinfacht kabellose Präsentationen in Besprechungsräumen oder im Hochschulwesen und bereichert Meetings um interaktive Funktionen für die Teilnehmer.

Die CB-Serie integriert Mosaic Connect von NEC. Die Präsentationslösung ermöglicht es bis zu vier Anwendern gleichzeitig, Inhalte kabellos von jedem Endgerät aus auf ein Display im Meetingraum zu übertragen.

Dabei können sich Meeting-Teilnehmer unabhängig von ihrem Netzwerk verbinden. Unternehmen profitieren dadurch von einer höheren Netzwerksicherheit, da sich die Gäste auch über das externe Gastnetzwerk – oder sogar über eine eigene Internetverbindung – verbinden können. Darüber hinaus ermöglicht Mosaic Connect den Austausch von Dateien innerhalb der Anwendung.

Mosaic Connect ist sowohl als Standalone-Hardware (Mosaic Connect Box) als auch als Software erhältlich. Die Lösung ist standardmäßig in die NEC CB-Serie und die NEC InfinityBoard-Serie integriert.

Die CB-Serie ist in den Größen 65, 75 und 86 Zoll erhältlich. Alle Modelle verfügen über UHD-Auflösung und Interaktivität für bis zu 20 simultane Berührungspunkte. Die Displays sind einfach zu bedienen, Anwender können Meetings innerhalb von Sekunden starten. Mit dem integrierten MediaPlayer ist außerdem eine unkomplizierte Videowiedergabe möglich.

Die Modelle der CB-Serie verfügen zudem über eine integrierte Recheneinheit – ein angeschlossener Laptop oder CPU sind nicht notwendig. Darüber hinaus ist die Mosaic Canvas-Software für Whiteboards integriert und auch visuelle Präsentationstools werden unterstützt, als Teil eines Live-Displays.

Der OPS-Slot von NEC ermöglicht zusätzliche Rechenleistung. Benutzer können für bestimmte Funktionen eine Reihe professioneller Windows 10 Slot-in-PCs hinzufügen.

„Die CB-Serie vervollständigt unser Portfolio an interaktiven Lösungen. Sie überzeugt durch unmittelbar verfügbare Whiteboard-Funktionen und kabellose Präsentationsmöglichkeiten sowie integrierte Rechenleistung. Für Kunden, die eine erstklassige Collaboration-Lösung für moderne Schulungs- und Meetingräume benötigen, ist die CB-Serie mit Mosaic Canvas und Connect eine kosteneffiziente Antwort“, so Daniela Dexheimer, Senior Product Manager Solutions bei NEC Display Solutions Europe.

Info: www.nec-display-solutions.com

Anwendung (Foto: NEC)

Samsung Flip 2 ab Ende Oktober verfügbar

Flip 2, der Nachfolger des digitalen Flipcharts von Samsung, kommt ab Ende Oktober nach Deutschland. Die überarbeitete Version bietet unter anderem eine verbesserte Schrifterkennung, eine Bluetooth-Verbindung, um Inhalte von mobilen Geräten auf dem UHD-Display zu teilen, sowie eine Pinselfunktion. Flip 2 wird in einer 55-Zoll- und 65-Zoll-Version angeboten.

Mit Flip versucht Samsung nun auch analoge Flipcharts in Besprechungsräumen und Konferenzsälen durch multifunktionale, smarte Displays zu ersetzen. Die Vielzahl an Einsätzen in unterschiedlichsten Feldern führten zu neuen Erkenntnissen, die nun in einer überarbeiteten Version des digitalen Flipcharts mündeten. Das Flip 2, welches ab Ende Oktober in Deutschland verfügbar sein wird, bietet wesentliche Verbesserungen in den Bereichen Handhabung, Komfort und Design.

Zentrales Element des Flip ist das UHD-Display mit einer verbesserten Objekterkennung. Die Reaktionszeit des Monitors liegt bei 6,8 Millisekunden, was ein flüssiges Schreiben in einer Vielzahl von Stilen und Farben ohne merkliche Verzögerung ermöglicht. Nutzer können für das Verfassen der Notizen den mitgelieferten, magnetischen Stift verwenden. Da dieser ohne Technik auskommt, sind auch viele andere Schreibutensilien geeignet. Das interaktive Flipchart passt dabei die dargestellte Strichstärke automatisch der Breite des Stifts an. „Der Flip 2 soll sich noch harmonischer in den Arbeitsalltag der Menschen einfügen“, sagt Christoph Emde, Product Manager Smart Signage bei Samsung Electronics GmbH. „Durch die intuitive Handhabung kann jedes Teammitglied das Gerät bedienen. So reicht beispielsweise ein Streichen mit dem Finger oder der Handfläche über das Display, um Inhalte zu löschen.“ Bis zu vier Personen können gleichzeitig auf dem Flip schreiben. Das ist nicht nur auf einem weißen Untergrund möglich, sondern auch auf Fotos, Grafiken und weiteren Hintergründen – ohne Einfluss auf die darunterliegende Datei.

Nicht nur Stifte, auch Pinsel können auf dem neuen Flip ausgewählt werden. Die entsprechende Funktion bietet besonders Kreativen Möglichkeiten, ihr Potential zu entfalten: Feinste Striche werden in dünne Linien aus digitalen Öl- oder Wasserfarben übersetzt, so dass Bilder in einem hohen Detailgrad erstellt werden können. Ist die Trocknungsoption deaktiviert, vermischen sich die Farben – ein gelber Strich übermalt mit Blau wird so zu Grün. „Mit dem Flip 2 haben wir die Funktionen der ersten Version ausgebaut, damit noch mehr Teams die Möglichkeiten einer digitalen und vor allem kreativen Zusammenarbeit vor Ort erhalten“, sagt Emde.

Daneben können Bilder zugeschnitten, bearbeitet und mit einem Klick in Dokumentenlisten mit bis zu 20 Seiten verschoben werden. Einen Überblick über die ausgewählten Inhalte bieten eine Schnellsuche mit Vorschaufunktion sowie eine vereinfachte Navigation. Die auf dem Flip in Echtzeit gespeicherten Informationen schützt eine sechsstellige Pin-Funktion vor fremden Zugriffen. Nach der Besprechung können die Ergebnisse per E-Mail oder internem WiFi unter allen Teilnehmern geteilt werden.

Bilder, Word-Dateien, Excel-Tabellen oder PDFs – Inhalte von PCs, Laptops und Smartphones können über WLAN oder Bluetooth auf das Display des Flip übertragen werden. Andersherum ist es ebenso möglich, über WiFi die Anzeige des Flipcharts auf einem größeren Display zu spiegeln – für eine interaktive Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Meeting-Teilnehmern. Eine Erweiterung der Verbindungsvarianten ist über eine optionale Anschlussbox unter anderem mit einer NFC- sowie einer HDMI-Out-Schnittstelle möglich. Egal welche Verknüpfung verwendet wird, Änderungen auf dem einen Gerät werden in Echtzeit auf dem anderen übernommen. Für das Abrufen von Internetseiten kann der integrierte Webbrowser verwendet werden. Zudem besitzt der Flip 2 Zugänge zu Windows Office 365 und Samsung Workspace, um Dokumente aus der Cloud zu laden.

Der Flip 2 ist mit einem 55- und einem 65-Zoll-Display erhältlich. Die kleinere Version bietet einen neuen, schmaleren Standfuß mit Rollen für mehr Freiraum um das Gerät herum und einen leichteren Transport. Zusätzlich ist ein Einsatz des Displays im Hoch- oder Querformat möglich. Die 65-Zoll-Version ist vor allem für größere Besprechungsräume geeignet und kann mithilfe einer optionalen Wandhalterung von Samsung nahezu bündig an der Wand angebracht werden.

Info: www.samsung.com

Flip 2, Anwendungsbeispiel (Fotos: Samsung)

Vivitek Laserprojektor bringt Farbe in Besprechungsräume

Der DU7098Z von Vivitek ist ein wartungsfreier Laserprojektor mit verbesserter Farbleistung, Rec. 709 Farbraumkapazität und HDR-Unterstützung. Das ermöglicht eine naturgetreue Farbwiedergabe und hervorragende Lesbarkeit im Konferenzraum, egal welche Lichtverhältnisse herrschen. Des Weiteren bietet die Vielzahl der Projektionsmodi - einschließlich Dicom-Simulationsmodus bis hin zur verbesserten Darstellung der Graustufen von Röntgenbildern..

Für die Soundwiedergabe wurden zwei zehn WattLautsprecher integriert. Der Projektor selbst ist, dank der hochentwickelten Kühltechnologie, sehr leise mit lediglich 33 dB im Normalbetrieb. Somit sorgt der DU7098Z von Vivitek dafür, dass Benutzer die Präsentation komfortabel verfolgen können, ohne dabei von lauten Lüftergeräuschen abgelenkt zu werden.

Mit der Instant On- und Off-Funktion des DU7098Z kann der Projektor heruntergefahren werden, ohne vorher abkühlen zu müssen. Falls ein Benutzer das Ausschalten doch einmal vergisst, schaltet sich der Projektor dank der umweltfreundlichen No-Signal-Auto-Power-Off-Funktion automatisch aus, wenn über einen bestimmten Zeitraum kein Signal eingeht.

Wie alle Vivitek-Lösungen ist auch der DU7098Z auf Langlebigkeit und hohe Leistung ausgelegt. Der Projektor verfügt über eine vollständig versiegelte optische Einheit und ein verbessertes Belüftungssystem, das die Kühlung unterstützt und die Auswirkungen von Staub reduziert. Dadurch wird eine störungsfreie und zuverlässige Leistung über Jahre garantiert und erspart dem Anwender Zeit und Geld für die Wartung.

Das lampenfreie Design des DU7098Z der Laser-Lichtquelle bietet bis zu 20.000 Betriebsstunden ohne Wartung.

Info: www.vivitek.de

DU7098Z (Foto: Vivitek)

Tracking-Technologie für die Arena Leipzig

In der Sommerpause sind in der Arena Leipzig, neben der Implementierung der 5GTechnologie, die technischen Voraussetzungen für das Player-Tracking für die Handballspiele des Leipziger Vereins geschaffen worden.

Die Besucher der Arena Leipzig profitieren ab dem 14. September 2019 von einem modernen und schnellen Mobilfunknetz. In die Arena Leipzig wurde investiert und für die 5G-Technologie aufgerüstet, um eine deutlich verbesserte Mobilfunkversorgung anzubieten.

Umfängliche Umbauarbeiten wurden an und in der Halle der Arena Leipzig vorgenommen, um die Nutzung des Mobilfunknetzes bei Veranstaltungen zu verbessern. Dafür wurden am Hallendach 24 neue, per Laser ausgerichtete LTE-Antennen angebracht, 24 weitere LTE-Antennen wurden in der Halle installiert.

Viele Fans haben bei einem Konzert, einer Show oder einer Sportveranstaltung ein Smartphone dabei und nutzen dieses für Telefonate und das Versenden von Nachrichten, Bildern oder Videos. Mit der neuen und höheren Übertragungsrate kann eine Überlastung des Funknetzwerkes weitestgehend ausgeschlossen werden, auch und vor allem bei ausverkauften Konzerten.

Die Arena Leipzig hat die spielfreie Zeit weiterhin dazu genutzt, die Halle mit einem hochmodernem Player-Tracking für die Heimspiele des SC DHfK Handball auszustatten. Die Erfassung der Echtzeitdaten aus dem Wettkampfs- oder Trainingsspiel erfolgt mit Hilfe von Chips, die in den Trikots der Spieler und der Handbälle integriert sind. Per Funk werden die ermittelten Daten durch Sensoren, die an 18 Ankerpunkten in der Haupthalle platziert sind, weitergeleitet und verarbeitet. Anschließend kann das Team die Daten einsehen und auswerten.

Es besteht die technische Möglichkeit, die Echtzeitdaten wie Lauf- und Wurfgeschwindigkeit, Sprunghöhe oder die zurückgelegte Distanz auf dem Cube der Arena Leipzig zu projizieren. Bereits jetzt bereichern ausgewählte Daten die Berichterstattung im Fernsehen. Dadurch erhalten die Handball-Fans einen neuen Blickwinkel auf das Spiel und werden zudem über die außerordentlichen Leistungen des Teams informiert.

Info: www.arena-leipzig.de

Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 für Microsoft Teams zertifiziert

Das Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 ist jetzt in Kombination mit einem Microsoft-zertifizierten DSP für Microsoft Teams Rooms zertifiziert. Das Deckenmikrofon zeichnet sich durch einfache Installation und patentierte dynamische Beamforming-Technologie aus. Microsoft wird das Mikrofon zusammen mit einem zertifizierten DSP als Lösung für Microsoft Teams Rooms anbieten.

Das flexible und leistungsstarke TeamConnect Ceiling 2 arbeitet mit automatischem adaptiven Beamforming. Diese von Sennheiser patentierte Technologie fokussiert automatisch den aktiven Sprecher und folgt dessen Stimme überall im Raum.

„TeamConnect Ceiling 2 verleiht Internet- und Videokonferenzen uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und macht sie damit einfacher und produktiver. Gleichzeitig gewährleistet das Deckenmikrofon optimale Tonqualität für eingewählte Teilnehmer“, sagt Jens Werner, Portfolio Manager Business Communication bei Sennheiser. „Wir freuen uns, dass das bedienfreundliche und zuverlässige TeamConnect Ceiling 2 bald auch als Bundle für Microsoft Teams-Nutzer zur Verfügung steht.“

TeamConnect Ceiling 2 deckt mittlere und große Meetingräume ab, dazu können auch mehrere Mikrofone kombiniert werden. Sennheisers adaptive Beamforming-Technologie folgt automatisch der Stimme des aktiven Sprechers, somit können die Teilnehmer einer Videokonferenz ganz normal sprechen. Dadurch lässt sich ein Meetingraum vollkommen flexibel nutzen: Keine Kabel und Mikrofone stehen im Weg, Tische und Stühle können nach Wunsch angeordnet werden und die Meetingteilnehmer können sich im ganzen Raum frei bewegen.

TeamConnect Ceiling 2 kann sowohl mit vorhandenen analogen Audiogeräten genutzt als auch in voll digitale Systeme integriert werden, wo es über das IP-Netzwerk gesteuert und überwacht werden kann.

Info: www.sennheiser.com

TeamConnect Ceiling 2 (Foto: Sennheiser)

tennagels Medientechnik veredelt den Berliner Mercedes Platz

Auf dem Mercedes Platz in Berlin hat die tennagels Medientechnik GmbH in Kooperation mit der Toshiba TEC Germany Imaging Systems GmbH für die Anschutz Entertainment Group (AEG) insgesamt 21 LED-Mega-Screens mit modernster curveLED-Technologie und einer Gesamtgröße von 500 Quadratmetern installiert. Das digitale Gesamt-Konzept des Platzes sieht exklusive Werbeflächen für Sponsoren und Veranstaltungen vor.

Die Main Plaza des Mercedes Platz dominieren acht Mediatower mit beidseitigen, jeweils zehn Quadratmeter großen LED-Displays mit einem Pixelpitch von 6,25 mm. An den neu entstandenen Gebäuden auf der West- und Ostseite des Platzes wurden fünf Mega-Screens installiert. Die beiden größten Screens mit jeweils knapp 88 Quadratmetern und 10,4 mm Pixelpitch prangen an der Fassade der UCI Kinowelt. Zwei Screens mit gleichem Pixelpitch finden sich an der gegenüberliegenden Verti Music Hall. Der erste, 80 Quadratmeter große Screen wurde übereck installiert. Nahtlos über die Kante hinweglaufende Pixel lösen die Nord-West-Ecke des Gebäudes optische auf und sind somit ein Highlight für visuell anspruchsvolle Inhalte. Der zweite Screen mit demselben Pixelpitch an der Frontseite ist knapp 70 Quadratmeter groß. Außerdem findet sich am Gebäude ein dritter Screen mit 15 Quadratmetern und 6,25mm Pixelabstand.

Alle LED-Screens können 24/7 betrieben werden. Dank einer Leuchtdichte von 6.000 Nits und der brillanten Bildqualität sind die hochaufgelösten Inhalte auch aus einer Entfernung von 20 m oder mehr zu jeder Tages- und Nachtzeit deutlich erkennbar. Um ein harmonisches Gesamtbild zu kreieren, lassen sich die dimmbaren LED-Screens inhaltlich exakt aufeinander abstimmen und koordinieren. Zudem erlaubt modernste Software die automatische Anpassung an die jeweilige Lichtsituation

Info: www.tennagels.com

LED-Screens am Mercedes Platz (Fotos: AEG / Pedro Beccera, tennagels)

 

Interaktives Display Samsung Flip in 65 Zoll

Samsung Flip kommt ab September in 65 Zoll nach Deutschland. Das interaktive UHD-Display kann den Nutzer von Brainstormings und Besprechungen einer Präsentation bis hin zum eigentlichem Meeting begleiten. Es bietet eine Vielzahl neuer Funktionen, damit Teams intelligent, schnell und effizient zusammen arbeiten können. Mithilfe der optionalen Wandhalterung kann der Samsung Flip nahezu bündig an der Wand angebracht werden.

Das interaktive Flipchart bietet neue Tools für eine einfache Bearbeitung von Bildern und Dokumenten. Mit der Notizfunktion können Nutzer direkt auf dem Display Anmerkungen machen. Diese können dann wie Post-Its hin und her geschoben werden. Ähnlich funktioniert die flexible Bildbearbeitung: Bilder können ausgewählt, verschoben, zugeschnitten und mit Notizen versehen werden. Mit nur einem Klick können die Bilder zu einer digitalen Rolle zusammengeführt und bearbeitet oder gelöscht werden. Der Samsung Flip bietet 65 Zoll kreative Fläche zum Ausprobieren, Gestalten und Präsentieren.

Wenn das nicht reicht, kann die Screen-Share-Funktion genutzt werden. Damit können Inhalte nahtlos vom Flip per WLAN-Netzwerk auf größere WLAN-fähige Displays übertragen werden. Zusätzlich kann eine Anschlussbox mit weiteren Anschlüssen und einem HDMI-Ausgang erworben werden, die an der Frontseite montiert wird.

Der Samsung Flip lässt sich zentral verwalten. Nutzer können ihren PC per Fernzugriff an das digitale Flipchart anschließen – so kann jedes Meeting ohne PC gestartet und Verzögerungen vermieden werden. Bluetooth-fähige Tastatur und Maus können mit dem Flip verbunden werden, um die Bedienung noch komfortabler zu machen.

Das Schlüsselelement des Samsung Flip – die Schrifterkennung – funktioniert im Verhältnis zu den bisherigen Modellen noch flüssiger: die Touch-Reaktionszeit beträgt im Vergleich zum Vorgängermodell mit 6,7ms nur noch einen Bruchteil. Der mitgelieferte Holzstift kann durch einen integrierten Magneten am Flip befestigt werden, sodass er nicht so schnell verloren gehen kann. Zudem gibt es beim 65 Zoll Flip einen neuartigen Pinsel- und Ölfarbenmodus. Kreative können sich hier austoben, denn auf dem Flip kann wie auf einer Leinwand wahlweise mit digitalen Wasser- oder Ölfarben gemalt werden. Der Clou: Die Farben lassen sich naturgetreu mischen. Wenn beispielsweise mit Gelb über blaue Farbe gemalt wird, vermischen sich diese zu Grün. Außer man aktiviert die Trocknungsoption – dann bleiben die Farben wie sie sind. Hilfreich ist hierbei, dass jetzt auch feinste Berührungen eines Pinsels erkannt werden können.

Info: www.samsung.com

Flip (Foto: Samsung)

Shure Installation in der Otto Beisheim School of Management

Microflex Advance MXA910 Decken-Mikrofonarrays von Shure unterstützen die Vorlesungen in der WHU – Otto Beisheim School of Management.  Bereits in den zurückliegenden Jahren begann die privat finanzierte Hochschule mit Standorten in Vallendar/Koblenz und Düsseldorf sowie mit mehr als 1.500 Studierenden, in das vernetzte Lernen zu investieren und die internen Vorlesungen mittels modernster AV- und Remote-Kamera-Technik zu erfassen. Für die Planung und Installation der Shure MXA910 zeichnete die Sigma System Audio-Visuell GmbH verantwortlich.

Um die teils fest bestuhlten Hörsäle sowie die teils flexibel belegbaren Seminarräume ohne Qualitätsschwankungen in der Sprecherabnahme abzudecken, installierte Sigma System Audio-Visuell mehrere MXA910 Decken-Mikrofonarrays von Shure, die mit jeweils acht separaten Abnahmezonen eine präzise, automatische Anpassung des Aufnahmebereichs an den beziehungsweise die Sprecher ermöglichen.

„Durch die MXA910 Systeme wird die Aufzeichnung und das Streaming insbesondere bei Vorlesungen mit Diskussionsanteil komplett barrierefrei wiedergegeben. Auf diese Weise sind die Beiträge von Dozenten und Studierenden von jeder Position im Raum aus ohne Pegel- und Qualitätsverlust zu hören“, so Christian Backes, Geschäftsführer der Sigma System Audio-Visuell GmbH.

Die Audioübertragung kommt im Rahmen von Übertragungen zwischen den beiden WHU-Standorten Vallendar und Düsseldorf sowie für das Studium über eine E-Learning- und Streaming-Plattform zum Einsatz.

Während die Vorlesungssäle über drei bis vier MXA910 abgedeckt werden, kommt in den flexibel genutzten Seminarräumen jeweils ein MXA910 zum Einsatz. Zusätzlich zu den in weißer Farbausführung dezent in das Raumambiente integrierten Decken-Mikrofonarrays kann der Dozent während seiner Vorlesung bei Bedarf auf eine klassische QLXD14E Funkstrecke mit Ansteckmikrofon und Taschensender zurückgreifen.

Info: www.shure.de

Vorlesungsraum, MXA910 (Fotos: Shure)