Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

DuoBoard CP8601K: BenQ stellt neue Konferenz-Lösung vor

BenQ präsentiert mit dem DuoBoard CP8601K eine interaktive All-in-One-Lösung, die Bildschirm, Whiteboard und Videokonferenzsystem vereint. Das Display verfügt über eine 4K-UHD-Auflösung und eine Bildschirmdiagonale von 86 Zoll. Zwei DuoBoards lassen sich miteinander verbinden, um einen großen, zusammenhängenden Arbeitsbereich zu schaffen.

Das Herzstück des DuoBoards ist das Collaboration+ System, welches Features wie Duo Windows ermöglicht. Duo Windows erlaubt die Darstellung von zwei Anwendungen auf einem Display. Duo OS bietet sogar die Option, gleichzeitig zwei verschiedene Betriebssysteme (Android, iOS, macOS und Windows) auszuführen.

Das DuoBoard verfügt über eine integrierte Full HD Kamera sowie eine Reihe von Mikrofonen zur Rausch- und Echounterdrückung. Benutzer können Besprechungen einfach mit einem Tastendruck über den BenQ Launcher starten.

Im April 2020 erscheint das 65 Zoll große DuoBoard CP6501K. Das kapazitive DuoBoard wird über die gleichen Features wie das CP8601K verfügen. Das DuoBoard CP6501K kann zusätzlich im Portrait Modus verwendet werden.

 

Info: www.benq.de

 

DuoBoard CP8601K (Foto: BenQ)

Bosch stattet Kongresszentrum in Shenzen mit Audiotechnik aus

Das Shenzhen World Exhibition & Convention Center ist mit einer Ausstellungsfläche von über 500.000 Quadratmetern – das entspricht der Größe von circa 50 Fußballfeldern – eines der größten Messe- und Kongresszentren der Welt. Für den Veranstaltungsort mit seinen 19 Hallen entwickelte Bosch eine maßgeschneiderte Kommunikations- und Sicherheitslösung. Die enormen Ausmaße stellten besondere Herausforderungen dar: Die Lautsprecher in den über 20.000 Quadratmeter großen und bis zu 16 Meter hohen Räumen müssen so leistungsfähig sein, dass Anweisungen im Falle einer Evakuierung überall klar und deutlich zu verstehen sind. Zudem muss das Beschallungssystem im Normalbetrieb eine hochwertige und zuverlässige Sprach- und Musikwiedergabe bieten.

Mit dem Hemidirektionalen Deckenlautsprecher hat Bosch eine passende Lösung geliefert: Durch seinen Abstrahlwinkel und hohen Schalldruckpegel kann er jeweils mindestens eine Fläche von 700 Quadratmetern beschallen. „Mit dem Einsatz des Hemidirektionalen Lautsprechers konnten wir die Anzahl der benötigten Lautsprecher reduzieren und dadurch Energie- und Betriebskosten für den Betreiber senken“, sagt Kevin XU, Produktmarketing Manager bei Bosch Building Technologies in China. Insgesamt wurden in den Messehallen 425 Hemidirektionale Lautsprecher installiert.

Die Lautsprecher sind Teil der vernetzten Beschallungs- und Evakuierungsanlage Paviro. Dank ihrer flexiblen Systemarchitektur und dem Einsatz von IP-Technologie eignet sich Paviro für eine gezielte Musik- und Sprachwiedergabe in den verschiedenen Hallenbereichen. „Damit sich die Besucher in dem riesigen Gebäude sicherfühlen, muss das System gebäudespezifische Audiosignale sowie systemweite Durchsagen ermöglichen. Die Sprachdurchsage in Halle 1 beispielsweise darf nicht die Musikwiedergabe in Halle 2 unterbrechen – außer bei einer Gefahrensituation“, erläutert Kevin XU.

Das integrierte, intelligente Energiemanagement senkt außerdem den Stromverbrauch und verbessert so die CO2-Bilanz des Gebäudes.

Die komplette Beschallungs- und Evakuierungslösung besteht aus 27 Paviro Systemen, den 425 Hemidirektionalen Lautsprechern und mehr als 9.000 weiteren Lautsprechertypen, wie zum Beispiel Decken- und Säulenlautsprechern. Ein Einbruchmeldesystem mit 1.000 Meldern bietet außerdem umfassenden Schutz vor potenziellen Eindringlingen.

Aber nicht nur die Komplexität des Shenzhen World Exhibition & Convention Centers hat das Projekt zu einer besonderen Herausforderung gemacht: Die Bosch-Experten mussten die umfassende Lösung innerhalb von zwei Monaten umsetzen. „Die schnelle Bereitstellung der riesigen Produktmenge war eine extreme Herausforderung“, sagt Kevin XU. „Doch das Projektteam hat es in Zusammenarbeit mit den anderen relevanten Abteilungen geschafft, den straffen Zeitplan einzuhalten.“

Info: www.boschbuildingtechnologies.com

Shenzhen World Exhibition & Convention Centers, Installationen von Bosch (Fotos: Bosch Building Technologies)

Die Audioinstallation im Austria Center Vienna

Das Austria Center Vienna (ACV) ist ein Konferenz- und Ausstellungszentrum in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptsitz der Vereinten Nationen in der österreichischen Landeshauptstadt. Es bietet 24 Präsentationshallen für 100 bis 4.320 Teilnehmer sowie 180 kleinere Besprechungsräume und 22.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Austria Center Vienna die Audiosysteme in sieben der großen Hallen erneuert und durch neue Meyer Sound self-powered Systeme ersetzt. Die österreichische Firma Atec Pro Audio setzte dieses Projekt unter anderem mit Lina Line-Array Systemen sowie den neuen ULTRA-X40 Point Source Lautsprechern um.

Die Projektdauer betrug fast eineinhalb Jahre. In dieser Zeit wurde die Planung, das Systemdesign, die Materialspezifikation und die Ausschreibung durchgeführt. Die Auswahl des Anbieters erfolgte nach strengen Ausschreibungsrichtlinien. „Wir haben eine Spezifikation erstellt, die nur qualitativ hochwertige Audiosysteme zulässt", so Ronald Wittenberg, Stellvertretender Bereichsleiter des Eventmanagements und Leiter der Veranstaltungstechnik. „Die qualifizierten Anbieter wurden eingeladen, Testsysteme zur Bewertung einer Reihe von Faktoren bereit zu stellen, darunter die einfache Installation und natürlich die akustischen Eigenschaften. Als die Bewertungsergebnisse tabellarisch dargestellt wurden, lag das Meyer Sound Angebot vor denen der Mitbewerber."

Die größten Systeme befinden sich in den drei Hallen A, B und C vom ACV. Durch die beweglichen Wände kann man die drei Räume separat nutzen oder miteinander verbinden, um so eine maximale Bestuhlung von über 4.300 Plätzen zu ermöglichen. In der größten Halle, dem Saal A, wurden links und rechts Lina Arrays mit je 13 Lautsprecher-Elementen und ein Lina Center-Array mit sechs Lautsprecher-Elementen eingesetzt. Um eine klare Sichtlinie für Videoprojektoren zu gewährleisten, werden die sechs 750-LFC Low Frequency Control Elements als Dual-Cardioid-Arrays in horizontaler Anordnung mit kundenspezifischen Montagerahmen geflogen. Sechs weitere 750-LFC-Elemente stehen bei Bedarf für die Platzierung auf dem Boden zur Verfügung. Als Delay-Systeme werden zwei Lina Arrays mit je sechs Lautsprecher-Elementen verwendet, die jeweils unter einem einzelnen 750-LFC-Element geflogen werden. Vier Ultra-X40 Lautsprecher dienen als Infill und geflogene Bühnenmonitore, acht UPM-1P für den Front Fill an der Bühne.

Die Systeme für die Hallen B und C sind identisch, jeweils zwei LINA Arrays mit je sechs Lautsprecher-Elementen. Ein einzelner Uktra-X40 wird als Centerlautsprecher mittels einer kundenspezifischen Halterung an einem einzigen 750-LFC-Element geflogen.

Für eine schnelle, nahtlose und zuverlässige Kombination der Räume gibt es vier über AVB vernetzte Galileo Galaxy 816 Prozessoren in Halle A und je einen Galaxy 408 in B und C. „Die Integration dieser drei Haupthallen in einem digitalen Netzwerk ist der Beginn unseres laufenden digitalen Multiroom-Netzwerkprozesses", sagt Wittenberg. „Diese erste Zusammenschaltung von Galaxy Prozessoren war sehr erfolgreich und wir sind sehr zufrieden damit."

ACV ist die bisher erste und größte Festinstallation des neuen Ultra-X40 Point Source Lautsprechers, der sich zum Zeitpunkt des Planungsabschlusses noch in der Entwicklung befand.

„Ich habe die Ultra-X40 zum ersten Mal auf der ISE in Amsterdam gehört und war sofort begeistert", erinnert sich Wittenberg. „Ich fragte, ob es möglich wäre, bisher geplante Lautsprecher durch die Ultra-X40 zu ersetzen, und glücklicherweise waren die Serienmodelle rechtzeitig verfügbar."

Ultra-X40 Lautsprecher sind die Grundlage für die Systeme in vier der mittelgroßen Hallen (E, F, G und K), wobei vier X40 jeweils als Main Systeme fungieren. Die Delay Systeme in drei der Räume sind ebenfalls Ultra-X40, UPM-1P-Lautsprecher dienen als Front Fills in allen vier Sälen.

„Durch die Verwendung eines AVB-Netzwerks in den drei größeren Räumen konnten wir eine sehr kostengünstige und ausfallsichere Lösung anbieten", betont Atec Pro Geschäftsführer Manfred Prochazka. „Fällt eine Verbindung aus, übernimmt die andere Verbindung sofort automatisch. Außerdem haben wir die RMServer auf die gleiche Netzwerkinfrastruktur gelegt, und somit eine umfassende Überwachung und Steuerung jedes einzelnen Lautsprechers ermöglicht."

Laut Prochazka war das außergewöhnliche Leistungs- und Größenverhältnis der Lina Line-Array Lautsprecher ein entscheidender Faktor für den erfolgreichen Zuschlag. „Wir hatten erhebliche Gewichtsbeschränkungen für eine Traverse der Hauptbühne, die nur 500 Kilogramm an drei Punkten für Audio und Licht zuließ. Aber das war kein Problem mit Lina. Das schlanke und unauffällige Profil der Lina Arrays war ein weiteres großes Plus."

Info: www.meyersound.com

Audioinstallationen im ACV (Fotos: Thomas Magyar)

 

Kongresskultur Bregenz im Jahr 2019

Kongresskultur Bregenz blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2019: Zusammen mit den 249.511 Gästen der Bregenzer Festspiele strömen bis Jahresende voraussichtlich 438.086 Besucherinnen und Besucher ins Festspielhaus Bregenz.

Bei einer Auslastung von 92 Prozent, 349 Veranstaltungen und 438.086 Besuchern (inklusive der Bregenzer Festspiele), prägten im zu Ende gehenden Jahr neben kulturellen und gesellschaftlichen Anlässen zahlreiche Kongresse das Programm.

Rund 25.000 Personen besuchten 109 Veranstaltungen im umsatzstarken Segment der Kongresse und Tagungen. Als internationale Kongress-Spitzenveranstaltungen waren unter anderem zu Gast die Nutrition 2019, eine Dachtagung zum Thema Ernährung im Mai, der First Lego League Zentraleuropa Forschungs- und Roboterwettbewerb Ende März, sowie das LED professional Symposium + Exhibition Ende September. Damit bleibt der Kongressbereich weiterhin ein starkes Segment.

Gute Aussichten gibt’s für 2020: Bereits gebucht sind besucherstarke Kongresse wie beispielsweise der Kongress der Österreichischen Hoteliervereinigung, Mitte Januar 2020 und Ende März kommen 120 Augenärztinnen und -ärzte aus aller Welt zur Ophthalmologischen Winterakademie. Nach Porto 2018 findet die European Investment Casters‘ Federation Conference im Mai 2020 im Festspielhaus Bregenz statt und das Internationale Blum Forum im September. Ein weiterer Höhepunkt im dicht gedrängten Veranstaltungskalender wird der von Kongresskultur Bregenz ins Leben gerufene Kongress LandStadt Vorarlberg Ende März 2020 sein.

Info: www.kongresskultur.com

Festspielhaus (Foto: Kongresskultur Bregenz/KoenigsFreunde)

Frankfurt akquiriert medizinische Großkongresse

Direkt nach dem European League Against Rheumatism (EULAR) Kongress mit fast 15.000 Teilnehmern, vom 3. bis 6. Juni 2020, sind die Locations der Messe Frankfurt auch der Veranstaltungsort für den Jahreskongress der European Hematology Association (EHA), vom 11. bis 14. Juni 2020. Damit baue Frankfurt seine Position als Standort für medizinische Großkongresse weiter aus, bestätigt durch den dritten Erfolg innerhalb eines Jahres, heißt es dazu.

EHA ist die größte in Europa ansässige Organisation, die sich an alle medizinischen Fachleute, Forscher und Wissenschaftler mit Interesse für die Hämatologie richtet. Der Jahreskongress 2020 in Frankfurt folgt den Städten Amsterdam (2019), Stockholm (2018) und Madrid (2017).

„Nach 19 Jahren wieder in Frankfurt, freuen wir uns auf den 25-jährigen Jubiläumskongress der EHA in der Mainmetropole. Mit der hervorragenden Erreichbarkeit, dem internationalen, abwechslungsreichen Stadtbild und den zahlreichen kulturellen Einrichtungen eignet sich die Stadt als perfekte Kulisse für unsere Jubiläumsveranstaltung. Die Locations der Messe Frankfurt bieten unseren mehr als 12.000 Teilnehmern ein geschätztes Ambiente und als unser Servicepartner stehen uns mit der Messe Frankfurt Erfahrung und Kompetenz zur Seite“ so Rik Craenmehr, Executive Manager, European Hematology Association.

Info: www.messe-frankfurt.de

Congress Center Frankfurt (Foto: Messe Frankfurt / Fotograf Pietro Sutera)