Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Neue Augmented Reality-Brille von Epson

Epson kündigt mit der Moverio BT-35E die neueste Version seiner AR-Brille an. Unter Berücksichtigung von Kundenfeedback wurde die neue Moverio so entwickelt, dass sie per HDMI und USB-C problemlos in Verbindung mit vorhandener Hardware nahezu ohne Latenz genutzt werden kann. Die Brille ist ab Juli 2018 erhältlich.

Anstatt einen eigenen Controller mit Android zu verwenden, verfügt die Epson Moverio BT-35E über eine Schnittstellenbox, mittels derer andere Geräte über HDMI oder USB-C angeschlossen werden können. Die Latenz, also die Verzögerung der dargestellten Daten wie beispielsweise 3D-Grafiken, ist in diesem Fall sehr gering.

Valerie Riffaud-Cangelosi, Head of New Market Development bei Epson Europe, erklärt hierzu: „Unsere transparenten Smart-Glasses mit Si-OLED-Technologie bieten Zugriff mit geringer Wartezeit auf Inhalte von einer Vielzahl Geräte. Dies ist per HDMI- oder USB-C-Anschluss möglich. Im Gesundheitswesen zum Beispiel können sich Benutzer so besser auf ihre Patienten konzentrieren und bei der Drohnensteuerung profitieren Piloten von den AR-Funktionen. Mit dieser Brille möchten wir unsere Erfolge und Fortschritte einem breiteren Publikum zugänglich machen.“

Im Unterhaltungsbereich können beispielsweise Themenparks oder Museen die Brille nutzen, um das Kundenerlebnis durch Videoinhalte oder durch die Verwendung als Head-up-Display zu erweitern.

Die Moverio BT-35E wurde für gewerbliche Anwendungen entwickelt. Dank der auf Komfort ausgelegten, robusten Bauweise und der Funktionen kann sie wiederholt von verschiedenen Benutzern getragen werden. Die Moverio lässt sich über Bügel auf verschiedene Kopfformen und -größen anpassen und kann auch genutzt werden, wenn der Anwender bereits eine Brille trägt.

Info: www.epson.de

 

Moverio BT-35E (Foto: Epson)

 

Drahtlos-Präsentationssystem Kindermann Klick & Show

Kindermann Klick & Show ist ein Drahtlos-Präsentationssystem für kleine bis mittlere Besprechungsräume, Klassenzimmer und Huddle-Spaces. Bei der Entwicklung wurde auf einfache Bedienung geachtet. Das System ist als Set verfügbar und besteht aus einer leistungsstarken Basiseinheit (K-10S) und zwei Touch-Transmittern. Weitere Transmitter sind optional erhältlich. Die Nutzer von Windows- oder Mac-Laptops schließen den Transmitter einfach an den USB-Anschluss ihres Gerätes an. Eine kurze Berührung der Sensortaste stellt die Verbindung her – und schon werden die Inhalte auf das zentrale Display gespiegelt. Kindermann hat nun ein Firmware-Update mit neuen Funktionen implementiert.

Preview Windows ermöglicht dem Vortragenden zunächst die Inhalte aller angeschlossenen Laptops in einem Vorschaufenster zu prüfen, bevor einer der Inhalte zur Hauptanzeige gespiegelt wird. Damit ist gewährleistet, dass nur die Inhalte präsentiert werden, die auch gezeigt werden sollen.

Low-Latency-Maus ist eine proprietäre Technologie, die die Latenzzeit des Mauscursors auf 20 ms reduziert. Diese neue Funktion führt zu einer signifikanten Verbesserung der Interaktion des Vortragenden, wenn er den Mauscursor am Laptop bedient und dabei den gespiegelten PC-Inhalt auf der Hauptanzeige verfolgt.

Die HDMI Auto-Switch Funktion erkennt eine am HDMI-Eingang neu verbundene HDMI-Signalquelle und schaltet diese automatisch als aktive Quelle zur Hauptanzeige. Damit werden die Möglichkeiten des bereits vorhandenen 4K/60Hz kompatiblen HDMI-Eingangs an der Klick & Show Basiseinheit erweitert und die Bedienung vereinfacht. Die Umschaltung zwischen der kabelgebundenen HDMI-Quelle und den drahtlos übermittelten Signalen ist konfigurierbar.

Mit dem iOS Betriebssystem Version 11.3/11.4 für iPhones und iPads führte Apple auch einen neuen AirPlay 2 Standard für diese Mobilgeräte ein. Mit der Firmware 2.2 stellt Klick & Show die Kompatibilität zu Apples neuestem AirPlay-Standard her und unterstreicht somit Kindermanns Engagement für professionelle und kundenorientierte Lösungen.

Die neue Firmware steht kostenlos zum Download bereit.

Info: www.klickandshow.com

Präsentations- und Kollaborations-Lösung VIA Connect Plus

Kramer Electronics stellt mit „VIA Connect PLUS“ ein Präsentationssystem vor, das die Einbindung unterschiedlicher kabelgebundener und kabelloser Geräte gleichzeitig erlaubt, ohne zusätzliche Hardware zu benötigen. Die Lösung vereinfacht und verbessert das Präsentieren, die Zusammenarbeit und das Teilen von Inhalten und ist für Konferenz-, Besprechungs- und Schulungsräume sowie für Huddle Spaces geeignet. VIA Connect Plus beinhaltet alle Eigenschaften von „VIA Connect PRO“, erweitert um einen HDMI-Eingang zum Anschluss beliebiger HDMI-Quellen wie Dokumentenkameras oder Laptops und PCs.

Teilnehmer von Konferenzen oder Meetings können mit jedem Laptop oder mobilem Endgerät Full HD-Videos streamen, Bilder und Dokumente ihres Geräts auf dem Hauptbildschirm anzeigen sowie Dateien jeder Größe teilen. Die Whiteboard-Funktion erlaubt das Hinzufügen von Anmerkungen und Skizzieren von Ideen. Das Präsentationssystem VIA Connect Plus kann theoretisch bis zu 254 Endgeräte über das Netzwerk einbinden und bis zu vier Nutzerinhalte auf dem Hauptbildschirm darstellen – und umgekehrt die Inhalte des Displays auf dem Teilnehmergerät anzeigen.

VIA Connect Plus unterstützt Windows-, iOS-, Android- und Betriebssysteme (PC, Mac, Tablet, Smartphone) sowie Chromebooks, bietet Sicherheitsfunktionen sowie eine einfach zu bedienende, intuitive Benutzeroberfläche. Weitere Features wie beispielsweise der integrierte YouTube-Player, Mehrsprachigkeit sowie eine Chat-Funktion für den schnellen Austausch von Kurznachrichten sind integriert.

Info: www.kramergermany.com

VIA Connect Plus (Foto: Kramer)

Meeting-Tool TeamConnect Ceiling 2 von Sennheiser

Sennheiser hat die neueste Generation seines Deckenmikrofons vorgestellt – das TeamConnect Ceiling 2. Die neue Meeting-Lösung des Audiospezialisten ist ab Oktober 2018 verfügbar und bietet dank automatischer adaptiver Beamforming-Technologie große Audioqualität für Telefon- und Videokonferenzen. Das Mikrofon-Array von TeamConnect Ceiling 2 fokussiert dabei automatisch den aktiven Sprecher im Raum, völlig unabhängig von dessen Position – Konferenzschaltungen sollen damit deutlich einfacher und produktiver als mit herkömmlichen Konferenzsystemen werden. Interoperabilität bringt TeamConnect Ceiling 2 ein: Das Deckenmikrofon kann in Dante-Netzwerke integriert werden, unterstützt Power over Ethernet (PoE) und lässt sich über die Sennheiser Control Cockpit Software aus der Ferne steuern und warten. Außerdem kann das Mikrofon über ein offenes Mediensteuerungsprotokoll (API) fernkonfiguriert und  überwacht sowie in Medien- und Kamerasteuerungssysteme integriert werden.

„Bei der Entwicklung von TeamConnect Ceiling 2 stand die Konnektivität im Vordergrund. Daher kann das Decken-Array-Mikrofon in Dante- und PoE-Netzwerke integriert und über die Sennheiser Control Cockpit App ferngesteuert werden. Auch die Einbindung in andere Mediensysteme ist dank offenem Mediensteuerungsprotokoll problemlos möglich“, sagt Jens Werner, Portfolio Manager Business Communication bei Sennheiser.

Es eignet sich für mittelgroße bis große Meeting-Räume, wo es in oder unter der Decke installiert werden kann. Der Raum lässt sich damit vollkommen flexibel nutzen: Die Tische sind frei von Kabeln und Mikrofonen, die Sitzanordnung kann frei gewählt werden, die Teilnehmer können sich frei im Raum bewegen. Möglich wird das durch die automatische adaptive Beamforming-Technologie, die Sennheiser derzeit als einziges Unternehmen anbietet und die jeweils die aktiven Sprecher überträgt, ganz gleich, wo im Raum sie sich befinden oder bewegen.

Im dezenten Decken-Array sind 28 Mikrofonkapseln mit Kugelcharakteristik verbaut, die eine gute Audioqualität ohne störende Umgebungsgeräusche ermöglichen. Zugeschaltete Teilnehmer können dank kristallklarer Sprachübertragung dem Meeting deutlich entspannter folgen und Beiträge einbringen, was Meetings produktiver macht.

Das Mikrofon unterstützt den Dante-Standard und kann einfach in bestehende Netzwerke integriert werden. Neben den beiden digitalen Dante-Ausgängen, die den Betrieb eines zweiten, redundanten Dante-Netzwerks ermöglichen, verfügt TeamConnect Ceiling 2 über einen analogen Audioausgang – somit kann das Deckenmikrofon sowohl an analoge Konferenzsysteme angeschlossen als auch in digitale (Audio-)Netzwerke eingebunden werden. Dank Power-over-Ethernet ist auch die Stromversorgung des Deckenmikrofons auf bequemste Weise möglich.

TeamConnect Ceiling 2 lässt sich über Sennheiser Control Cockpit steuern. Mit dieser Software, die eine digitale Fernsteuerung aller netzwerkfähigen Sennheiser-Geräte ermöglicht, können ein oder mehrere Deckenmikrofone zentral verwaltet, konfiguriert und überwacht werden. Der Zugriff auf das Sennheiser Control Cockpit ist über jedes browserfähige Endgerät möglich, was die Handhabung vereinfacht. Für die Integration in größere Mediensteuerungssysteme kann Sennheisers offenes Mediensteuerungsprotokoll (API) genutzt werden – so kann das TeamConnect Ceiling 2 auch in diesen Systemen aus der Ferne konfiguriert, gesteuert und überwacht werden.

Info: www.sennheiser.com

TeamConnect Ceiling 2 (Fotos: Sennheiser)

Naturgetreue Farbreproduktion mit Ultra-Kurzdistanzprojektor

Der Vivitek DH768Z-UST eignet sich für den Einsatz in Umgebungen, wo es auf Farbechtheit und hohen Kontrast ankommt. Dank seiner kompakten Abmessungen und seiner UST-Technologie kann der Projektor gerade bei beengten Platzverhältnissen seine Stärken ausspielen. Über einen eingebauten Umlenkspiegel können Bilder mit 80 – 150 Zoll Diagonale aus nur 40 cm Entfernung projiziert werden, ohne dass Personen störend im Lichtstrahl stehen.

Scharfe Bilder entstehen durch die Full HD- und WUXGA-Auflösung sowie durch die Laser-Phosphor Lichtquelle. Sie sorgt nicht nur für gleichmäßige Farben, eine konstante Helligkeit von 3.100 Lumen und ein Kontrastverhältnis von 12.000:1, sondern ist auch ökonomisch wertvoll, denn sie gewährt eine Betriebszeit von bis zu 20.000 Stunden.

Die gekapselte optische Einheit schützt die bildererzeugenden Bauteile vor Staub und das Thermomanagement stellt eine optimale Kühlung im Gehäuse sicher.

Anschlussseitig hat der Ultra-Kurzdistanzprojektor Vivitek DH768Z-UST viel zu bieten: 2x HDMI, Komponenten, Composite, S-Video und VGA-in/out sowie die Möglichkeit, den Projektor über RJ45 ins Netzwerk einbinden und fernwarten zu können. Für Sicherheit stehen ein Kensington-Sicherheitsschloss und ein PIN-geschützes Bedienfeld zur Verfügung.

Info: www.vivitek.de

DH768Z-UST (Foto: Vivitek)

Großformat-Display mit 4K-Auflösung und Wireless-Konferenztechnik

ViewSonic präsentiert mit dem CDE 8600 ein neues großformatiges Display, das speziell für den Einsatz in Konferenz- oder Schulungsräumen entwickelt wurde. Mit Features wie einer gestochen scharfen 4K-Auflösung von 3840 x 2160, sehr weiten Betrachtungswinkeln von bis zu 178 Grad und einer File-Sharing-Software eignet sich das Display für das gemeinsame Er- und Bearbeiten von Inhalten in Besprechungsräumen. Ein integrierter Quad Core-Prozessor und der interne Speicher von 16 GB ermöglichen es Benutzern, Multimedia-Inhalte von einem USB ohne PC abzuspielen, während die HDMI- und VGA-Eingänge Anschlussoptionen mit einer Vielzahl von Geräten bieten.

Die Flicker-Free-Technologie reduziert mit dem Blaulichtfilter die Ermüdung der Augen. Mit der vController-Software können Unternehmen einfach und komfortabel sogar mehrere Displays durch das LAN, WLAN oder andere Schnittstellen kontrollieren und digitale Inhalte präsentieren. Die Software ist selbst für Erstnutzer schnell und intuitiv von einem Arbeitsplatz aus zu bedienen. Darüber hinaus umfasst das Display einen internen Multimedia-Player zum Abspielen des erstellten Contents.

Die integrierte Cast-Sharing-Software ermöglicht die Übertragung von Inhalten von mobilen Geräten über drahtlose oder Kabelnetzwerke auf das Display. Mehrere Benutzer können gleichzeitig Inhalte auf ihren Geräten in Echtzeit mit Anmerkungen versehen und diese dann auf das Großformatdisplay von ViewSonic streamen und mit anderen teilen.

Info: www.viewsonic.com

CDE 8600 (Foto: Viewsonic)

 

Garamantis eröffnet neuen Showroom in Berlin

Das auf Multitouch-Installationen spezialisierte Unternehmen Garamantis Interactive Technologies vergrößert sich in diesem Sommer und eröffnet einen neuen Showroom auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg. Auf 130 Quadratmetern richtet das Technologieunternehmen ab September einen Erlebnis-Showroom mit angeschlossener Werkstatt ein. Besucher können darin interaktive Exponate ausprobieren und modernste Präsentationstechnologien erleben. Ausgestellt wird beispielsweise der mit dem Innovationspreis-IT ausgezeichnete Multitouch-Scanner-Tisch. Dieser verfügt über Features wie optische Objekterkennung und Personensensor. Weitere Exponate sind eine interaktive Vitrine, eine Virtual-Reality-Umgebung und ein interaktives Projection Mapping.

Aus dem Projektgeschäft für interaktive Präsentationen kommend, hat sich Garamantis in den vergangenen Jahren einen Namen im Bereich Präsentations-Tools für Unternehmen und Organisationen gemacht und arbeitet weltweit für Firmen und Organisationen wie SAP, Europäische Weltraumorganisation (ESA) und das Entwicklungshilfeministerium (BMZ).

Oliver Elias, Gründer und Geschäftsführer von Garamantis: „Der neue Showroom ist mit seiner zentralen Lage ein echter Glücksfall für uns. Wir benötigen dringend Platz und inhaltlich passen wir mit unseren Technologien perfekt zu den innovativen Unternehmen auf dem EUREF-Gelände. Wir möchten den vielen tausend Besuchern, die jedes Jahr den Campus besuchen, komplexe Themen wie die Energiewende gerne interaktiv und spielerisch präsentieren. Als erstes werden wir dazu in den kommenden Wochen eine interaktive Projektionswand installieren, die die Besucher per Touchgeste mit den Händen erkunden und sich somit informieren können.“

Info: www.garamantis.com

EUREF-Gelände, Touch-Tisch und Screenwall (Fotos: EUREF, Garamantis)

Neets Soundbar optimiert Tonausgabe in Konferenzräumen

Die Neets Soundbar SB1 bietet einen Stereoklang für Videos, Tonaufzeichnungen oder Telefonkonferenzen. Der Einsatz eines Subwoofers ist nicht nötig. Das reduzierte Design der schlanken Soundbar fügt sich dabei in viele Ambiente-Szenarien ein. Neben der schwarzen Frontblende stehen ab sofort auch die Farben Grau, Grün, Rot und Blau zur Verfügung. So lässt sich der Lautsprecher individuell an den Einrichtungsstil eines Konferenzraums anpassen. Bei größeren Projektaufträgen stehen weitere Farben zur Auswahl.

Die Neets Soundbar lässt sich einfach an ein Display anschließen und durch das integrierte Wake-on-Signal aktivieren. Dank RS-232 lässt sie sich auch in eine vorhandene Mediensteuerung einbinden.

Die Neets Produkte sind für Deutschland und Österreich exklusiv über Kindermann zu beziehen.

Info: www.kindermann.de

Soundbar SB1 unter einem Display (Foto: Neets)

Deutsche Hospitality stellt MICE Buchungssoftware vor

Die Deutsche Hospitality, Dachgesellschaft von vier Hotelmarken wie beispielsweise Steigenberger, hat eine neue Buchungssoftware erstellt. Damit können Geschäftskunden zukünftig Tagungsräume direkt online buchen, ohne vorab einen Kostenvoranschlag vom Hotel einholen zu müssen. Ziel ist es, nach einer erfolgreichen Testphase, diesen Service im laufenden Jahr für die Kunden aller Marken der Deutschen Hospitality zur Verfügung zu stellen.

Neben der gewohnten unverbindlichen Anfrage und der neuen direkten Buchung von Tagungsräumen bietet die Digitalisierungsoffensive künftig auch die Möglichkeit nach Präferenzen zu filtern und sich anhand der eigenen Vorstellungen inspirieren und durch das vorhandene Angebot leiten zu lassen. Mit der Entwicklung dieser Software will die Deutsche Hospitality weiter ihre Unabhängigkeit im direkten Vertrieb steigern. Komplettiert wird das Bestreben durch diverse Personalisierungsmöglichkeiten für Bucherinnen und Bucher in kommenden Projektphasen, um so allen Besuchern der gruppeneigenen Webseiten ein maßgeschneidertes Angebot zu offerieren.

Info: www.deutschehospitality.com

Eventbrite integriert Direktverkauf für Tickets auf Instagram

Ab sofort können Veranstalter auf der Profilseite ihres Instagram-Geschäftskontos einen „Tickets”-Kauf-Button hinzufügen. Dieser erleichtert es potentiellen Käufern nicht nur, mehr über die angebotenen Shows und Events zu erfahren, sondern auch über einen vereinfachten Checkout-Prozess Tickets zu bekommen.

Eventbrite ist Instagrams erster Ticketing-Partner für Live-Events. Die weltweit 25 Millionen Unternehmer und Marken, die Instagram-Geschäftsprofile haben, können nun einen „Tickets”-Kauf-Button auf ihrer Profilseite hinzuzufügen. Diese verkaufsfördernde Integration wurde weltweit gleichzeitig eingeführt und ist nun auf allen Märkten verfügbar (USA, Australien, Brasilien, Kanada, der EU und Neuseeland).

Die Partnerschaft mit Instagram ist eine Erweiterung der PArtnerschaft zwischen Eventbrite und Facebook. Die Ticketing-Integration, mit der Eventbrite 2016 gestartet hat, führte zu Eventbrite-Veranstaltungen, bei denen die gesamte Transaktion direkt auf Facebook stattfinden konnte.

 

Info: www.eventbrite.de

 

„Smarte Angebote” für automatisiertes MICE Revenue Management

Eventmachine meeting ist ein MICE Tool für Eventplanung und automatisierte Angebote, das sich in Websites von Hotels, Locations und bei Anbietern von Meetings, Seminaren und Events einbetten lässt.

Mit den neuen „Smarten Angebote” von Eventmachine mit eingebautem MICE Revenue Management können Events nun geplant und sofort kalkuliert werden. Mit „Smarten Angeboten” können Locations ihre Offerten automatisiert justieren, basierend auf relevanten Bedingungen und zielgerichteten Aufschlägen oder Rabatten.

Viele Veranstaltungsstätten haben nicht ausreichend qualifiziertes Personal, um alle Anfragen umgehend zu beantworten, geschweige denn, Angebote maßzuschneidern, um die Erträge zu maximieren. „Daher müssen MICE Tools schlau sein“ erläutert Florian Zelfel, Geschäftsführer von Eventmachine Meeting. „Sie müssen jedes Teammitglied in die Lage versetzen, perfekt anzubieten -- egal, welche Qualifikation es hat oder wie gestresst es gerade ist.“

Hotels und Eventlocations können Regeln ganz einfach anpassen, um ihre unterschiedlichen Preisszenarien abzubilden. „Wir entwickeln jeden Tag neue, intelligente Funktionen“ ergänzt Peter Warren, CTO von Eventmachine Meeting. „Immer mit dem Ziel, komplexe Eventplanung für den User schnell und einfach zu machen.“

 

Info: www.eventmachine.xyz

 

Multifunktionaler Konferenzraum mit Shure Decken-Mikrofonarray

Bei der Mikrofonierung eines Konferenzraums im Unternehmensumfeld stehen Fachplaner und Integratoren häufig vor diversen Herausforderungen, um die Vorstellungen des Endkunden mit der technischen Machbarkeit zu vereinen. Grundsätzlich gilt es, Flexibilität, Bedienkomfort und Klang- beziehungsweise Sprachverständlichkeit in einem stimmigen Gesamtpaket zu kombinieren. Eine erfolgreiche Lösung präsentierte vor kurzem G+B Medientechnik, die in Zusammenarbeit mit den Raumgestaltungsspezialisten der Neuland GmbH & Co. KG einen State-of-the-Art-Boardroom mit flexibler Mikrofonierung aus der Decke auf Basis des MXA910 Decken-Mikrofonarrays von Shure realisierten.

„Der gesamte Raum wurde von Anfang an multifunktional gedacht – sowohl hinsichtlich der Möblierung als auch der Medientechnik“, erläutert Eberhard Bräunche, Projektplaner von Neuland. Zu den entscheidenden Kundenvorgaben gehörte, dass die Medientechnik optisch so dezent wie möglich in das gestalterische Gesamtkonzept integriert wird – ohne störende, sichtbare Kabelwege und weitere technische Gerätschaften.

Das zentrale Raum-Element stellte hierbei der große Konferenztisch dar, der in mehreren Varianten verwendet werden kann. „Da der Raum zudem regelmäßig für Videokonferenzen und Vorträge genutzt wird und lediglich über einen einzelnen Bodentank verfügt, musste nicht nur die Sprachqualität in jeder Situation perfekt sein, sondern auch eine unkomplizierte Neukonfigurierung der Sitzpositionen gewährleistet werden“, so Bräunche weiter.

Um diese Vorgaben zu erreichen, installierte G+B Medientechnik zwei MXA910 Decken-Mikrofonarrays, die aufgrund des Shure eigenen Einbaurahmens A910-HCM bündig in die Raumdecke integriert wurden. Auf Basis eines Grundrisses und der Shure Designer-Planungssoftware konnten die verschiedenen Aufnahmezonen präzise auf die wechselnden Sitzpositionen ausgerichtet werden. Im Praxisbetrieb lassen sich diese dann als Presets über ein zentrales Crestron-Touchpanel auswählen und aktivieren. Neben der Nutzung für Telefon- und Videokonferenzen zeigt sich der multifunktionale Raum darüber hinaus auch für zukünftige Anwendungen bestens gerüstet, etwa für Streamings von Vorträgen oder Schulungen.

Durch die starke Richtwirkung und die flexible Positionierung der Aufnahmezonen wird hohe Sprachqualität gewährleistet. Da das Mikrofon Sprache in Echtzeit registriert, können auch rege Diskussionen, in denen mehrere Personen gleichzeitig sprechen, für die Gegenseite abgebildet werden. Ein Präsentator kann sich beispielsweise frei bewegen und wird quasi vom Mikrofon verfolgt.

„Die Entscheidung, auf das Shure MXA910 zu setzen, leitet sich maßgeblich aus der Multifunktionalität dieses Raums ab“, so Bräunche abschließend. „Ganz gleich, wie der Raum genutzt wird – für Telefon- und Videokonferenzen, für Präsentationen, für Vorträge ohne Tisch oder für Schulungen – jede Funktion lässt sich ohne Umbaumaßnahmen und technische Einstellungen über die Presets mit einem Touch abrufen.“

Info: www.shure.de

MXA910 im Boardroom (Foto: Shure)

Xing optimiert Vermarktungs-Tool und bietet gezieltere Ansprache

Xing Events hat das Vermarktungsinstrument „Eventanzeige“ für verbessert ― ab sofort ist durch die neue Umkreissuche eine gezieltere lokale Selektion der Zielgruppe auf Xing möglich. Somit können gerade auch für kleinere Events oder Eventserien wie Roadshows, die vorrangig jeweils Teilnehmer aus der näheren Umgebung ansprechen sollen, der Streuverlust und damit auch die Kosten bei der Bewerbung deutlich verringert werden.

„Die neue Umkreissuche stößt bei unseren Kunden auf sehr hohe Resonanz“, betont Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO Xing Events GmbH. „Bereits im ersten Monat wurde sie bei mehr als einem Viertel aller Anzeigenkampagnen eingesetzt.“ Das Prinzip ist nicht neu und auch bereits auf anderen Plattformen für Werbeanzeigen vorhanden. „Xing ist allerdings das einzige Business-Netzwerk, das diese Selektion bietet“, erläutert Ziegler einen entscheidenden Aspekt. „In Kombination mit dem Zugang zu neuerdings 14 Millionen Mitgliedern mit Business-Fokus ist die Eventvermarktung über XING ideal geeignet, um effektiv mehr Teilnehmer zu gewinnen.“

Im Rahmen der Anzeigenerstellung wird der betreffende Veranstaltungsort in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eingegeben, wobei ein Dropdownmenü bei den meisten Angaben die Auswahl zusätzlich erleichtert. Im Anschluss legt man den gewünschten Radius um den gewählten Ort herum fest ― möglich sind Radien von 10 bis 150 Kilometern. Alle weiteren Selektionskriterien wie Alter, Karrierestufe, Branche und Tätigkeitsfeld werden wie gehabt ausgewählt

Info: www.xing-events.com

Innlights stellt neues LED-Bandensystem vor

Kürzlich hat Innlights Displaysolutions ein neues LED-Bandensystem präsentiert. Einsatz findet die Technik bei Hallensport-Events von Basketball, Handball und Judo bis hin zu Outdoor-Einsätzen bei Fußballspielen. Marius Kuschmierz, technischer Leiter bei Innlights: „Die von uns entwickelte Lösung erlaubt den Einsatz unserer Event-Vermietprodukte, wie zum Beispiel InnScreen R5, InnScreen M5, InnScreen C2 und C3 als LED-Banden-Technik.“

So ist InnScreen M5 äußerst robust konzipiert für Display- und Floor-Anwendungen im Innen- und Außenbereich. Die beiden InnScreen-Produkte der C-Serie bieten mit ihren kleinen Pixel-Abständen hohe Auflösungen, die gerade bei typischen Betrachtungsabständen in Hallen von großem Vorteil sind. Unter Verwendung der InnScreen R5-Module erfolgt der Aufbau sogar besonders schnell, wegen der Panel-Größe mit 50 Zentimetern Breite bei 100 Zentimetern Höhe. Zur Judo-WM Ende 2017 und zum Judo Grand Slam im Februar 2018 wurde das LED-Bandensystem für den Event-Technikdienstleister Thöne & Partner aus Wuppertal erstmalig eingesetzt. Christoph Heidrich, Projektleiter bei Innlights: „Mit unserem neuartigen System bieten wir unseren Sportevent-Kunden alternative LED-Spezifikationen je nach Einsatzzweck für die hochwertige Darstellung von Sponsoreninformationen und Werbung. Für Projektgeschäft und Dry Hire-Vermietungen besteht bei uns ab sofort Rückgriff auf verschiedene LED-Panels in hohen Auflösungen mit jeweils bis zu 250 Quadratmetern Bandenfläche”.

Info: www.innlights.de

LED-Banden (Foto: Innlights)

Die Digitalisierung der Unternehmenskultur

Eine neue Lösung, die das Arbeiten an der Unternehmenskultur effizient gestalten und beschleunigen soll, ist der Culturizer. Mit dem Web-Tool können Teams ihre Kulturthemen erstmals selbstverantwortlich nach einem systematischen Vorgehen definieren, analysieren und verändern.

„Fit für die digitale Transformation werden“ ist ein häufig genanntes Ziel, wenn Unternehmen große Veränderungsprojekte anstoßen. In diesem Zuge werden Prozesse, Systeme und Strukturen überarbeitet oder neu eingeführt. Themen wie die Werte des Unternehmens, die hierarchischen Strukturen oder der Umgang mit Fehlern rücken in den Fokus und müssen kritisch hinterfragt werden.

Um diese kulturellen „Soft Facts“ zu besprechen und in der Folge – Schritt für Schritt – zu verändern, braucht es einen Austausch, der alle Unternehmensmitglieder miteinbezieht und motiviert. Diese Möglichkeit schafft der Culturizer. Das digitale Berater-Tool fördert den Dialog und unterstützt Teams aller Unternehmensebenen bei der Analyse und der positiven Veränderung im Kulturwandelprozess. Das Arbeiten über eine digitale Web-App bietet nicht nur die Möglichkeit, unternehmensweite Kulturprojekte mit vielen Teilnehmern zu unterstützen. Um die digitale Transformation in Unternehmen nachhaltig zu etablieren, ist es sinnvoll, auch die Arbeit an der Unternehmenskultur digital zu gestalten.

Das digitale Berater-Tool unterstützt Unternehmen in sechs Schritten, ihre Ist-Unternehmenskultur zu analysieren, also Identität und gewohnte Vorgehensweisen greifbar zu machen. Im Anschluss erarbeiten die Teams eine Soll-Kultur, um Richtung und Inhalte von Veränderungsmaßnahmen bestimmen zu können. Aus dem Vergleich der beiden Kulturprofile lassen sich Maßnahmen zu dieser Entwicklung vorantreiben. Unternehmensmitglieder aller Ebenen arbeiten in Teams gemeinsam und selbstverantwortlich an der kulturellen Transformation. Der Austausch und die Reflexion stehen im Fokus. Durch die kontinuierliche Arbeit am Culturizer sollen sich sehr viel schneller Erfolgserlebnisse einstellen, als es bei Workshops der Fall ist. Einzelne Sessions lassen sich in den Arbeitsalltag integrieren, wodurch Erfahrungen und Fortschritte schneller verinnerlicht werden sollen. Zudem arbeiten viele verschiedene Teams parallel mit dem Tool. Der Prozess ist vergleichbar und messbar. Die Daten, Fortschritte und Ergebnisse sind anonymisiert von den Projekt-Teilnehmern einsehbar.

Die Kulturarbeit über die Web-Anwendung soll den Berater und bekannte Maßnahmen wie Workshops nicht komplett ersetzen, sondern eine Ergänzung bieten. Die Anwendung ist in drei verschiedenen Versionen erhältlich und erfüllt damit unterschiedliche Bedürfnisse.

Info: www.comteamgroup.com

Oberfläche Culturizer (Foto: Com Team AG)