Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Digitales Flipchart von Samsung

Samung hat die Flip-Serie um ein 85 Zoll Modell erweitert. Flip 85‘‘ ist umstandslos nach dem Einschalten einsatzbereit – langwierige Start-Vorgänge und das aufwendige Navigieren durch Menü-Punkte entfallen. Bis zu zehn Anwender können auf dem UHD-Display zeitgleich arbeiten. Möglich ist das nicht nur auf einem weißen oder klassisch tafel-grünem Untergrund, sondern auch auf Fotos, Grafiken sowie Templates beispielsweise mit Notenzeilen oder Tabellen. Diese sind auf dem smarten Display ab Werk hinterlegt. 

Für eine kreative Zusammenarbeit stehen zudem eine breite Palette an Farben und Schreibstilen zur Verfügung. Entweder wird dafür der mitgelieferte Stift, der mit einem Magneten am Rahmen des Flip befestigt werden kann, oder ein anderes Schreibutensil verwendet. Zusätzliche Technik ist nicht nötig, das interaktive Flipchart passt vielmehr die dargestellte Strichstärke automatisch an die Breite des verwendeten Stifts an. „Dank einer Reaktionszeit von sechs Millisekunden kann das Display ohne merkliche Verzögerung Geschriebenes anzeigen. Da unterscheidet sich der Flip 85‘‘ nicht sehr von einem Stück Papier oder einer herkömmlichen Tafel“, sagt Christoph Emde. „Um Inhalte zu entfernen, braucht es keinen Schwamm. Ein Streichen mit dem Finger oder der Handfläche über das Display genügt. Die intuitive Bedienung des interaktiven Flipcharts ist einfach, weswegen es auch von jüngeren Schülern genutzt werden kann.“

Im Pinselmodus werden dünne Striche in feine Linien übersetzt und große Flächen mit digitalen Öl- oder Wasserfarben ausgemalt. Ist die Trocknungsoption deaktiviert, vermischen sich die Farben – ein gelber Strich übermalt mit Blau wird so zu Grün. Auch lassen sich bereits existierende Bilder bearbeiten und mit einem Klick in Dokumentenlisten mit bis zu 20 Seiten verschieben.
Die erarbeiteten Ergebnisse werden in Echtzeit auf dem Flip gespeichert und können bei Bedarf mit einem sechsstelligen PIN-Code vor unerwünschten Zugriffen geschützt werden.

Dank vieler Verbindungsmöglichkeiten, beispielsweise über einen standardisierten OPS-Slot für PC, eine HDMI-Schnittstelle für Laptops oder nahtlos per Screen Mirroring, können Inhalte problemlos vom eigenen kompatiblen Gerät auf den Flip 85‘‘ übertragen werden. Das ermöglicht die Umsetzung eines „Bring Your Own Device“ Ansatzes und kann die Zusammenarbeit vereinfachen, da Nutzer fast alle gewohnten Programme und Applikationen verwenden können. Ohne sich groß an Neues gewöhnen zu müssen, werden vorbereitete Inhalte direkt präsentiert und bearbeitet. Vorgenommene Änderungen auf dem einen Gerät werden sofort auf dem anderen angezeigt.
Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Möglichkeiten für das Abrufen von Dokumenten wie PowerPoint oder PDF zur Verfügung, beispielsweise durch die Kopplung eines USB-Sticks oder das Aufrufen von Dateien aus der Cloud über den integrierten Webbrowser.

Info: www.samsung.com

Flip 85" (Foto: Samsung)

Shure komplettiert Conferencing Ecosystem

Shure hat kürzlich das neue lineare Mikrofonarray Microflex Advance MXA710, den Microflex MXN5W-C Lautsprecher und die MXA Mute Stummschalttaste vorgestellt.

Shure deckt nun die komplette Audio-Signalkette ab, vom Mikrofon über den DSP bis hin zum Lautsprecher.

Der Neuzugang MXA710 der Microflex Advance Serie wurde für die Klangübertragung in AV-Konferenzumgebungen entwickelt. Ob unter oder neben einem Bildschirm, an der Decke montiert oder in einen Tisch eingebaut – das MXA710 fügt sich dank seiner flachen Bauform in jeden Besprechungsraum ein, ohne Kompromisse bei der Audioqualität einzugehen. Es ist in zwei Längen und drei Farben erhältlich und eine Lösung für Räume, die flexible Montageoptionen erfordern.

Der MXN5W-C bietet eine hochwertige Sprachwiedergabe für AV-Konferenzen. Der kompakte Lautsprecher mit integrierter Endstufe verfügt über einen Dante-Eingang und zwei Dante-Ausgänge und eignet sich für die Montage in abgehängten Decken. Er fügt sich nahtlos in das Shure Audio-Ecosystem netzwerkfähiger Hard- und Software ein.

Die Stummschalttaste wurde als Zubehör für vernetzte Shure Audioprodukte entwickelt. Sie bietet eine einfache, programmierungsfreie Mute-Sync-Funktion für ein oder mehrere netzwerkfähige Geräte in einem Raum und kann über programmierbare Steuerbefehle auch mit Steuerungssystemen von Drittanbietern verwendet werden.

Das Shure Conferencing Ecosystem ist für verschiedenste Anwendungsbereiche und Räume geeignet. Die Komplettlösung bietet eine einfache Einrichtung, intuitive Nutzung und nahtlose Kompatibilität mit führenden Kollaborationsplattformen und erfüllt somit wichtige Anforderungen an moderne AV-Technologie.

Info: www.shure.com

Mikrofonarray Microflex Advance MXA710 (Foto: Shure)

Kollaborations-Tool Klik Hub

Der Klik Hub ist ein All-In-One System für die digitale Zusammenarbeit. Der Hub ist mit allen gängigen Mirroring-Plattformen wie Airplay, Miracast, Android oder DNLA ohne zusätzliche Software- und Treiberinstallation kompatibel. Unkompliziert können HDMI-Signalquellen wie zum Beispiel Kameras eingebunden werden – entweder über den integrierten HDMI Eingang oder kabellos mit Hilfe des optionalen KLIK „Knkt“ Senders. 

Ein Publikum kann Präsentationen im eigenen Browser mitverfolgen, sowohl im LAN als auch über das Internet. Im moderierten Modus erlaubt der Klik Hub bis zu 64 eingehende Verbindungen, vierfach Split Screen und Miniatur-Voransichten. Dafür ist eine App-Installation erforderlich. Die App ist für alle Plattformen inklusive macOS und Windows als kostenloser Download verfügbar. Der eingebaute Medienplayer/ Recorder, die Whiteboard-Software und die Freigabe für den Dauereinsatz Einsatz machen den Hub zu einem Werkzeug für weitere Bereiche der Medientechnik.

Unabhängig vom Streaming kann der Hub auch als Internet Access Point für Gäste genutzt werden. Der Klik Hub ist im Vertrieb der PAT GmbH erhältlich.

Info: www.proaudio-technik.de

Klik Hub (Foto: PAT GmbH)

Neues Modul für Kommunikationstool Easire Media Presenter

Evelution bietet zusammen mit Interactive Scape und Exact Solutions ein Kommunikationstool für den leichtgängigen Restart in den normalen Messe-, Roadshow- und Eventbetrieb. Dafür wurde die bereits erprobte Softwarelösung Easire Media Presenter um die Restart Edition erweitert.

Der Easire Media Presenter ermöglicht das Präsentieren von Inhalten auf einer einheitlichen Oberfläche. Alle vorhandenen Dokumente wie Bilder, Filme, PDFs, Powerpoint-Präsentationen und Websites können dort zusammengeführt und über ein Menü ausgewählt werden. Das Tool ist für Roadshow, Messe und Event geeignet.

Die Restart Edition beinhaltet einen 55“ Touchtable Scape Pro als Social Distancing-Tool. Interaktion und Kommunikation finden ausschließlich an den kurzen Seiten des Displays statt, die Inhalte werden im Easire Media Presenter für diese Nutzung entsprechend angepasst.

Es gibt eine Berater- und eine Kundenseite. Auf der Berater Seite befindet sich das Menü, aus dem die Informationen ausgewählt werden. Auf der Kundenseite erfolgt die Darstellung von Content und Inhalten. Das Risiko der Kontaktinfektion soll damit verringert werden. 

Als Zusatzoption bietet Evelution zusammen mit Exact Solutions eine Reinigung der Umluft mittels UVS Sanitizer V-LabE an. Der V-LabE soll bis zu 99 Prozent der Viren, Bakterien und Schimmelsporen durch UVC-Röhren in der Umluft reduzieren und fügt sich optisch in das Bundle aus Easire Media Presenter und Scape Pro ein.

Info: interactive.evelution.de

Easire Media Presenter – Restart Edition (Foto: Evelution)

 

Hilfsmittel für den sicheren Neustart der Kongress- und Veranstaltungsbranche in Belgien

Neue, kostenlose Tools ermöglichen ein Maximum an Sicherheit

 

München – 16. Juli 2020. Nachdem die Grenzen am 17. Juni wieder geöffnet wurden, hat das VisitFlanders Convention Bureau mit Hochdruck an Maßnahmen gearbeitet, um seine Kongress-, Tagungs- und Veranstaltungsbranche wieder sicher in Gang zu bringen. In Zusammenarbeit mit der Event Flanders stellt VisitFlanders ab heute zwei praktische Hilfsmittel zur Verfügung. Diese stehen jedem Event- und Kongressplaner kostenlos und in verschiedenen Sprachen zur Verfügung: das Covid Event Risk Model (CERM) und der Leitfaden Corona-Prävention für Tagungs- und Konferenzorte in Belgien. Hauptziel dieser zwei Instrumente ist es, die sichere Organisation von Firmenveranstaltungen und Kongressen in Belgien (Flandern, Wallonien und Brüssel) in Übereinstimmung mit den von der belgischen Regierung festgelegten Gesundheitssicherheitsmaßnahmen, zu ermöglichen.

 

Bild links: Flanders Heritage Meeting Room; Bild Mitte: Brussels Atomium; Bild rechts: Antwerp Cathedral Brabo; © VisitFlanders

 

Das Covid Event Risk Model (CERM) besteht aus dem COVID Event Scan und dem Covid-Veranstaltungsprotokoll. Der COVID Event Scan ermöglicht es Organisatoren, ihre Konferenzen und Veranstaltungen auf potenzielle COVID-19-Sicherheitsrisiken zu testen. Auf www.covideventriskmodel.be können private und öffentliche Organisatoren einen Fragebogen ausfüllen, der auf 20 Parametern basiert, von denen bekannt ist, dass sie die Verbreitung des Coronavirus reduzieren. Diese Parameter werden, falls es die Situation erfordert, angepasst. Das Covid-Veranstaltungsprotokoll ist ein Leitfaden für Organisatoren, um zu beurteilen, ob es möglich ist, eine Konferenz oder Veranstaltung unter Beachtung der geltenden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu organisieren. Darüber hinaus gibt das Protokoll Auskunft darüber, welche zusätzlichen Schritte unternommen werden können, um die Veranstaltung so sicher wie möglich zu organisieren.

Der Leitfaden Corona-Prävention für Tagungs- und Konferenzorte in Belgien bietet eine praktische Checkliste sowie Informationen und Tipps für die sichere Organisation von Veranstaltungen und Konferenzen unter Berücksichtigung der Gesundheit von Teilnehmern und Mitarbeitern bei Pandemien und ähnlichen Situationen.

 

Touchdisplays für drahtlose Kollaboration

Vivitek hat die NovoTouch EK-Serie auf den Markt gebracht. Die neuen Touchdisplays kombinieren drahtlose Zusammenarbeit, ein digitales Whiteboard und eine Digital Signage-Lösung in einem. Die Serie wurde speziell für den Bildungsbereich entwickelt.

Die NovoTouch EK-Serie bietet 4K-UHD Auflösung und ist in den Größen 65, 75 und 85 Zoll erhältlich. Um den Trend von BYOD (Bring your own device) zu unterstützen, verfügt die Serie über eine integrierte drahtlose Collaboration-Lösung. Diese ist mit den gängigen Betriebssystemen (Windows, Android, MacOS, iOS) kompatibel.
Für die nötige Flexibilität sorgt die Digital Whiteboard-Funktion. Diese ermöglicht es dem Nutzer, auf dem Bildschirm zu schreiben und Anmerkungen zu machen sowie diese zu speichern. Dank der Moderatoren-Vorschau-Funktion wird sichergestellt, dass der Lehrer oder Dozent jederzeit die Kontrolle über die angezeigten Inhalte behält.
Des Weiteren sind die beiden Funktionen NT Minute und NT Live integriert. NT Minute ermöglicht das Aufnehmen aller Bildschirminhalte, samt Anmerkungen. NT-Live ist ein Feature, um Bildschirminhalte über das Netzwerk auf weitere NovoTouch-Displays zu spiegeln.
Dank integriertem NovoDS, einer Digital Signage-Lösung von Vivitek, lässt sich die Anwendung ohne Programmierkenntnisse bedienen und das Display kann als Infoboard verwendet werden. So lassen sich Informationen distributieren. Die Meldungen können mit einer flexiblen Wiedergabeliste und mit dynamischen Inhalten erstellt werden, die von Text, Audio, Fotos und Videos über Webseiten, Twitter, RSS-Feeds, Google-Kalender, Wettervorhersagen und mehr reichen.

Info: www.vivitek.eu

Gerät der EK-Serie (Foto: Vivitek)

Drahtloses Präsentationssystem für Besprechungsräume

Das Panasonic Wireless Presentation System ist für die Zusammenarbeit in Besprechungsräumen, „Huddle Rooms“ und Schulungsräumen entwickelt worden. Bis zu vier Präsentatoren können damit gleichzeitig Bild- und Toninhalte auf ihren Panasonic-Displays oder Projektoren anzeigen – das macht Kabel überflüssig und erleichtert den Wechsel zwischen verschiedenen PC.

Die Nutzer schließen den Transmitter an den USB- und HDMI-Port eines PC an und drücken einen Taster, um Inhalte auf dem Display anzuzeigen. Einrichtung, Software oder Treiberinstallation sind nicht erforderlich.
Das drahtlose Präsentationssystem ist in zwei Versionen erhältlich: als Basisversion mit Set-Top-Box oder kabellos mit SDM-Empfänger. Der Empfänger wurde so konzipiert, dass er in den Intel SDM-Erweiterungssteckplatz der SQ1-Displays von Panasonic passt. Eine Kabelverbindung zwischen PC und Display ist dann nicht erforderlich, das heißt, es gibt keinerlei Einschränkungen beim Platz. Für Panasonic-Displays und Projektoren ohne SDM-Steckplatz für den Empfänger kann eine Set-Top-Box-Version des Systems per Kabel an das Gerät angeschlossen werden.
Hierbei ist keine spezielle Softwareinstallation auf dem PC erforderlich. Der Benutzer drückt einfach den Taster auf dem, an den PC angeschlossenen, Transmitter, um den PC-Bildschirm anzuzeigen. Der PC des Referenten kann einfach per Tastendruck umgeschaltet werden.
Die Bildqualität wird durch hardwarebasierende Signalverarbeitung gewährleistet, die eine Bildkomprimierung und -dekomprimierung für die Full-HD-Auflösung ermöglicht. Präsentationen mit Videoinhalten werden ebenfalls unterstützt. Die drahtlose Übertragung erfolgt IEEE802.11ac-konform.

Info: www.business.panasonic.de

Präsentationssystem (Foto: Panasonic)

Neue Web-Funktionen für Collaborate Space

ClearOne, US-amerikanischer Hersteller von Audio- und Video-Kommunikationslösungen, erweitert seine cloudbasierte Conferencing- und Collaboration Software Collaborate Space um neue Web-Funktionen. Ab sofort können Abonnenten von Collaborate Space Pro und Enterprise durch ein Upgrade die neue Webinar-Funktion zur Durchführung von Video- und Audio-Präsentationen nutzen. Weiterhin bietet die Web RTC-Funktion den einfachen Zugang zu Video- und Audiomeetings via Collaborate Space über einen herkömmlichen Internetbrowser.

Mit der neuen Webinar-Funktion können Meetingleiter und Referenten Video- und Audio-Präsentationen durchführen. Über eine einfache und intuitive Benutzeroberfläche lassen sich Video- und weitere Inhalte austauschen, um mit dem Publikum zu interagieren, Fragen zu stellen und zu beantworten, sich als Teilnehmer zu melden sowie Mikrofonfunktionen zu steuern. Die neuen Webinar-Lizenzen für Collaborate Space lassen sich flexibel an die jeweilige Webinar-Umgebung anpassen und unterstützen bis zu 1.000 Teilnehmer pro Sitzung.
Die neue Web RTC-Funktion (Web Real-Time Communication) ermöglicht es Anwendern, über einen Browser an Audio- und Videokonferenzen in Collaborate Space teilzunehmen, ohne zusätzliche Software oder Plug-ins installieren zu müssen. Der Funktionsumfang entspricht 1:1 der Software-Version. Über den Browser können Anwender Einladungen zu Meetings, Webinaren und Schulungsräumen annehmen und mit nur einem Klick beitreten. Inhalte lassen sich bequem innerhalb des Browsers darstellen und zwischen den Teilnehmern austauschen. Die Web RTC-Funktion ist mit allen gängigen Browsern kompatibel, darunter Microsoft Edge, Google Chrome, Apple Safari und Mozilla Firefox.
Collaborate Space ist eine cloudbasierte Collaboration-Suite, die das „Unified“-Konzept von ClearOne auf die nächste Stufe hebt. Mit der Integration von Messaging-Diensten, Online-Meetings sowie der Möglichkeit, Festnetz- und Mobiltelefone in Konferenz-Calls einzubinden, vereint Collaborate Space zahlreiche leistungsstarke Unified-Communications-Funktionen. So können sich die Teilnehmer spontan treffen oder ein Meeting planen und dazu auf eine Vielzahl von Collaboration-Tools zurückgreifen, einschließlich File-Sharing, interaktive Whiteboards, Kommentierung, Chat sowie die Protokollierung von Meetings.
Collaborate Space lässt sich auf nahezu jedem Gerät mit Internetverbindung und entsprechenden Audio- und Videofunktionen verwenden – vom Desktop-Rechner bis zum Smartphone sowie auf unterschiedlichsten kompatiblen Video-Endgeräten.

Info: www.sea-vertrieb.de

Collaborate Space Oberfläche auf Laptop (Foto: ClearOne)

 

VRdirect entwickelt Anwendung zur Gestaltung eigener Virtual Reality-Inhalte

Das Münchner Start-Up VRdirect hat mit „VRdirect Studio“ eine Anwendung geschaffen, mit deren Hilfe  Unternehmen ohne Programmieraufwand eigene Virtual Reality-Inhalte gestalten und auf allen gängigen Plattformen veröffentlichen können.

Ein Nutzer muss dafür eine 360°-Foto- oder Videodatei in VRdirect Studio hochladen und kann diese im Anschluss mit wenigen Klicks um interaktive Elemente erweitern, die dem Betrachter zusätzliche Informationen vermitteln. 360°-Bilder oder -Videos lassen sich per Drag & Drop in die Plattform importieren. Zur individuellen Gestaltung können Nutzer aus zahlreichen Gestaltungselementen wählen und beispielsweise Buttons, Icons oder Textboxen sowie Videos und Sounddateien als Interaktionsobjekte ebenfalls per Drag & Drop hinzufügen. Diese Effekte lassen sich so platzieren, dass sie aus der Sicht des Users im Raum zu schweben scheinen. Durch die integrierte Storyboard-Funktion können einzelne Szenen miteinander verbunden und hintereinander geschaltet werden. So ist es zum Beispiel möglich, einen virtuellen „Spaziergang“ durch eine Automobil-Produktionsstätte zu gestalten, bei der jede Station in einem eigenen 360°-Bild dargestellt ist und man über das Drücken von Pfeilen in der VR-Anwendung zwischen den einzelnen Stationen wechseln und sich dadurch frei auf dem Werksgelände bewegen kann.

Einmal entwickelt, lassen sich Virtual-Reality-Anwendungen nach der Fertigstellung über eine VR-Brille, ein Smartphone oder den Webbrowser betrachten. Zudem können Nutzer Links zum Projekt per E-Mail, Facebook oder Linkedin teilen oder direkt im VRdirect Web-Player auf ihrer Webseite einbetten. Der Anwender behält dabei stets Kontrolle über sein Projekt: bereits erstellte Links können jederzeit deaktiviert werden. Auch die gleichzeitige Veröffentlichung und Verwaltung mehrerer Projekte ist möglich. Nützliche Features von VRdirect Studio sind außerdem die überarbeitete Upload-Funktion, mit welcher der Upload von Assets überwacht und auf Fehler geprüft werden kann sowie die besonders für Webplayer relevante Funktion, den Projekttitel beim Abspielen des Projektes auszublenden.

Um einen einfachen Umgang mit der Software zu ermöglichen, verfügt VRdirect Studio über ein leicht verständliches und aufgeräumtes User Interface. Die Browser-Preview erlaubt die gleichzeitige Vorschau mehrerer Versionen eines Projektes, wodurch sich Änderungen schnell und einfach nachverfolgen lassen.

Für Dr. Rolf Illenberger, Geschäftsführer & CEO von VRdirect: „Wir sehen VRdirect Studio als nächsten Meilenstein zu unserem Ziel, jedem Unternehmen ungeachtet von Größe und Branche die Möglichkeit zu geben, Virtual Reality im Alltag produktiv zu nutzen. Durch die überaus attraktive User Experience können mit VR erklärungsbedürftige Inhalte verständlich, anschaulich und nachhaltig vermittelt werden. Mit dieser Plattform werden wir zum zentralen Enabler für Unternehmen, die das kreative Potenzial von Virtual Reality ohne Einschränkungen für sich nutzen wollen.“

Info: www.vrdirect.com

Visual (Foto: VRdirect)

Kombinierte Audio- und Videolösung „Collaborate Versa Room CT“

ClearOne, US-amerikanischer Hersteller von Audio- und Video-Kommunikationslösungen, präsentiert das „Collaborate Versa Room CT“ – ein kosteneffizientes Gesamtpaket aus Audio- und Videolösungen inklusive Zubehör für cloudbasiertes Conferencing ohne externen DSP-Mixer in kleinen bis mittelgroßen Meeting-Räumen. Mit seinem gesamtheitlichen BYOD-Ansatz benötigen Anwender lediglich einen Computer oder ein Tablet sowie einen Bildschirm, um Daily Huddles, Meetings und Konferenzen in professioneller Audio- und Videoqualität durchzuführen.

Die Basis bildet das BMA CTH Beamforming Microphone Array mit integrierter akustischer Echokompensation (AEC) und zwei integrierten zehn Watt-Endstufen für den Anschluss der ebenfalls mitgelieferten beiden 8‘‘-Deckeneinbaulautsprecher. Als Signalzentrale fungiert der Collaborate Versa Hub zum Anschluss von zwei Displays, Kamera, Speakerphones, Netzwerk- und weiterer Peripheriegeräte. Die Verbindung des Hubs mit einem Laptop erfolgt über ein einzelnes USB 3.0-Kabel. Zusätzliche BYOD-Anschlussflexibilität bietet der Converge Pro 2 USB Expander zum Anschluss eines Laptops, PC und weiterer Endnutzergeräte via USB. Für professionelle Bildqualität sorgt die Unite 50 4K-Weitwinkelkamera mit 120°-Sichtfeld und ePTZ-Funktion. Als optionale Erweiterung steht der ClearOne Bluetooth Expander bereit, über den sich Anwender mit ihren Mobilgeräten kabellos in das Konferenzsystem einschalten können.

Mit seiner Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit richtet sich Collaborate Versa Room CT speziell an cloudbasierte Collaboration-Umgebungen, die auch ohne DSP-Leistung nicht auf professionelle Audio- und Videoqualität verzichten möchten. Über die Console AI Lite-Software lässt sich Collaborate Versa Room CT mittels der Funktionen Audio Intelligence und Auto Connect schnell und einfach an gängige Raumkonfigurationen anpassen.

Info: www.sea-vertrieb.de

Set Collaborate Versa Room CT (Foto: ClearOne)

Automatisierte Planung mit Eventmachine IQ

Eventmachine startet mit „Eventmachine IQ” (Instant Quote) ein Konzept mit maschineller Intelligenz zur automatisierten Eventplanung und Angebotserstellung. Dynamisch stellt Eventmachine IQ dabei aus dem gesamten MICE Portfolio des Hotels oder der Location die richtige Auswahl an Inhalten zusammen – basierend auf wenigen, einfachen Eingaben wie Datum oder Art der Veranstaltung. Automatisiert erstellt die Software dann eine professionelle PDF Offerte. Personalisierte Angebote werden dann sofort per Mail versendet.

„Eventmachine kennt das spezifische Angebotssortiment aller unserer Kunden, inklusive ihrer Preisgestaltung. Unser neues Eventmachine IQ benötigt nur minimale Informationen, um hieraus einzigartige, personalisierte Veranstaltungen zusammenzustellen. Die Intelligenz im Hintergrund erledigt in wenigen Sekunden die zeitraubende Eventplanung” erläutert Peter Warren, CTO von Eventmachine.

„Eventmachine IQ ist der schnellste Weg, individuelle Events anzubieten. Qualifizierte Leads werden generiert, und Anfragen können viel schneller zum Abschluss gebracht werden”, ergänzt Florian Zelfel, Geschäftsführer von Eventmachine.

Eine Demo steht allen Interessenten auf der Eventmachine Webseite zur Verfügung.

Info: www.eventmachine.xyz

Vivitek baut das Novo-Ecosystem aus

Vivitek hat die Erweiterung seines Novo Ecosystems angekündigt, das drahtlose Zusammenarbeit und Digital Signage-Funktionen vereint. NC-X700 und NC-X900 sind die Neuzugänge zu Viviteks NovoConnect-Produktfamilie. Beide Geräte eignen sich dafür, bestehende AV-Umgebungen mit drahtloser Präsentationsfunktionalität zu erweitern oder mit Digital Signage-Anwendungen zu optimieren.

Inhalte von mobilen Geräten und Laptops werden einfach über die NovoConnect-App gespiegelt. Für einen verbesserten Komfort können Nutzer des NC-X700 und des NC-X900 auch eine Verbindung mit dem Windows 10 Miracast herstellen. Darüber hinaus ermöglicht die Dual-WiFi-Funktion des NC-X900 die native Spiegelung von Windows (Miracast), Mac OS und iOS (AirPlay) sowie Android (Google Cast), ohne zusätzliche Software.

Das NovoConnect verfügt über eine Reihe an Features für die Zusammenarbeit. Diese reichen von der Möglichkeit, die Bildschirme der Teilnehmer dynamisch zu wechseln, bis hin zur gleichzeitigen Anzeige von Inhalten von bis zu vier Anwendern. Erweiterte Moderationsfunktionen helfen dem Moderator, die Kontrolle zu behalten.

Neben den zahlreichen Funktionen für produktive Meetings wurden auch die Anforderungen der IT-Abteilung berücksichtigt. Alle NovoConnect-Produkte bieten fortschrittliche, integrierte Sicherheitsfunktionen, zu denen die AES-256-Verschlüsselung, duale Netzwerke zur Trennung von Gast- und Mitarbeiterzugängen und eine passwortgeschützte Konfiguration gehören. Zudem ermöglichen die optionalen LauncherOne Transmitter für die Laptop-Konnektivität, dass DLP- und GDPR-Richtlinien eingehalten werden.

Alle Novo-Produkte von Vivitek sind so konzipiert, dass sie ganz einfach in das Netzwerk eingebunden und mittels Remote Manager Software zentral gesteuert werden können.

Neben der drahtlosen Zusammenarbeit bieten das NovoConnect NC-X700 und NC-X900 einen großen Mehrwert, indem sie einen reibungslosen Wechsel zu Digital Signage in 4K-Auflösung ermöglichen. Dank des integrierten NovoDS wird die Erstellung von Nachrichten und Unternehmensinformationen durch die intuitive Drag-and-Drop-Schnittstelle vereinfacht. So können Unternehmen, ungenutzte Bildschirme in aktive digitale Anzeigetafeln verwandeln, um Neuigkeiten zu kommunizieren. Dank dieser Extrafunktion ist NovoConnect eine Investition mit Mehrwert.

Info: www.vivitek.eu

NC-X700 (Foto: Vivitek)

 

Kollaborationslösung von Sennheiser und Bose

Sennheiser und Bose Professional haben die Bose ES1 Ceiling Audio Solution angekündigt. Die Konferenzlösung für die Deckeninstallation wurde für Unified Communications-Plattformen optimiert. Das Bundle besteht aus dem Deckenmikrofon TeamConnect Ceiling 2 von Sennheiser und drei Produkten von Bose: dem Konferenz-DSP ControlSpace EX-440C, dem Deckenlautsprecher EdgeMax EM180 und dem Verstärker PowerSpace P2600A. Die Lösung ermöglicht eine transparente und zuverlässige Wiedergabe ohne Audiogeräte auf den Tischen oder an den Wänden, wodurch ein modernes Konferenzambiente entsteht.

„Wir freuen uns, zusammen mit Bose Professional eine Audiolösung entwickelt zu haben, die perfekte Konferenzen ermöglicht, ganz gleich, ob man vor Ort teilnimmt oder zugeschaltet wird“, sagt Charlie Jones, Global Business Development Manager für den Business Communication Bereich von Sennheiser.

„In der Zusammenarbeit soll Technik befähigen, nicht behindern“, meint Martin Bodley, Director of Emerging Business bei Bose Professional. „Die Bose-ES1 Ceiling Audio Solution kombiniert herausragende Leistung und edles Design für alle, die sich mit einem „gut genug“ nicht zufriedengeben. Die Lösung bietet eine voll integrierte Konferenzraumlösung, die die Zukunft von Unified Communications prägen wird.“

Das Deckenmikrofon TeamConnect Ceiling 2 von Sennheiser verwendet adaptives Beamforming, um automatisch und zuverlässig den jeweils sprechenden Meeting-Teilnehmer aufzunehmen, ganz gleich wo im Raum er sich befindet. Das Mikrofon ermöglicht vollkommene Bewegungsfreiheit, eine flexible Nutzung von Konferenzräumen und eine ausgezeichnete Audioqualität.

Info: www.sennheiser.com

Konferenzraum mit TeamConnect Ceiling 2 Deckeninstallation (Foto: Sennheiser)

 

Kindermann bringt eigene Touchdisplay-Serie auf den Markt

Kindermann bringt die ersten eigenen Touchdisplays heraus. Neben 4K-UHD-Auflösung und 20 Touchpunkten, weisen diese noch weitere innovative Features auf wie beispielsweise ein antibakterielles Frontglas.

Die Palette umfasst die Größen 55, 65, 75 und 86 Zoll. Die Geräte bieten modernes Design mit einem schmalen Rand und einem geringeren Eigengewicht. So wiegt das 86 Zoll Display lediglich 77 kg, was Installationsarbeiten erleichtert.

Neben 4K-UHD-Auflösung und 20 Touchpunkten verfügt es über einen präzisen Infrarot-Touch-Rahmen, der eine genaue Objekterkennung ermöglicht, beispielsweise dicker oder dünner Stift oder ob die Hand als „Radierer“ genutzt wird.

Kindermann hat für dieses neue Produkt ein eigenes intuitives Userinterface entwickelt, welches mit dem integrierten Android 8 Betriebssystem funktioniert und für leichte Handhabung sorgt. Weitere Features bringen vorinstallierte Apps. Diese reichen von einer integrierten BYOD-App über den Adobe PDF-Reader bis hin zu einer Kamera-App, welche die Integration von Visualizern im Unterricht ermöglicht.

Für Sehkomfort über einen längeren Zeitraum sorgt der integrierte Helligkeitssensor sowie die Low Bluelight Funktion, die das blaue Licht reduziert, welches für die Augen schädlich ist. Für das einfache Verbinden von kabelgebundenen Geräten sind die Anschlussmöglichkeiten an der Frontseite angebracht, das gilt auch für die Bedienelemente. Die Displays verfügen über einen OPS (Open pluggable Specification) Slot für die Integration eines entsprechenden PC. Der an der Front befindliche Dynamic USB-Port verbindet sowohl mit dem OPS (Windows) oder mit dem Android-Betriebssystem. Für die Nutzung der Multitouchfunktionalität unter MacOS ist ein zusätzlicher Treiber verfügbar. Für den mitgelieferten Bedienstift wurde unter dem Display eine Magnetleiste angebracht, damit dieser stets aufgeräumt ist.

Als Highlight lässt sich das antibakteriell beschichtete Frontglas des neuen Touchdisplays von Kindermann bezeichnen. Der antibakterielle Schutz bleibt auch bei intensiver Nutzung und oftmaligem Reinigen erhalten.

Info: www.kindermann.de

 

Kindermann Displays (Foto: Kindermann)

Augmented Reality Erlebnisboxen für Events und Shows

Die BTL Veranstaltungstechnik GmbH kooperiert mit der Sensape GmbH und bringt exklusiv Augmented Reality Erlebnisboxen auf Events und Shows. Interessant werden diese Boxen durch die eingesetzte KI. Sie ermöglicht es laut BTL, neben Geschlecht und Alter, auch die Emotionen des Nutzers zu erkennen. Ein weiteres Feature ist, dass Produkte erkannt und in die Augmented Reality Anwendung integriert werden können.

Fotos aus der Augmented Reality lassen sich direkt an den Boxen per Mail oder Social Media-Anbindung teilen. Je nach Modell lassen sich die Fotos auch vor Ort ausdrucken, so können auf den Veranstaltungen Leads geniert werden. Die durch die KI gewonnenen Nutzerdaten lassen sich statistisch auswerten und weitere Insights können ebenfalls generiert werden.

Der Look der Erlebnisboxen kann individuell angepasst werden, ebenso wie die Anwendungen. Zum Beispiel können passende produktspezifische Augmented Reality Umgebungen eingeblendet werden. Es lassen sich beliebig viele Produkte von der KI identifizieren und passende Umgebungen oder Objekte einblenden, mit denen der Nutzer dann interagieren kann. Auch Casual Games, die die Möglichkeit zur Gamification der Markenwelt bieten, können auf den Erlebnisboxen installiert werden.

Info: www.btl.info

Augmented Reality Foto-System (Foto: BTL)

Transparentes LED-System bei Screen Visions

Ab März 2020 bietet Screen Visions das neue transparente System INFiLED AM mit einer 9,3 mm Black-Face-Ausführung an. Die Transparenz von 80 Prozent sowie die schlanke Bauweise von 58 mm erlauben vielfältige Einsatzmöglichkeiten beispielsweise auf Bühnen, an Fassaden oder auch als Raumteiler beziehungsweise Einbau in bestehende Bauten.

Darüber hinaus bringen die mechanischen Features flexiblere Einsatzmöglichkeiten als auch logistische Vorteile mit sich. Mit einem Gewicht von 5,6 kg pro m² lassen sich auch an Orten mit wenig Tragekapazität, wie beispielsweise an Decken oder im Dach, große Systeme realisieren. Die Modulgröße von 1,20 m x 1,20 m ermöglicht die Installation großer Systemflächen mit geringem Personal- und Zeitaufwand. Eine integrierte Kabelführung für die Strom- und Datenzufuhr ermöglicht einen sauberen Aufbau ohne große Kabelbäume. Mit speziellen Flightcases können bis zu 1000 m² Modulfläche in einem LKW transportiert werden.

Info: www.screenvisions.com

Modul, transparentes LED-System (Fotos: Screen Visions)