Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

lemonpie versorgt Trainingsevent von VW Nutzfahrzeuge

Über 2.000 Teilnehmer, 46 Workshops, 98 Vorträge, 2.455 km Fahrerlebnis durch die Eifel – Volkswagen Nutzfahrzeuge hat vom 16. September bis zum 2. Oktober 2019 ein Markteinführungstraining für den Multivan T6.1 in der Alten Tuchfabrik in Euskirchen veranstaltet. Agenturseitig war Imagepeople für den Event verantwortlich. Der Messe- und Eventcaterer lemonpie hatte das Training mit Kulinarik veredelt.

Das Markteinführungstraining des VW-Multivan T6.1 von Volkswagen Nutzfahrzeuge hat in insgesamt elf Veranstaltungswellen à 24 Stunden stattgefunden: Jeweils mittags waren die Teilnehmer angereist, am nächsten Mittag stand die Abreise an. lemonpie hatte das Catering entsprechend darauf abgestimmt: Noch vor der offiziellen Begrüßung gab es für die Teilnehmer direkt bei Anreise einen Brunch, später eine Kaffeepause und am nächsten Tag zur Abreise eine Lunch-Box.

Zum Brunch lag der Fokus auf Speisen aus gesunden und frischen Lebensmitteln, die auf individuellem Geschirr und in Gläsern präsentiert wurden. So gab es beispielsweise griechischen Joghurt mit gerösteten Haferflocken und Blütenhonig oder Sojajoghurt mit Blaubeeren und Getreidekorn. Liebhaber von Gebackenem freuten sich über Pancakes mit diversen Toppings sowie frisch gebackene, lauwarme Brioches mit verschiedenen Füllungen. Im „Slow-Baking-Verfahren“ nach traditioneller Backkultur hergestelltes Brot, darunter Bauernbrot, Walnussbaguette, Bierbrot und Ciabatta, rundete das Brotangebot ab. Darüber hinaus gab es eine Suppenstation mit Tomatensuppe mit Basilikum-Crème-fraîche sowie einen Gemüseeintopf mit Hühnerfleisch. Der Hauptgang aus der Showküche bestand aus einem Schaufelstück vom Eifeler Rind mit gebackenen Süßkartoffeln, Spitzkohl, Kastanien und Champignons. Mini-Apfeltaschen oder Flantörtchen versüßten den Teilnehmern zudem das Mittagessen.

Zur Kaffeepause am Nachmittag bot lemonpie hausgemachte Quiche und Wraps in zahlreichen Variationen an. Zudem verführten verschiedene ofenfrisch und mundgerecht angerichtete Kuchen zum kleinen Gaumenschmaus. Die Lunch-Box zum Abschied am nächsten Tag befüllte lemonpie mit Focaccia, Kräuterfrischkäse, Gouda, Gurke und Obst.

Info: www.lemonpie.de

Trainingsevent (Foto: lemonpie)

Eigenverwaltungsverfahren von Kofler & Kompanie eröffnet

Am 1. Oktober hat das Amtsgericht Charlottenburg das Insolvenzverfahren eröffnet und damit den Beschluss zur Fortsetzung der Eigenverwaltung gefasst. Der Restrukturierungsprozess läuft planmäßig weiter.

Zuvor hatte der Gläubigerausschuss der Kofler & Kompanie GmbH das in den letzten Wochen erarbeitete Sanierungskonzept einstimmig angenommen. Das Gericht bestätigte auch den bisher eingesetzten vorläufigen Gläubigerausschuss, der nun seine Arbeit fortsetzt, um die Gläubigerinteressen in dem Verfahren zu vertreten.

„Das Konzept zeigt uns den Weg in eine zukunftsfähige Kofler & Kompanie GmbH auf. Wir werden das Unternehmen auf die profitablen Geschäftsbereiche konzentrieren, um uns nachhaltig zu entwickeln“, so Gründer und CEO KP Kofler. Im Mittelpunkt der Neuausrichtung steht eine Fokussierung auf die Bereiche Premium-Event-Catering, Locations und Airport-Lounge-Business.

Im nun eröffneten Planinsolvenzverfahren wird sich die Kofler & Kompanie GmbH in den kommenden Monaten in Eigenverwaltung unter der Führung von KP Kofler und Konstantina Dagianta selbst restrukturieren. Unterstützung erhält Kofler während dieser Phase durch den Sanierungsexperten Dr. Adrian Bölingen von der Wirtschaftskanzlei Baker Tilly, der schon zahlreiche Unternehmen in diesem Prozess erfolgreich begleitet hat. Als endgültigen Sachwalter bestellte das Gericht Dr. Philipp Hackländer aus der Kanzlei White & Case.

Der Wegfall mehrerer Großaufträge sowie der stetig steigende Wettbewerbs- und Margendruck vor allem im Event-Catering hätten den Schritt in die Restrukturierung notwendig gemacht, heißt es zu den Gründen. Bereits in der Phase des vorläufigen Insolvenzverfahrens sei die Restrukturierung gut vorangeschritten. So habe das Unternehmen in den vergangenen drei Monaten insgesamt 60 Veranstaltungen für insgesamt 18.000 Gäste gesichert und erfolgreich umgesetzt.

Info: www.koflerkompanie.de

LPS Event Catering bei den Porsche European Open

LPS Event Catering hat im Auftrag der European Tour die Porsche European Open vom 5. bis zum 8. September 2019 betreut. Bereits zum dritten Mal fand das Weltklasse-Golfturnier in Winsen bei Hamburg auf dem Gelände des Green Eagles Club statt. Hier war LPS vier Tage lang für VIP Hospitality, Public Catering sowie für die Verpflegung von Staff, Media und Caddies verantwortlich.

Das 100-köpfige LPS Team kreierte Speisenvariationen an Live-Cooking- sowie Grab-and-Go-Stationen. Diese wurden tageszeitlich immer wieder neu in Szene gesetzt. Darüber hinaus gab es auf der VIP-Terrasse eine Barbecue-Station, während in der Public Area stylishe Foodtrucks und Airstreams unter der Leitung von LPS mit einem reichhaltigen Speisen- und Getränkeangebot im Einsatz waren.

Info: www.lps.de

VIP Hospitality, Foodtrucks (Fotos: LPS)

LPS Event Catering bei Flughafen Roadshow

LPS Event Catering war im Auftrag der Flughafen München GmbH zum wiederholten Male für das Eventcatering der dreiwöchigen Flughafen Roadshow verantwortlich. Dazu gehörten elf Veranstaltungen in neun verschiedenen deutschen und österreichischen Städten. Mit dabei: Stuttgart, Nürnberg, München, Ulm, Augsburg, Friedrichshafen, Innsbruck, Salzburg und Linz.

Insgesamt wurden im Veranstaltungszeitraum an allen Locations 2.000 Gäste aus den Bereichen Passage und Cargo bewirtet. Dazu entwickelte LPS für die gesamte Veranstaltungsreihe ein Foodkonzept mit Dreigang-Menü und einem Tisch-Set-up im Seventies-Disco-Style. Während der gesamten Roadshow war ein LPS Kernteam für alle Veranstaltungen verantwortlich und reiste von Stadt zu Stadt. Je nach Gästeanzahl an der jeweiligen Destination wurden Equipment und Servicepersonal den örtlichen Gegebenheiten angepasst. Das Menü wurde vor Ort in den mobilen Küchen frisch arrangiert und veredelt.

 

Info: www.lps.de

 

LPS Event Catering bei Flughafen Roadshow (Foto: LPS Event Catering)

lemonpie ist Cateringpartner der Motorworld Zeche Ewald-Ruhr

In Herten, mitten im Ruhrgebiet zwischen Essen und Dortmund, steht das ehemalige Steinkohlenbergwerk Ewald heute als moderner Veranstaltungsort zur Verfügung. Seit dem 1. Juli nun ist lemonpie Preferred Cateringpartner der Location und bietet den Gäste kreative Foodkonzepte bei Events aller Art.

Mit ihren drei verschiedenartigen Veranstaltungsräumen kann die Zeche Ewald ein interessantes geschichtliches Repertoire vorweisen: So erinnert die ehemalige Schwarzkaue mit Platz für bis zu 1.200 Gäste durch ihre unter der Decke hängenden Originalkörbe anschaulich an die Zeit, als die Bergleute hier ihre Arbeitskleidung sprichwörtlich aufhängten. Daran schließt sich die in neoklassizistischer Form gehaltene Lohnhalle an. Abgerundet wird die Location durch die multifunktionale zweigeschossige Maschinenhalle Süd sowie das 60.000 qm große Außengelände.

 

Info: www.lemonpie.de , www.motorworld.de

 

lemonpie ist Cateringpartner der Motorworld Zeche Ewald-Ruhr (Foto: Motorworld Zeche Ewald-Ruhr)

Leca initiiert neue Serviceleistung

Auf der Website der Leca haben Nutzer ab sofort die Möglichkeit, mit einem zentralen Formular ihre Cateringanfrage direkt bei mehreren Leca-Mitgliedern zu stellen. Damit will sich die Leca weiter in Richtung Kunden öffnen. Diese können beispielsweise mit dem neuen Anfrageservice aus den Leca-Mitgliedern einen oder sogar mehrere Caterer auswählen und mit ihrer Anfrage parallel Angebote einholen.

„Natürlich stehen wir im Wettbewerb untereinander. Aber uns geht es mit dem Anfrageformular in erster Linie um eine Erleichterung für den Kunden“, erklärt Georg Broich, Präsident der Leca die Beweggründe für den Schritt. Und weiter: „Wenn Kunden für ihre Anfrage aus dem Kreis der Leca einen Caterer wählen, können sie sich sicher sein, einen nachweislich sehr guten Anbieter zu bekommen, der eine ausgezeichnete Leistung bietet. Für die Leca Mitglieder ist das Formular die Gelegenheit, Anfragen zu erhalten, die sonst vielleicht an andere Anbieter gegangen wären. So profitieren beide Seiten von dem Angebot.“

Info: www.leca-catering.de

Rezertifizierung für Rauschenberger Eventcatering

Funktionierendes Qualitätsmanagement und optimierte Prozessabläufe – das hat ein Audit Rauschenberger Eventcatering bestätigt. „Die erfolgreiche Zertifizierung zeigt erneut, dass wir über ein sehr gut funktionierendes Qualitätsmanagement verfügen und hierbei Branchenstandards übertreffen“, so Prokurist Daniel Anselment. Eines der zentralen Themen der neuen ISO 9001:2015 ist der risikobasierte Ansatz, welcher die Identifizierung von Chancen und Risiken, die Ableitung entsprechender Maßnahmen, sowie die Bewertung ihrer Wirksamkeit vorsieht. Rauschenberger Eventcatering hat hierfür sein, über alle Arbeitsbereiche und Arbeitsschritte greifendes, Unternehmenshandbuch für den Überwachungsaudit vorgelegt. In diesem sind, neben der Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik, auch Firmenphilosophie, Unternehmensausrichtung und Alleinstellungsmerkmal „Great Moments Excellence“ festgehalten und in den Kontext des Kunden- und Mitarbeiternutzen gestellt.

Das Zertifikat ist bis zum Jahresende 2020 gültig und wird jährlich durch eine akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft überwacht. Bereits seit 2011 lässt der Caterer die externe Prüfung und Qualifizierungsmaßnahme vornehmen.

Info: www.rauschenberger-catering.de

Non-Food Lager (Foto: Rauschenberger Catering & Restaurants)

Der Party Löwe wickelt Großprojekt in Eigenregie ab

Im Schloss Herrenhausen in Hannover hat das Unternehmen MTU Maintenance das 40-jährige Firmenbestehen gefeiert. An fünf Aufbautagen wurden alle Gewerke für den 3.400 Gäste-Event in Eigenregie vom Party Löwen koordiniert, konzipiert und aufgebaut. Der Party Löwe ist als Cateringunternehmen positioniert.

Zwei DJs, eine Live-Band, Walking Acts, Dekorations-und Sicherheitskonzepte, zwei große Magic Sky-Zelte, 19 Speisenstationen und 17 Bars wurden installiert. Kulinarisch wurde zum Motto „Ein Sommernachtstraum“ Candy Bars, Grillbuffets, ein ganzer Ochse, asiatische Snacks, Currywurst, frische Crêpes, Hotdogs und Eis angeboten. Die Gäste konnten dann an Kickertischen, großen Fatboy-Sitzecken, Paletten-Lounges und Party-Deko-Artikeln in der spektakulären Kulisse der barocken Gärten einen lockeren Abend verbringen.

Info: www.partyloewe.de

MTU-Event (Fotos: Stefan Knaack)

Top-Umsätze für Aramark im Eventcatering

Aramark ist im vergangenen Jahr hochgradig erfolgreich im Eventcatering gewesen. Obwohl der Ursprung in der Gemeinschaftsgastronomie liegt, konnten Aramark und Gastro Team Bremen 2018 über 120 Millionen Euro Umsatz im Segment Eventcatering erwirtschaften und erwarten in 2019 ein Umsatzplus von über 15 Prozent. „Wir sind ständig auf der Suche nach innovativen Ideen, die wir in die Entwicklung neuer Projekte und Konzepte einfließen lassen“, erklärt Gerald Rosendahl, Geschäftsführer im Bereich Sport-, Freizeit- und Messegastronomie bei Aramark und Gastro Team Bremen. „Dass wir nun der umsatzstärkste Eventcaterer in Deutschland sind, spornt uns nur noch weiter an. Diesen Erfolg verdanken wir unseren engagierten Mitarbeitern auf allen Ebenen und natürlich auch unseren Kunden, Auftraggebern und Veranstaltern.“

Ab September wird es unter dem Motto „What’s next, Aramark?“ einen Blog geben, der sich exklusiv um Innovationsthemen rund um Stadien, Arenen, Messen, Kongresszentren, Freizeiteinrichtungen, Festivals und Konzerte sowie Events aller Art drehen wird.

Info: www.aramark.de

Gerald Rosendahl (Foto: Aramark)

Dehoga-Auszeichnung für Floris Catering

Die Floris Catering GmbH aus Berlin hat sich dem „Dehoga Umweltcheck“ unterzogen. „Nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln sind inzwischen unverzichtbare Teile einer professionellen Betriebsführung. Deshalb stellte sich Floris Catering der Verantwortung und wir haben uns am ‚Dehoga Umweltcheck‘ erfolgreich beteiligt. Die Auszeichnung in Gold macht uns sehr stolz und motiviert uns, mit diesem Thema stetig weiterzumachen. Denn es gibt diesbezüglich noch viel zu tun in unserer Branche“, so Geschäftsführer und Inhaber Floris Vlasman.

Unternehmen unterziehen sich einer kritischen Überprüfung in vier Bereichen wie beispielsweise Energie-und Wasserverbrauch und Abfallaufkommen. Für jede der vier Kategorien sind Grenzwerte und Anforderungen für die Auszeichnungsstufen Bronze, Silber und Gold festgelegt. Dabei werden individuelle Besonderheiten der Betriebe berücksichtigt. Der „Dehoga Umweltcheck“ ist die Fortsetzung einer gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium 2006 gestarteten Kampagne. Das Prinzip wurde für die spezifischen Anforderungen des Gastgewerbes und für klein-und mittelständisch geprägte Betriebe konzipiert. Dieses System soll eine faire und transparente Vergleichbarkeit der teilnehmenden Unternehmen ermöglichen.

Info: www.floris-catering.de

 

Markus Grein Catering neues Mitglied der LECA

Mit der Markus Grein Catering GmbH & Co. KG erweitert sich der Kreis der führenden Event-Caterer in Deutschland auf siebzehn Unternehmen. Die Aufnahme wurde auf der vergangenen LECA Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet.

Die Erweiterung der LECA ist Teil der Strategie und der aktiven Öffnung für führende Event-Catering-Unternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich die LECA als Impulsgeber und Pionier für Qualitätsstandards im Event Catering. Sie gibt Catering-Unternehmen in Deutschland eine Stimme und setzt sich für ihre Belange ein.

Mitglied der LECA kann jedes Catering-Unternehmen mit Schwerpunkt Event werden, das einen Mindestumsatz von 2 Mio. EUR im Bereich Event hat und sich dazu verpflichtet, die Qualitätsstandards einzuhalten. Die LECA ist eine feste Gruppe innerhalb des Famab. Aus diesem Grund ist die Mitgliedschaft im Famab auch Voraussetzung für die LECA Mitgliedschaft.

Info: www.leca-catering.de

Markus Grein (Foto: Markus Grein Catering)

Rauschenberger Eventcatering auf der IAA in Frankfurt

Rauschenberger Eventcatering hat den Zuschlag eines deutschen Automobilherstellers für die komplette kulinarische Betreuung des Messeauftritts bei der IAA in Frankfurt Mitte September 2019 bekommen.

Rauschenberger verantwortet hierbei das Eventcatering für die Presse- und die Besuchertage für insgesamt 12.000 Gäste. Vom Frühstücksbuffet über Lunch bis hin zum à la carte Menü beim Dinner – das Leitmotiv für das Cateringkonzept ist Nachhaltigkeit. Vor diesem Hintergrund wurde gemeinsam mit dem Kunden eine Grundhaltung definiert, welche sich in allen Komponenten jedes Gerichts widerspiegelt und bereits beim Einkauf ansetzt. So wird auf exotische Zutaten mit langen Transportwegen vollständig verzichtet und der Einkauf bei regionalen Akteuren mit nachhaltiger Produktion fokussiert. Ebenso werden verstärkt vegetarische und vegane Gerichte präsentiert. Von den durchschnittlich 1.000 Tellern, die bei jeder Abendveranstaltung abgerufen werden, beinhalten rund 30 Prozent ein veganes Menü.

Zentrale Entscheidungskriterien bei der Wahl des Caterers laut Auftraggeber: die Bio-Zertifizierung des Unternehmens sowie die logistische Projektkompetenz. Der auf Großveranstaltungen und Corporate Events spezialisierte Caterer verfügt nicht nur über ein 1.500 Quadratmeter umfassendes Hochregal-Lager Non-Food, sondern auch über ein eigenes Dispositions-Team, welches die Logistik im Background verantwortet.

Insgesamt werden dann über 100 Mitarbeiter bei Rauschenberger für die IAA in Frankfurt im Einsatz sein. Von Veranstaltungsleitung, über Logistiker, Servicepersonal, Köche und Küchenhilfen bis hin zur Spülhilfe setzt der Caterer hierbei komplett auf eigenes Personal.  

Info: www.rauschenberger-catering.de

Speisenvariation, Logistiklager von Rauschenberger (Fotos: Rauschenberger)

Stölzle Lausitz feiert mit Optimahl Catering

Ende Mai hat Glashersteller Stölzle Lausitz, 1889 als Oberlausitzer Glaswerke J. Schweig und Co. gegründet, das 130-jährige Firmenbestehen mit Kunden und Mitarbeitern gefeiert. Für das Catering an den beiden Veranstaltungstagen sorgte der Hauptstadtcaterer Optimahl aus Berlin.

Der erste Tag des Jubiläums gehörte den rund 400 Mitarbeitern. Neben Spaß, Musik und Unterhaltung konnten sie sich an einem Buffet zum Thema „Jahrmarktfest“ erfreuen – passend zu den aktuellen Streetfood-Angeboten. Für die deftigen Speisen installierte Optimahl zwei Buffetstationen, einen Foodtruck und die bekannte Eisdiele. Geboten wurden klassisches Barbecue, verschiedene Salate, eine chinesische Nudelpfanne aus dem Wok – wahlweise vegetarisch oder mit Hühnchen –, und die Currywurst aus dem Foodtruck. Dazu gab es verschiedene Sorten von Blechkuchen, eine Crêpes-Station und die Optimahl Eisdiele mit dem Eis des Jahres.

Für den Folgetag arrangierte Optimahl ein internationales Buffet für circa 250 Kunden und Honoratioren. Die kulinarische Reise ging von verschiedenen Sorten von Tatar – ob klassisch mit Kapern, Schalotten, Schnittlauch und Cognac oder asiatisch mit Chili, Koriander, Sojasauce und eingelegtem Ingwer – über feine Schinken von der Berkelmaschine und Variationen von Tapas bis zu Bowl Food, Spezialitäten aus Topf und Pfanne wie einem Kabeljau in der Salzkruste, einem Wiener Backhändle und abermals der Optimahl Eisdiele sowie verschiedenen anderen Desserts. Zu später Stunde gab es dann noch „Stärkungen“ aus dem Food Truck wie Currywurst und Burger.

Info: www.optimahl.de

Stölzle Lausitz Fest (Fotos: Optimahl)

Kofler & Kompanie im Restrukturierungsprozess

Die Kofler & Kompanie GmbH setzt ihre Restrukturierung im Eigenverwaltungsverfahren fort, um das Catering- und Gastronomiegeschäft in Deutschland nachhaltig neu auszurichten.

Der Wegfall mehrerer Großaufträge sowie der stetig steigende Wettbewerbs- und Margendruck vor allem im Event-Catering haben diesen Schritt notwendig gemacht. Der Geschäftsbetrieb wird unverändert fortgeführt. Der Verwaltungsrat der schweizerischen Kofler Group hat dem Unternehmen seine volle Unterstützung für den eingeschlagenen Restrukturierungskurs zugesagt. Die Durchführung aller bereits gebuchten sowie zukünftigen Catering-Aufträge ist durch den Schritt in die Eigenverwaltung nicht gefährdet. Im Mittelpunkt der Neuausrichtung, die von dem Gründer und CEO KP Kofler und Managing Director Konstantina Dagianta geführt werden, steht eine Fokussierung auf die profitablen Bereiche Premium-Event-Catering, Locations und Airport-Lounge-Business.

„Gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Kofler Group in der Schweiz, haben wir uns dazu entschlossen, das seit längerer Zeit defizitäre deutsche Catering- und Gastronomiegeschäft in Eigenverwaltung weiter zu restrukturieren, für die Zukunft neu auszurichten und wieder nachhaltig profitabel zu machen“, sagt KP Kofler: „Die Geschäftsführung steht voll hinter dem Beschluss des Verwaltungsrates und hat bereits damit begonnen, das abgestimmte Konzept umzusetzen. Bei allen Maßnahmen steht für uns im Mittelpunkt, das Geschäft ohne jedwede Einschränkung für unsere Kunden fortzuführen“.

Die Eigenverwaltung ermöglicht dem Unternehmen sich im Planinsolvenzverfahren durchgehend selbst zu restrukturieren. Unterstützt wird Kofler während dieser Phase durch den Sanierungsexperten Dr. Adrian Bölingen von der Wirtschaftskanzlei Baker Tilly, der schon zahlreiche Unternehmen in diesem Prozess begleitet hat. „Nun gilt es, in kurzer Zeit das Unternehmen auf die profitablen Geschäftsbereiche zu konzentrieren und diese Maßnahmen konsequent umzusetzen“, so Dr. Bölingen zum weiteren Weg der Firma. Das Gericht hat dem Unternehmen Dr. Philipp Hackländer aus der Kanzlei White & Case als vorläufigen Sachwalter zur Seite gestellt. Die wesentliche Aufgabe des Sachwalters ist die Kontrolle der Geschäftsführung. Auch Hackländer hat seine Unterstützung für den eingeschlagenen Restrukturierungskurs in Eigenverwaltung bereits zugesagt.

Die Kofler & Kompanie GmbH beschäftigt derzeit 143 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von rund 25 Millionen Euro in Deutschland. Der Hauptgrund für die nun notwendig gewordene umfassende Restrukturierung ist der Wegfall von mehreren Großaufträgen, unter anderem für die Automobilindustrie, was für das deutsche Geschäft in den letzten beiden Jahren jeweils einen Umsatzrückgang im hohen einstelligen Millionenbereich zur Folge hatte. Hinzu kommt ein stetig wachsender Wettbewerbs- und Margendruck.

Während der Restrukturierung wird ein multidisziplinäres Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Beratern um Jens Weber und Dr. Adrian Bölingen von Baker Tilly das Unternehmen begleiten. Beide werden dafür Sorge tragen, dass alle nötigen Maßnahmen und Gespräche in die Wege geleitet werden. „Wir planen das gesamte Verfahren in sechs Monaten abzuschließen“, so Kofler: „Die Auslandsgesellschaften in den acht Ländern, in denen die Kofler Group ansonsten tätig ist, arbeiten nach wie vor sehr erfolgreich und sind von den Maßnahmen in Deutschland nicht betroffen.“

Info: www.koflerkompanie.com

 

 

lemonpie bei Charity-Radtour aktiv

Bei der diesjährigen Charity-Radtour „The Big Ride for Africa“ hat Eventcaterer lemonpie die komplette Versorgung der über 500 Teilnehmer und des Organisationsteams übernommen. Die Veranstaltung fand am 12. und 13. Juni am Schloss Merode in Langerwehe-Merode statt. Organisiert wurde der Sport-Event von der „Lessons for Life Foundation“, die sich für die Bildung von Kindern in Afrika einsetzt.

„Beim ‚Big Ride for Africa‘ erbringen die Teilnehmer individuelle sportliche Höchstleistungen. Wir haben daher sehr viel Wert auf ein ausgewogenes und nährstoffreiches Verpflegungsangebot gelegt“, erklärt Johannes Molderings, Geschäftsführer von lemonpie. Die Sportler der Charity-Radtour fuhren innerhalb von zwei Tagen bis zu 320 Kilometer. Alternativ konnten sie am zweiten Tag einen Halbmarathon oder einen Marathon laufen.

Bei der Organisation des Catering war Flexibilität gefragt. Die Teilnehmer übernachteten während der gesamten Veranstaltung in einer temporär errichteten Zeltstadt auf dem Gelände von Schloss Merode. Das Anwesen mit weitläufiger Parkanlage bildete ein passendes Ambiente für den kulinarischen Teil des Events, im Stil eines englischen Gartenfestes fanden auch die Mahlzeiten in Zelten statt. So gestaltete lemonpie bereits am Dienstag, 11. Juni, ein Welcome Dinner für gut 450 Teilnehmer. Neben asiatischem Streetfood wurden Folienkartoffeln, Gemüsestrudel und Lachsravioli gereicht.

An Frühstücksbuffets konnten sich die Sportler an den darauffolgenden Tagen mit verschiedenen Eierspeisen, Pfannkuchen, gesunden Aufstrichen sowie Obst und Gemüse vorbereiten. Mittags gab es wahlweise einen Light Lunch, Lunchpakete oder die Möglichkeit, sich unterwegs an mobilen „Pit Stops“ mit den nötigen Vitaminen und Kohlenhydraten in Form von Pasta und Salat zu versorgen. Die besondere Herausforderung hierbei war, dass es vor Ort weder Wasser noch Strom gab.

Die Fahrradtouren und Laufstrecken führten durch Deutschland, die Niederlande und Belgien. In diesem Jahr nahmen 508 Mitarbeiter und Geschäftspartner von Liberty Global teil. Am Ende kam eine Spendensumme von mehr als 1,1 Millionen Euro für die Bildungsprojekte von „Lessons for Life“ zusammen. Die unabhängige Stiftung mit Sitz in London wurde 2007 von Liberty Global gegründet und fördert den Zugang von besonders hilfsbedürftigen Kindern in Afrika zu qualifizierter Bildung.

Info: www.lemonpie.de

Zelte bei Schloss Merode, temporäre Raumlösung in der Parkanlage (Fotos: lemonpie)