Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

lemonpie zentralisiert das Einkaufsmanagement

Zu Beginn des Jahres hat das Cateringunternehmen lemonpie den Beschaffungsdienstleister PPM aus Düsseldorf als Partner für den strategischen Einkauf verpflichtet. Mit der PPM-Einkaufsplattform hat der Kölner Caterer mit Standorten in Köln, Düsseldorf, Aachen und Euskirchen seinen Einkauf zentralisiert und vereinfacht. PPM übernimmt dabei die Funktion einer ausgegliederten Einkaufsabteilung.

Dem vorangegangen war die Feststellung von lemonpie Geschäftsführer Johannes Molderings, die internen Einkaufsstrukturen aufgrund des schnellen Wachstums verbessern zu müssen. Unterstützung holte er sich dann bei den Beschaffungsexperten von PPM. Gemeinsam wurden zunächst alle Waren geprüft und optimiert, angefangen von Investitionsgütern, über Speisen und Getränke bis hin zu Dienstleistungen. Durch die Einführung des PPM-Systems als zentralem Einkaufsmanagement-Tool kann lemonpie von nun an über eine zentrale Oberfläche von allen Standorten aus Waren bestellen. Gleichzeitig behält der Caterer seine Lieferanten.

Über die Plattform lässt sich der gesamte Beschaffungsprozess von der Bestellung bis hin zur Rechnungsbegleichung digital abwickeln. Artikelsuche, Bestellungen, Lieferscheinabgleiche, Inventuren und Rechnungsprüfungen werden vollständig transparent und zugleich zeitsparender für die Mitarbeiter. Zusätzlich nutzt lemonpie die Vorzugskonditionen der bei PPM gelisteten Lieferanten in Bezug auf Preise, Zahlungsziele und Sammelrechnungsabwicklung.

„Wir sind in der letzten Zeit erfreulich stark gewachsen“, erklärt Johannes Molderings. „Deshalb müssen wir erstens unseren Einkauf vereinfachen und zweitens müssen wir ihn immer kontrollierbarer machen. Denn der Wareneinsatz ist, neben dem Personal, einer der höchsten Kostenfaktoren für unseren Betrieb. Ein optimierter Einkauf kann für uns wettbewerbsentscheidend sein. Das PPM-System ist für uns die beste Lösung. Wir können damit unser Jahresergebnis dauerhaft verbessern. Davon profitieren dann auch unsere Mitarbeiter.“

Info: www.lemonpie.de

Kaiserschote-Catering für den Deutschen Fernsehpreis

Am 26. Januar 2018 ist im Kölner Palladium zum 19. Mal der von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF gestiftete Deutsche Fernsehpreis verliehen worden – und die Kaiserschote war dabei. Das Unternehmen von André Karpinski aus Pulheim bei Köln konnte den Catering-Etat mit einem innovativen Table-Top-Konzept für sich gewinnen. 650 geladene Gäste genossen zur glamourösen Aftershow ein kommunikatives Tischbuffet mit kaffeegebeiztem Lachs, veganem Salade Grillée und auf Steingut serviertem Angus-Filet. Unterstützung vor Ort leisteten mehr als 50 Servicekräfte.

André Karpinski: „Unser Tischbuffet passte optimal zur Fernsehpreis-Verleihung. Es brachte die Menschen, darunter sehr viele Promis, am Tisch zusammen und ins Gespräch. Und genau das wünschten sich die Veranstalter.“

Der Deutsche Fernsehpreis wird veranstaltet und getragen von einer eigenständigen GmbH mit wechselnden Geschäftsführern und einem Beirat. Die Produktion übernahm Kimmig Entertainment.

Info: www.kaiserschote.de

André Karpinski von der Kaiserschote (Foto: Kaiserschote)

Kuffler Gruppe positioniert das Cateringbusiness neu

Stephan und Sebastian Kuffler, geschäftsführende Inhaber der Kuffler Gastronomie-Gruppe, stellen ihre Catering-Sparte neu auf: Größer, mit veränderter Struktur und einer erweiterten Bandbreite an Serviceleistungen ist Kuffler Catering in das neue Jahr gestartet. 

Die Neuausrichtung wurde durch einen Wechsel an der Spitze von Kuffler Catering möglich. Seit Januar 2018 ist Benjamin Neelen neuer Geschäftsleiter. Mit ihm sind drei weitere Führungskräfte zu Kuffler Catering gekommen: Anthony Brüggen als Leiter Operations, Andreas Krüger als Küchenchef und Veronika Utz als Projektleiterin. 

„Es war ein glücklicher Zufall, dass wir für unser Catering in München eine komplett neue Führungscrew verpflichten konnten“, sagt Stephan Kuffler. „Alle vier Mitarbeiter sind hochprofessionell und haben eine beeindruckende Vita in der Branche vorzuweisen.“ Kuffler sieht die Verpflichtung der neuen Verantwortlichen auch als Statement für die Zukunft: „Unsere Catering-Abteilungen in Frankfurt, München und Wiesbaden werden durch den zukünftig einheitlichen Markenauftritt als ‚Kuffler Catering’ noch enger zusammenarbeiten. Damit werden einer weiteren Expansion und der gemeinsamen deutschlandweiten Vermarktung der Weg bereitet.“

Benjamin Neelen, gelernter Hotelkaufmann, studierte BWL in München (FOM). Er lernte das Event-Catering-Business von 2002 bis 2009 bei der Käfer Service GmbH, die er als Niederlassungsleiter verließ. Es folgte eine Position als Bereichsleiter Event/Vertriebsleiter Deutschland bei der Sarah Wiener GmbH, bis Benjamin Neelen 2010 zu Kofler & Kompanie wechselte. Dort war der gebürtige Schleswig-Holsteiner in weiteren Führungspositionen tätig, zuletzt als Unit Manager und Mitglied der Geschäftsleitung. Schließlich baute Neelen Festmeister Catering, München, auf, bis er nun die neue Tätigkeit als Geschäftsleiter Kuffler Catering aufnahm. 

Anthony Brüggen, ebenfalls studierter Betriebswirtschaftler (Universität Aachen), arbeitete fünf Jahre operativ für die Mise en Place GmbH, einen Personaldienstleister mit Schwerpunkt auf gehobene Gastronomie. Dort stieg er zum Niederlassungsleiter München auf. 2009 wechselte Brüggen zur LPS Event Catering als Leiter des Operativen Geschäfts und der Niederlassung München, bis er 2012 als Niederlassungsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung die Münchener Dependance von Kofler & Kompanie übernahm. Anthony Brüggens letzte Position war Leiter Operations bei Festmeister Catering; in gleicher Verantwortung wechselt er nun zu Kuffler Catering. 

In Andreas Krüger haben Kufflers einen weiteren Veranstaltungsprofi verpflichtet. Bei Kofler & Kompanie verantwortete Krüger als Küchenchef sechs Jahre lang die Kulinarik bei nationalen und internationalen Events. Davor arbeitete der Berliner selbständig im Eventcatering, unter anderem mit Kollegen wie Otto Koch, Stefan Marquard, Nils Potthast und Stephan Hentschel. Zu Festmeister Catering, wo Krüger auf Benjamin Neelen und Anthony Brüggen traf, kam er als Küchenchef, wie jetzt im Januar 2018 auch zu Kuffler Catering. 

Veronika Utz schließlich bereichert das Kuffler Catering Team als Projektleiterin. Auch sie kommt von  Festmeister Catering; zuvor hat die gelernte Industriekauffrau bei Holger Stromberg im Event Catering die Feinheiten der Branche gelernt. Dort war sie zuletzt als Head of Events für das Team und die Planung von Veranstaltungen in den eigenen Exklusivlocations sowie im Eventcatering verantwortlich.

Das gesamte Team bezieht Büros und Produktionsräume in München-Riem. Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zur Messe München wird auch das Messe Catering zukünftig eine große Rolle spielen, neben Privatkunden-Veranstaltungen, Corporate Events, Roadshows, Produktpräsentationen und Kongress-Catering.  

Info: www.kuffler.de

Benjamin Neelen, Anthony Brüggen, Veronika Utz und Andreas Krüger (v.l., Foto: Kuffler)

Pret a Diner-Konzept bei der Night of Honour Gala

Kofler & Kompanie hat sein Pret a Diner-Konzept bei der 13. „Night of Honour“ eingebracht. Der Art Directors Club für Deutschland e.V. verlieh im Rahmen der Gala seine traditionellen Ehrentitel im Palais Frankfurt vor rund 220 geladenen Gästen.

Dem Rahmen entsprechend servierte Kofler & Kompanie im trendigen Sharing-Style eine Kombination aus klassischen und innovativen Gerichten. Angelehnt an die letzten beiden Pret a Diner Veranstaltungen in Berlin und Frankfurt wurden die Gäste mit kulinarischen Highlights aus der internationalen Küche verköstigt: Speisen aus Peru, Hawaii und China standen auf der Karte.

Als Starter genossen die Gäste gebackene Aubergine mit Rauchjoghurt und Koriander und Mille feuille von grünem Apfel mit gehobelter roter Beete, schwarzem Rettich, Macadamianüssen, Lauchöl und Minze. Im Hauptgang sorgten mit Bourbon glasierte Spare Ribs mit Räuchermais, gebranntem grünen Spargel und Ei für Genussmomente sowie geschmorrte Lammhüfte mit Sauerampfer, Chicorée und gerösteter Polenta. Die vegane und glutenfreie Variante umfasste Winterwurzeln mit scharfem Brokkoli, saurem Kürbis, Sonnenblumenkernen und Lauchöl. Zum Dessert genossen die Gäste dunkles Schokomousse mit Baileys, Mascarpone und Kaffeekrokant sowie Honig & Aprikosen Trifle mit Walnuss und Lavendelöl. Als vegane, gluten- und laktosefreie und Dessert-Variation gab es BBQ Pineapple, Kokos und Koriander.

Info: www.koflerkompanie.com

Night of Honour (Foto: Florian Ebener/Getty Images)

Kulinarik von Optimahl für Snow Polo Event in Kitzbühel

Dynamischer Pferdesport vor filmreifer Kulisse, V.I.P.-Faktor und ein exzellentes Speisen- und Getränkeangebot sind die Zutaten des Bendura Bank Snow Polo World Cup 2018 im österreichischen Kitzbühel im Januar 2018 gewesen. Der World Cup ist eine der wichtigsten Veranstaltungen des Polo-Sportjahres und zieht alljährlich ein illustres Publikum an. Gesellschaftlicher Höhepunkt ist die V.I.P.-Party Polo Player‘s Night am Abend des vorletzten Turniertag.

Für die kulinarischen Aspekte während des gesamten Turniers sorgte einmal mehr das Berliner Unternehmen Optimahl. Ein Mix aus verschiedenen modernen und klassischen Gerichten „Rund um den Kürbis“ vom Muskat-, Hokkaido- und Butternut-Kürbis wurde für die Gäste als Vorspeise, Hauptgang und Dessert zubereitet. Dazu kamen frisch aufgebackene Pfannenbrote mit verschiedenen Toppings, gewolfter Rindertartar – wahlweise klassisch oder asiatisch abgeschmeckt –, Mini-Schnitzel vom Kalb oder Jungschwein, Berliner Currywurst, Fisch, Tafelspitz oder Kalbsbrust als Hauptgänge, vegetarische Wok-Gerichte, zum Beispiel mit Lotuswurzeln, Wasserkastanien und Austernpilzen, verschiedene Desserts und die Optimahl Eisdiele mit den aktuellen Wintersorten Gewürzschokolade, Sesam-Honig, Schwarze Vanille, Milchreis-Holunder, Feige-Mohn-Whisky, Grieß-Zimt und Pfirsich-Portwein mit Rosmarin.

Für die Polo Player‘s Night servierte Optimahl ein anlassentsprechendes Dinner. Die Vorspeise bestand aus mehreren Tartars vom Lachs, Kitz und Ziegenkäse, fermentiertem Gemüse, Wildterrine und Schinken und wurde teilweise in einem aufgebrochenen Brot serviert. Beim Hauptgang verwöhnte Optimahl die Gäste mit einem gebackenen Weidekalb mit Schwarzwurzeln, gebratenen Knödeln und Pilz-Lasagne. Das Dessert, unter anderem mit Kaffee-Mousse im Baumkuchen, Nuss-Tartar oder auch Orangenkuchen mit Früchten, sorgte schließlich für den Abschluss.

Optimahl unterstützte das Snow Polo Turnier in Kitzbühel und den Veranstalter Livestyle Events bereits zum elften Mal.  

Info: www.optimahl.de

Dinner Set-up (Foto: Optimahl)