Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

L & D trifft auf Tradition und Innovation im VW Groupforum

Ein exklusiver Abend für Freunde und Trendsetter von Luxury und Lifestyle-Tradition sowie Innnovation hat Ende Mai 2016 im Drive.Volkswagen Group Forum in Berlin stattgefunden. An diesem Abend waren 160 Gäste aus Politik und Wirtschaft geladen. L & D präsentierte sich mit einem erlesenen Fingerfood-Konzept im Restaurant Zeitgeist für VIPs und Sponsoren, darunter unter anderem Porsche und S. Pellegrino. Geführt und begleitet wurden sie dabei von Silvana Maywald, Event Sales Manager bei L & D.

L & D führt im Drive.Volkswagen Group Forum die beiden Gastronomiebetriebe Zeitgeist und Brotzeit, in denen regelmäßig Veranstaltungen stattfinden.

Info: www.l-und-d.de

Abend im Zeitgeist (Foto: Pictureblind)

Dallmayr bewirtet in der Bayerischen Staatsoper

Die Besucher der Bayerischen Staatsoper werden zukünftig vom Münchner Delikatessenhaus Dallmayr bewirtet. Das Familienunternehmen wird ab 18. September 2016 – mit La traviata zum Saisonstart – die Münchner als auch die internationalen Gäste des renommierten Opernhauses vor den Vorstellungen und während der Pausen verköstigen.

Die Verpachtung umfasst die Räumlichkeiten im Foyer und den Rängen, einschließlich Rheingold-Bar im Eingangsbereich und Erfrischungsraum im Erdgeschoss.

Neben Klassikern sieht das neue Bewirtungskonzept auch saisonal wechselnde Speisen vor. Das kulinarische Speisen- und Getränkeangebot wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit der Staatsoper und im Dialog mit den Gästen des Hauses, insbesondere auch den Abonnenten, finalisiert.

Die Vertragslaufzeit beginnt am 1. September 2016. Das Pachtverhältnis läuft zunächst ein Jahr und kann bis 31. August 2021 verlängert werden.

Info: www.dallmayr.de

Bayrische Staatsoper (Foto: Dallmayr KG/Felix Löchner)

Mobile Food-Container von Messerich Catering

Messerich Catering aus Ingelheim hat mehrere Food-Container in das Angebotsspektrum aufgenommen. Aktuell in der kürzlich eröffneten Halle 45 in Mainz positioniert, sind die vier umgestalteten Schiffscontainer mobil und überall einsetzbar. In ihrem Erscheinungsbild mit ausgewählten Materialien und modernen Farben veredelt, sind sie als temporäre Kücheneinrichtung, als Showelement für Live-Cooking, als Showroom, Bühne, Workshop-Raum oder Ausstellungs- und Präsentationsfläche geeignet.

Info: www.messerich-catering.de

Food-Container (Foto: Andy Rhode)

Akzeptanz für Online-Catering Angebot von aveato

Das im Mai 2000 in Berlin gegründete Unternehmen bietet als eines der wenigen Unternehmen der Catering Branche einen Online Shop an. Im aveato Online Catering Shop können nicht nur Meeting Platten und Fingerfood, sondern auch eine Vielzahl an Lunch und Diner Gerichten bestellt werden.

„Wir freuen uns, dass unsere Digitalisierungsstrategie aufgeht und bereits 30 Prozent aller Bestellungen – Tendenz steigend – online abgewickelt werden, so Alexander Schad, Vorstand von aveato Catering.

„Damit der Kunde auch für große Personengruppen ergebnissicher bestellen kann, haben wir einen Sättigungswizard gebaut, der automatisch den Sättigungsgrad auf der Basis von Warenkorb und Personenzahl errechnet, über 60 Prozent aller Online Kunden nutzen den Wizard“, erklärt Schad weiter.

Auch online will der Catering Spezialist komplexe Menüs für Empfänge und Sommerfeste sowie Buffets anbieten. Schad ergänzt: „Wir sind uns sicher, den kompletten Beratungsprozess in Kürze digital abbilden zu können. Dennoch bleibt die persönliche Beratung für einige Kunden wichtig. Sie schätzen den direkten, persönlichen Kontakt und die populäre aveato Catering Berater Chat Funktion.“

Gekocht und geliefert wird aktuell in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Frankfurt am Main.

Info: www.shop.aveato.de

FSGG in der Kraftzentrale im Großeinsatz

Die Kraftzentrale inmitten des Landschaftsparks Nord in Duisburg gelegen, gehört zu einer der außergewöhnlichsten Locations im Portfolio der Frank Schwarz Gastro Group. Im Hauptschiff der Industriekathedrale übernahm das Cateringunternehmen vom Duisburger Großmarkt vor kurzem das Catering für eine exklusive Möbelmesse.

„Diese Veranstaltung war ein echter Kraftakt für das gesamte Team und eine logistische Herausforderung“, erzählt Projektleiter Marco May. Für die Möbelmesse wurden 40 Tonnen Tische, Stühle, Kücheneinrichtungen, Theken und anderes Mobiliar herangeschafft. „In Zusammenarbeit mit unserem Dienstleistungspartner ‚Party Rent’ stellten wir 720 Sitzplätze sowie Dinnertische, Stehtische und Barhocker zur Verfügung.“ Hinzu kamen noch einmal 15 Tonnen Geschirr, Gläser und Besteck, die von „Perfect“ angeliefert wurden.

Auch die beiden Kühl-Lkw der FSGG waren ständig im Einsatz und brachten die kulinarische Fracht in die Kraftzentrale. „Für die drei Veranstaltungstage orderte unser Kunde insgesamt 2.100 Mittagessen und eine Abendgala für 680 Gäste“, so May weiter. „Vor Ort waren wir mit 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Service und Küche im Einsatz.“

Ehemals Standort des Meidericher Hüttenwerks, ist die Location heute Ort für Staatsempfänge, Corporate Events und Produktpräsentationen. Bis zu 4.200 Gäste einer Veranstaltung finden in der 170 Meter langen und 34 Meter breiten Halle Platz. Je nach Platzbedarf kann der Gebläsehallenkomplex in vier Hallen aufgeteilt oder auf ganzer Fläche genutzt werden. Das Foyer verfügt über 150 Quadratmeter nutzbare Fläche. Es bietet sich für Veranstaltungen von 40 bis 120 Personen an.

Info: www.fsgg.de

Setting für das Catering in der Kraftzentrale (Foto: Holger Bernert)

Catering von Optimahl beim Polo-Cup auf Sylt

Vom 14. bis zum 15. Mai kämpfen acht Polo-Teams auf dem Sylter Oststrand um die Julius Bär Trophäe. Am Buffet treffen dann klassische Gerichte auf raffinierte Highlights. Neben geräuchertem Scamorza, gebeiztem Lachs mit Basilikumsorbet und Carpaccio vom deutschen Ochsen, das frisch von der Berkelmaschine auf den Teller kommt, steht auch die Optimahl Eisdiele bereit, an der die Polo-Besucher ausgefallene Eissorten wie Original-Berliner-Weiße-Waldmeister oder Chai-Latte-Zitronengras genießen dürfen.

Um den rund 650 VIP-Gästen die Speisen zu servieren, geht Optimahl-Geschäftsführer Mirko Mann mit seinem Team in die Vollen: Vier Logistiker sorgen in insgesamt 160 Stunden Arbeitszeit für einen reibungslosen Ablauf. Zwei LKW transportieren alle nötigen Utensilien von Berlin nach Sylt und anschließend wieder zurück. Für den Verzehr hat die 20-köpfige Crew mehrere Tonnen Lebensmittel im Gepäck. Darunter rund 100 Kilo Pasta, 200 Kilo Tomaten und 250 Laib Brot.

Info: www.optimahl.de

Speisenpräsentation (Foto: Optimahl)

Starkes Geschäftsjahr bei Kofler & Kompanie

Kofler & Kompanie hat im Geschäftsjahr 2015 die wirtschaftlichen Ziele deutlich übertroffen und konnte damit seine Position als eines der führenden Premium-Cateringunternehmen weiter ausbauen. Das EBITDA legte im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent zu (2014: 2,8 Millionen Euro, 2015: 3,8 Millionen Euro) bei einem Umsatz von 45,2 Millionen Euro.

„Es ist uns 2015 gelungen, unsere Profitabilität  weiter auszubauen – trotz der Tatsache, dass in diesem Jahr kein Mega-Event stattgefunden hat, wie 2014 die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien“, betont KP Kofler, CEO und Gründer von Kofler & Kompanie. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft hatte Kofler & Kompanie die Hospitality-Bereiche in den Stadien in Rio de Janeiro, Sao Paulo, Brasilia und Belo Horizonte mit rund 251.000 Gästen betreut.

„Als Caterer etwa beim Gallery Weekend in Berlin, mit neuen Locations in all unseren Standorten sowie durch die Übernahme des Airport Club Frankfurt konnten wir am deutschen Markt unsere Rolle als führender Premium-Caterer noch stärker ausbauen“, so KP Kofler.

Gemeinsam mit CR Holding hat man Ende 2015 den renommierten Airport Club, einen der exklusivsten Businessclubs Europas mit Sitz am Frankfurter Flughafen, übernommen. Im Sommer 2016 werde der Club einem „Facelifting unterzogen: Mit jüngerem Design und Aktivitäten, wie Co- Working Spaces und Tagesmitgliedschaften werden neue Zielgruppen angesprochen“, so KP Kofler weiter.

Auch auf kulinarischer Ebene konnte sich Kofler & Kompanie 2015 von seinem Mitbewerb abheben: Street Food im Catering wurde im Rahmen der Pop Up Dinner Experience Pret A Diner der Öffentlichkeit präsentiert und als Kundenkonzept etabliert.

Für das laufende Jahr, in dem das Unternehmen sein 25-jähriges Bestehen feiert, gibt es weitere Wachstums- und Akquisitionspläne. Derzeit werden Gespräche mit einem Personaldienstleister geführt und Akquisitionen auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene geplant. Außerdem auf der Agenda: die Eröffnung des ersten Fresh Casual Restaurants „Pachamama“ in Berlin, einem Konzept, das regionales, saisonales Speisenangebot mit lässigem Chic und style-orientiertem Ambiente verbindet. Darüber hinaus wird bereits jetzt schon signifikantes Neugeschäft am Standort München durch drei neue Exklusiv-Locations verzeichnet.

Auf internationaler Ebene steht die Expansion nach Asien im Mai an; und an weiteren Engagements im Sports Hospitality Bereich, vor allem um die Olympiade in Rio de Janeiro, wird derzeit höchst aktiv gearbeitet. Der Standort London punktet mit innovativen Event- und Pop Up-Konzepten: „Die Entwicklung im ‚Silicon Valley der Food Industrie‘, der britischen Hauptstadt, ist im zweiten Jahr seit der Eröffnung von Kofler & Kompanie UK vielversprechend“, so KP Kofler. „Unser Ziel ist es, den Konzernumsatz und das Ergebnis von 2015 auf 2016  weiter zu steigern, national und international Kunden von unseren innovativen Leistungen im Catering- und Hospitality-Bereich profitieren zu lassen“, hält KP Kofler die Zukunftspläne des Unternehmens fest.

Info: www.koflerkompanie.com

KP Kofler (Foto: Kofler & Kompanie)

Dallmayr entwickelt neues Food- und Event-Konzept

Unter dem Motto „Taste the Streets“ ist Dallmayr Party & Catering Ende vergangenen Jahres anlässlich einer umfangreichen Marken-Roadshow an zwölf unterschiedlichen Standorten in Deutschland präsent gewesen. Und zwar derart erfolgreich, dass daraus ein eigenes Konzept entstand. Gastronomieleiter Florian Hettler und sein Team luden kürzlich vor diesem Hintergrund zu einer exklusiven Street Market Veranstaltung ein und präsentierten ihr neues Konzept. 

Beim Speisenangebot von „Taste the Streets“ liegt der Fokus auf kreativen und raffiniert arrangierten Kombinationen, inspiriert von den unterschiedlichsten Regionen der Welt. Küchenchef Franz Kuplent und sein Team haben dafür viele neue Gerichte kreiert, die vielfach traditionelle Speisen mit modernen Elementen kombinieren. Auch Trends wie das sogenannte „Superfood“ und spezielle Getränke finden Beachtung in dem Konzept.

Für die passende Atmosphäre arbeitet das Cateringteam mit einem Subunternehmer zusammen, der mit den unterschiedlichsten Requisiten jede Veranstaltung veredelt.

Info: www.dallmayr.de

Aramark ist ab 2017 neuer Gastronomiedienstleister der Koelnmesse

Das Catering-Unternehmen Aramark, Neu-Isenburg, übernimmt gemeinsam mit Kirberg Catering als regionalem Kooperationspartner ab 2017 die Messegastronomie auf dem Gelände der Koelnmesse. Nach einem einjährigen Ausschreibungsprozess hat sich die Kölner Messegesellschaft für eine langfristige Partnerschaft mit einem der führenden Anbieter in Deutschland entschieden. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Catering-Dienstleister. Gemeinsam werden wir die hohe Qualität der Gastronomieservices auf unserem Messegelände aufrechterhalten und das Angebot weiterentwickeln“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse im Rahmen der Vertragsunterzeichnung am 26. April 2016.

 „Es freut uns sehr, dass wir mit unserem Konzept überzeugen konnten. Durch den Betrieb der Gastronomie an verschiedenen deutschen Messeplätzen und in vielen weiteren Veranstaltungslocations und Unternehmen bringen wir vielfältige Erfahrungen in die Zusammenarbeit mit der Koelnmesse ein“, sagt Jürgen Vogl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Aramark. Das Catering-Unternehmen ist zusammen mit Kirberg Catering künftig für alle gastronomischen Angebote und Services auf dem Gelände der Koelnmesse zuständig. Dies umfasst den Betrieb aller Restaurants und Snack-Points auf dem Messeareal, ferner die Bereitstellung von Cateringdienstleistungen für Messestände sowie für Veranstaltungen und Events. Seit 2011 war zuvor das Catering-Unternehmen Sodexo für die Gastronomie auf dem Kölner Messegelände verantwortlich.

Info: www.aramark.de

Koelnmesse (Foto: Koelnmesse GmbH)

Catalogna Cologne Catering neues Mitglied im Famab

Das Kölner Cateringunternehmen Catalogna hat sich im April 2016 dem Famab Verband angeschlossen und ist nun Mitglied der LECA, Leading Caterer Association. „Qualität ist auch bei uns die Grundlage unseres Handelns, darum war die Entscheidung, uns dem Verband anzuschließen eine logische Folgerung. Unser Ziel ist es, den Austausch mit Kollegen zu fördern und unseren Beitrag für den Dialog mit Eventagenturen und Dienstleistern zu leisten“, so Geschäftsführer Jan Nöhre.

Im vergangenen Jahr wurde das Team des Unternehmens zum Caterer des Jahres in der Kategorie Innovation gekürt.

Info: www.catalogna.de

Jan Nöhre (Foto: Catalogna Cologne Catering)

Brunckhorst übernimmt Catering bei Eröffnung des ZAL TechCenter

Am 7. März 2016 wurde das ZAL TechCenter in Hamburg feierlich eingeweiht – das weltweit modernste Forschungszentrum der zivilen Luftfahrt. Das Catering bei der Eröffnung realisierte das hanseatische Traditionsunternehmen Brunckhorst. Für die rund 1.400 geladenen Gäste, darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, die Luft- und Raumfahrtkoordinatorin der Bundesregierung Staatssekretärin Brigitte Zypries und Vertreter der beteiligten Unternehmen, wurden Speisen vom Buffet beziehungsweise im Flying-Service angeboten. 

Am Airbus Standort in Finkenwerder gelegen, sollen im ZAL TechCenter künftig bis zu 600 Menschen auf einer Fläche von rund 26.000 Quadratmetern an Zukunftsthemen der Luftfahrt wie Fuel Cell, Kabinentechnologie, 3D-Druck, Industrie 4.0, Akustik und Virtuelle Realität forschen. Das Forschungszentrum mit einer Gesamtinvestition von knapp 100 Millionen Euro ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Hamburg, von Airbus, Lufthansa Technik, dem DLR, vier Hochschulen sowie zwölf weiteren Partnern.

 

Info: www.brunckhorst-catering.de

 

Eröffnung des ZAL TechCenter in Hamburg (Foto: Brunckhorst)

Marcus Schaut ist neuer Küchenchef bei FSGG

Das Jahr 2016 steht bei der FSGG auf Expansionskurs. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Situation möchte das Cateringunternehmen nicht nur die Produktionsräume auf dem Großmarktgelände erweitern, sondern auch den Mitarbeiterstamm von derzeit 85 Beschäftigten in Küche, Service, Verwaltung, Eventmanagement und Logistik sukzessive ausbauen. „Ziel unserer Aktivitäten ist, unseren Bekanntheitsgrad weiter zu steigern“, meint FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz. „Dabei wollen wir nicht nur das Beste für unsere Kunden geben. Auch unsere Vorstellung von Qualität und Service möchten wir weiterhin kompromisslos durchsetzen.“

Mit Marcus Schaut hat die FSGG jetzt einen neuen Küchenchef, der sich der neuen beruflichen Herausforderung engagiert stellen möchte. Der 40-Jährige hat eine langjährige gastronomische Erfahrung. Der Koch, Küchenmeister und Konditor war bereits als Koch auf der „MS Europa“ unterwegs. Zuletzt war er im Casino der Zeche Zollverein für den Küchenbereich verantwortlich. „Für mich ist die FSGG ein Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal“, freut sich Marcus Schaut auf seine neuen Aufgaben. „Von der deftigen Erbsensuppe bis hin zur exklusiven Hummerkrabbe bietet die FSGG die gesamte Bandbreite des modernen Caterings. Das Portfolio reicht vom internationalen Messegeschäft über Eventcatering bis hin zum klassischen Partyservice sowie Kochkursen oder Menüservice.“

Ein besonders wichtiges Anliegen ist für Marcus Schaut das Thema Berufsausbildung. „Für mich ist die Ausbildung junger Menschen eine Herzensangelegenheit“, so der Vater eines sechsjährigen Sohns, der in seiner Freizeit Musik macht und sich gerne Städte anschaut. „Mit internen Schulungen zu unterschiedlichen Themen wie ‚Fisch und Krustentiere’, ‚Hygiene’ oder ‚Allergene und Zusatzstoffe’ wollen wir unsere Auszubildenden für zukünftige Aufgaben in ihrem Kochberuf fit machen.“

Info: www.fsgg.de

Marcus Schaut und Frank Schwarz (von links, Foto: Holger Bernert)

Automobiles Design trifft in Mailand auf Kulinarik

Lässt sich der Geist automobilen Designs geschmacklich erfassen? Diese Frage beantwortet Chefkoch Yoji Tokuyoshi im Rahmen der Lexus Ausstellung „An Encounter with Anticipation“ auf der Milan Design Week (12. bis 17. April) in der Mailänder Via Tortona. Die kulinarischen Fähigkeiten des mehrfach mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Gastronoms komplettieren die Lexus Ausstellung, die in drei Räumen verschiedene Installationen des Amsterdamer Designstudio Formafantasma umfasst.

Sowohl Tokuyoshi als auch das italienische Designerduo Andrea Trimarchi und Simone Farrasin haben sich vom Design und der Performance des Lexus LF-FC Concept Cars inspirieren lassen, mit dem die Premium-Marke ihre Vision von einer Limousine mit Brennstoffzellenantrieb präsentiert. Tokuyoshi zum Beispiel konzentrierte sich auf das einzige Abfallprodukt des Fahrzeugs: Wasser. Außerdem wollte er den Geist des sogenannten „Omotenashi“ erfassen, der japanischen Form von Gastfreundschaft – einer Tradition, die Lexus unter anderem im Design seiner Luxusmodelle aufgreift.

„Das LF-FC Concept Car und das Verständnis, wie die Brennstoffzelle Wasserstoff als Energieträger nutzt, haben mir deutlich gemacht, warum Lexus dies als Technologie für die Zukunft auserkoren hat. Ich entschied mich deshalb dafür, Wasser als Leitmotiv für mein Geschmackserlebnis zu wählen und etwas Bezauberndes zu kreieren, das in Formafantasmas Installation integriert werden kann“, erklärt Tokuyoshi.

Tokuyoshi ist mit seiner langjährigen Erfahrung prädestiniert für dieses Projekt: Er ist einer der bekanntesten Köche Mailands und kreative Kraft hinter dem „Ristorante Tokuyoshi“, wo er seine eigene Interpretation der italienischen Küche entwickelt hat – die sogenannte „Cucina Italiana Contaminata“.

Das erste Geschmackserlebnis nennt sich „Buoyancy“ („Lebhaftigkeit“), wo Besucher der Lexus Ausstellung unter anderem die Kraft des Wassers erleben können. Wasser erhält Leben und transportiert gleichzeitig Objekte über große Distanzen. Das Gericht kombiniert Wasser und schwimmende Kräuterblätter und liefert so ein überraschendes Geschmackserlebnis.

Die zweite Kreation beschäftigt sich mit „Transparency“ („Transparenz“). Das Gericht dient als Metapher für etwas, was man sehen kann oder unsichtbar bleibt – je nach Perspektive des Betrachters. Was auf den ersten Blick nach einer klaren Suppe aussieht, verursacht ein unerwartetes Gaumenerlebnis. Das Konzept soll die Art und Weise widerspiegeln, wie sich Lexus die Zukunft vorstellt: aufregend und überraschend.

Info: www.lexus-int.com

„Buoyancy“ (Grafik: Toyota Deutschland)

FOOD Events hat den Betrieb aufgenommen

Die von Geschäftsführer Kai Klemm verantwortete Neugründung unter dem Dach der Fleet Events GmbH bietet ab sofort die Umsetzung von Marken-, Produkt- und Veranstaltungsinszenierungen im kulinarischen Umfeld. Die Stärken von FOOD Events liegen nach Agenturangaben im etablierten Netzwerk und der langjährigen Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Events im Food-Sektor. Hinter dem jungen Unternehmen stehen mit Fleet Events die Organisatoren der eat&Style und Chef-Sache.

Christoph Rénevier, Geschäftsführer der Fleet Events GmbH: „Jetzt können wir unsere Kunden mit unserer gewonnenen Expertise über die eat&Style und Chef-Sache hinaus aktiv und professionell bei der Durchführung hochwertiger Kulinarik-Events unterstützen.“

Dafür steht ab sofort ein Profi in der ersten Reihe, denn mit Kai Klemm kehrt der langjährige Projekt-Chef der eat&Style und somit ein guter Vertrauter ins Haus von Fleet Events zurück. Kai Klemm war in den vergangenen beiden Jahren in einer Agentur für Markeninszenierung für die Betreuung von Kunden wie BMW, Unilever und Philips verantwortlich. Schon jetzt hat sich der neue Geschäftsführer von FOOD Events intensiv in die Ausrichtung der Agentur eingearbeitet: „Unser Ziel ist, die Themen unserer Kunden durch starke Veranstaltungen passgenau und hochwertig zu transportieren“, sagt Kai Klemm. „Genussvolle Momente begeistern uns jeden Tag. Die Freude am Produkt, den Mehrwert für den Konsumenten und die Leidenschaft bei Zubereitung und Genuss von Köstlichkeiten verständlich am Markt zu kommunizieren, genau das ist unsere Passion.“

Info: www.fleet-events.de

„Food Waste Initiative” würdigt Broich Catering & Locations

Für den Einsatz gegen Lebensmittelverschwendung ist Broich Catering & Locations im Rahmen der „Food Waste Initiative” der European Party Caterer Association (EPCAS) gewürdigt worden. Georg W. Broich, Gründer und Vorstandsmitglied der EPCAS, nahm das Zertifikat persönlich in Dubai entgegen. „Ich bin sehr stolz auf diese Auszeichnung und vor allem auf meine Mitarbeiter, die dieses sensible Thema so konsequent verfolgen”, zeigte sich der Gründer des Düsseldorfer Catering Unternehmens zufrieden.

Das Thema Lebensmittelverschwendung steht bereits seit mehreren auf der Agenda des Betriebs. In diese Zeit fiel auch Broichs die Entscheidung, sich mit Gleichgesinnten gegen Lebensmittelverschwendung im Rahmen der EPCAS zu engagieren. Die EPCAS ist eine Organisation von Caterern und unterstützenden Branchen auf EU-Ebene. Sie bietet Interessenaustausch zu zentralen Business-Themen. 

Die Vertreter der Initiative haben nach eigenen Angaben Erfolge aufzuweisen. „In der EPCAS haben wir einen Maßnahmenkatalog entwickelt, der Kollegen helfen soll, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, zumindest jedoch zu reduzieren.“ Der 28 Seiten umfassende Leitfaden mit dem Titel „There is no Time to Waste!“  enthält alle wichtigen Informationen für Professionals zum Thema  „Food Waste“. Es soll ein didaktisches Instrument sein, mit dessen Hilfe Caterer ihre Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren und sie für einen sehr bewussten Umgang mit dem wertvollen Gut „Lebensmittel“ coachen können.

Im Rahmen der Teilnahme an der Food Waste Initiative können drei Level erreicht werden, in denen jeweils verschiedene Anforderungen erfüllt sein müssen. Mit einer jährlichen Schulung der Mitarbeiter zum Thema Lebensmittelverschwendung sowie der Unterzeichnung des EPCAS Codex wird das Bronze Level „Sensivity” erlangt. Danach folgt der Silber Status „Awareness”. Hier gilt es, die Menge der Nahrungsmittelabfälle aufzuzeichnen und EPCAS vierteljährlich Zahlen zu präsentieren. Mit einem schriftlichen Plan durchgeführter Maßnahmen sowie einem integrierten Verfahren zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung erreichen Caterer den Gold Level „Prevention”.

Info: www.broichcatering.com

Georg W. Broich (Foto: Broich Catering & Location)