Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

CRM-System expo-IP für die Kongressplanung

Die Düsseldorfer Medienagentur link instinct präsentiert mit expo-IP ein CRM-System, mit dem nahezu jede Messe und jeder Kongress digital vorbereitet und inszeniert werden kann.

„Mit expo-IP kann man einen kompletten Kongress planen“, sagt Harry Flint, Inhaber von link instinct. Es werde ein digitaler Check-in oder Empfang konzipiert, eine Wegweisung zu den virtuellen Vortragssälen oder zum Plenum oder zur Ausstellung. Einzelne Messestände unterschiedlicher Größe und Komplexität können gestaltet und angeordnet werden, ebenso einzelne Rednerslots, Podien oder Diskussionsrunden – auch mit den Teilnehmern am Rechner. Es gebe ein Kongressprogramm, digitale Konferenztaschen, Roll-up- und Bannerwerbung und alles andere auch, was bei Kongressen zu finden ist. „Es gibt fast nichts, was sich nicht auch virtuell abbilden lässt“, meint Flint. Zwar gehe auch mit expo-IP ein digitaler Event nicht „mal eben“, es brauche schon profundes Wissen aus dem Eventmanagement und dem Marketing, aber man müsse eben auch kein ITler mehr sein, um einen guten Online-Event anzubieten. expo-IP verbindet die Themen Kongressplanung, Gestaltung und Marketing miteinander.

Neben der Software expo-IP und deren Implementierung bietet link instinct auch alle ergänzenden Leistungen rund um die digitale Veranstaltung an: Grafiken, digitale Messestandgestaltung, TV-Produktionen, Ein- und Zuspielfilme, PR-Maßnahmen, mediale Verbreitung sowie die Moderation von Veranstaltungsteilen oder die Präsentation von Produkten.

Info: www.linkinstinct.com

Sichere Online-Meetings mit PANConference

Ein System zur sicheren Durchführung von Videokonferenzen bringt die PAN AMP AG aus Hamburg im August 2020 auf den Markt. Die DSGVO konforme Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist fester Bestandteil der PANConference Sicherheitsarchitektur, über die PC, Server, Pad und Mobilgeräte in Videomeetings und Streams Daten austauschen ohne zusätzliche Software installieren zu müssen. 

Das Angebot richtet sich an professionelle Anwender, die sichere Ende-zu-Ende verschlüsselte Videokonferenzen benötigen, um DSGVO konform interne Kommunikation und personenbezogene Daten zu übertragen und Innovationsschutz für ihre Inhalte, Entwicklungen und Projekte benötigen.

PANConference ist laut Hersteller geeignet, um Mitarbeiter und Kunden-Meetings, Projektbesprechungen und Konferenzen von Vorständen, Aufsichtsräten, Taskforces sowie Krisenstäben abzuhalten, ohne Abstriche in der Datensicherheit hinnehmen zu müssen. Auch Online-Veranstaltungen wie Live-Pressekonferenzen oder virtuelle Hauptversammlungen lassen sich organisieren.

Das Programm ist als Next Generation Cloud Service ohne zusätzliche Hardware und ohne die Installation von zusätzlicher Software nutzbar. Die schlüsselfertigen und sicheren cloudbasierten Services sind zur Nutzung von internetfähigen PC, Server, Tablet und Smartphone in wenigen Schritten einsatzbereit. Die Services werden über Rechenzentren in Deutschland geleistet.

Info: www.panamp.de

PANConference (Foto: PAN AMP AG)

ASC entwickelt Konferenztechnik-Set-up für Engel & Völkers

Engel & Völkers ist ein Dienstleistungsunternehmen in der Vermittlung von exklusiven Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie von Yachten und Flugzeugen im Premium-Segment. Die 2018 neu eröffnete Unternehmenszentrale in der Hamburger HafenCity beherbergt auf 6.800 Quadratmetern neben modernen Workspace-Areas auch Hightech-Konferenzräume und die Räume der Immobilien-Akademie. Amptown System Company hat in enger Abstimmung mit der hauseigenen IT Abteilung maßgeschneiderte Konferenzsysteme entwickelt und integriert, die den Anforderungen des Unternehmens nach neuesten Standards in der Realisierung von digitalen Lösungen und den Vorstellungen nach einem Corporate Look and Feel gerecht werden. 

Neben der Projektierung und Installation dieses komplexen Projektes bestand die Hauptaufgabe für die Profis von Amptown in der Entwicklung und Programmierung der Software und des Designs der Benutzeroberflächen. Die von Engel & Völkers standardmäßig für Meetings genutzte Google Meet Arbeitsumgebung musste in die Räume integriert werden und sollte intuitiv über Touchpanels bedienbar sein. Amptown entwickelte ein Interface, das die Lücke zwischen Steuerung und Google Anwendung schloss. Ebenso auf Kundenwunsch von Amptown entwickelt und implementiert wurde ein Bluetooth Device, das das Freisprechen von Telefonkonferenzteilnehmern über die im Raum integrierten Mikrofone und Lautsprecher ermöglicht.

Herzstück des neuen Headquarters am Elbeufer ist das Atrium. Dieser Bereich eine elegante Lobby über zwei Etagen, die zum einen dem Austausch der Mitarbeiter sowie für Veranstaltungen dient, gleichzeitig aber auch für Besucher geöffnet ist, die die Marke Engel & Völkers erleben möchten. Um diesen komplexen Erwartungen gerecht zu werden, wurde das Atrium mit Medientechnik umfangreich ausgestattet. Neben einer knapp 13,5 Quadratmeter großen LED Wall mit 1,9 mm Pixel Pitch kommen hier ein drahtloses Präsentationssystem mit Videoprozessor und HD Kamera, Punktquellen-Lautsprecher sowie fest installierte und tragbare Mikrofonie zum Einsatz. Laptop-Anschlüsse machen den Raum zu einem zusätzlichen Work- und Meetingspace. Gesteuert wird der Raum über ein Touchpanel zur Auswahl der Funktionen. Dank eines Regieanschlusspults kann die komplette Entertainment- und Konferenztechnik bei größeren Veranstaltungen aus dem Raum heraus gesteuert werden.

Die Räume der Akademie und die Konferenzräume wurden, je nach Raumgröße, mit einem UHD/4K Display ausgestattet. Zusätzlich verfügt jeder Raum über ein ClickShare System bestehend aus vier ClickShare Buttons, die per USB an einen Laptop angeschlossen werden und dann drahtlos das Bildsignal übertragen. Ebenso ist die Übertragung per iOS / Android Mirroring oder alternativ per ClickShare App auf die Anlage möglich. Jeder der Räume verfügt über zwei hochwertige Frontlautsprecher, die Zuspielung der Signale erfolgt über ein digitales Audio-Netzwerkinterface. Die Verstärker sind zusammen mit digitalen Soundprozessoren zentral in den jeweiligen Netzwerkschränken untergebracht. Nur in einem Raum der Akademie ist abweichend vom Standard ein 5.1 Surround System installiert. Die Möglichkeit professionelle Google Meet Sessions durchzuführen wird über Deckenmikrofone und jeweils ein AV-USB Bridge Device realisiert. Die intuitive Bedienung erfolgt über 10“ Touchpanels und steuert die Quellenauswahl, die Lautstärke sowie Lichtszenen. Ein zentrales Monitoringsystem verwaltet und überwacht die gesamte Medientechnik im Haus.

Dank der erfolgreichen Umsetzung im Headquarter konnte sich Amptown als Kooperationspartner für Engel & Völkers etablieren. Mittlerweile wurden „Light Versionen“ des entwickelten Konferenzsystems in Market Centern in Athen, Barcelona, Lissabon, Luxemburg und Madrid installiert, weitere werden folgen.

Info: www.amptown-system.com

Atrium (Fotos: Engel & Völkers)

Pink Event Service realisiert Digitalkonferenz

Die INIT Gruppe, Anbieter für IT-Lösungen im öffentlichen Nahverkehr, hat mit Unterstützung von Pink Event Service seine Kunden auf einer Digitalkonferenz aus der Karlsruher Konzernzentrale über die wichtigsten Neuerungen informiert. Weltweit, von Neuseeland bis zur Westküste der USA, schalteten sich Teilnehmer zu und konnten zwischen einem deutsch- und einem englischsprachigen Stream wählen. 

Pink Event Service war als Live-Streaming-Dienstleister von Anfang an bei der Planung mit im Boot. Für die virtuelle Veranstaltung wurde ein Pop-Up-Studio in den Tagungsräumen der Konzernzentrale in Karlsruhe aufgebaut. Mehrere Kameras und eine umfangreiche Videoregie gehörten ebenso zur Ausstattung wie zwei Dolmetscherkabinen für den zweisprachigen Livestream, der Set-bau mit gebrandetem Hintergrund und Rednerpult als Kulisse und deren Ausleuchtung.

Pink Event Service hat in den vergangenen Monaten verschiedene Digitalevents und virtuelle Kongresse und Events begleitet und umgesetzt.

Info: www.pink-event-service.de

Virtuelle Anwendertagung der INIT Gruppe (Foto: Pink Event Service)

Unified Communications Lösung für Jungheinrich

Mediasystem hat bei der Jungheinrich AG in Hamburg eine unternehmensweit einheitliche Unified Communications Lösung installiert. Das AV-Systemhaus und Planungsbüro AK Media hatte das Konzept und die Vorplanungen für die Konferenzräume des ersten Bauabschnittes geliefert. Das Reinbeker Systemhaus Mediasystem war im zweiten Bauabschnitt in die Zusammenarbeit eingestiegen. Die Anforderung: eine standardisierte, beliebig skalierbare BYOD-Konferenzumgebung.

Zunächst wurde ein unternehmensweiter Standard definiert: Dieser sieht für alle Konferenz- und Besprechungsräume eine einfache Bedienung, eine identische Benutzeroberfläche und ein CI-konformes Erscheinungsbild vor. Die Teilnehmer eines Meetings sollen modernste Unified Communications Tools vorfinden, aber nicht mit unnötig viel Technik überfrachtet werden. Ein weiteres Ziel war es, sämtliche AV-Komponenten in die Netzwerk-Infrastruktur von Jungheinrich zu integrieren. Darauf basierend definierte die Projektgruppe drei Raumtypen, die sich in allen Niederlassungen wiederfinden: den Besprechungsraum, den Schulungsraum und den Videokonferenzraum. Die Standardausstattung der drei Raumtypen ist beliebig skalierbar.

In 28 Besprechungsräumen installierte Mediasystem jeweils ein Display von Sony sowie eine Crestron Mediensteuerung. An das Display wurde das drahtlose Präsentationssystem ClickShare von Barco angebunden. Teilnehmer einer Besprechung schließen einfach einen ClickShare Button an ihren Laptop an, um Inhalte auf dem Display zu zeigen – ohne Kabel, ohne Konfiguration und somit ohne Wartezeiten. Die größeren Räume erhielten neben größeren Displays auch Yamaha Soundbars. In den drei Schulungsräumen befindet sich statt des Sony Displays jeweils ein Touchdisplay von Legamaster.

Für die Steuerung der AV-Geräte sowie des Raumlichts steht eine Crestron Touchsteuerung an der Wand zur Verfügung. Hierfür programmierte Mediasystem eine unternehmensweit einheitliche grafische Benutzeroberfläche mit Presets für verschiedene Meetingszenarien. So können auch Nutzer ohne technisches Know-how die AV-Technik bedienen.

Vier Videokonferenzräume bieten mit je einer Polycom Videokonferenzanlage, einem Doppeldisplay von Sony, Barco ClickShare, zwei Yamaha Soundbars mit Extron DSPs, einer Crestron Mediensteuerung und einem Touchpanel auf dem Tisch eine hochwertige Ausstattung für Konferenzen in bester Audio- und Videoqualität. Die Polycom Kamera liefert scharfe Bilder mit 4-fach-Zoom. Dank Doppeldisplay können Kamerabilder und Präsentationen gleichzeitig gezeigt werden.

Die im Hintergrund agierenden Geräte sind in einer hochwertigen Stele von fröscher untergebracht. Vogel‘s Halterungen sorgen für eine sichere Aufhängung der Displays. Für die ClickShare Buttons auf den Konferenztischen konzipierte Mediasystem kleine Aufbewahrungsboxen in Jungheinrich CI. Das einheitliche Branding setzt sich auf den Startbildschirmen der Displays und Touchpanels fort.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Auditorium mit einer elektrisch ausfahrbaren Tribüne, die insgesamt 62 Sitzplätze bietet. Mobile Trennwände ermöglichen die Unterteilung dieses Bereichs. Ein Highlight ist die 3,00 x 1,69 m große LED-Wall, welche mit 1,5 mm Pixelabstand Bilder in Full-HD Auflösung wiedergibt. Diese wurde von Mediasystem flächenbündig integriert. Sie liefert eine brillante, rasterlose Wiedergabe von Video- und Bildinhalten. Auch hier kommt ClickShare als Präsentationssystem zum Einsatz. Beam Steering Lautsprecher von Fohhn und Mikrofone von Sennheiser sorgen für den Klang und Sprachverständlichkeit. Dank eines Touchpanels mit Presets können die AV-Einstellungen schnell an eine veränderte Raumnutzung angepasst werden. Mit einer Tesira Medienplattform stellt Mediasystem ein System zur nahtlosen Audio- und Video-Signalverteilung im IP-Netzwerk zur Verfügung. Dies ermöglicht die flexible Anbindung von Eventtechnik.

Das gesamte System ist an die Crestron Fusion Software angebunden. Mit dieser Monitoring- und Planungssoftware können interne Support-Mitarbeiter per Remote Help Desk unerwartete Einschränkungen beseitigen. Eine automatisierte Geräteüberwachung setzt Statusbenachrichtigungen und Erinnerungen an fällige Wartungsarbeiten ab. Wird ein Second-Level-Support gewünscht, kann Mediasystem ebenfalls per Remote Support auf das System zugreifen. Die Fusion Software enthält auch alle erforderlichen Tools für die Raumplanung. Über Microsoft Outlook getätigte Buchungen werden auf Raumbuchungspanels am Eingang angezeigt.

Die Jungheinrich AG in Hamburg liefert mit 18.000 Mitarbeitern, Niederlassungen in 40 Ländern und 10 Produk­tionsstätten ein vielfältiges Produktspektrum von Staplern über Logistiksysteme bis hin zu Software-Lösungen.

Info: www.mediasystem.com

Installationen bei Jungheinrich (Fotos: Mediasystem)

Umfangreiche Konferenztechnikinstallation von Mediasystem

Für die medientechnische Ausstattung der Unternehmenszentrale von Gebr. Heinemann in der Hamburger HafenCity hat Mediasystem ein einheitliches Konzept aufgesetzt und Konferenztechnik in 26 Räumen installiert.

Die verbauten Komponenten sollten einer extremen Nutzungsfrequenz und -dauer standhalten, leicht zu bedienen sein und sich optisch ansprechend in das vielfältige Raumdesign einfügen; so die Anforderung. Mediasystem wurde mit der Planung und technischen Umsetzung dieses Konzepts betraut.

Gebr. Heinemann hat die Firmenzentrale in einem modernisierten Speichergebäude und einem Neubau. Im Speichergebäude befinden sich Themenräume, in denen in enger Taktung Produktpräsentationen stattfinden. Jeder Warengruppe des Unternehmens ist ein eigener Präsentationsraum gewidmet. Die Räumlichkeiten sind das ganze Jahr in Betrieb – die hier installierte Technik sollte leistungsstark sein und nur geringen Wartungsaufwand bedürfen. Die Wahl fiel auf Displays von Sony, Deckenlautsprecher von Bose und das drahtlose Präsentationssystem ClickShare von Barco. In den Räumen der Geschäftsleitung ist neben einem 65-Zoll-Display, unsichtbaren Wandeinbaulautsprechern sowie Barco ClickShare zusätzlich das Videokonferenzsystem Cisco Webex Room Kit mit Kamera und Mikrofonie integriert.

In einem ausschließlich für Videokonferenzen vorgesehenen Raum realisierte Mediasystem eine All-In-One-Lösung, bei der das Videokonferenzsystem, Lautsprecher und die im Hintergrund agierende Technik in einem Möbelstück integriert wurden. Das Gebäude enthält außerdem vier große, teilbare Räume, in denen Mediasystem Sony Laserprojektoren mit Deckenlift, eine motorisierte, sich selbst spannende Leinwand von Projecta sowie Lautsprecherzeilen von Bose installierte. Auch hier wird drahtlos über ClickShare präsentiert. Dank der motorisierten Elemente kann die Medientechnik je nach Raumnutzung heraus- und hereingefahren werden.

Im Neubau stattete Mediasystem 16 Räume mit Barco ClickShare und Bose Lautsprechern aus, einige Räume zusätzlich mit Cisco Videokonferenzsystemen sowie Stabmikrofonen von Beyerdynamic. In den größeren Räumen kommen 98-Zoll-Displays von NEC zum Einsatz, in den kleineren 55-Zoll-Displays von Sony. 

Mediasystem berücksichtigte bei der Planung und Installation auch ästhetische Aspekte: So wurden die Displays teilweise in Rotklinker-Wände eingepasst oder als herausfahrbares Element montiert. Halterungen und Schwenkarme von Vogel‘s garantieren eine sichere und zugleich elegante Befestigung. Dem Wunsch nach Unsichtbarkeit der Technik trug Mediasystem durch individuell angefertigte flache Gehäuse an den Tischen Rechnung. Mit im Gehäuse untergebracht ist ein Mini-Pc, sodass auf einen Rechner im Technikschrank oder im Raum positioniert verzichtet werden konnte. Die Konstruktion erlaubt es dabei, die Tische ungeachtet der integrierten Technik jederzeit flexibel arrangieren zu können. Die Gehäuse sind abschließbar und der Inhalt damit gegen Diebstahl geschützt.

Zentraler Knotenpunkt für alle Geräte der Systemlösung ist eine Crestron Mediensteuerung. Für die simple Bedienung stehen drahtlose, herausnehmbare Touchpanels oder direkt im Tischanschluss integrierte Bedienpanels zur Verfügung. Bei der Programmierung des User Interfaces achtete Mediasystem auf eine selbsterklärende, symbolgesteuerte Benutzerführung, um den Schulungsaufwand gering zu halten.

Die auf die CI ausgelegte Benutzeroberfläche schafft in allen Räumen einen Wiederer-kennungswert. Über die Monitoring- und Planungssoftware Crestron Fusion kann die zentrale IT-Abteilung alle Räume per Remote Support steuern und überwachen. Darüber hinaus hat Mediasystem die Möglichkeit, für einen Second-Level-Support oder für die regelmäßige Wartung per Remote Support auf das System zuzugreifen. Mittels Fusion Software integrierte Mediasystem auch ein Raumplanungssystem von Crestron in die Lösung. Buchungen werden schnell und bequem über Microsoft Outlook getätigt und auf Raumbuchungspanels am Eingang der Räume angezeigt.

 Info: www.mediasystem.com

 Themen- und Konferenzraum, Buchungspanel (Fotos: Mediasystem)

Weber Shandwick realisiert virtuelle Pressekonferenz

Die Kommunikationsagentur Weber Shandwick begleitet mit Oppo seit März dieses Jahres einen Hersteller von Smartphones beim Deutschland-Start in Sachen Kommunikation. Das chinesische Unternehmen ist in Europa unter anderem bereits in Märkten wie Spanien oder Frankreich aktiv.

Neben Basisarbeiten und dem Aufbau erster Medienkontakte, stand als erstes größeres Projekt die Konzeption und Umsetzung einer virtuellen Pressekonferenz zum offiziellen Deutschland-Start Oppos am 19. Mai an. „Aufgrund der Corona-Pandemie konnte leider kein Live-Event stattfinden. Gemeinsam mit unserer Schwesteragentur Flipside konzipierten wir eine virtuelle Veranstaltung, die über die von uns entwickelte Konferenz-Plattform „Conference+“ abgewickelt wurde“, erklärt Weber Shandwick Deutschland CEO Ilan Schäfer. „Mehr als 140 Journalistinnen und Journalisten sowie Sales-Partnerinnen und Partner nahmen daran teil.“

Info: www.webershandwick.de

Kuchem schafft hybrides Konferenz-Set-up

Kuchem Konferenz Technik hat ein hybrides Konferenz-Set-up entwickelt und es als Partner der Betreibergesellschaft in den Räumlichkeiten des World Conference Center Bonn umgesetzt. Der Gedanke hinter diesem Konzept ist die Implementierung von Technik, gepaart mit verschiedenen Web-Anwendungen.

Der Schwerpunkt liegt dabei nicht nur im Videostream, sondern in der interaktiven Teilnahme aller Beteiligten vor Ort und der über Webanwendungen zugeschalteten Teilnehmer. Funktionen wie Chat und Desktop-Sharing sind ebenfalls im Konzept enthalten. Bei Bedarf können weitere Räume und Locations eingebunden werden. Ein integrierter Sprachendienst ermöglicht es, auch multilingual zu tagen; die Dolmetscher können vor Ort arbeiten oder werden über das Internet von anderen Standorten zugeschaltet.

Info: www.kuchem.com

Set-up im World Conference Center (Foto: Kuchem Konferenz Technik)

Sennheiser Technik für Coworking Lounge

Für einen Coworking Space am Tessinerplatz in Zürich kommt auch Sennheiser Technik zum Einsatz. Ein Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 Deckenmikrofon sorgt als Mikrofonarray mit DSP-Matrizierung und patentierter Beamforming-Technologie für Sprachverständlichkeit bei Video- und Audiokonferenzen. 

„Raum für Innovation und Tatendrang“ verspricht die mehr als 500 m² messende Coworking Lounge Tessinerplatz, welche sich in zentraler Lage befindet. Verfügbar sind diverse Coworking Plätze, aber auch für größere Zusammenkünfte geeignete Meeting-Räume sowie Flächen für Events und Workshops. Eine öffentlich zugängliche Coffee Bar („Coworking, Coffee, Community“) sowie Begegnungs- und Ruhezonen sind darüber hinaus feste Bestandteile des Angebots.

Der größte in der Coworking Lounge Tessinerplatz verfügbare Raum heißt Mercato und ist flexibel nutzbar: Bis zu 30 Personen finden dort je nach Bestuhlungsvariante auf einer Fläche von 53 qm Platz und können auf zeitgemäße digitale Arbeitsmittel wie einen großflächigen Touch-Bildschirm mit Smartboard-Funktionalität zurückgreifen. Videokonferenztechnik ist integriert. Neben Kamera, Bildschirm, Codec und Linienstrahler-Lautsprechern gehört auch ein Sennheiser TeamConnect Ceiling 2 zum Set-up, das in der Mitte des Raums von der mit zahlreichen Leuchten versehenen Decke abgehängt ist. Geliefert, installiert und eingerichtet wurde das wegweisende Sennheiser Deckenmikrofon von der Schweizer Supravision AG.

Das Mikrofonarray deckt den gesamten Raum ab und trägt mit seiner Erscheinung zu einem aufgeräumten Eindruck bei: Weder verdecken bei Videokonferenzen Mikrofone die Gesichter der Teilnehmer noch stören Sprechstellen oder Mikrofonspinnen auf den Tischen. Herumliegende Kabel entfallen beim Sennheiser TeamConnect Ceiling 2. Das Zusammenspiel mit seitlich des Bildschirms installierten Linienstrahler-Lautsprechern funktioniert frei von Feedbacks.

„Die Wahl einer geeigneten Mikrofonierungslösung war für uns insofern schwierig, als wir von Tontechnik schlichtweg keine Ahnung haben – unser Wunsch war, dass die Technik einfach funktionieren und gute Qualität produzieren soll“, erklärt Fabio Donnaloia, Co-Founder in der Coworking Lounge Tessinerplatz. 

Info: www.sennheiser.com

Meeting-Raum, Installation (Fotos: Daniel M. Frei / Sennheiser)

App für die virtuelle Durchführung von Konferenzen

Mit der virtuellen Konferenz App von app squared lassen sich Veranstaltungen von fünf bis zu 1.000 oder mehr Teilnehmern erlebbar machen. Eine Kooperation mit der Eventagentur watchmore vereinfacht dabei eine ganzheitliche Planung. 

„Wir bieten eine virtuelle Veranstaltungsbühne und inszenieren ein Event in der gleichen Art und Weise, wie wir es auch für ein klassisches Live-Format machen. Allerdings ist die Umsetzung um ein vielfaches schneller, kostengünstiger und nachhaltiger. Es ist momentan auch die einzige Möglichkeit eine Veranstaltung zu realisieren. Zusammen mit unserem Kooperationspartner watchmore können wir Kunden ein ganzheitliches digitales Eventkonzept liefern“, sagt Stephanie Apel, Chefin für Marketing und Kommunikation bei app squared.

Jegliche Form an Content kann entweder vor, live oder nach dem Event den Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Dabei wird Video-Content entweder vorproduziert oder als Stream live integriert. Auch eine Mischform ist möglich inklusive Moderation und Einbindung von Teilnehmer-Feedback.
Im Vorfeld können sich die Teilnehmer im Forum bereits kennenlernen und austauschen. Während der Veranstaltung steht eine Chat-Funktion und eine Social-Wall für die Kommunikation zur Verfügung. Auch Bilanzpressekonferenzen oder Aktionärsversammlungen lassen sich mit einer Voting-Funktion durch die virtuelle Konferenz App realisieren.
Bei Messen können Aussteller, analog zur realen Messe, ihre Produkte auf virtuellen Ständen präsentieren und durch Einbindung von Content das Angebot erweitern. „Aktuell ist die Organisation einer Veranstaltung nur virtuell möglich. Sobald sich die Lage wieder entspannt und Veranstaltungen wieder möglich sind, lässt sich die virtuelle Konferenz App selbstverständlich auch in ein Event als Companion-App integrieren, um digitale Erlebnisse zu schaffen und ressourcenschonende Lösungen zu bieten“, so Stephanie Apel.

Info: www.app-squared.com

Screenshot der App (Fotos: app squared)

Die virtuelle Event-Networking-Plattform baldaja Connect

baldaja Connect verknüpft Vortrags-Management mit Teilnehmer-Engagement und Networking. Wie in einer klassischen Konferenz können die Gäste über ein Online-Tool Fragen stellen sowie zwischen parallel stattfindenden Vorträgen und Workshops wechseln. Außerdem haben Teilnehmer die Möglichkeit, sich – noch während der Streams – direkt mit anderen Zuschauern zu verknüpfen, in 1:1 Break-out Sessions auszutauschen oder die Kaffeepause miteinander zu verbringen.

Wer bereits eine Konferenz geplant hat, kann diese leicht in die digitale Welt transferieren. baldaja begleitet dabei den gesamten Prozess, von der Konzeption und Umsetzung bis hin zur Nachbereitung. baldaja Connectpasst sich individuell den Anforderungen an.
Beim baldaja „Glückspaket” können Veranstalter ihre Teilnehmer mit persönlichen Give-Aways, Care Packages, Merchandise oder anfassbaren Prototypen überraschen. Dieses wird termingerecht vor Beginn der Konferenz zugestellt und transportiert ein reales Erlebnis in die virtuelle Welt.

Info: www.baldaja-connect.de

N&M realisiert Digital Live-Event

Seit Anfang des Jahres sind bereits die Planungen für einen zweitägigen Flagship-Event in Dänemark am Laufen gewesen. Doch die zunehmenden Reisebeschränkungen in Folge der Corona-Pandemie machte den Organisatoren dann eine Durchführung unmöglich; die Konferenzteilnehmer konnten nicht an- beziehungsweise einreisen. Neumann&Müller Veranstaltungstechnik, beauftragt bereits mit der technischen Planung und Umsetzung des Corporate Events als Konferenz mit Präsenzpublikum und zahlreichen Workshops vor Ort, sorgte mit einer ad hoc Lösung dafür, dass die Veranstaltung dennoch realisiert werden konnte – als Livestream mit digitalen Zusatzelementen. Ein Effekt: das Digital Live-Event konnte auf diese Weise mehr als drei Mal so viele Zuschauer einbinden als ursprünglich am Konferenzort präsent gewesen wären.

Die Herausforderung für das N&M-Team war es, innerhalb von sechs Tagen das Veranstaltungskonzept neu aufzusetzen und kurzfristig in ein Digital-Live-Event umzuplanen. Ziel war es, das Konferenzgeschehen auf der Bühne – mit Rednern und ihren Präsentationen – per Livestream ebenso zu übertragen, wie eine Vielzahl von kleinen Kreativ-Workshops am zweiten Veranstaltungstag. Deshalb wurde von N&M am Konferenzort ein temporäres Studio eingerichtet und in Betrieb genommen, das für die Aufzeichnung und Ausspielung des Livestreams zuständig war. Und „live“ war dabei wörtlich zu nehmen, denn eine Generalprobe fehlte aus Zeitgründen.

Parallel zum Übertragungsstudio hatte Neumann&Müller digital media eine interaktive Webseite im Corporate Design des Kunden kreiert und implementierte hier gleichzeitig die von N&M entwickelte Applikation „come2interact“, so dass die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, sich mit Votings und Postings aktiv in das Geschehen einzubringen. Ein weiterer digitaler Mehrwert für die Konferenz selbst wurde dadurch geschaffen, dass das Verhalten der Online-User direkt ausgewertet und die Veranstaltungsinhalte entsprechend flexibel angepasst werden konnten. Für einen stabilen Livestream und das Funktionieren von Applikationen und der Webseite stand ein hochperformantes und sicheres Datennetz zur Verfügung, das N&M mit eigenen Serverstrukturen aufgebaut hatte. Zeitgleich mit dem Livestream wurden zudem die Social Media Kanäle des Kunden mit Content versorgt. Das aufgezeichnete und im Nachhinein aufbereitete Bild- und Tonmaterial kann außerdem jetzt für weitere Zwecke verwendet werden. N&M-Projektleiter Stephan Müller: „Unser breit aufgestellte N&M-Team hat in kürzester Zeit ein Digital Live-Event umgesetzt und den Organisatoren ermöglicht, statt der 400 Gäste vor Ort ein 1.400 Zuschauer starkes Publikum zu erreichen.“

Info: www.neumannmueller.com

Set-up (Fotos: N&M)

Pink Event Service unterstützt „Revive Europe“

Mehrere tausend christliche Studierende und Jungakademiker aus ganz Europa sind in der Karlsruher Messe zusammengekommen. Der von der IFES organisierte Kongress „Revive Europe“ Ende 2019 belegte alle vier Messehallen und bot ein umfangreiches Programm aus Seminaren, Konzerten, Diskussionen oder auch Sport.

Die zwanzig Meter breite Bühne in der dm-Arena war der zentrale Veranstaltungsort des Kongresses. Pink Event Service, Veranstaltungsdienstleister aus Karlsruhe und Frankfurt, realisierte den Bühnenbau und zeichnete für die Veranstaltungstechnik, Lichtdesign, Videoprojektionen, Livebild und die Anbindung der Dolmetschertechnik verantwortlich. 

Info: www.pink-event-service.de

Kongress in der Karlsruher Messe (Foto: Pink Event Service)

Video-Konferenzen statt Präsenzveranstaltungen

Das auf Event-WLAN und digitale Veranstaltungstechnologien spezialisierte Unternehmen Eventnet hat eine Produktlösung für Video-Meetings zusammengestellt. Online-Veranstaltungen mit bis zu 150 Teilnehmern können damit umgesetzt werden.

„Die Präsenzkultur im Berufsleben, aber auch in vielen anderen Bereichen, stellte schon vor Corona für viele eine Herausforderung dar, die noch andere Verpflichtungen haben oder schlicht weniger mobil sind. Jetzt sind wir plötzlich dazu gezwungen, die Möglichkeiten der digitalen Welt auszuschöpfen und New Work-Ansätze wie Home Office und Video-Konferenzen kollektiv umzusetzen“, sagt Maximilian Pohl, Gründer der Eventnet GmbH.

Pohl hat mit seiner Firma Eventnet eine Lösung forciert, die es Menschen im Arbeits- und Lehrtätigkeitsumfeld erlaubt, trotz fehlender Präsenz-Veranstaltungen nicht auf Interaktionen zu verzichten: Das Video-Konferenz-System ermöglicht es ohne aufwendige Konfiguration, Veranstaltungen mit bis zu 150 Teilnehmern und mehr schnell und unkompliziert in den virtuellen Raum zu verlegen. Dafür hat Eventnet ein Paket aus speziellen Mikrofonen, Konferenzkameras und einem Laptop mit vorinstalliertem System zusammengestellt, das sich unmittelbar einsetzen lässt.
„Wir haben eine schnelle Plug and Play-Lösung. Es muss lediglich an alle Teilnehmer ein Einladungslink versendet werden. Danach können diese den virtuellen Raum aufrufen. Der Veranstalter der Konferenz muss sie nur noch mit einem Klick akzeptieren. Auch die Teilnahme per Telefon mit einer Einwahlnummer und Desktop-Freigabe für Präsentationen ist möglich“, erklärt Pohl.

Info: www.eventnet.de

Visual (Foto: Eventnet)

DuoBoard CP8601K: BenQ stellt neue Konferenz-Lösung vor

BenQ präsentiert mit dem DuoBoard CP8601K eine interaktive All-in-One-Lösung, die Bildschirm, Whiteboard und Videokonferenzsystem vereint. Das Display verfügt über eine 4K-UHD-Auflösung und eine Bildschirmdiagonale von 86 Zoll. Zwei DuoBoards lassen sich miteinander verbinden, um einen großen, zusammenhängenden Arbeitsbereich zu schaffen.

Das Herzstück des DuoBoards ist das Collaboration+ System, welches Features wie Duo Windows ermöglicht. Duo Windows erlaubt die Darstellung von zwei Anwendungen auf einem Display. Duo OS bietet sogar die Option, gleichzeitig zwei verschiedene Betriebssysteme (Android, iOS, macOS und Windows) auszuführen.

Das DuoBoard verfügt über eine integrierte Full HD Kamera sowie eine Reihe von Mikrofonen zur Rausch- und Echounterdrückung. Benutzer können Besprechungen einfach mit einem Tastendruck über den BenQ Launcher starten.

Im April 2020 erscheint das 65 Zoll große DuoBoard CP6501K. Das kapazitive DuoBoard wird über die gleichen Features wie das CP8601K verfügen. Das DuoBoard CP6501K kann zusätzlich im Portrait Modus verwendet werden.

 

Info: www.benq.de

 

DuoBoard CP8601K (Foto: BenQ)