Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Adlon-Ballsaal wird nach Renovierung wiedereröffnet

Der traditionsreiche Ballsaal im Hotel Adlon Kempinski Berlin wird nach einer 2,5-Millionen-Euro teuren Renovierung nun wiedereröffnet. Interior-Designerin Anne Maria Jagdfeld zeichnete in kreativer Hinsicht für das Projekt verantwortlich.

Es ist kein überschwänglicher Prunk, der die Teilnehmer von Bällen, Diners und Konferenzen im Ballsaal des Hotel Adlon Kempinski Berlin zukünftig erwartet. Vielmehr ist es die Exklusivität der Materialien, die Handwerkskunst und das Gesamtkonzept, das im 500 qm großen Raum nun überzeugen soll: „Unser Ziel war es, für die hier stattfindenden, hochkarätigen Veranstaltungen den idealen Rahmen zu schaffen. Trotz der luxuriösen Ausstattung des Saals soll das Event der Star bleiben“, erläutert Matthias Al-Amiry, Geschäftsführender Direktor des Hotel Adlon Kempinski, die dem Sanierungskonzept zugrunde liegenden Überlegungen.

Inspiriert von historischen Ballsälen, fiel die Wahl auf opulente Kronleuchter, weichen Teppichboden in der Optik von Versailles-Parkett und riesige Spiegel. Wie schon in der Adlon-Lobby kommen auch die tonnenschweren Lüster und großen Wandleuchten des neuen Ballsaals von Venini, den Glaskünstlern aus Murano. Sie sollen dem Saal dank goldener Reflektoren und einem außergewöhnlich hohen Farbwiedergabewert in ein warmes, authentisches Licht verleihen.

Der Teppich ist dem Parkettim Schloss Versailles nachempfunden. Im Adlon fiel die Entscheidung gegen Holzparkett und für die geknüpfte Alternative aus Gründen der Akustik. Geschaffen wurde er vom „House of Tai Ping“, einer international bekannten Teppichmanufaktur in Hongkong. Die großen Spiegel sind aus Verre Églomisé und stammen aus der Manufaktur „Verre-D’Or“. Der auffälligste der Spiegel hängt über der Bar im ebenfalls umgestalteten, helleren Ballsaal-Foyer und zeigt eine Szene aus dem Ballsaal des alten Adlon. Er stammt aus der Hand von Emma Peascod, die sich mit ihrem Studio Peascod im britischen Gloucestershire dieser fast vergessenen Technik der Glasradierung verschrieben hat.

Neben den internationalen Manufakturen und Design-Studios sind aber auch lokale und nationale Handwerksqualität im neuen Ballsaal anzutreffen: Durch das von Berliner Malerfirmen angewendete spezielle Pinselstrich-Verfahren vermitteln die elfenbeinfarbenen Wände eine einladende Holzhaptik, und die Balkone auf der Beletage wurden begradigt und mit handgefertigten Messinggeländern aus dem Erzgebirge versehen. Die Veranstaltungstechnik wurde von den Designern geschickt verborgen und ist deshalb nahezu unsichtbar.

 

Info: www.kempinski.com/adlon

 

Neuer Adlon-Ballsaal (Foto: Hotel Adlon GmbH)