Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

visitBerlin initiiert ersten „Tag der Kongresswirtschaft“

Am 28. Januar hat in Berlin der MICE Summit, der erste „Tag der Kongresswirtschaft“, stattgefunden. Mehr als 200 Organisatoren von Meetings, Incentives, Conventions und Events sowie Vertreter der Hotellerie, der Berliner Politik und des Kulturbereichs sind dabei auf Einladung von visitBerlin zusammen gekommen. Die Zukunftspotentiale Berlins und welche Ideen den Tagungs- und Kongressmarkt der Hauptstadt weiter voranbringen, waren dabei die zentralen Aspekte der Veranstaltung. Mit einem Gesamtumsatz von 2,2 Milliarden Euro pro Jahr zählt dieses Marktsegment zu den wichtigsten Wirtschaftsimpulsen Berlins.

Dr. Hans Reckers, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung: „Dieses erste Gipfeltreffen spiegelt die enorme Wichtigkeit des Kongressmarktes für den Standort Berlin wie auch für ganz Deutschland wider. Mit der Bereitstellung von rund zwei Millionen Euro unterstützt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung die Kongressbranche in Berlin für die weiter positive Entwicklung dieses Marktes in der deutschen Hauptstadt."

Jeder Gast, der als Kongress-Teilnehmer in der deutschen Hauptstadt übernachtet, gibt pro Tag 232 Euro aus. Insgesamt erzielte der Tagungs- und Kongressmarkt 2014 rund 2,2 Milliarden Euro Umsatz. 7 Millionen Übernachtungen – und damit etwa ein Viertel aller Hotelübernachtungen in Berlin – wurden 2014 durch die Teilnehmer von Tagungen und Kongressen generiert.

Info: www.BerlinMiceSummit.visitBerlin.de

Podium beim MICE Summit (Foto: visitBerlin/Uwe Steinert)

Kabellose Collaboration-Lösung NovoPRO von Vivitek

Vivitek, Hersteller audiovisueller Präsentationsprodukte, stellt mit NovoPRO eine neue Collaboration-Lösung mit intelligenten Funktionen vor, welche die kabellose Präsentation und Zusammenarbeit weiter vereinfachen soll.

Mit NovoPRO lassen sich bis zu 64 Teilnehmer mit ihren mobilen Geräten verbinden, von denen vier gleichzeitig auf einem Ausgabegerät wie Projektor oder Display angezeigt werden können. Dabei spielt es keine Rolle, ob die mobilen Geräte der Apple Welt angehören oder Android- und Windows-Systeme sind, denn NovoPRO ist plattformübergreifend. Smartphones, Tablets oder Notebooks werden einfach mit wenigen Klicks über die WiFi-Schnittstelle eingebunden.

NovoPRO bietet auch die Möglichkeit, Anmerkungen und Markierungen direkt in der Präsentation zu tätigen und diese zu speichern, was die Kreativität in Meetings und Schulungen fördert. Der schnelle Quad-Core Prozessor trägt dazu bei, nativen UHD-Content (3.840 x 2.160 Pixel) sowie 1080p Video-Streaming (bis 60 fps) verlustfrei zu übertragen.

Die Kombination aus WiFi- und Ethernet-Schnittstellen erlaubt die simultane Nutzung der kabellosen und der kabelgebundenen Infrastruktur wie dem Unternehmens- oder Fakultätsnetzwerk. Damit die Datensicherheit bei der drahtlosen Verbindung gewährleistet ist, werden die Daten verschlüsselt übertragen.

Für Gäste, die an einer Sitzung teilnehmen, gibt es das optionale „Launcher Set“, das aus vier USB-Hubs besteht. Hier ist die NovoPRO Software vorinstalliert und ermöglicht die Verbindung via einfachem Plug-and-Play. Jeder Launcher hat vier Tasten zur Positionierung des Bildes auf dem Split-Screen. Auch das Launcher Set ist plattformunabhängig.

Info: www.vivitek.de

NovoPRO (Foto: Vivitek)

Gutes Jahresergebnis bei Guest-One und Update für eventry

eventry, das Multi-Event-Tool für professionelles Teilnehmermanagement aus dem Hause Guest-One (G1), wird stärker nachgefragt. Zu diesem positiven Fazit kommt Oliver Maître, Geschäftsführer bei Guest-One, mit Blick auf das Jahr 2015. Binnen Jahresfrist konnte die webbasierte Software zahlreiche neue Kunden überzeugen. Ein Blick auf die Branchenzugehörigkeit der Neukunden dokumentiert, dass eventry in allen Wirtschaftsbereichen Dienste leistet.

Zum Kreis der Bestandskunden wie zum Beispiel Wrigley, Kabel Deutschland und der Zurich Versicherung haben sich im Jahr 2015 namhafte Neukunden geschart. So konnte Guest-One nach teilweise ausgedehnten Ausschreibungs- und Testphasen neben Europas führender Kupferhütte eine der wichtigsten Börsenorganisationen und einen der weltgrößten Lebensmittelhersteller für den Einsatz der Software gewinnen. Darüber hinaus entschied sich einer der größten deutschen Entwickler und Betreiber von Shopping-Centern ebenfalls für den Einsatz von eventry.

Dass die positive Entwicklung auch 2016 anhält, davon ist Maître überzeugt. „Im Markt beobachten wir die Tendenz zum verstärkten Insourcing“, berichtet der G1-Geschäftsführer. „Unternehmen organisieren Veranstaltungen und Events wieder vermehrt selbst.“

Das schafft Perspektiven für eine langfristig verfügbare und tragfähige Software. Mit einem großen Funktionsumfang bildet eventry die komplexen Wünsche und Anforderungen des gesamten Veranstaltungsspektrums von Unternehmen ab und macht die flexibel anzupassende Software zum geeigneten Inhouse-Tool für Teilnehmermanagement.

Auf der konzeptionellen Seite wurde eventry so entwickelt, dass die Software für den Einsatz einiger weniger Veranstaltungen bis hin zu vielen hundert Events jährlich geeignet ist. „Zu den entscheidenden Vorteilen zählt aber die Tatsache, dass eventry ganz ohne Integration in bestehende Software-Architekturen auskommt“, berichtet Oliver Maître. Das versetzt Guest-One in die Situation, das entsprechende System in relativ kurzer Zeit bereitzustellen. Der Hintergrund: Als „Software-as-a-Service“ arbeitet das Teilnehmermanagement-System webbasiert, ist somit unabhängig von bestehenden digitalen Strukturen, überall verfügbar und mit mobilen Endgeräten zu bedienen. Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit bestehen laut Geschäftsführung nicht: „Alle Server stehen in Deutschland und unterliegen damit unseren strengen Datenschutzgesetzen.“

Guest-One entwickelt eventry kontinuierlich weiter. Rechtzeitig zur „Best of Events (BoE)“ am 20. und 21. Januar 2016 in Dortmund präsentiert das Wuppertaler Unternehmen den Release 3.2 der Software. Neben Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen ist die neue Programmoberfläche die markanteste Neuerung von eventry. „Das Graphical User Interface (GUI) bietet einen noch besseren Überblick und ermöglicht eine noch intuitivere Bedienung“, fasst Marcel Schettler, Geschäftsführer von Guest-One“, die Verbesserungen zusammen.

Info: www.g1.de

Key Visual (Foto: Guest-One)

Brähler Convention mit Niederlassung in Frankfurt

Seit Jahresbeginn 2016 ist Brähler Convention mit einer Niederlassung in Frankfurt am Main vor Ort. „Wir sind immer dort, wo der Puls der Zeit schlägt. Auf unserem Wachstumskurs ist es eine logische  Konsequenz, auch in Frankfurt präsent zu sein“, so der Director Convention National, Holger Lange. „Wir haben in neue Technik und Manpower investiert und sind so noch schneller bei unseren Kunden  in der Mitte Deutschlands.“

Neben Frankfurt hat das Unternehmen Niederlassungen in Königswinter, Hamburg, Berlin, Dresden, München und Stuttgart. Darüber hinaus ist Brähler Convention in mehr als 80 Ländern weltweit vertreten. „Viele unserer internationalen Kunden nutzen den Standort Frankfurt für ihre Veranstaltungen oder sind auf Messen präsent“, sagt Tobias Maier, der den internationalen Bereich  der Veranstaltungstechnik von Brähler ICS verantwortet. Maier hat erst im vergangenen Oktober mit seinem Team das Weltbank Treffen in Lima technisch  ausgestattet und war im März für mehrere Wochen für die 132nd IPU Assembly als „Full Service“-Anbieter in Hanoi. „Wir folgen den Wünschen unserer Kunden, wenn wir jetzt auch direkt in Frankfurt präsent sind.“ 

Das Unternehmen übernimmt die Abwicklung des kompletten technischen Managements sowie den Support auf dem Event durch erfahrenes Fachpersonal.

Ansprechpartner für die Niederlassung in Frankfurt ist Kai Glasberger, der über zehn Jahre Branchenerfahrung aufweist und die Kunden betreuen wird. 

Info: www.braehler-convention.com

Veranstaltungstechnik und –personal von Brähler bei einem Event (Foto: Konstantin Rinner)

Sennheiser erweitert Portfolio für professionelle Konferenzen

Audiospezialist Sennheiser präsentiert auf der diesjährigen Integrated Systems (ISE) in Amsterdam vom 9. bis 12. Februar 2016 seine neue drahtlose Konferenzlösung TeamConnect Wireless. Als eine von insgesamt zwei neuen Ergänzungen der TeamConnect-Familie soll TeamConnect Wireless hervorragende Gesprächsqualität und unerreichten Bedienkomfort als tragbares System für bis zu 24 Teilnehmer bieten, wie das Unternehmen mitteilt. Ebenso präsentiert Sennheiser TeamConnect Ceiling, ein Deckenmikrofon-System für Festinstallationen.

TeamConnect Wireless von Sennheiser ist die erste drahtlose Lösung für mobile Audiokonferenzen, die so einfach zu bedienen sein soll, dass sie jedem Nutzer ermöglicht, Konferenzen mit bis zu 24 Teilnehmern einzurichten. Die Konferenzlösung besteht aus vier drahtlos über DECT verbundene Module. Das ermöglicht den Aufbau in praktisch jeder beliebigen Raum- oder Tischsituation.

Nutzer können ihr Bluetooth-Smart Device oder ihren Computer drahtlos mit TeamConnect Wireless verbinden – das Pairing mit kompatiblen Geräten ist unter anderem über NFC möglich. Da über USB oder Klinkenanschluss auch kabelgebundene Verbindungen möglich sind, lässt sich TeamConnect Wireless mit praktisch jedem Telefon einrichten. Das System unterstützt mehrere Audiokanäle gleichzeitig –  zusätzliche Anrufer können dabei auch während einer Konferenz mühelos hinzugefügt werden.

TeamConnect Ceiling soll Nutzer von den Einschränkungen klassischer Tischmikrofone befreien. Das festinstallierte Mikrofon nutzt die Beamforming-Technologie, um sich automatisch auf den aktuellen Sprecher im Raum zu fokussieren – unabhängig davon, ob dieser sitzt oder steht. Damit soll TeamConnect Ceiling beste Sprachqualität und hohe Flexibilität garantieren.

Mit TeamConnect Ceiling erweitert Sennheiser das originale TeamConnect – ein fest installiertes Konferenzsystem mit Auftisch- oder Einbaumikrofonen. Die Unified Communication-Lösung ist problemlos in jede Infrastruktur integrierbar und ist somit gut für die virtuelle Zusammenarbeit in Unternehmen geeignet. Die Komplettlösung TeamConnect ist in verschiedenen Bundles erhältlich, die auf unterschiedliche Raumsituationen und Teamgrößen abgestimmt werden kann.

Darüber hinaus präsentiert Sennheiser die neuesten Weiterentwicklungen seiner drahtlosen Mikrofonserie SpeechLine Digital Wireless für hochqualitative Sprachanwendungen für Konferenzen, Reden und Vorträge. So passt sich SpeechLine DW mithilfe der neuen Multiroom-Funktionalität der aktuell idealen Sendeleistung an und ermöglicht so die gleichzeitige Verwendung mehrerer Systeme über die lizenzfreie 1,9 Gigahertz-Frequenz. Zusätzlich ist SpeechLine Digital Wireless ab sofort kompatibel mit Audinates Netzwerkprotokoll Dante und unterstützt damit Audio-Over-IP-Netzwerke.

Ebenso stellt Sennheiser auf der Messe seine Speakerphone-Serie, bestehend aus den Modellen SP 10 und SP 20, vor. Die leichtgewichtige und tragbare Konferenzlösung ist ganz auf die Anforderungen professioneller Anwender ausgelegt und erleichtert mit seiner nutzerfreundlichen und intuitiven „Plug-and-Play“-Funktionalität persönliche Anrufe und Konferenzen kleinerer Gruppen. Die Speakerphones sind zertifiziert für Skype for Business und auf alle großen Unified Communications- und Softphone-Marken optimiert. Alle Modelle bieten Sound in HD-Qualität, klare Sprachwiedergabe und Echounterdrückung für eine natürliche Kommunikation – sowohl für den Sprecher als auch den Hörer.

Info: www.sennheiser.com

TeamConnect Wireless (Foto: Sennheiser)