Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Partnerschaft zwischen ProToura und LPS Event Catering

LPS Event Catering ist jetzt fester Cateringpartner des Lufthansa Aviation Training Center (LATC). Das LATC gehört zu den großen Ausbildungszentren der internationalen Luftfahrt. Direkt am Frankfurter Airport werden Cockpit- und Kabinenbesatzungen der Lufthansa Group und zahlreicher anderer Airlines aus der ganzen Welt trainiert. Außerhalb dieser Zeit steht die Location für Unternehmens- und Teamevents mit bis zu 400 Personen zur Verfügung. Die ersten Veranstaltungen mit Unterstützung durch LPS haben bereits stattgefunden.

Vermarktet wird die Einrichtung von ProToura, einer Agentur für Luftfahrt-Veranstaltungen. LPS ist außerdem der Partner der Wahl in allen Locations, die von ProToura betreut werden. Dazu gehören Standorte in Deutschland, Österreich und Russland. „Wir freuen uns auf eine langfristige Zusammenarbeit mit ProToura, die wir mit unseren Leistungen unterstützen können – sowohl bei Corporate Events als auch bei anderen Projekten“, so Oliver Wendel, Geschäftsführer von LPS Event Catering.

Die elfeinhalb Meter hohe Simulatorhalle des LATC ist Kulisse für Firmen- oder Teamevents und ist normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Es kann für Abendveranstaltungen mit bis zu 400 Personen für einen Stehempfang genutzt werden. Bei einer Mischbestuhlung hält die Eventlocation Kapazitäten für 320 Gäste vor. Für Events bietet das Lufthansa Trainings Centrum eine nutzbare Fläche von rund 1.000 Quadratmetern, die auch für Fahrzeuge befahrbar ist und über WLAN verfügt. Ausreichend Parkplätze sind in direkter Nähe erreichbar.

Info: www.lps.de

Lufthansa Aviation Training Center am Frankfurter Flughafen (Foto: LPS Event Catering)

lemonpie betreut NRW-Kabinett-Tagung

Als langjähriger Partner des K21 in Düsseldorf hat der Eventcaterer lemonpie die Tagung des nordrhein-westfälischen Kabinetts unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Armin Laschet mit Bundeskanzlerin Angela Merkel betreut. In dem Rahmen traf lemonpie-Geschäftsführer Johannes Molderings auch auf die beiden Spitzenkräfte. Die Tagung fand am 18. August 2020 im Düsseldorfer K21 Ständehaus statt.

lemonpie hat sowohl für Getränke gesorgt als auch die 150 Crew-Mitglieder mit Lunchboxen verpflegt. Besonderes Augenmerk hat der Caterer bei den Lunchboxen auf die Nachhaltigkeit hinsichtlich der Auswahl und der Verarbeitung der Zutaten gelegt. Generell verwendet lemonpie ausschließlich saisonale Produkte von zertifizierten Zulieferern aus der Region. Weitere Prinzipien des Unternehmens sind „Nose-to-Tail“ – die ganzheitliche Verwertung von Produkten – und „Clean Eating“: alles wird frisch gekocht, auf industriell verarbeitete Zutaten wird komplett verzichtet. Darüber hinaus hat lemonpie die Lunchboxen nach strengen Hygienerichtlinien Corona-konform hergestellt und verpackt.

Im Anschluss an die NRW-Kabinett-Tagung besuchte Angela Merkel mit dem Ministerpräsidenten zudem das Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen. Hier befindet sich mit der Grand Hall Zollverein eine weitere Eventlocation, bei der lemonpie Preferred Partner für das Catering ist. Der Eventcaterer ist zudem exklusiver Partner der Staatskanzlei und zuständig für Veranstaltungen jeglicher Art und Größe.

Info: www.lemonpie.de

K21 (Foto: Lemonpie)

Sportsbar by lemonpie in Köln eröffnet

Die Sportsbar by lemonpie in der Strassenkicker Base von Lukas Podolski hat in Köln eröffnet. lemonpie Eventcatering ist sowohl Betreiber der gastronomischen Einrichtung als auch exklusiver Cateringpartner für Events in der Location. 

Für die Speisekarte hat sich lemonpie von Lukas Podolskis sportlichen Stationen inspirieren lassen, darunter Istanbul, London, Kobe oder Köln.

Neben dem Tagesgeschäft und einem großen Angebot an Sportplätzen und E-Gaming-Area bietet die Strassenkicker Base auch Raum als multifunktionale Eventlocation für Corporate Events, Workshops und Ausstellungen. Standort mit Industrie-Charme

Info: www.strassenkickerbase.de, www.lemonpie.de

Strassenkicker Base (Foto: lemonie/Strassenkicker Base)

LPS Event Catering stellt Hygienekonzept vor

Für einen erfolgreichen Neustart im MICE Business hat LPS Event Catering ein durchdekliniertes Hygienekonzept entwickelt, das über die Anforderungen des HACCP hinausragt und kontinuierlich ergänzt wird. Es berücksichtigt umfassende Maßnahmen für alle Funktionsbereiche. Zu den grundsätzlichen Standards zählen ein fest installiertes HACCP-Konzept, das Monitoring durch die konzerninterne HSEQ-Abteilung der Compass Group, dem weltweit größten Cateringunternehmen, sowie die Zertifizierung gemäß ISO 9001 und ISO 14001. Safety First ist Leitmotiv für das Sicherheitsmanagement der Marke. Das beinhaltet die lückenlose Dokumentation aller Prozesse vor, während und nach der Veranstaltung ebenso wie gesicherte Lieferketten durch Lieferantenaudits.

Im Front of House entfällt die Selbstbedienung an den F&B-Buffets. Vermehrt eingesetzte dezentrale Foodinseln und Getränkeausgaben verhindern unerwünschte Gruppen- und Schlangenbildung ebenso wie die Verringerung der Anlauffläche. Gestaffelte F&B-Zeiten und ein segmentiertes Eintreffen der Gäste an der Location sind weitere prophylaktische Maßnahmen. Für ausreichend Platz und Abstand der Gäste untereinander plant LPS einen entsprechenden Einsatz des Mobiliars. Drei Quadratmeter pro Gast sind hier die Maßgabe.

In jedem Servicebereich sorgen Desinfektionsständer für Hygiene. Aerosol-Schutzwände sowie Spuckschutz bieten an den Servicepunkten zusätzliche Sicherheit. Das Infektionsrisiko wird auch minimiert durch einzeln nachhaltig abgepacktes Besteck, One-Pot-Gerichte, die vor Ort verschlossen zubereitet werden, sowie Casual & Fresh Food-Konzepte. Showküchen mit durchsichtigen Schutzwänden schaffen für die Gäste einen Erlebnisfaktor. Mit Bento- und Lunchboxen antwortet der Event-Caterer auf die Nachfrage nach Take-Away-Konzepten aus recyceltem Material. In Coronazeiten erfährt der Clochen-Service eine Renaissance und rundet das Maßnahmenpaket beim Menüservice auf elegante Weise ab.

Seine Sicherheitsansprüche hat LPS auch im Back of House um weitere Maßnahmen erweitert. Der Einsatz von Mund- und Nasenschutz sowie Handschuhen ist für jeden Mitarbeitenden verpflichtend, Temperaturmessungen beim Personal sowie ihre Sperrung bei Erkältungserkrankungen jeglicher Art gehören zum Katalog. Bodenmarkierungen in den Backbereichen und der Küche gewährleisten die Sicherheitsabstände. Eingesetzte Personaldienstleister werden vertraglich zur Einhaltung dieser Prozesse verpflichtet.

Oliver Wendel, Geschäftsführer von LPS Event Catering: „Wir haben uns intensiv mit allen Positionen und Funktionen in der Event Hospitality auseinandergesetzt und Ideen und Erkenntnisse in die Praxis übersetzt. Wichtig waren uns aber auch Punkte wie Praxisnähe, Ambiente und Atmosphäre. Event Catering darf auch jetzt keinen Klinik- oder Kantinentouch bekommen, sondern muss seinen emotionalisierenden Charakter behalten. Insofern sagen wir beispielsweise nein zum Brotkorb oder dem Büfett, wollen aber auch zukünftig nicht alles einzeln verpacken, sondern setzen lieber auf eine kontrollierte Ausgabe. Das ist gut für das menschliche Miteinander und auch für die Umwelt.“

Info: www.lps.de

Oliver Wendel (Foto: LPS)

lemonpie Eventcatering betreut DOSB-Präsidium

lemonpie Eventcatering hat bei einer Präsidiumssitzung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Kulinarik gesorgt. Die zweitägige Sitzung im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln unter der Leitung von Alfons Hörmann, Präsident des DOSB, fand Ende Juli statt. Als exklusiver Cateringpartner des Deutschen Sport & Olympia Museums servierte lemonpie am Abend des ersten Sitzungstages ein Drei-Gänge-Menü auf der Terrasse des Museums .

Das Menü startete mit marinierter Gurke, Tartar von gebeiztem Lachs, Avocado und Radieschen, gefolgt von Hähnchenbrust an Kräuterpüree und gebratenem Gemüse. Zum Abschluss servierte lemonpie ein Fondant au Chocolat, Vanilleschaum und Cassis-Sorbet. Unterstrichen wurde das stimmungsvolle Dinner von der großflächigen Projektion der olympischen Ringe auf die Hauswand des Museums.

„Das Catering für die Präsidiumssitzung des DOSB war ein kleiner, feiner Vorgeschmack auf die kommenden Events im Rahmen der Olympischen Spiele 2021 in Tokio, auf die wir uns jetzt schon freuen“, sagt Johannes Molderings, Geschäftsführer von lemonpie.

Info: www.lemonpie.de

Deutsches Sport & Olympia Museum (Foto: lemonpie)

Foodtruck-Caterer im Aufwind

Nach fast völligem Stillstand durch den mehrwöchigen Lockdown aufgrund der Pandemie nimmt der Cateringmarkt für we celebrate wieder Fahrt auf. Das in Frankfurt am Main ansässige Cateringunternehmen registriert seit Mitte Mai einen sprunghaften Anstieg von Anfragen aus ganz Deutschland. Bis Ende Juni führte das Unternehmen mit seiner Flotte von 14 Foodtrucks 30 Veranstaltungen durch. Unter anderem das Mitarbeiterfest einer bundesweit tätigen Klinik-Gruppe in Oberhausen mit über 100 Gästen. Auch für die kommenden Monate sind die Auftragsbücher bereits gut gefüllt. Mehr als 100 Event Caterings plant we celebrate bis zum Jahresende 2020 durchzuführen. 

Das starke Interesse an Outdoor-Catering wertet Jan Dinter, Co-Founder und geschäftsführender Gesellschafter von we celebrate, als Zeichen für die Rückkehr der Lust am Feiern aber unter sicheren Corona-konformen Bedingungen. Mit seinen Foodtruck-basierten Speisekonzepten hat sich das 2013 gegründete Unternehmen strukturell so aufgestellt, dass es grundsätzlich überall frisch zubereitetes Essen im Freien ausgeben kann. Das professionelle Hygienekonzept wird durch die Corona-bedingten Maßnahmen ergänzt. So nutzen die Mitarbeiter in den Foodtrucks die langstieligen Lacrosse-Schläger für die kontaktlose Ausgabe von Burrito, Burger & Co. Das ist regelkonform, praktisch und sorgt durch seinen Überraschungseffekt für gute Stimmung. 

Durchweg optimistisch blickt das Geschäftsführer-Duo Jan Dinter und Oliver Meiser auf das zweite Halbjahr 2020. Außer im Event-Catering erwarten sie auch eine Belebung im Messe- Catering, bei dem sie Aussteller und deren Standgäste mit frischen, in den mobilen Küchenfahrzeugen zubereiteten Speisen versorgen, ohne Platz auf dem Messestand zu benötigen. An Großprojekten sind bereits zwei deutschlandweite Roadshows mit über 50 Stopps für Produkt-Promotions im Lebensmitteleinzelhandel avisiert.

Sechsstellige Auftragsvolumina liegen im Geschäftsbereich Betriebsgastronomie für das Interims-Konzept vor, bei dem we celebrate mit seinen Foodtrucks den temporären Ausfall von Betriebsrestaurants zum Beispiel aufgrund eines Wasserschadens für bis zu 2.000 Mitarbeiter überbrückt. Während der Pandemie unterstützte der Caterer mit seinem mobilen Foodkonzept Unternehmen bei der Mitarbeiterversorgung. 

Info: www.we-celebrate.de

Kontaktlose Essensausgabe (Fotos: Celebrate Streetfood Catering & Event)

Catering von Stockheim für Händlertagung

Rund einen Monat vor Eröffnung der Caravan Messe hat Knaus Tabbert, Hersteller von Freizeitfahrzeugen in Europa, die diesjährige sechstägige Händlertagung mit Vorstellung der Neuheiten und Jahrespressekonferenz in der Messehalle 1 in Düsseldorf veranstaltet. Stockheim Catering zeichnete für die Kulinarik verantwortlich.

„Wir sind sehr stolz, dass wir als Partner der Messe Düsseldorf die Gelegenheit hatten, den Catering-Auftrag von Knaus Tabbert (Hersteller von Reisemobilen und Caravans) auszuführen und so unser Können unter den erschwerten Corona-Bedingungen in der wunderbaren Messehalle 1 zeigen konnten“, erläutert Margret Stockheim, Geschäftsführerin des 1948 gegründeten Düsseldorfer Familienunternehmens Stockheim. „Während der mehrtägigen Händlertagung mit Ausstellung und Jahrespressekonferenz sorgten wir täglich mit einem Service-Staff von 50 Mitarbeitern an 15 Buffet-Stationen, fünf Getränke-Bars und hundert Tischen für jeweils vier Personen für das leibliche Wohl der zahlreichen Tagungsmitglieder – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstandsregeln.“

Die Vorbereitungen für den Caravan Salon, der am 4. September 2020 startet, laufen bei Stockheim bereits auf Hochtouren.

Info: www.stockheim.de

Aramark startet Gastronomiebetrieb in der Messe Essen

Mit begrenzter Teilnehmerzahl und unter strikten Infektionsschutzauflagen hat Aramark mit der European Bridal Week Anfang Juli den Betrieb der Messegastronomie in Essen wieder aufgenommen. Aramark hat mit seinem Konzept EverSafe umfangreiche Schutzmaßnahmen entwickelt.

„Wir sind sehr erleichtert, dass die Landesregierung in NRW Messen und Kongresse wieder stattfinden lässt und wir uns sukzessive zurück zu unserem erfolgreichen Geschäftsbetrieb im Veranstaltungsbereich bewegen können“, sagt Sven Schneider, Betriebsleiter bei Aramark auf der Messe Essen. „Die Auflagen in Hinblick auf die maximal zulässige Gästezahl in den Restaurants, die Einhaltung der Abstände zwischen den Besuchern und die Organisation einer neuen stringenten Wegführung sind anspruchsvoll, aber zwingend notwendig. Ihre strikte Einhaltung ist unser oberstes Gebot, auch wenn der Messe- und Gastronomiebetrieb dadurch natürlich anders aussieht, als das bisher der Fall war. Die Umsetzung funktioniert aber nur in enger Abstimmung mit der Messe Essen GmbH, hierfür haben wir gemeinsam Lösungen erarbeitet.“

„Das Wichtigste ist, möglichst alle Infektionsquellen zu vermeiden. Dazu haben wir ein spezielles Konzept entwickelt und vom SGS Institut Fresenius verifizieren lassen“, erklärt Thomas Beetz, Leiter Riskmanagement Aramark. „Bei der ersten Messeveranstaltung in Essen wieder mit dabei gewesen zu sein, ist für uns etwas ganz Besonderes. Wir sind stolz, dass unser ganzheitliches Konzept EverSafe dazu beiträgt, das Risiko einer Übertragung in der Messegastronomie auf ein absolutes Minimum zu begrenzen, so dass sich Gäste und Mitarbeiter in den Restaurants, aber auch auf dem Messegelände sicher fühlen können.“

Info: www.aramark.de

Das Catering-Angebot der Kaiserschote für virtuelle Events

Seit dem Corona-Lockdown sind vermehrt digitale Veranstaltungsformate wie beispielsweise Streaming-Angebote kreiert worden. Unterstützung für diese Projekte im Bereich Catering kommt von der Kaiserschote mit dem Konzept „Genussmomente“, eine Speisenbox mit begleitender Mini-Kochshow.

Die „Genussmomente – zusammen.digital.genießen“ werden im gesamten Bundesgebiet oder auch EU-weit zugestellt. Bei allen Versandmaterialien hat die Kaiserschote auf Nachhaltigkeit geachtet und nutzt Verpackungen, die recyclebar sind oder mehrfach verwendet werden können.

„Jeder Teilnehmer an einem virtuellen Event bekommt mit der Box nicht nur seinen Genussmoment geliefert, sondern erfährt auch eine Wertschätzung seiner Aufmerksamkeit“, sagt Kaiserschote-Chef André Karpinski . „Nichts verbindet mehr als eine gemeinsame Mahlzeit. Und wenn Sie sich jetzt noch vorstellen, dass ein charmanter Koch die Besonderheiten der Speisen per Clip oder Stream erläutert, dann ergibt sich vielleicht eine erste Anmutung für die Anwendungsmöglichkeiten im Kopf, die unsere Idee für virtuelle Events ermöglicht.“

Der Abruf zusätzlicher Informationen und Unterhaltungsmodule erfolgt über den QR-Code auf der Box oder als Live-Stream durch die Zuschaltung der Regie.

Info: www.kaiserschote.de

André Karpinski (Foto: Kaiserschote)

Optimahl realisiert Catering bei „Meet & Eat“

Meet & Eat - so der Name eines neuen Formats in Berlin. Dabei kommen mehrere Teilnehmer eines Treffens von Berlin Partner, Wirtschaft und Technologie-Netzwerk, im virtuellen Raum beim digitalen Lunch zusammen. Cateringanbieter Optimahl stellt das Menü für den digitalen Event bereit.

„Meet & Eat ist kein Ersatz für das persönliche Miteinander, wohl aber ein zusätzliches Angebot, um neue Nähe und Kommunikation in Zeiten sozialer Distanz zu schaffen“, sagt Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner. Mirko Mann, Geschäftsführer von Optimahl ergänzt: „Meet & Eat ist die beste Möglichkeit, gemeinsam in Verbindung zu bleiben und etwas zu teilen, die Technik macht es möglich von Angesicht zu Angesicht.“

Das digitale Format wird es nach Ansicht Franzkes auch noch in nach der Pandemie geben: „Vieles von dem jetzt Gelernten wird uns erhalten bleiben. Meet & Eat ist eine Alternative zum persönlichen Austausch und schafft aktuell auf sinnvolle Weise Kommunikation und Nähe bei größtmöglicher Distanz, obwohl es schrittweise in eine neue Normalität zurückgeht. Es gilt, so vorsichtig wie möglich damit umzugehen und dort, wo ein direkter persönlicher Kontakt nicht unbedingt notwendig ist, diesen zu vermeiden, um die langsam wieder gewonnene Freiheit nicht aufs Spiel zu setzen.“

Info: www.berlin-partner.de, www.optimahl.de

Dr. Stefan Franzke, Speisen-Box von Optimahl (Fotos: Berlin Partner – fotostudio charlottenburg, Optimahl)

lemonpie begleitet Dior-Soiree im Kunstpalast Düsseldorf

Als einer der größten Sponsoren der Ausstellung „Peter Lindbergh: Untold Stories“ hat das Modehaus Dior Mitte Februar zu einer VIP-Soiree in den Kunstpalast Düsseldorf ein. Mit der Veranstaltung wollte Dior dem berühmten Fotografen gedenken und an die intensive Zusammenarbeit mit ihm erinnern. Der Einladung folgten über 30 VIP-Gäste aus der Film-, Fernseh- und Musikbranche. Als exklusiver Cateringpartner des Museums war lemonpie Eventcatering an der Soiree beteiligt.

Nach einem Empfang mit Champagner und Fingerfood erhielten die prominenten Gäste – darunter Schauspieler wie Sönke Möhring, Anna Schudt und Armin Rohde – eine persönliche Führung mit dem Kurator Wilko Austermann. Das anschließend auf Dior-Tellern angerichtete  Dinner wurde mit musikalischer Untermalung einer Live-Band im Untergeschoss des Museums eingenommen.

Es startete mit Saint-Pierre an Topinambur mit Aubergine, gefolgt von einem Hummerschaumsüppchen sowie Kalbsfilet und Hummer an wildem Broccoli mit Parmesan-Krapfen. Alternativ servierte lemonpie vegane Köstlichkeiten wie Trüffelkartoffel-Törtchen mit Shiitake-Pilzen, Essenz von der Ochsenherztomate an Basilikumklößchen oder Spinatflan mit Trüffel an wildem Broccoli mit Süßkartoffel. Tarte Tatin, Mandelmilch-Eis und Champagnersorbet rundeten als Desserts das kulinarische Angebot ab.

Die Ausstellung „Untold Stories“ ist die erste von Peter Lindbergh selbst kuratierte Werkschau. Sie entstand kurz vor seinem Tod im vergangenen Jahr und wurde organisiert vom Kunstpalast Düsseldorf in Kooperation mit dem Peter Lindbergh Studio, Paris. Die Ausstellung ist noch bis zum 1. Juni zu sehen.

Info: www.kunstpalast.de, www.lemonpie.de

Dinner-Setting (Fotos: lemonpie)

Wie aveato Catering Qualitätsstandards sichert

aveato setzt als Business Caterer an allen Standorten auf die regelmäßige externe Prüfung des HACCP Konzeptes (Hazard Analysis Critical Control Points) durch die TÜV SÜD Food Safety Institute GmbH. Die Sicherung höchster hygienischer Qualität ist Ziel dieses Prozesses.

Angefangen beim Einkauf und Lagerung über Verarbeitung, Zubereitung und Herstellung bis hin zur Verpackung, Transport und Ausgabe von Speisen werden kritische Stationen der Lebensmittel kontrolliert, potenzielle Gesundheitsgefahren frühzeitig identifiziert, bewertet und beseitigt.

Die Dokumentation der einzelnen Produkt- und Prozessflüsse inklusive der Temperaturkontrolle ermöglichen die notwendige Rückverfolgbarkeit sowie rechtzeitige Feststellung von Abweichungen. Dadurch können vor einer Auftragslieferung mögliche notwendige Korrekturmaßnahmen eingeleitet werden.

Alle sechs Monate findet eine Überprüfung der aveato Standorte statt. Markus Frangenberg, Niederlassungsleiter aus Köln, nach seinem bestandenen Audit: „Wir gehen mit Freude an die Arbeit und sind stolz auf das erreichte Tagwerk. Getreu unserem Motto „Wir machen Gastgeber glücklich“ erfüllen wir unsere Aufgaben stets kundenfreundlich und smart. Die TÜV SÜD Auditierung bietet unserem Team im Daily Business sowohl ein hohes Maß an Sicherheit als auch eine objektive Bestätigung des Erfolges.“

„Ich freue mich riesig für unsere Standorte“ ergänzt Julia Dyck, Leiterin des HACCP Projektes, „es war ein schweißtreibender Weg, aber nun haben wir ein klares Regelwerk, das dem Management und den Mitarbeitern ermöglicht sich den täglichen Herausforderungen zukunftssicher und stolz zu stellen“.

Info: www.aveato.de

 

Markus Grein Catering steigt bei Wettbewerber ein

Markus Grein Catering hat zu Beginn des Jahres die Hälfte der Geschäftsanteile an TM Catering erworben. Das Unternehmen firmiert auch unter neuem Namen als TM Foodsolutions GmbH & Co. KG. Matthias Weth, Partner und geschäftsführender Gesellschafter bei Markus Grein Catering hat zusammen mit dem Gründer von TM Catering, Mo Shanneik, die Geschäftsführung übernommen.TM Foodsolutions fokussiert auf die Bereiche Stadion-Catering, Street Food, Festival-Catering und Messe-Catering aktiv und ist zudem auf die Entwicklung von Franchising-Konzepten spezialisiert.

Info: www.markusgreincatering.de

Matthias Weth, Markus Grein und Mo Shanneik (v.l., Foto: Markus Grein Catering)

Kofler & Kompanie mit neuer Struktur

Kofler & Kompanie hat sich zum 1. Februar 2020 neu aufgestellt. Neben Konstantina Dagianta ist die Geschäftsführung um den Unternehmer Frank Schwarz sowie Branislav Cucic, langjähriger Executive Headchef bei Kofler, erweitert worden. KP Kofler steht dem Unternehmen zukünftig als Chairman of the Advisory Board zur Seite.

Der Fokus bleibe auf Event-Catering, heißt es aus dem Unternehmen. Viele langjährige Mitarbeiter bleiben demnach weiterhin an Board. Als COO national unterstützt Michael Graalmann das neue Management.

Weiterhin sind nach Unternehmensangaben die Implementierung eines zentralen Konzeptionsteams, zur Entwicklung kreativer und individueller Cateringkonzepte sowie die Zusammenführung der Küchen, im Rahmen der Restrukturierung erfolgreich umgesetzt worden.

Info: www.koflerkompanie.com

Neuer Cateringpartner im Deutschen Sport & Olympia Museum

Seit Anfang Januar übernimmt lemonpie die kulinarische Versorgung der Events, die in den Räumen des Museums stattfinden. Zudem sollen die Besucher des museumseigenen Bistros bewirtet werden. 

Johannes Molderings, Geschäftsführer lemonpie: „Was lemonpie auszeichnet sind frische und kreative Speisenangebote mit thematischem Bezug und den dazu passenden Zutaten. Dieses Konzept findet bereits bei der Motorworld Köln-Rheinland großen Anklang und wird nun auch zu gelungenen Veranstaltungen im Sportmuseum beitragen.“

Info: www.lemonpie.de

Deutsches Sport & Olympia Museum (Foto: Deutsches Sport & Olympia Museum)