Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Exklusiv-Catering von Marcus Grein im Würzburger Novum

Das Novum Businesscenter in Würzburg, gebaut nach den ökologischen Prinzipien des „Green Building“, bietet umfangreiche Möglichkeiten für Tagungen und Konferenzen. Konzipiert ist der dreiteilige Gebäudekomplex in der Nähe zum Bahnhof und der Würzburger Altstadt für eine gemischte Nutzung mit Büroflächen, einem Ärztezentrum, dem Konferenz- und Veranstaltungszentrum sowie gastronomischen Angeboten im Erdgeschoss.

Der Tagungs- und Veranstaltungsbereich im Novum befindet sich barrierefrei auf einer Ebene. Für Veranstaltungen stehen neun Räume mit einer Nutzfläche von 1.644 qm zur Verfügung, die sich sowohl für Konferenzen und Tagungen als auch für wissenschaftliche Kongresse, Empfänge, Präsentationen und Galaveranstaltungen nutzen lassen. Die Raumgrößen variieren zwischen 20 und 305 qm für bis zu 350 Personen im größten Raum. Alle Räume haben Tageslichteinfall und eine Ausstattung mit aktueller Medientechnik.

Dazu kommt das sogenannte Vitrum. Dabei handelt es sich um ein lichtdurchflutetes Foyer zwischen den Gebäudekomplexen, das sich über zwei Stockwerke öffnet und sogar mit KFZs befahren lässt.

Für das Catering im Konferenz- und Veranstaltungszentrum zeichnet exklusiv Markus Grein verantwortlich. Der gebürtige Würzburger Grein zählt zu den Spitzenköchen der Nation und sorgte einst als jüngster Küchenmeister Deutschlands für Aufmerksamkeit.

Info: www.marcusgreincatering.de

Novum Conference & Events in Würzburg (Foto: Novum/Markus Grein Catering)

aveato Catering ist Service Champion im Office 2016

Assistenzkräfte aus ganz Deutschland haben Dienstleister unter anderem aus dem Bereich Bewirtungsleistungen/Catering in puncto Service bewertet. Das Ergebnis: aveato ist der Service Champion im Office 2016 in der Kategorie Catering.

„Wir haben uns auf die Zielgruppe Office, Messe, Event und Business spezialisiert“, erklärt Kaspar Althaus Gründer und Vorstand von aveato Catering. „Wir gehen hier neue Wege und machen vieles anders als traditionelle Caterer. aveato Catering Kunden können an jede Adresse in Deutschland ab 85 Euro bestellen, aveato Kunden können bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei stornieren. Der Mindestbestellwert beträgt vielerorts nur 35 Euro. Die Last Minute Kitchen wird in weniger als 180 Minuten nach Bestellung in allen großen deutschen Städten auf dem Besprechungstisch der Kunden serviert. Die Auszeichnung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Catering ist für uns viel mehr als nur Essen.  Wir verdanken die Auszeichnung unserer Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit. Die Anerkennung bestärkt uns darin, unseren Cateringservice weiter auf die Bedürfnisse der Zielgruppe Office und Event Management zuzuschneiden und auszubauen. Wir bedanken uns bei unseren Catering Kunden und möchten Sie auch in Zukunft mit unserem Cateringservice überzeugen!“

Zum Hintergrund: working@office, Deutschlands größte Fachzeitschrift für Assistenzkräfte, führte 2016 zusammen mit dem unabhängigen Analyse-Institut ServiceValue GmbH aus Köln die Umfrage „service@office“ durch. Die Leserinnen und Leser des Magazins working@office hatten die Möglichkeit, die Servicequalität von Dienstleistern und Firmen zu bewerten, auf die sie in ihrer täglichen Arbeit im Sekretariat zurückgreifen.

Die Leserinnen und Leser wurden über ihre Erfahrungen im Hinblick auf verschiedene Service- und Leistungsmerkmale befragt, beispielsweise Fachkompetenz, Eingehen auf Kundenbedürfnisse, Erreichbarkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Termintreue, Preis-Leistungs-Verhältnis, Umgang mit Reklamationen. aveato Catering ist für die Kundengruppe Assistenz der Beste.

Hinsichtlich der Integration wurde bei den Umfragebeteiligten erfragt, wie gut die Serviceleistungen des zu beurteilenden Dienstleisters zu den Strukturen und Abläufen im eigenen Unternehmen passen. Das Merkmal Befähigung fragt ab, wie stark die Serviceleistung des Dienstleisters letztlich zum eigenen Erfolg beigetragen hat. Und der Zusatznutzen gibt Antwort auf die Frage, ob die Service- und Zusatzleistungen des Dienstleisters für das eigene Unternehmen einen allgemeinen Mehrwert schaffen konnten. Dienstleister, die in allen drei Bereichen bei ihren Kunden punkten, können demnach einen hohen Servicewert erreichen. Als „servicestarker Dienstleister“ wurden Unternehmen eingestuft, deren Servicewert über dem Gesamtmittelwert von 60 liegen.

Das familiengeführte mittelständische Unternehmen aveato Catering erreichte mit dem Servicewert 68 den Platz an der Spitze und übertraf dabei namhafte Marken.

Info: www.aveato.de

 

Broich setzt auf noch mehr Nachhaltigkeit im Berufsalltag

Broich Catering & Locations, bereits vor mehreren Jahren für Nachhaltigkeitsbemühungen mit einer Green Globe-Zertifizierung ausgestattet, verankert den „grünen Gedanken“ weiter in der Unternehmensausrichtung. Es ist das erste Cateringunternehmen, das auf Berufsbekleidung des neuen Kölner Labels Kaya&Kato umstellen wird. Die Kleidung des Herstellers wird unter fairen Bedingungen genäht, mit Stoffen aus kontrolliert biologischem Anbau. „Bei der Produktion unserer Arbeitskleidung stehen Respekt, Fairness und Qualität im Mittelpunkt“, so Stefan Rennicke, Geschäftsführer der Kaya&Kato GmbH.

In Bonn werden die Schürzen bereits getragen, bis 2017 sollen alle Service- und Küchenmitarbeiter mit den fair produzierten Schürzen ausgestattet sein.

Nachhaltigkeit spielt bei Broich Catering & Locations eine wichtige Rolle. Viele Unternehmensbereiche arbeiten nach ganzheitlich angelegten Prinzipien. Die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte, nach Möglichkeit aus ökologischer Produktion, sind essentielle Bestandteile der Unternehmensstrategie. Ebenso engagiert sich Georg Broich im Rahmen der „Food Waste“-Initiative gegen Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie.

Info: www.broichcatering.com

Georg Broich (rechts) mit den Gründern von Kaya&Katao sowie einer Mitarbeiterin (Foto: Kaya&Kato)

Berliner Cateringunternehmen auf Erfolgskurs

Die Optimahl GmbH zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz: Im ersten Halbjahr 2016 erwirtschaftete der führende Berliner Caterer um Geschäftsführer Mirko Mann mit mehr als 490 Events und fast 61.000 Gästen einen Umsatz von mehr als 4.000.000 Euro.

Mit ihrer Catering-Küche unterstützten die Food-Experten von Optimahl zahlreiche Top-Events in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Sport – wie zum Beispiel den DB Konzerntreff, die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Berlinale Empfang über die Global Food Safety Conference und die Poloturniere in Kitzbühel und auf Sylt.

Für die Zubereitung der kulinarischen Gaumenfreuden setzte Optimahl mehr als 2.100 kg Fleisch sowie knapp 600 kg Fisch und Schalentiere ein. Der Getränkeverzehr umfasste mehr als 13.000 l Wasser sowie 3.412 Flaschen Prosecco und Sekt. 2.510 aufmerksame Mitarbeiter bewirteten die Gäste in 18.221 Servicestunden. Das Equipment – darunter 33.788 Weißweingläser, 70.500 Kaffeelöffel, 78.580 Longdrinkgläser und 30.100 Mittelteller – wurde mit rund 800 Lkw-Ladungen über eine Entfernung von 56.000 km in 11.500 Logistikstunden transportiert.

Mirko Mann: „Über dieses erfreuliche Zwischenergebnis freut sich nicht nur das komplette Team, sondern auch die Umwelt. Die von uns entwickelte OctoPlus-Methode synchronisiert Arbeitsabläufe und garantiert Auftraggebern absolute Sicherheit für ökologisch nachhaltige Events.“

Info: www.optimahl.de

Mirko Mann von Optimahl (Foto: CHL Photodesign Christian Lietzmann)

lemonpie veredelt Presseveranstaltung in der Alten Tuchfabrik

Der niederländische LKW-Produzent DAF hat getreu dem Motto „Vielfalt erleben“ eine Presseveranstaltung in der Alten Tuchfabrik in Euskirchen durchgeführt. 20 Journalisten ausgewählter Fachmedien waren während des zweitägigen Events zu Gast.

DAF Trucks Deutschland präsentierte mit neun Testfahrzeugen eine exklusive Auswahl an Fahrgestelllösungen. Auf abwechslungsreichen Teststrecken konnten die Journalisten die Fahrzeuge in Begleitung von Demofahrern testen.

Die Location Alte Tuchfabrik Euskirchen bot den passenden Rahmen für das Markenverständnis des LKW-Herstellers und wartete mit Erlebnischarakter und flexibel arrangierbarer Veranstaltungsfläche auf. lemonpie Eventcatering knüpfte daran an und verwöhnte die Gäste während der zwei Tage mit einer attraktiven Speisenauswahl. Ein abendliches BBQ mit verschiedenen Fleischspezialitäten und einer Auswahl kulinarischer Genüsse sorgte im Außenbereich der Location für Atmosphäre.

Info: www.lemonpie.de

Catering-Impression (Foto: Lemonpie)

Gourmet Connection realisiert Kampagne für die Deutsche Bahn

Im April 2017 startet die Deutsche Bahn AG ein Pilotprojekt in der Bordgastronomie. Ein Jahr lang werden dabei die Rezepte verschiedener Food-Blogger in den Zugrestaurants serviert. Verantwortlich für Konzeption und Durchführung des Projekts ist die Frankfurter Marketing- und Kommunikationsagentur Gourmet Connection GmbH.

Sechs verschiedene Food-Blogger entwickeln jeweils ein Aktionsgericht, das im zweimonatigen Wechsel zwischen April 2017 und März 2018 von den Profis der Deutschen Bahn in den Bordrestaurants aller ICE-Züge umgesetzt wird. Dabei liegt der Fokus auf saisonalen Lieblingsrezepten mit dem gewissen Etwas. Auch ein veganes Aktionsgericht steht auf der Speisekarte und ergänzt die Auswahl an vegetarischen und veganen Optionen, die die Deutsche Bahn aktuell schon anbietet.

Mit an Bord sind Dorothée Beil aus München, die den Blog „Bushcooks Kitchen“ betreibt, Sascha und Torsten Wett aus Köln von „Die Jungs kochen und backen“, die Hamburger Sarah Kaufmann von „Vegan Guerilla“ und Oliver Wagner von „Kochfreunde“, Petra Hola-Schneider aus der Nähe von Nürnberg mit ihrem Blog „Hol(l)a die Kochfee“ und Sascha Suer aus dem Ruhrgebiet mit „Lecker muss es sein“.

Für die Konzeption und Umsetzung der Kampagne ist Gourmet Connection GmbH verantwortlich. „Wir haben in der Vergangenheit bereits die drei kulinarischen Jahresaktionen ‚Europa erleben. Sterne genießen.‘, ‚Natürlich genießen‘ und ‚TV-Köche tischen auf‘ für die Deutsche Bahn entwickelt und durchgeführt“, erklärt Agenturinhaberin Susanne Drexler. „Wir freuen uns darauf, mit den Food-Bloggern an diese Erfolge anzuknüpfen.“

Info: www.gourmet-connection.de

KölnKongress Gastronomie GmbH übernimmt den Gürzenich

Die KölnKongress Gastronomie GmbH übernimmt zum 1. April 2017 die gastronomische Betreuung des Gürzenich. Am 18. Mai 2016 wurde im Aufsichtsrat der KölnKongress GmbH und anschließend auch im Aufsichtsrat der Koelnmesse die Gründung der KölnKongress Gastronomie GmbH beschlossen. Der Rat der Stadt Köln hat dem in seiner Sitzung am 28. Juni 2016 ebenfalls zugestimmt. Gesellschafter der GmbH sind zu 51 Prozent die KölnKongress GmbH und zu 49 Prozent die Koelnmesse GmbH. Die Geschäftsführung wird Bernhard Conin übernehmen, dies beschloss die Gesellschafterversammlung der KölnKongress Gastronomie GmbH am 11. August 2016 einstimmig für fünf Jahre.

„Durch die Übernahme der Gastronomie im Gürzenich hat sich KölnKongress ein weiteres Standbein im Veranstaltungsgeschäft geschaffen. Kontinuität, Individualität und ein hohes Maß an Professionalität wird auch zukünftig den Veranstaltern und Gästen des Gürzenich sowie den Kölnerinnen und Kölnern geboten“, so Bernd Petelkau, Aufsichtsratsvorsitzender von KölnKongress.

Die am 1. September 2016 neu gegründete Gesellschaft wird zum 1. April 2017 den Gastronomiebetrieb des Gürzenich Köln von Jochen Blatzheim übernehmen und das Gürzenich-Motto „Tradition trifft Moderne“ auch kulinarisch umsetzen: Das Gastronomiekonzept basiert auf regionalen und saisonalen Produkten – Kreativität, Nachhaltigkeit und Trends bilden eine Symbiose zur altbewährten hohen Qualität. Ein reichhaltiges Wein- und Getränkeangebot komplettieren das Angebot. Weitere Informationen finden Sie zukünftig unter www.koelnkongress-gastronomie.de.

Durch den Betriebsübergang nach § 613a BGB bleibt das Personal dem Gürzenich treu, alle Mitarbeiter werden übernommen. Durch die Übernahme des Groß- und Kleininventars übernimmt die KölnKongress Gastronomie auch ein Stück aus 60 Jahren „Gastronomie-Tradition“ der Familie Blatzheim. „Die langjährige Erfahrung im Veranstaltungsgeschäft hat uns dazu bewogen den Gastro-nomiebetrieb im Gürzenich zu übernehmen und durch die strategische Partnerschaft mit der Koelnmesse haben wir einen starken Partner an unserer Seite um das neue Geschäftsfeld zu bearbeiten. Zahlreiche Synergien zwischen Veranstaltungsvermarktung und der Gastronomie werden sich positiv auf unsere Kunden und Gäste im Gürzenich auswirken“, so Bernhard Conin.

Info: www.koelnkongress.de

Gürzenich (Foto: KölnKongress)

Pop-Up Restaurant im Dezember in der Axica

Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen eröffnet die Axica in Berlin ein Restaurant: ein Pop-Up Restaurant speziell zur Weihnachtszeit. Dabei geht es hoch hinaus in die Sky Lobby. Der Blick führt ins Atrium des von Frank O. Gehry designten DZ Bank Gebäudes und Gäste befinden sich auf Augenhöhe mit der Quadriga des Brandenburger Tores und der Kuppel des Reichstages.

Geöffnet wird das temporäre Restaurant abends vom 7. bis 20. Dezember 2016. Die Sky Lobby mit ihrer riesigen Glasfront verwandelt sich in dieser Zeit in eine stimmungsvolle Winterlandschaft. Das Küchenteam um André Steuer hat ein regionales weihnachtliches Menü zusammengestellt, das ganz bewusst eine Alternative zum obligatorischen Gänsebraten bietet, auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten. Die zum Vier-Gänge-Menue passenden Weine liegen bereits im Axica Weinkeller bereit.

Das XMAS Pop-up Restaurant kann sowohl privat im kleinen Kreis, für Gruppen sowie exklusiv für bis zu 80 Personen gebucht werden.

Info: www.axica.de

Key Visual (Grafik: Axica)

Messerich ist alleiniger „Preferred Partner“ der Halle 45 beim Catering

In der neuen Mainzer Eventlocation Halle 45 überzeugt Messerich Catering seit dem Frühjahr 2016 als der alleinige „Preferred Partner“ auf knapp 5000 qm Veranstaltungsfläche mit Cateringkonzepten. Messerich Catering dabei ist eine enge Kooperation mit der Location eingegangen. In der Halle 45 stehen auch die vier High-Cube-Überseecontainer, die als mobile Live-Cooking-Stationen, Bars, Raumtrenner oder einfach als Show-Case vermietet werden. Die Event-Module sind deutschlandweit einsetzbar.

Info: www.messerich-catering.de

High-Cube-Überseecontainer (Foto: Andy Rhode Photography)

aveato bietet ab sofort Fingerfood per Expresslieferung

Der Full Service Caterer aveato ergänzt sein Portfolio um die neue Dienstleistung „aveato postino“. Ab sofort können damit über 20 verschiedene Fingerfood Platten bundesweit bestellt werden. Der Versand erfolgt gekühlt per Frischeexpress an jede Adresse in Deutschland.

Die Postino Caterings können am Vortag bis 14 Uhr online oder mit persönlicher Beratung telefonisch bestellt werden. Der Caterer bietet alle gängigen Zahlungsverfahren wie Kreditkarte, paypal und sofortüberweisung an. Die Zustellung des servierfertigen Caterings erfolgt am Folgetag zwischen acht Uhr und zwölf Uhr. Zugestellt wird bundesweit. Aus Qualitätsgründen findet derzeit noch keine Zustellung an Sonntagen und Montagen statt.

Das aktuelle Postino Catering Sortiment umfasst Canapés, California Rolls, Spießchen, Cocktailgebäck, Petits Fours, Muffins, Bagels, Focaccias und viele weitere Fingerfoodspezialitäten.

Info: www.aveato.de

aveato postino (Foto: aveato)

Neuer Caterer in der Messe Bremen und ÖVB-Arena

Die „geschmackslabor messe & eventcatering GmbH“ ist seit Anfang August für die gastronomische Versorgung der Besucher, Aussteller und Veranstalter der Messe Bremen und ÖVB-Arena zuständig. Das Catering-Unternehmen, inhabergeführt von Kadir Soytürk und Marco Licht, mit Produktionsstätten in Bremerhaven, Cuxhaven und Hamburg versorgt Schulen und Kindergärten zwischen Weser und Elbe sowie in Berlin, kocht für Altenheime und Betriebskantinen. Ebenso sind die Bremerhavener auf sportlichen und kulturellen Großveranstaltungen im In- und Ausland im Einsatz, organisieren Hochzeiten, zelebrieren Live-Cookings auf Firmenjubiläen oder stellen Equipment und Personal für Events aller Art zur Verfügung.

„Das Catering in unserem Haus wird alle zehn Jahre neu ausgeschrieben. Gemeinsam mit Anheuser-Busch InBev, die die Gastronomierechte halten, haben wir den Zuschlag für die beste Bewerbung Kadir Soytürk mit seinem Unternehmen geschmackslabor gegeben“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen und ÖVB-Arena. In der neuen Wirkungsstätte stoßen 27 neue Kollegen zum bisher sechzigköpfigen geschmackslabor-Team.

„Den Messebesuchern wollen wir moderne Verkaufsstände mit vielfältigen, guten Produkten bieten“, erläutert Kadir Soytürk sein Konzept. Currywurst mit Pommes sei zwar ein Dauerbrenner, aber gerade in der Streetfood-Szene gebe es viele innovative Ideen. „Wir gehen mit der Zeit und arbeiten gern mit kundigen Partnern zusammen, etwa Burger-Experten, die in Foodtrucks wahre Meisterwerke zaubern.“ Für den Unternehmer, der auf eine 26-jährige Karriere in der Gastro-Szene zurückblickt, sind Köche „Künstler“. Deren Können soll dazu beitragen, dass sich auch die Teilnehmer von Kongressen und Fachmessen wie im Restaurant fühlen, wenn sie in den Hallen speisen. „Ob veganes Menü oder zünftiges Haxen-Büffet – für uns zählen die individuellen Wünsche der Veranstalter.“

Info: www.messe-bremen.de

ÖVB-Arena (Foto: Frank Pusch)

lemonpie ist wiederholt vom Famab zertifiziert worden

Eigens aufgesetztes Nachhaltigkeitskonzept und Umweltmanagement als Teil des unternehmerischen Handelns – Caterer lemonpie hat das Zertifizierungsverfahren erfolgreich absolviert und nach 2014 erneut das Siegel „Sustainable Company powered by Famab" erhalten. „Als Unternehmen stehen wir in der Verantwortung gegenüber der Umwelt, nachfolgenden Generationen, Kunden, Partnern und Lieferanten, sowie unseren Mitarbeitern. Gleichzeitig verspüren wir einen vermehrten Druck, dies in angemessener Form nachweisen zu können. Wir haben verstanden, dass ein langfristiger Unternehmenserfolg nur unter authentischer und ganzheitlicher Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsaspekte möglich erscheint, und handeln aus Überzeugung entsprechend“, so Geschäftsführer Johannes Molderings nach der Auszeichnung.

Info: www.lemonpie.de

Brunckhorst und der FC St. Pauli verlängern VIP Catering-Vertrag

Bereits seit der Saison 2010/11 ist das Team des Hamburger Unternehmens Brunckhorst Catering als Partner für den FC St. Pauli im Einsatz. Dabei sind die Brunckhorst-Mitarbeiter für das VIP-Speisen-Catering beim Hamburger Zweitligisten bei den Heimspielen der Fußballprofis verantwortlich. Nun wurde die Zusammenarbeit verlängert. Somit ist Brunckhorst auch in der kommenden Spielzeit wieder der VIP Catering-Partner für den FC St. Pauli.

Der Leistungsumfang umfasst bei jedem Heimspiel im Millerntor-Stadion die Bewirtung von rund 2.500 Gästen in den beiden Ballsälen der Haupt- und Südtribüne sowie in den 39 Separées. Zu jedem Heimspiel am Millerntor ist die Mannschaft von Brunckhorst-Catering jeweils mit rund 45 Mitarbeitern im Einsatz. Angeboten werden regionale Spezialitäten, aber auch nationale und internationale Klassiker sowie Geheimtipps. Der Speiseplan variiert dabei saisonal sehr stark. Brunckhorst produziert alle Speisen in den hauseigenen Küchen. Die Regeneration erfolgt dann im Stadion.

Für die Saison 2016/17 wurden konzeptionelle Änderungen des bisherigen Catering-Konzeptes erarbeitet. Ziel ist es, den Kunden ein interessantes Gastronomieerlebnis im Sinne der Nachhaltigkeit, Auswahl und Optik zu bieten. In der Halbzeitpause wird fortan ein großes Snackangebot vorgehalten, um die Wartezeiten für die Zuschauer zu verkürzen und eine schnellere Rückkehr auf die Tribünen zu ermöglichen.

Brunckhorst wird auch in der Logen-Ebene Änderungen vornehmen. Dabei kommen in den Welcome Zone’s der drei Separée-Ebenen Live-Cooking-Table für die Zubereitung der Speisen zum Einsatz.

Info: www.brunckhorst-catering.de

Umfangreiche Frischzellenkur für die Party Rent App

Party Rent hat sein 2014 vorgestelltes Service-Tool einem Relaunch unterzogen. Optische, funktionale und inhaltliche Anpassungen sind damit eingepflegt worden. Mit dem Update will Party Rent den inspirativen Charakter der Tablet-App verstärken. Neben neuen Produkt- und Veranstaltungsbildern wurde vor allem das Dashboard aufpoliert.

Jedes Veranstaltungsformat in der Kategorie Inspirations hat dabei neben dem Piktogramm ein Vorschaubild bekommen, das stellvertretend für den Anlass steht. Durch das Verhältnis aus Symbolen und Teaserbildern soll das Dashboard besser strukturiert wirken.

Trends im Ausstattungsbereich kommen in der neuen App stärker zum Tragen. In vorangelegten Moodboards werden Mietmöbel und Raumkonzepte präsentiert, die auf Events aktuell besonders gefragt sind. Die Boards werden von Party Rent regelmäßig an neue Stilrichtungen und saisonale Anlässe angepasst und ausgewechselt. Planern soll damit ein Gefühl für momentan angesagte Designkonzepte vermittelt werden.

Generell haben die Moodboards in der Party Rent App an Funktionsumfang gewonnen und stellen mittlerweile eine eigene Kategorie dar. So gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, eigene Moods zusammenzustellen. Über das Plus-Symbol kann der User individuelle Themenboards mit beliebig vielen Fotos anlegen. Noch einfacher ist die neue Favoriten-Funktion, mit der über das Herz-Symbol die Lieblingsbilder zu einer Favoriten-Sammlung zusammengeführt werden. Gelerntes Social-Media-Verhalten spielte bei der Neuentwicklung auch über diesen Gefällt-mir-Button hinaus eine Rolle. So können jetzt auch ganze Moodboards mit anderen geteilt werden. Planer versetzt das in die Lage ihren Kunden schnell und unkompliziert eine Vorstellung davon zu vermitteln, welche Raumkonzepte möglich und sich für die Veranstaltung anbieten.

Für jedes Moodboard kann die bereits aus der ersten App-Version bekannte Budgetorientierung angefragt werden. Dazu sind lediglich einige Rahmendaten zur Veranstaltung anzugeben und der betreffende Party Rent Standort muss ausgewählt werden. Die Anfrage wird direkt an einen Kundenberater gesandt, der sich mit einem unverbindlichen Angebot beim Planer meldet.

Der vierte Menüpunkt im Dashboard wurde in der Kategorie Company umstrukturiert. Er stellt das Unternehmen, den Service und die Arbeitsweise vor. User der App können sich über die Eventlogistik von Party Rent informieren. Über den Kontakt-Button im App-Menü kann mit nur wenigen Klicks Kontakt mit jedem der Party Rent Standorte aufgenommen werden, um sich weiter beraten zu lassen.

Info: www.partyrent.com

Party Rent App (Foto: Party Rent)

Rauschenbergers Pop-Up Konzept „Supperclub“ und der Garten Eden

Das Restaurant Cube am Stuttgarter Schlossplatz ist die Bühne für ein neues Pop-Up Konzept von Rauschenberger’s Supper Club. Das Motto dieses Jahr vom 1. August bis 3. September: Be seduced by Garden Eden.

Die Gestaltungsidee vom Garden Eden wird von floralen Akzenten dominiert; optische Highlights werden gezielt gesetzt. „Unsere Gäste sollen beim Betreten des Restaurants überwältigt werden“, so Birgit Martinez, Inhaberin von Decor&More. Ihre Firma zeichnet sich abermals für das Ambiente verantwortlich. Vervollständigt wird die Inszenierung durch sanfte Musik, dem Duft exotischer Blüten und einer effektvollen Illumination am Abend. Das im Cube temporär installierte Setting ist  nicht ortsgebunden. Bei Bedarf kann es in anderen Locations für Firmenfeiern und Privatveranstaltungen skaliert und über Rauschenberger Eventcatering gebucht werden.

Neue Geschmackserlebnisse in Verbindung mit ausgefallenen Speisen verspricht Rauschenberger. Um das auf den Tisch zu bringen, müssen, neben unkonventionellen Arten der Zubereitung, auch ungewöhnliche Rohstoffe zum Einsatz kommen. Eigens hierfür wurde ein sogenannter Food-Hunter verpflichtet, um Impulse seiner kulinarischen Entdeckungsreisen mit einzubinden. Für die Umsetzung am ist Michael Bahn, Creative Director bei Rauschenberger Catering & Restaurants, verantwortlich: „Während der Zusammenstellung des Menüs hatten wir Schlagworte wie Paradies, Fruchtbarkeit, Überfluss, Sünde oder Sinnlichkeit im Kopf. Denken Sie an ein Dessert aus Feige, Schokolade, Walnuss … . Verführung pur!“ Um das Bild abzurunden ergänzen besondere Getränke das Angebot. Cocktails mit Rosenknospen oder Veilchen, bunte Blüten in Eis sowie Spirituosen aus Safran und Litschi sind dabei zu nennen.

Info: www.popup-restaurant.de

Visual Garden Eden (Grafik: Rauschenberger)