Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Valentum organisiert „Zukunftskonferenz“ für Jugendliche

Um ihr neu gegründetes Jugendparlament der Öffentlichkeit zu präsentieren, veranstaltet die Stadt Langen am 22. September ihre erste „Zukunftskonferenz“. Rund 900 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen Sieben bis Zehn können dabei an interaktiven Stationen verschiedene Projekte der Kommune kennenlernen und gestalten. Die Jugendlichen sollen über eine Plenums-, eine Workshop- und eine Mitmachphase das breite Feld der Kommunalpolitik entdecken und die vielen Facetten ehrenamtlichen Engagements erleben. Die Organisatoren aus der Stadtverwaltung greifen bei Konzeption und Umsetzung auf die Expertise von Valentum Kommunikation zurück. Zunächst übernimmt das Eventteam die Koordination und die Ablaufplanung der Veranstaltung im Vorfeld. Für die 900 Teilnehmenden werden beispielsweise Pläne erstellt, die sie durch die drei Phasen der Zukunftskonferenz führen. Ins Aufgabengebiet fallen außerdem die Akquise und das Management der Referenten für die Zukunftskonferenz, die den jungen Teilnehmenden die Bereiche Kommunalpolitik und Demokratie auf spannende Art und Weise näher bringen werden.

Info: www.valentum.de

Kuchem Konferenz Technik rüstet im großen Stil auf

Kuchem Konferenz Technik hat in 600 Sprechstellen DCNM-DE des Dicentis Konferenzsystems von Bosch investiert. Die Sprechstellen verfügen über einen 4,3“ Multi-Touchscreen und einen NCF-Leser.

Die Darstellung von Inhalten auf dem Bildschirm ist damit möglich, beispielsweise Namen von Delegierten oder Wortmeldelisten, Tagesordnungspunkte oder Abstimmungsergebnisse können angezeigt werden. Weiterhin können die Inhalte in anderen Sprachen und Schriftzeichen ausgegeben werden.

Der integrierte NFC-Leser kann zur Identifikation und für Abstimmungen genutzt werden. Zum Beispiel ist damit eine Anmeldung via NFC-Chip und Teilnehmer-Badge an der Sprechstelle möglich.

Die Verkabelung kann flexibel sternförmig oder redundant im Ring erfolgen, die Übertragung erfolgt über die zukunftssichere, offene IP-basierte Omneo Mediennetzwerk-Architektur.

Diese 600 neuen Sprechstellen ergänzen den bisherigen Bestand von knapp 900 Sprechstellen von Bosch aus der bisherigen DCN-Serie.

Mit den nun insgesamt knapp 1500 Sprechstellen verfügt Kuchem jetzt über einen der größten Mietparks Europas.

Diese Investition soll den gestiegenen Bedarf an der Ausstattung internationaler Fachkongresse und Konferenzen abdecken.

Info: www.kuchem.com

Neuinvestition bei Kuchem (Foto: Kuchem)

Hamburgs Profil als Kongressdestination wird geschärft

Es ist ein weiterer Baustein für die Zukunftsfähigkeit Hamburgs im touristischen Segment Tagungen und Kongresse. Nach dem Beginn der Revitalisierung des CCH – Congress Center Hamburg Anfang des Jahres, ist die Entscheidung für den Bau eines modernen Tagungshotel ein wichtiger Schritt, Hamburg zu einem international gut aufgestellten Meeting-Standort zu entwickeln.

Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Convention Bureau GmbH und der Hamburg Tourismus GmbH: „Hamburg startet mit dieser Entscheidung in ein neues Kongresszeitalter. Mit der Revitalisierung des CCH – Congress Center Hamburg wird in 2019 ein bedeutender Meilenstein erreicht werden. Die zusätzliche Entscheidung zugunsten eines zentral gelegenen und gut angebundenen Tagungshotels ist ein ganz klares Zeichen in die Branche und ermöglicht es Hamburg, im Bereich des Businesstourismus ein neues Level zu erreichen.“

Das HCB hatte in den vergangenen Jahren den Bedarf nach einer adäquaten Lösung für mittelgroße Kongresse und Tagungen bis zu 1.000 Personen formuliert, um Hamburg im Segment Businessveranstaltungen im internationalen Vergleich der Top-Kongressstädte nachhaltig zu stärken. Nun soll das angekündigte Bauvorhaben bereits 2021 abgeschlossen sein.

Die Ansiedlung wird die Angebotsfähigkeit nun ab 2021 deutlich erhöhen und die Kapazitäts-Engpässe zu Teilen beheben. Otremba ordnet die Relevanz der Entscheidung in den Stadtkontext ein: „Von Tagungen und Kongressen gehen starke und nachhaltige Impulse für die Weiterentwicklung der Wirtschaftskraft, der Wissenschaft oder der Lebensqualität in der gesamten Metropolregion Hamburg aus. Das Tagungshotel – in unmittelbarer Nachbarschaft der Elbphilharmonie – wird zusätzlich die Hafencity beleben. Wir freuen uns, dass wir einen weiteren Schritt für die Zukunftsfähigkeit der Stadt machen können.“

Info: www.hamburg-convention.com

fischerAppelt realisiert Convocation 2017 in Katar

Anfang Mai 2017 haben mehr als 750 Studenten des Emirats Katar ihren Universitätsabschluss im Rahmen der Convocation 2017 gefeiert. Vor 2.600 Gästen, darunter auch die katarische Königsfamilie um den Emir Katars, erhielten die Absolventen im Qatar National Convention Center in Doha den Ehrenring der Alumni als Symbol des erfolgreichen Abschlusses ihres Studiums. Veranstaltet wird die jährliche Zeremonie von der Qatar Foundation. Für die Planung, Organisation und Umsetzung der Convocation zeichnete auch in diesem Jahr fischerAppelt, quatar verantwortlich.

Nach 2016 erhielt die deutsche Agentur bereits zum zweiten Mal in Folge den Auftrag zur Durchführung des renommierten Events in einem der größten und modernsten Veranstaltungszentren des Mittleren Ostens. In nur sieben Wochen Vorbereitungszeit realisierte das Team von fischerAppelt, qatar dabei unter anderem das komplette Bühnen- und Content-Design der Convocation.

Die im Rahmen der Convocation 2017 geehrten Absolventen stammen aus insgesamt neun verschiedenen Universitäten des Emirats Katar, darunter die Hamad Bin Khalifa University sowie diverse Ableger internationaler Elite-Universitäten aus den USA, Großbritannien und Frankreich. Sämtliche Universitäten befinden sich in der „Education City“, einem eigens von der Qatar Foundation geschaffenen und finanzierten Stadtteil Dohas, in dem sich zudem zahlreiche weitere Bildungs- und Forschungseinrichtungen niedergelassen haben.

Dazu Dino Büscher, Geschäftsführer von fischerAppelt, live marketing: „Knappes Zeitfenster, anspruchsvolle Gäste – dennoch ist es uns gelungen, diese gesellschaftlich sehr hochrangige Veranstaltung in Doha wieder sehr erfolgreich über die Bühne zu bringen und unseren Auftraggeber wie bereits im Vorjahr nachhaltig zu begeistern“.

Info: www.live.fischerappelt.de

Convocation (Foto: FischerAppelt)

Große Constellation-Installation für die Auditorien-Beschallung

Im Maersk-Gebäude in Kopenhagen sorgt ein Constellation Acoustic System von Meyer Sound für die Beschallung der Auditorien. Drei verschiedene Auditorien wurden mit dem System ausgestattet. Mit mehr als 300 Lautsprechern an diesen drei Veranstaltungsorten verfügt der Maersk-Turm über die weltweit größte bildungsorientierte Constellation-Installation und stellt einen wichtigen Schritt beim Einsatz von anspruchsvoller akustischer Technologie zur Unterstützung moderner Forschung und Lehre dar.

Alle AV-Systeme wurden von Stouenborg ApS aus Kopenhagen unter der Aufsicht von Anders Jørgensen als Projektleiter entworfen, konstruiert und installiert. „Das Engagement der A.P. Møller Stiftung, fortschrittlichste akustische Lösung für die Fakultät für Gesundheit und Medizinwissenschaften zu bieten, war entscheidend für den Erfolg des Projekts“, sagt Jørgensen. „In der Tat waren sich alle an dem Projekt beteiligten Parteien darüber einig, dass Constellation ein Katalysator für tiefere und gemeinschaftlichere Lernerfahrungen sein wird. Durch die Anwendung modernster Audio-Technologie können wir die ultimative Flexibilität für jeden Raum bieten. Verschiedene akustische Einstellungen können der Art der Präsentation angepasst werden, sei es ein Vortrag, eine Fragestunde, eine Diskussionsrunde oder sogar eine musikalische Aufführung. Mit Constellation benötigt man keine Funkmikrofone, die Trennung zwischen Lehrer und Lernenden wird aufgehoben und ermöglicht so eine freie und perfekt verständliche Kommunikation, auch mit einem 504 Sitzplätze fassenden Publikum. Die Möglichkeiten in Bezug auf die Zusammenarbeit und neue Lerndimensionen sind grenzenlos.“

Die Finanzierung für die 225 Millionen US-Dollar teure Ergänzung für das Panum Instituts erfolgte durch eine öffentlich-private Partnerschaft, wobei die A.P. Møller Stiftung eng mit der dänischen Bau- und Immobilienagentur – als Eigentümer des Gebäudes – zusammenarbeitete. Die Einrichtung wird von der Fakultät für Gesundheit und Medizinwissenschaften besetzt und wird sowohl für die Ausbildung als auch für Forschungstätigkeiten genutzt.

„Wir erwarten, dass das Constellation System in Verbindung mit anderen hochmodernen AV-Technologien im Auditorium die höchstmögliche Klangqualität bieten wird“, so Pernille Illum, Projektberaterin der A.P. Møller Stiftung. „Das wird weitere Entwicklungen in Ausbildung und Kommunikation vorantreiben und Studierenden sowie internationalen Konferenzen zugutekommen. Wir erwarten, dass diese Auditorien weithin bekannt und begehrt für diese einzigartigen Qualitäten sein werden.“

In den Auditorien des Maersk-Turms ändern die Constellation Systeme die akustischen Eigenschaften der Räume auf Knopfdruck. Im Präsentationsmodus trägt Constellation die Stimme des Dozenten durch den gesamten Raum ohne den Bedarf eines Podiums oder eines Headset-Mikrofons. Im Q & A-Modus können sowohl Dozent als auch Schüler einander hören, ohne Handheld-Mikrofone herum geben zu müssen. In einem Auditorium mit flexiblen Sitzplätzen (inklusive Tischen bei Bedarf) ermöglicht ein Gruppendiskussionsmodus den Schülern, sich um einen Tisch gegenseitig klar zu hören, während ablenkende Gespräche von angrenzenden Gruppen abgeschwächt werden. Auch für Abende mit Musik oder Theateraufführungen kann die Akustik angepasst werden.

Constellation schafft mit Hilfe mehrerer verteilter Mikrofone, die im gesamten Raum platziert sind und die Signale einer leistungsstarken digitalen D-Mitri Audio Plattform zur Verarbeitung durch die patentierten Vras-Algorithmen zuführen, eine flexible Akustik. Die akustische Signatur des Raumes, bestimmt durch die gewählte Voreinstellung, wird von Dutzenden von kleinen, self-powered Lautsprechern erzeugt, die diskret über Kopf und an den Wänden platziert sind.

Die von Constellation benötigten Systemelemente sind proportional zur Raumgröße. Das größte Auditorium mit Platz für 550 Personen, nutzt insgesamt 89 Mikrofone, 124 Lautsprecher und 19 vernetzte D-Mitri Frames, inklusive zentralem Processing, D-Vras und Input/Output. Die beiden anderen Auditorien mit Platz für 220 und 120 Personen nutzen Systeme mit 32 Mikrofonen und 97 Lautsprechern beziehungsweise 32 Mikrofonen und 88 Lautsprechern. Neben den ultra-compact MM-4XP und MM-4XPD self-powered Lautsprechern gehören auch MM-10XP Subwoofer zu den Systemen. Constellation verfügt über Presets mit erweitertem Nachhall, für eine völlig natürliche akustische Umgebung bei musikalischen Aufführungen – eine mögliche alternative Verwendung der Auditorien zu besonderen Anlässen.

Ein vierter, 120 Sitzplätze fassender Raum, verfügt über zwei CAL 32 self-powered Steerable Column Array Lautsprecher. Weitere 20 Stella 8C Deckenlautsprecher und vier MM-10XPs verteilen sich auf zwei Konferenzsäle und einen Hörsaal auf der obersten Etage im 15. Stock.

Die komplette AV-Infrastruktur des Maersk-Gebäudes erforderte die Installation von mehr als 22 km Kabel, die meisten davon Cat6a, um aktuelle und zukünftige Netzwerkanwendungen zu unterstützen. Sowohl das Meyer Sound D-Mitri System als auch das Biamp System Tesira (für Hilfssysteme und kleinere Räume) teilen sich das AVB (Audio Video Bridging) Netzwerk. Weitere wichtige Bestandteile des von Stouenborg gelieferten Equipments sind Panasonic Video-Bildschirme und Projektoren, ein 4k-fähiges Crestron Digital Media System, Onelan Media Player und Smart Graphics Computer Interfaces.

Info: www.meyersound.de

Meyer Sound-Installationen (Fotos: Laura Starmer, Adam Mork)