Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

40seconds Group vermarktet den Postbahnhof

Der Full-Service-Dienstleister 40seconds hat jetzt für Corporate Events auch den Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof exklusiv im Portfolio. Die Location ist auf Großveranstaltungen ausgelegt und bietet zahlreichen Gästen Platz. „Mit dem Postbahnhof bieten wir in Berlin – neben dem WECC – eine weitere Groß-Location für Corporate Events an, die mit ihrem unkonventionellen Ambiente und ihrer Größenordnung Dimension punktet. Darüber freuen sich auch unsere Kunden. Wir haben bereits Anfragen diverser Unternehmen bekommen, darunter Global Player aus ganz Europa“, so Thorsten Schermall, Geschäftsführer der 40seconds Roof GmbH & Co. KG.

Info: www.40seconds.de

Triad öffnet „The Gate“ für Veranstaltungen

Direkt am Pariser Platz in Berlin liegt das neue Brandenburger Tor Museum „The Gate“, ein Projekt von Triad Berlin. Ursprünglich als touristische Attraktion angelegt, hat die Kreativagentur die Location nun für die Eventbranche geöffnet und bietet Veranstaltungsplanern eine hochgradig technisierte Umgebung. Im April diesen Jahres erst hatte Triad The Gate eröffnet und darin eine multimediale Zeitreise durch 300 Jahre Berlin den Besuchern angeboten.

500 qm Fläche auf zwei Etagen steht hier den Gästen einer Konferenz, eines Empfanges oder einer Produktpräsentation zur Verfügung. Dabei besticht die Location vor allem mit hochwertigen, technischen Installationen vor der Kulisse einer eleganten und klar wirkenden Architektursprache. 270 qm Panoramaleinwand, 87 Hightech-Screens und dreidimensionaler Klang aus einem 38-Kanal Surround-Sound-System und individuell steuerbare Lichtinstallationen sind in das technische Set-up eingebracht worden. Spezielle Installationen an den Displays in Form von semitransparenten, spiegelnden Flächen erzeugen außerdem immersive optische Effekte. The Gate ist dabei äußerst variabel konzipiert und kann individualisiert werden. Zusätzlich befindet sich im Untergeschoss der Location ein vollständig verdunkelbarer Showroom, der ebenfalls nutzbar gemacht werden kann.

Info: www.brandenburgertor-museum.de

„The Gate“ (Fotos: Triad)

Am Checkpoint Charlie: Eventvenue Kunztschule

Im Jahr 1904 als Palais erbaut und früher direkt an der Berliner Mauer positioniert, wartet die Kunztschule heute mit schlichter Eleganz auf. Verschiedene Formate können hier auf einer Grundfläche von 345 qm, einem Innenhof mit 270 qm und dem kleinen überdachten Lichthof umgesetzt werden. Je nach Bestuhlungsszenario und Nutzung der Flächen finden bis zu 450 Personen in der Kuntzschule Platz. Ein Grundstock an Veranstaltungstechnik ist hier vorhanden. Die Kunztschule ist an kein Cateringunternehmen gebunden, unterstützt aber bei Bedarf bei der Auswahl von Caterer und Speisen.

Info: www.location-kunztschule.de

Impressionen (Fotos: K.A.C.C. Event GmbH)

Multifunktionshalle 1 im Messezentrum Salzburg in neuem Glanz

In einem rekordverdächtigen Bauzeitfenster von knapp sieben Monaten ist im Messezentrum Salzburg die Halle 1 generalsaniert worden. „Unser Ziel des Umbaus war es – unter Einhaltung der Zeit- und Kostenverbindlichkeit - die Multifunktionalität der beliebten Halle sicherzustellen, damit sie auch weiterhin für unterschiedlichste Veranstaltungsvarianten wie Messen, Kongresse, Tagungen, Shows, Sportveranstaltungen ideal genutzt werden kann“, so Michael Wagner, Geschäftsführer der Messezentrum Salzburg GmbH zur Zielsetzung der Modernisierung.

Wie auch bisher, wird die Halle 1 für Messen, Kongresse und Events mit einer Ausstellungsfläche von insgesamt 2.529 qm zur Verfügung stehen. „Zentrales Element des neuen Konzepts ist es, die Halle 1 durch die Teilerneuerung städtebaulich, funktional und architektonisch in das Ensemble der 10 ringförmig angeordneten Hallen und der nahtlos angrenzenden Salzburgarena zu integrieren und diese trotzdem als neues, zentrales Terminal mit Wiedererkennungswert zu positionieren“, erklärt Michelangelo Zaffignani, Architekt der Halle 1.

„Die neue Halle 1 soll neben der Halle 10 die zukunftsgerichtete Visitenkarte des modernen Messezentrums bilden. Die seitlich an die Halle 1 anliegenden, beiden Foyers wurden schonend saniert und auf den Stand der Technik gebracht. Ein runderneuerter, zweigeschossiger Vorbau, der neben dem Eingang 1 mit Servicezonen auch all die restlichen Nutzungseinheiten wie die Büroflächen beinhaltet, bildet den räumlichen Abschluss zum Messeboulevard“, erklärt Projektleiter Heinrich Pölsler.

Info: www.messezentrum-salzburg.at

Außenansicht (Foto: Christof Reich)

Motorenfabrik Darmstadt eröffnet im Dezember

Die Motorenfabrik in Darmstadt wartet mit industriellem Ambiente auf und bietet Raum für die Durchführung diverser MICE-Formate. Ehemals als Fertigungsstätte für Dieselmotoren genutzt, entsteht aktuell eine Kulisse für beispielsweise Dinner, Empfang, Ausstellung, Tagung und Kongress. Die Veranstaltungsfläche ist ebenerdig befahrbar und eignet sich damit beispielsweise auch für  Fahrzeugpräsentationen. Hohe Decken und große Wandflächen erlauben viel Gestaltungsspielraum. 600 qm Fläche bei einer Deckenhöhe von rund zwölf Meter stehen hier für knapp 400 Personen zur Verfügung. Backstage-Räume und Galerie runden das Raumangebot in der Motorenfabrik ab.

Spezielle Speisenkonzepte für Veranstaltungen kommen hier von FPS Catering – das Unternehmen aus Frankfurt ist exklusiver Partner der Location.

Info: www.motorenfabrik-darmstadt.de

Renderings der Motorenfabrik (Grafiken: Motorenfabrik Darmstadt GmbH)

Modernisierung im Kongresszentrum Westfalenhallen abgeschlossen

Das Kongresszentrum Westfalenhallen präsentiert sich in neuem Gewand. Nachdem 2015 der Eingangsbereich, das zentrale Goldsaalfoyer und der Goldsaal nebst angeschlossenem Restaurant aufwändig überarbeitet worden waren, folgte ab Mai 2016 die Modernisierung der Kongressräume und Foyers im ersten Stock. Nun ist das gesamte Zukunftsprojekt abgeschlossen.

„Die umfangreiche Modernisierung hat sich gelohnt. Dortmund hat ein Kongresszentrum, das weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus Veranstalter und Teilnehmer anzieht. Mit der neuen, zeitgemäßen Gestaltung wird das besser als je zuvor gelingen", freut sich Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund.

Mehr als ein Dutzend Räume sind im Obergeschoss modernisiert worden, dazu die großzügigen Foyers mit Blick in die Rosenterrassen. Holzfußböden, moderne Wandgestaltung und zeitgemäßes Mobiliar – die Gestaltungslinie des Erdgeschosses ist nun im ersten Stock weitergeführt. Die Bildmotive an den Wänden greifen das Thema Industriekultur auf und zeigen die Verbundenheit zur Region.

Der größte Raum ist der rund 260 Quadratmeter große Silbersaal, der seinem Namen auch nach dem Umbau farblich gerecht wird.

Attraktiv sind außerdem die Säle 6 und 7, welche im Stil eines Board Rooms die Atmosphäre von Vorstandssitzungen verströmen. Die Holztische bestechen durch eine ungewöhnliche Ellipsen-Form. Große Bildschirme sind in den Räumen fest eingebaut. Veranstalter und Referenten können auf einen Plug and Play-Lösung zurückgreifen. Notebooks oder Smartphones können per „ClickShare“-Funktion kabellos mit dem Monitor verbunden werden.

Auch wurde die Netztechnik im Kongresszentrum umfangreich modernisiert. Über Glasfaserkabel sind nun alle Säle miteinander verbunden. Veranstalter können also die Räume bei Bedarf beliebig zusammenschalten, etwa um Live-Bilder zu übertragen oder gemeinsam an Inhalten zu arbeiten. Natürlich ist im gesamten Kongresszentrum auch kabellose Internetversorgung (WLAN) gegeben.

Bereits im Vorjahr wurde der traditionsreiche Goldsaal modernisiert, der größte Saal des Kongresszentrums. Inzwischen ist dort und im Foyer auch die neue Lichttechnik vollumfänglich installiert. Veranstalter können das Kongresszentrum in ihre Firmenfarben tauchen oder Kunden mit variablen Lichtspielen beeindrucken. Die Farben der Wände mit ihren Leuchtmodulen können bis ins Detail verändert werden.

Ebenfalls eingerichtet werden hilfreiche Service-Funktionen für behinderte Besucher. So können sich beispielsweise in der Zukunft Menschen mit Hörgeräten besonders leicht an der Tonanlage aufschalten und so den Inhalten ihrer Tagung besser folgen.

Info: www.kongresszentrum-westfalenhallen.de

Renovierte Konferenzstätte in den Westfalenhallen (Foto: Westfalenhallen Dortmund GmbH)

Frühere NZZ-Druckerei wird zur temporären Location

Die ehemalige Neue Züricher Zeitung-Druckerei öffnet ab sofort ihre Tore für verschiedenste Veranstaltungen. dine&shine Event Catering hat den exklusiven Zuschlag der neuen Besitzerin für die Zwischennutzung eines Teilbereichs des Gebäudes erhalten. Veranstaltern bieten die großräumigen und hochgeschossigen Hallen zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten –  sei es für Corporate Events, Galas oder Ausstellungen. Die Eventlocation auf Zeit in Zürich namens „Offset“ kann bis Dezember 2017 für Events mit bis zu 1.100 Personen gebucht werden. Für die Öffentlichkeit ist zudem ein temporäres Restaurant geplant. dine&shine Event Catering Geschäftsführer Nicolai Squarra: „Wir sind sehr stolz, dass wir den Zuschlag für die Nutzung dieser spannenden Eventlocation erhalten haben, und freuen uns auf dieses einzigartige Projekt.“

Von den insgesamt neun ehemaligen Produktionshallen stehen seit September zwei für das Zwischennutzungsprojekt Offset mit begrenztem Kontingent zur Verfügung: Die „Eingangshalle“, einst die Anlieferungszone für Papier und Maschine, dient neu als Begegnungsbereich und wartet mit industriellem Flair auf. Die „Alte Druckereihalle“ daneben, mit einer Deckenhöhe von zwölf Metern, bietet ebenfalls Industrie-Ambiente und Platz für diverse MICE-Formate mit einer Kapazität von bis zu 800 Gästen. Das hohe Gebäude wird einzig vom ehemaligen NZZ-Druckturm überragt, dessen Räume bis zu 18 Meter hoch sind und in denen bis zu 1.100 Personen Platz finden. Die bauliche Genehmigung für die Eventnutzung dieser Halle steht derzeit zwar noch aus, soll aber in Kürze eintreffen.

Das kulinarische Angebot ist dann jeweils ganz auf die Art der Veranstaltung und Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. „Egal, ob Flying Dinner, serviertes Galadinner oder modernes Streetfood – unser Ziel ist es, die Erwartungen der Gäste zu übertreffen“, so Squarra. Das Offset soll jedoch nicht nur Unternehmen zur Verfügung stehen, sondern auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So ist neben der Nutzung als Event Location auch ein zeitlich begrenztes Restauranterlebnis geplant.

Info: www.offset-events.ch

Außenansicht des ehemaligen NZZ-Gebäudes, Blick in die alte Druckereihalle mit Bestuhlung (Fotos: Fotowerder)

Space4Brands eröffnet „Concept Room“ in Nürnberg

Der erste sogenannte Concept Room „Weinmarkt 4“ von Space4Brands befindet im direkten Umfeld der Nürnberger Kaiserburg und dem berühmten Christkindlesmarkt, inmitten der historischen Altstadt. Auf rund 250 qm Fläche, verteilt auf zwei Ebenen, erwartet Gäste eine Location im Spannungsfeld zwischen Post-Moderne und historischem Kellergewölbe. Rund 150 Teilnehmer einer Veranstaltung können hier untergebracht werden. Die Location ist variabel gestaltbar und für fast jedes MICE-Format geeignet. Veranstaltungstechnik ist im Location-Konzept integriert.

Space4Brands wurde im Februar 2016 als Produktmarke für bevorzugte Business Locations in Nürnberg von den Eventpiloten kreiert und wird seither etabliert. Unter dieser Marke wird der erste flexible Veranstaltungsraum „Weinmarkt 4“ bevorzugt für marken- und erlebnisorientierte Business-Events an Unternehmen für deren Kommunikationsziele angeboten, insbesondere für zeitlich begrenzte Zeiträume.

Info: www.space4brands.de

Concept Room Weinmarkt 4 (Fotos: Space4Brands)

Konferenzen und Meetings unter dem Kranich-Logo

Mit dem Lufthansa Training & Conference Center steht südlich von Frankfurt in Seeheim-Jugenheim ein Konferenzhotel mit beachtlichen Möglichkeiten zur Verfügung. „Beachtlich“ deswegen, weil die Lage in einem 4,2 Hektar großen Naturareal umgeben von Wäldern zusätzliche Outdoor-Aktivitäten wie Teambuildings ermöglicht, die Einrichtung mit ihren Räumen und Ausstattungen klar auf den Veranstaltungsbereich fokussiert ist – unter anderem mit einem kostenfreien W-LAN – und auch noch einen kostenlosen Busshuttle vom und zum Frankfurter Flughafen anbietet, der im Linienverkehr stündlich verkehrt.

Das Lufthansa Training & Conference Center entstand 2009 als kompletter Neubau der bisherigen Einrichtung an dieser Stelle, die 1973 eröffnete. Im Frühjahr 2016 erfolgte die Umfirmierung in Lufthansa Seeheim. Die Leitung liegt in den Händen von Dirk Schwarze, bis August 2015 Leiter Marketing-Kommunikation bei der Lufthansa.

Verkehrsgünstig an der A 5 gelegen und nur 30 Minuten vom Frankfurter Flughafen entfernt, bietet Lufthansa Seeheim 483 klimatisierte Hotelzimmer mit bodentiefen Fenstern, einen dreifach unterteilbaren Veranstaltungsaal mit rund 600 Quadratmeter Fläche, einen großzügigen Gastronomiebereich, mehr als 80 Trainings- und Seminarräume mit flexiblen Raumaufteilungen für vier bis 100 Personen, einen großen Indoor-Pool und eine Parkgarage mit rund 500 Stellplätzen.

Der Hospitality-Bereich „seeheim’s eat & meet“ stellt 421 Sitzplätze und zusätzlich eine große Außenterrasse zur Verfügung. Rund 100.000 Übernachtungsgäste kann das Tagungshotel jährlich begrüßen.

Info: www.lufthansa-seeheim.de

Lufthansa Seeheim (Foto: Lufthansa)

Gartenhalle wird in Karlsruhe zum temporären Kongresszentrum

Die Stadthalle des Karlsruher Kongresszentrums schließt im Sommer 2017 ihre Türen und wird über zwei Jahre lang umfangreich erneuert. Für das Kongresszentrum, das von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) betrieben wird, eröffnen sich durch die Modernisierung neue Vermarktungsperspektiven: Die fünf Veranstaltungssäle für bis zu 4.000 Personen, fünf Konferenzräume sowie 17 Seminarräume und drei Foyers mit einer Gesamtnutzfläche von circa 13.000 Quadratmetern sollen nach der Sanierung die Stärken des Standorts Karlsruhe – Forschung und Innovation – im modernen Ambiente widerspiegeln. Über 50 Mio. Euro sollen investiert werden, um den Kongressstandort nachhaltig zu stärken.

Um einen Ersatz für die Stadthalle, das Kernobjekt für Kongressveranstaltungen, anbieten zu können, wird die benachbarte Gartenhalle während der Schließphase mit Konferenzräumen ausgestattet. Geplant sind zwei fest eingebaute Räume mit Kapazitäten von 150 beziehungsweise 221 Sitzplätzen. Zusätzlich schafft ein mit Akustikvorhängen abgetrennter Bereich mit bis zu 1.000 Sitzplätzen und fest installierter Konferenztechnik auch eine adäquate Plenarsituation für Kongressveranstaltungen. Die Umsetzung der temporären Kongresseinbauten wird im Sommer 2017 erfolgen. Mit dieser Maßnahme kann ein Großteil der Bestandskongresse während der Umbauarbeiten weiterhin am Standort Karlsruhe stattfinden.

Info: www.kongress-karlsruhe.de

Gartenhalle (Foto: Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH)

Größtes Maritim Hotel Deutschlands runderneuert

Das Maritim Hotel Stuttgart erstrahlt in neuem Glanz. 25 Jahre nach Eröffnung des größten deutschen Maritim Hotels und mehreren partiellen Renovierungen sind nun alle 555 Zimmer und Suiten samt Bädern sowie die Veranstaltungsräume, öffentlichen Bereiche und die Tiefgarage umfassend modernisiert worden.

Mit der von März 2015 bis August 2016 dauernden Renovierung war das Maritim-Tochterunternehmen Reinhardt und Sander betraut. In die Renovierung investierte die Maritim Hotelgesellschaft einen zweistelligen Millionenbetrag. In den neuen Zimmern sorgt die Farbkombination Beige-Anthrazit  für Atmosphäre, die Bäder sind mit  modernster Sanitärtechnik und hochwertigem dunkelbraunem Granit ausgestattet.

Die Baugeschichte des Hauses ist durchaus ungewöhnlich: Als die Maritim Hotelgesellschaft sich für das Gelände interessierte, traf sie dort eine historische, vom Zahn der Zeit gezeichnete Reithalle aus dem 19. Jahrhundert an. Die aufwendige Deckenkonstruktion aus Stahl und glitzernde Kronleuchter zeugten davon, dass die Halle prunkvolle Zeiten erlebt haben muss. Maritim restaurierte das Juwel. „Inzwischen zählt die ‚Alte Stuttgarter Reithalle‘ zu den Top-Locations der baden-württembergischen Landeshauptstadt für besondere und festliche Anlässe für bis zu 800 Personen“, berichtet Hoteldirektor Alexander Buck.

Das Maritim Hotel Stuttgart verfügt zudem über eine direkte Anbindung an das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle (KKL), dessen Säle mit Kapazitäten für bis zu 2.200 Personen ebenfalls für Veranstaltungen genutzt werden. „Als größtes Hotel in Stuttgart verfügen wir über einzigartige Tagungskapazitäten, die im Zuge der Renovierung ebenso neu gestaltet wurden wie die gastronomischen Bereiche Restaurant Reuchlin, Pianobar und Rotisserie“, fasst Alexander Buck zusammen.

Info: www.maritim.de

Exklusives Ambiente im Schloss Herrenhausen in Hannover

Eine prachtvolle Veranstaltungsstätte für Meetings, Konferenzen und Tagungen mit großer und wechselvoller Historie und exklusivem Charme ist das Schloss Herrenhausen. Ursprünglich Mitte des 17. Jahrhunderts als Wirtschaftsgebäude errichtet, folgte wenige Jahrzehnte später der Ausbau zu einer Sommerresidenz mit riesiger, barocker Gartenanlage. Im 19. Jahrhundert wurde der Schlossbau nach klassizistischen Vorgaben umgestaltet und im 2. Weltkrieg dann vollständig zerstört. Erst im Jahr 2009 startete der Wiederaufbau, Anfang 2013 begann wieder der Betrieb im Schloss Herrenhausen. Mit dem Wiederaufbau ist eine Reminiszenz an die Geschichte des herrschaftlichen Hauses entstanden. Ein besonderes Augenmerk lag bei der Gestaltung des Gebäudes auf den Einsatz hochwertiger Baumaterialien wie Parkett und Naturstein.

Historisches Ambiente steht hier im Einklang mit modernem technischen Interieur und der exaltierten Servicementalität des Veranstaltungsteams. Konferenzen und Tagungen mit bis zu 500 Teilnehmern können in den Räumlichkeiten des Schlosses durchgeführt werden. Größte Fläche ist hier das Auditorium, das klassisch strukturiert ist und damit an einen Hörsaal erinnert. Bis zu 300 Personen bei einer Reihenbestuhlung finden hier Platz. Technisch ist dieser Raum mit moderner Audioanlage, großer Leinwand, mehreren Beamer, Regieraum und auch Dolmetschertechnik bestückt und befriedigt damit höchste Ansprüche. Der Festsaal ist flächenmäßig etwas kleiner gestaltet als das Auditorium, fasst aber durch die variabel gestaltbare, offene Struktur mehr Gäste – bis zu 480 Teilnehmer beispielsweise eines Gala-Dinners können in diesem Raum untergebracht werden. Das Foyer bietet Raum für einen Empfang und durch die sechs weiteren Seminarräume entstehen Potentiale für Workshops oder Management-Board Meetings. Im Dachpavillon des Schlosses Herrenhausen ist weiterhin eine Bar und ein Besprechungsraum mit Konferenztisch beheimatet. Hier bietet sich auch ein starker Blick von der angegliederten Terrasse über die große, barocke Gartenanlage. Ein fast schon ideales Setting für beispielsweise einen Empfang vor oder nach einer Veranstaltung findet sich dann noch unter freiem Himmel vor dem Gebäude: Direkt zwischen den exklusiven Kulissen Schloss und Barockgarten kann zum Aperitif geladen werden.

Info: www.schloss-herrenhausen.de

Außenansicht, Auditorium, Festsaal (Fotos: Schloss Herrenhausen)

Eventlocation Samsung Hall entsteht derzeit in Zürich

Ende 2016 öffnet die neue Eventlocation ihre Tore. Die unmittelbar beim Bahnhof Stettbach gelegene modulare Samsung Hall wird bis zu 5000 Sitz- und Stehplätze für Public und Corporate Events bieten. Mit dem Technologiekonzern Samsung hat die private Trägerschaft einen Partner gefunden. Samsung wird mit einer 120 qm grossen LED-Wand für ein digitales Erlebnis sorgen und auch Namensgeber der neuen Event Location sein.

Vor rund einem Jahr erfolgte der Spatenstich zur neuen Event Location beim Bahnhof Stettbach, unmittelbar an der Zürcher Stadtgrenze. Das von privaten Investoren getragene Projekt positioniert sich als die neue Mid-Size Location im Grossraum Zürich und wird von der Firma Lehmann riverside betrieben.

Mit den drei Räumen Hall, Club und Loft auf einer Fläche von über 4.500 qm und einer variablen Kapazität von 50 bis 5.000 Plätzen (Sitz- und Stehplätze) bietet die Samsung Hall Raum für diverse Veranstaltungsformate. Herzstück ist die 2.000 qm große Hall mit modularem Raumkonzept. Foyers und Terrassen erhöhen zusätzlich die Kapazitäten.

Die erstklassige Infrastruktur mit neuestem Sound-, Light- und Video-Equipment, einer hydraulischen, sechsfach teilbaren Bühne (18 x 10 m), einer Teleskoptribüne sowie der 120 qm großen LED-Wand, machen die Samsung Hall zu einem der modernsten Eventcenter der Schweiz.

Durch die unmittelbare Nähe zum Bahnhof Stettbach bietet sie eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Verkehr, zusätzlich stehen 250 Parkplätze zur Verfügung.

Info: www.samsunghall.ch

Samsung Hall (Grafik: Samsung)

Schalterhalle im Anzeiger-Hochhaus Hannover

Die Schalterhalle im Anzeiger-Hochhaus gilt noch als Geheimtipp in Hannover. Das Anzeiger-Hochhaus ist eines der prägnanten Gebäude der niedersächsischen Landeshauptstadt und gleichzeitig Wahrzeichen Hannovers, die darin positionierte Schalterhalle wurde 2010 behutsam saniert und dabei wieder in den Originalzustand versetzt. Die Schalterhalle bietet Veranstaltungsplanern einen, flexibel nutzbaren Raum mit 288 qm Größe. Fast alle Bestuhlungsszenarien können hier realisiert werden. So können bei einer Reihenanordnung bis zu 110 Gäste in der Schalterhalle untergebracht werden, bei einem Empfang finden rund 200 Personen einen Platz. Alle notwendigen technischen Elemente für die Durchführung einer Veranstaltung bis hin zu einer Podestbühne sind in der Schalterhalle vorhanden. Besonders bemerkenswert, neben dem aufmerksamkeitsstarken Design der Location, ist die zentrale Lage. Vom Hauptbahnhof ist die Schalterhalle fußläufig nur wenige Minuten entfernt, im Umkreis befinden sich dann auch naturgemäß zahlreiche Restaurationen. Betrieben wird das Venue von der festfabrik veranstaltungsagentur.

Info: www.festfabrik.com

Fassade Anzeiger-Hochhaus, Schalterhalle (Fotos: festfabrik)

Die Saalhaus GmbH hat sich in Hamburg gegründet

Die Veranstaltungs-GmbH der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg firmiert anlässlich ihres 30. Jubiläums um und tritt ab sofort unter dem neuen Namen „Saalhaus GmbH – Saalvermietung der Patriotischen Gesellschaft von 1765“ und mit neuem Corporate Design auf. Geschäftsführerin Wibke Kähler-Siemssen erläutert die Neuausrichtung: „Wir haben das Angebot und die Vermarktung für das Veranstaltungshaus grundlegend überarbeitet mit dem Ziel, neue Kunden zu gewinnen und damit die Erträge für die Patriotische Gesellschaft zu verbessern. Der Modernisierung der Räume und der Ausstattung folgt eine Profilierung im Auftritt.“

Der neue Name stellt das Haus in den Mittelpunkt und betont die Zugehörigkeit zur Patriotischen Gesellschaft. Er leitet sich ab aus der Geschichte: Der Architekt des Hauses der Patriotischen Gesellschaft, Theodor Bülau, teilte das Gebäude in ein Wohnhaus mit Kontorflächen und ein Saalhaus mit Veranstaltungsräumen. Das neue Design ist frisch und klar. Das Logo zeigt in einem Goldton das stilisierte Haus. Mit übersichtlicher und benutzerfreundlicher Gestaltung präsentiert sich die Saalvermietung unter der neuen Website www.saalhaus.de im Internet. Ziel des Web-Relaunches war es auch, den Vertrieb zu stärken und mehr Anfragen über die Website zu generieren

Info: www.saalhaus.de

Saalhaus (Fotos: Oliver Heinemann)