Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Catalogna Cologne Catering neues Mitglied im Famab

Das Kölner Cateringunternehmen Catalogna hat sich im April 2016 dem Famab Verband angeschlossen und ist nun Mitglied der LECA, Leading Caterer Association. „Qualität ist auch bei uns die Grundlage unseres Handelns, darum war die Entscheidung, uns dem Verband anzuschließen eine logische Folgerung. Unser Ziel ist es, den Austausch mit Kollegen zu fördern und unseren Beitrag für den Dialog mit Eventagenturen und Dienstleistern zu leisten“, so Geschäftsführer Jan Nöhre.

Im vergangenen Jahr wurde das Team des Unternehmens zum Caterer des Jahres in der Kategorie Innovation gekürt.

Info: www.catalogna.de

Jan Nöhre (Foto: Catalogna Cologne Catering)

Brunckhorst übernimmt Catering bei Eröffnung des ZAL TechCenter

Am 7. März 2016 wurde das ZAL TechCenter in Hamburg feierlich eingeweiht – das weltweit modernste Forschungszentrum der zivilen Luftfahrt. Das Catering bei der Eröffnung realisierte das hanseatische Traditionsunternehmen Brunckhorst. Für die rund 1.400 geladenen Gäste, darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, die Luft- und Raumfahrtkoordinatorin der Bundesregierung Staatssekretärin Brigitte Zypries und Vertreter der beteiligten Unternehmen, wurden Speisen vom Buffet beziehungsweise im Flying-Service angeboten. 

Am Airbus Standort in Finkenwerder gelegen, sollen im ZAL TechCenter künftig bis zu 600 Menschen auf einer Fläche von rund 26.000 Quadratmetern an Zukunftsthemen der Luftfahrt wie Fuel Cell, Kabinentechnologie, 3D-Druck, Industrie 4.0, Akustik und Virtuelle Realität forschen. Das Forschungszentrum mit einer Gesamtinvestition von knapp 100 Millionen Euro ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Hamburg, von Airbus, Lufthansa Technik, dem DLR, vier Hochschulen sowie zwölf weiteren Partnern.

 

Info: www.brunckhorst-catering.de

 

Eröffnung des ZAL TechCenter in Hamburg (Foto: Brunckhorst)

Automobiles Design trifft in Mailand auf Kulinarik

Lässt sich der Geist automobilen Designs geschmacklich erfassen? Diese Frage beantwortet Chefkoch Yoji Tokuyoshi im Rahmen der Lexus Ausstellung „An Encounter with Anticipation“ auf der Milan Design Week (12. bis 17. April) in der Mailänder Via Tortona. Die kulinarischen Fähigkeiten des mehrfach mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Gastronoms komplettieren die Lexus Ausstellung, die in drei Räumen verschiedene Installationen des Amsterdamer Designstudio Formafantasma umfasst.

Sowohl Tokuyoshi als auch das italienische Designerduo Andrea Trimarchi und Simone Farrasin haben sich vom Design und der Performance des Lexus LF-FC Concept Cars inspirieren lassen, mit dem die Premium-Marke ihre Vision von einer Limousine mit Brennstoffzellenantrieb präsentiert. Tokuyoshi zum Beispiel konzentrierte sich auf das einzige Abfallprodukt des Fahrzeugs: Wasser. Außerdem wollte er den Geist des sogenannten „Omotenashi“ erfassen, der japanischen Form von Gastfreundschaft – einer Tradition, die Lexus unter anderem im Design seiner Luxusmodelle aufgreift.

„Das LF-FC Concept Car und das Verständnis, wie die Brennstoffzelle Wasserstoff als Energieträger nutzt, haben mir deutlich gemacht, warum Lexus dies als Technologie für die Zukunft auserkoren hat. Ich entschied mich deshalb dafür, Wasser als Leitmotiv für mein Geschmackserlebnis zu wählen und etwas Bezauberndes zu kreieren, das in Formafantasmas Installation integriert werden kann“, erklärt Tokuyoshi.

Tokuyoshi ist mit seiner langjährigen Erfahrung prädestiniert für dieses Projekt: Er ist einer der bekanntesten Köche Mailands und kreative Kraft hinter dem „Ristorante Tokuyoshi“, wo er seine eigene Interpretation der italienischen Küche entwickelt hat – die sogenannte „Cucina Italiana Contaminata“.

Das erste Geschmackserlebnis nennt sich „Buoyancy“ („Lebhaftigkeit“), wo Besucher der Lexus Ausstellung unter anderem die Kraft des Wassers erleben können. Wasser erhält Leben und transportiert gleichzeitig Objekte über große Distanzen. Das Gericht kombiniert Wasser und schwimmende Kräuterblätter und liefert so ein überraschendes Geschmackserlebnis.

Die zweite Kreation beschäftigt sich mit „Transparency“ („Transparenz“). Das Gericht dient als Metapher für etwas, was man sehen kann oder unsichtbar bleibt – je nach Perspektive des Betrachters. Was auf den ersten Blick nach einer klaren Suppe aussieht, verursacht ein unerwartetes Gaumenerlebnis. Das Konzept soll die Art und Weise widerspiegeln, wie sich Lexus die Zukunft vorstellt: aufregend und überraschend.

Info: www.lexus-int.com

„Buoyancy“ (Grafik: Toyota Deutschland)

Marcus Schaut ist neuer Küchenchef bei FSGG

Das Jahr 2016 steht bei der FSGG auf Expansionskurs. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Situation möchte das Cateringunternehmen nicht nur die Produktionsräume auf dem Großmarktgelände erweitern, sondern auch den Mitarbeiterstamm von derzeit 85 Beschäftigten in Küche, Service, Verwaltung, Eventmanagement und Logistik sukzessive ausbauen. „Ziel unserer Aktivitäten ist, unseren Bekanntheitsgrad weiter zu steigern“, meint FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz. „Dabei wollen wir nicht nur das Beste für unsere Kunden geben. Auch unsere Vorstellung von Qualität und Service möchten wir weiterhin kompromisslos durchsetzen.“

Mit Marcus Schaut hat die FSGG jetzt einen neuen Küchenchef, der sich der neuen beruflichen Herausforderung engagiert stellen möchte. Der 40-Jährige hat eine langjährige gastronomische Erfahrung. Der Koch, Küchenmeister und Konditor war bereits als Koch auf der „MS Europa“ unterwegs. Zuletzt war er im Casino der Zeche Zollverein für den Küchenbereich verantwortlich. „Für mich ist die FSGG ein Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal“, freut sich Marcus Schaut auf seine neuen Aufgaben. „Von der deftigen Erbsensuppe bis hin zur exklusiven Hummerkrabbe bietet die FSGG die gesamte Bandbreite des modernen Caterings. Das Portfolio reicht vom internationalen Messegeschäft über Eventcatering bis hin zum klassischen Partyservice sowie Kochkursen oder Menüservice.“

Ein besonders wichtiges Anliegen ist für Marcus Schaut das Thema Berufsausbildung. „Für mich ist die Ausbildung junger Menschen eine Herzensangelegenheit“, so der Vater eines sechsjährigen Sohns, der in seiner Freizeit Musik macht und sich gerne Städte anschaut. „Mit internen Schulungen zu unterschiedlichen Themen wie ‚Fisch und Krustentiere’, ‚Hygiene’ oder ‚Allergene und Zusatzstoffe’ wollen wir unsere Auszubildenden für zukünftige Aufgaben in ihrem Kochberuf fit machen.“

Info: www.fsgg.de

Marcus Schaut und Frank Schwarz (von links, Foto: Holger Bernert)

FOOD Events hat den Betrieb aufgenommen

Die von Geschäftsführer Kai Klemm verantwortete Neugründung unter dem Dach der Fleet Events GmbH bietet ab sofort die Umsetzung von Marken-, Produkt- und Veranstaltungsinszenierungen im kulinarischen Umfeld. Die Stärken von FOOD Events liegen nach Agenturangaben im etablierten Netzwerk und der langjährigen Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Events im Food-Sektor. Hinter dem jungen Unternehmen stehen mit Fleet Events die Organisatoren der eat&Style und Chef-Sache.

Christoph Rénevier, Geschäftsführer der Fleet Events GmbH: „Jetzt können wir unsere Kunden mit unserer gewonnenen Expertise über die eat&Style und Chef-Sache hinaus aktiv und professionell bei der Durchführung hochwertiger Kulinarik-Events unterstützen.“

Dafür steht ab sofort ein Profi in der ersten Reihe, denn mit Kai Klemm kehrt der langjährige Projekt-Chef der eat&Style und somit ein guter Vertrauter ins Haus von Fleet Events zurück. Kai Klemm war in den vergangenen beiden Jahren in einer Agentur für Markeninszenierung für die Betreuung von Kunden wie BMW, Unilever und Philips verantwortlich. Schon jetzt hat sich der neue Geschäftsführer von FOOD Events intensiv in die Ausrichtung der Agentur eingearbeitet: „Unser Ziel ist, die Themen unserer Kunden durch starke Veranstaltungen passgenau und hochwertig zu transportieren“, sagt Kai Klemm. „Genussvolle Momente begeistern uns jeden Tag. Die Freude am Produkt, den Mehrwert für den Konsumenten und die Leidenschaft bei Zubereitung und Genuss von Köstlichkeiten verständlich am Markt zu kommunizieren, genau das ist unsere Passion.“

Info: www.fleet-events.de