Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Tagungskonzept „MeetSAFE“

KFP Five Star Conference Service GmbH hat für Leonardo Hotels das Konzept „MeetSAFE“ entwickelt. Damit soll ein Tagungsumfeld geboten werden, bei dem Sicherheit sowie die Einhaltung der Hygienestandards höchste Priorität haben. Nicht weniger relevant ist bei den virtuellen beziehungsweise hybriden Meeting-Technologien und -Formaten, dass jegliche Richtlinie und Vorgabe nach der DSGVO eingehalten werden kann. Dafür unterstützt das KFP Team bei der Auswahl der richtigen Plattformen und Technologien - von der Video Conference Lösung für kleinere Gruppen bis hin zu einem Live-Webcast für hunderte virtuelle Teilnehmer, die zusätzlich zu Gästen im Ballsaal, eingebunden werden können - und schafft dabei ein nahtloses Hybrid Event-Erlebnis, das ebenso dem Unternehmens-Branding entspricht.

„Covid-19 brachte mannigfaltige Veränderungen mit sich, jedoch nicht hinsichtlich unserer Leidenschaft, inspirierende und verbindende Event-Erlebnisse zu entwickeln. Daher haben wir mit dem MeetSAFE-Konzept die aus unserer Sicht neu zu durchdenkenden Bausteine eines Events weiterentwickelt: Meeting-Design, Raumlayout und Wegführung, Technologie-Optimierungen und erweiterte Hygiene-Maßnahmen. Wir sind uns sicher, dass Covid-19 den Meeting-Alltag auch auf lange Sicht verändert. Gleichzeitig sind wir aber überzeugt, dass sich dadurch auch neue Chancen für uns alle bieten, gemeinsam Live Events mit digitalen Innovationen auf die nächste Entwicklungsstufe zu heben“, sagt Christian Rafflenbeul, CEO von KFP.

Info: www.kfp.de, www.leonardo-hotels.de

Meetingraum in einem Leonardo Hotel (Foto: Leonardo Hotels Central Europe)

Unified Communications Lösung für Jungheinrich

Mediasystem hat bei der Jungheinrich AG in Hamburg eine unternehmensweit einheitliche Unified Communications Lösung installiert. Das AV-Systemhaus und Planungsbüro AK Media hatte das Konzept und die Vorplanungen für die Konferenzräume des ersten Bauabschnittes geliefert. Das Reinbeker Systemhaus Mediasystem war im zweiten Bauabschnitt in die Zusammenarbeit eingestiegen. Die Anforderung: eine standardisierte, beliebig skalierbare BYOD-Konferenzumgebung.

Zunächst wurde ein unternehmensweiter Standard definiert: Dieser sieht für alle Konferenz- und Besprechungsräume eine einfache Bedienung, eine identische Benutzeroberfläche und ein CI-konformes Erscheinungsbild vor. Die Teilnehmer eines Meetings sollen modernste Unified Communications Tools vorfinden, aber nicht mit unnötig viel Technik überfrachtet werden. Ein weiteres Ziel war es, sämtliche AV-Komponenten in die Netzwerk-Infrastruktur von Jungheinrich zu integrieren. Darauf basierend definierte die Projektgruppe drei Raumtypen, die sich in allen Niederlassungen wiederfinden: den Besprechungsraum, den Schulungsraum und den Videokonferenzraum. Die Standardausstattung der drei Raumtypen ist beliebig skalierbar.

In 28 Besprechungsräumen installierte Mediasystem jeweils ein Display von Sony sowie eine Crestron Mediensteuerung. An das Display wurde das drahtlose Präsentationssystem ClickShare von Barco angebunden. Teilnehmer einer Besprechung schließen einfach einen ClickShare Button an ihren Laptop an, um Inhalte auf dem Display zu zeigen – ohne Kabel, ohne Konfiguration und somit ohne Wartezeiten. Die größeren Räume erhielten neben größeren Displays auch Yamaha Soundbars. In den drei Schulungsräumen befindet sich statt des Sony Displays jeweils ein Touchdisplay von Legamaster.

Für die Steuerung der AV-Geräte sowie des Raumlichts steht eine Crestron Touchsteuerung an der Wand zur Verfügung. Hierfür programmierte Mediasystem eine unternehmensweit einheitliche grafische Benutzeroberfläche mit Presets für verschiedene Meetingszenarien. So können auch Nutzer ohne technisches Know-how die AV-Technik bedienen.

Vier Videokonferenzräume bieten mit je einer Polycom Videokonferenzanlage, einem Doppeldisplay von Sony, Barco ClickShare, zwei Yamaha Soundbars mit Extron DSPs, einer Crestron Mediensteuerung und einem Touchpanel auf dem Tisch eine hochwertige Ausstattung für Konferenzen in bester Audio- und Videoqualität. Die Polycom Kamera liefert scharfe Bilder mit 4-fach-Zoom. Dank Doppeldisplay können Kamerabilder und Präsentationen gleichzeitig gezeigt werden.

Die im Hintergrund agierenden Geräte sind in einer hochwertigen Stele von fröscher untergebracht. Vogel‘s Halterungen sorgen für eine sichere Aufhängung der Displays. Für die ClickShare Buttons auf den Konferenztischen konzipierte Mediasystem kleine Aufbewahrungsboxen in Jungheinrich CI. Das einheitliche Branding setzt sich auf den Startbildschirmen der Displays und Touchpanels fort.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Auditorium mit einer elektrisch ausfahrbaren Tribüne, die insgesamt 62 Sitzplätze bietet. Mobile Trennwände ermöglichen die Unterteilung dieses Bereichs. Ein Highlight ist die 3,00 x 1,69 m große LED-Wall, welche mit 1,5 mm Pixelabstand Bilder in Full-HD Auflösung wiedergibt. Diese wurde von Mediasystem flächenbündig integriert. Sie liefert eine brillante, rasterlose Wiedergabe von Video- und Bildinhalten. Auch hier kommt ClickShare als Präsentationssystem zum Einsatz. Beam Steering Lautsprecher von Fohhn und Mikrofone von Sennheiser sorgen für den Klang und Sprachverständlichkeit. Dank eines Touchpanels mit Presets können die AV-Einstellungen schnell an eine veränderte Raumnutzung angepasst werden. Mit einer Tesira Medienplattform stellt Mediasystem ein System zur nahtlosen Audio- und Video-Signalverteilung im IP-Netzwerk zur Verfügung. Dies ermöglicht die flexible Anbindung von Eventtechnik.

Das gesamte System ist an die Crestron Fusion Software angebunden. Mit dieser Monitoring- und Planungssoftware können interne Support-Mitarbeiter per Remote Help Desk unerwartete Einschränkungen beseitigen. Eine automatisierte Geräteüberwachung setzt Statusbenachrichtigungen und Erinnerungen an fällige Wartungsarbeiten ab. Wird ein Second-Level-Support gewünscht, kann Mediasystem ebenfalls per Remote Support auf das System zugreifen. Die Fusion Software enthält auch alle erforderlichen Tools für die Raumplanung. Über Microsoft Outlook getätigte Buchungen werden auf Raumbuchungspanels am Eingang angezeigt.

Die Jungheinrich AG in Hamburg liefert mit 18.000 Mitarbeitern, Niederlassungen in 40 Ländern und 10 Produk­tionsstätten ein vielfältiges Produktspektrum von Staplern über Logistiksysteme bis hin zu Software-Lösungen.

Info: www.mediasystem.com

Installationen bei Jungheinrich (Fotos: Mediasystem)

Weber Shandwick realisiert virtuelle Pressekonferenz

Die Kommunikationsagentur Weber Shandwick begleitet mit Oppo seit März dieses Jahres einen Hersteller von Smartphones beim Deutschland-Start in Sachen Kommunikation. Das chinesische Unternehmen ist in Europa unter anderem bereits in Märkten wie Spanien oder Frankreich aktiv.

Neben Basisarbeiten und dem Aufbau erster Medienkontakte, stand als erstes größeres Projekt die Konzeption und Umsetzung einer virtuellen Pressekonferenz zum offiziellen Deutschland-Start Oppos am 19. Mai an. „Aufgrund der Corona-Pandemie konnte leider kein Live-Event stattfinden. Gemeinsam mit unserer Schwesteragentur Flipside konzipierten wir eine virtuelle Veranstaltung, die über die von uns entwickelte Konferenz-Plattform „Conference+“ abgewickelt wurde“, erklärt Weber Shandwick Deutschland CEO Ilan Schäfer. „Mehr als 140 Journalistinnen und Journalisten sowie Sales-Partnerinnen und Partner nahmen daran teil.“

Info: www.webershandwick.de

Umfangreiche Konferenztechnikinstallation von Mediasystem

Für die medientechnische Ausstattung der Unternehmenszentrale von Gebr. Heinemann in der Hamburger HafenCity hat Mediasystem ein einheitliches Konzept aufgesetzt und Konferenztechnik in 26 Räumen installiert.

Die verbauten Komponenten sollten einer extremen Nutzungsfrequenz und -dauer standhalten, leicht zu bedienen sein und sich optisch ansprechend in das vielfältige Raumdesign einfügen; so die Anforderung. Mediasystem wurde mit der Planung und technischen Umsetzung dieses Konzepts betraut.

Gebr. Heinemann hat die Firmenzentrale in einem modernisierten Speichergebäude und einem Neubau. Im Speichergebäude befinden sich Themenräume, in denen in enger Taktung Produktpräsentationen stattfinden. Jeder Warengruppe des Unternehmens ist ein eigener Präsentationsraum gewidmet. Die Räumlichkeiten sind das ganze Jahr in Betrieb – die hier installierte Technik sollte leistungsstark sein und nur geringen Wartungsaufwand bedürfen. Die Wahl fiel auf Displays von Sony, Deckenlautsprecher von Bose und das drahtlose Präsentationssystem ClickShare von Barco. In den Räumen der Geschäftsleitung ist neben einem 65-Zoll-Display, unsichtbaren Wandeinbaulautsprechern sowie Barco ClickShare zusätzlich das Videokonferenzsystem Cisco Webex Room Kit mit Kamera und Mikrofonie integriert.

In einem ausschließlich für Videokonferenzen vorgesehenen Raum realisierte Mediasystem eine All-In-One-Lösung, bei der das Videokonferenzsystem, Lautsprecher und die im Hintergrund agierende Technik in einem Möbelstück integriert wurden. Das Gebäude enthält außerdem vier große, teilbare Räume, in denen Mediasystem Sony Laserprojektoren mit Deckenlift, eine motorisierte, sich selbst spannende Leinwand von Projecta sowie Lautsprecherzeilen von Bose installierte. Auch hier wird drahtlos über ClickShare präsentiert. Dank der motorisierten Elemente kann die Medientechnik je nach Raumnutzung heraus- und hereingefahren werden.

Im Neubau stattete Mediasystem 16 Räume mit Barco ClickShare und Bose Lautsprechern aus, einige Räume zusätzlich mit Cisco Videokonferenzsystemen sowie Stabmikrofonen von Beyerdynamic. In den größeren Räumen kommen 98-Zoll-Displays von NEC zum Einsatz, in den kleineren 55-Zoll-Displays von Sony. 

Mediasystem berücksichtigte bei der Planung und Installation auch ästhetische Aspekte: So wurden die Displays teilweise in Rotklinker-Wände eingepasst oder als herausfahrbares Element montiert. Halterungen und Schwenkarme von Vogel‘s garantieren eine sichere und zugleich elegante Befestigung. Dem Wunsch nach Unsichtbarkeit der Technik trug Mediasystem durch individuell angefertigte flache Gehäuse an den Tischen Rechnung. Mit im Gehäuse untergebracht ist ein Mini-Pc, sodass auf einen Rechner im Technikschrank oder im Raum positioniert verzichtet werden konnte. Die Konstruktion erlaubt es dabei, die Tische ungeachtet der integrierten Technik jederzeit flexibel arrangieren zu können. Die Gehäuse sind abschließbar und der Inhalt damit gegen Diebstahl geschützt.

Zentraler Knotenpunkt für alle Geräte der Systemlösung ist eine Crestron Mediensteuerung. Für die simple Bedienung stehen drahtlose, herausnehmbare Touchpanels oder direkt im Tischanschluss integrierte Bedienpanels zur Verfügung. Bei der Programmierung des User Interfaces achtete Mediasystem auf eine selbsterklärende, symbolgesteuerte Benutzerführung, um den Schulungsaufwand gering zu halten.

Die auf die CI ausgelegte Benutzeroberfläche schafft in allen Räumen einen Wiederer-kennungswert. Über die Monitoring- und Planungssoftware Crestron Fusion kann die zentrale IT-Abteilung alle Räume per Remote Support steuern und überwachen. Darüber hinaus hat Mediasystem die Möglichkeit, für einen Second-Level-Support oder für die regelmäßige Wartung per Remote Support auf das System zuzugreifen. Mittels Fusion Software integrierte Mediasystem auch ein Raumplanungssystem von Crestron in die Lösung. Buchungen werden schnell und bequem über Microsoft Outlook getätigt und auf Raumbuchungspanels am Eingang der Räume angezeigt.

 Info: www.mediasystem.com

 Themen- und Konferenzraum, Buchungspanel (Fotos: Mediasystem)

Kuchem schafft hybrides Konferenz-Set-up

Kuchem Konferenz Technik hat ein hybrides Konferenz-Set-up entwickelt und es als Partner der Betreibergesellschaft in den Räumlichkeiten des World Conference Center Bonn umgesetzt. Der Gedanke hinter diesem Konzept ist die Implementierung von Technik, gepaart mit verschiedenen Web-Anwendungen.

Der Schwerpunkt liegt dabei nicht nur im Videostream, sondern in der interaktiven Teilnahme aller Beteiligten vor Ort und der über Webanwendungen zugeschalteten Teilnehmer. Funktionen wie Chat und Desktop-Sharing sind ebenfalls im Konzept enthalten. Bei Bedarf können weitere Räume und Locations eingebunden werden. Ein integrierter Sprachendienst ermöglicht es, auch multilingual zu tagen; die Dolmetscher können vor Ort arbeiten oder werden über das Internet von anderen Standorten zugeschaltet.

Info: www.kuchem.com

Set-up im World Conference Center (Foto: Kuchem Konferenz Technik)