Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Dehoga-Auszeichnung für Floris Catering

Die Floris Catering GmbH aus Berlin hat sich dem „Dehoga Umweltcheck“ unterzogen. „Nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln sind inzwischen unverzichtbare Teile einer professionellen Betriebsführung. Deshalb stellte sich Floris Catering der Verantwortung und wir haben uns am ‚Dehoga Umweltcheck‘ erfolgreich beteiligt. Die Auszeichnung in Gold macht uns sehr stolz und motiviert uns, mit diesem Thema stetig weiterzumachen. Denn es gibt diesbezüglich noch viel zu tun in unserer Branche“, so Geschäftsführer und Inhaber Floris Vlasman.

Unternehmen unterziehen sich einer kritischen Überprüfung in vier Bereichen wie beispielsweise Energie-und Wasserverbrauch und Abfallaufkommen. Für jede der vier Kategorien sind Grenzwerte und Anforderungen für die Auszeichnungsstufen Bronze, Silber und Gold festgelegt. Dabei werden individuelle Besonderheiten der Betriebe berücksichtigt. Der „Dehoga Umweltcheck“ ist die Fortsetzung einer gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium 2006 gestarteten Kampagne. Das Prinzip wurde für die spezifischen Anforderungen des Gastgewerbes und für klein-und mittelständisch geprägte Betriebe konzipiert. Dieses System soll eine faire und transparente Vergleichbarkeit der teilnehmenden Unternehmen ermöglichen.

Info: www.floris-catering.de

 

Markus Grein Catering neues Mitglied der LECA

Mit der Markus Grein Catering GmbH & Co. KG erweitert sich der Kreis der führenden Event-Caterer in Deutschland auf siebzehn Unternehmen. Die Aufnahme wurde auf der vergangenen LECA Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet.

Die Erweiterung der LECA ist Teil der Strategie und der aktiven Öffnung für führende Event-Catering-Unternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich die LECA als Impulsgeber und Pionier für Qualitätsstandards im Event Catering. Sie gibt Catering-Unternehmen in Deutschland eine Stimme und setzt sich für ihre Belange ein.

Mitglied der LECA kann jedes Catering-Unternehmen mit Schwerpunkt Event werden, das einen Mindestumsatz von 2 Mio. EUR im Bereich Event hat und sich dazu verpflichtet, die Qualitätsstandards einzuhalten. Die LECA ist eine feste Gruppe innerhalb des Famab. Aus diesem Grund ist die Mitgliedschaft im Famab auch Voraussetzung für die LECA Mitgliedschaft.

Info: www.leca-catering.de

Markus Grein (Foto: Markus Grein Catering)

Stölzle Lausitz feiert mit Optimahl Catering

Ende Mai hat Glashersteller Stölzle Lausitz, 1889 als Oberlausitzer Glaswerke J. Schweig und Co. gegründet, das 130-jährige Firmenbestehen mit Kunden und Mitarbeitern gefeiert. Für das Catering an den beiden Veranstaltungstagen sorgte der Hauptstadtcaterer Optimahl aus Berlin.

Der erste Tag des Jubiläums gehörte den rund 400 Mitarbeitern. Neben Spaß, Musik und Unterhaltung konnten sie sich an einem Buffet zum Thema „Jahrmarktfest“ erfreuen – passend zu den aktuellen Streetfood-Angeboten. Für die deftigen Speisen installierte Optimahl zwei Buffetstationen, einen Foodtruck und die bekannte Eisdiele. Geboten wurden klassisches Barbecue, verschiedene Salate, eine chinesische Nudelpfanne aus dem Wok – wahlweise vegetarisch oder mit Hühnchen –, und die Currywurst aus dem Foodtruck. Dazu gab es verschiedene Sorten von Blechkuchen, eine Crêpes-Station und die Optimahl Eisdiele mit dem Eis des Jahres.

Für den Folgetag arrangierte Optimahl ein internationales Buffet für circa 250 Kunden und Honoratioren. Die kulinarische Reise ging von verschiedenen Sorten von Tatar – ob klassisch mit Kapern, Schalotten, Schnittlauch und Cognac oder asiatisch mit Chili, Koriander, Sojasauce und eingelegtem Ingwer – über feine Schinken von der Berkelmaschine und Variationen von Tapas bis zu Bowl Food, Spezialitäten aus Topf und Pfanne wie einem Kabeljau in der Salzkruste, einem Wiener Backhändle und abermals der Optimahl Eisdiele sowie verschiedenen anderen Desserts. Zu später Stunde gab es dann noch „Stärkungen“ aus dem Food Truck wie Currywurst und Burger.

Info: www.optimahl.de

Stölzle Lausitz Fest (Fotos: Optimahl)

Rauschenberger Eventcatering auf der IAA in Frankfurt

Rauschenberger Eventcatering hat den Zuschlag eines deutschen Automobilherstellers für die komplette kulinarische Betreuung des Messeauftritts bei der IAA in Frankfurt Mitte September 2019 bekommen.

Rauschenberger verantwortet hierbei das Eventcatering für die Presse- und die Besuchertage für insgesamt 12.000 Gäste. Vom Frühstücksbuffet über Lunch bis hin zum à la carte Menü beim Dinner – das Leitmotiv für das Cateringkonzept ist Nachhaltigkeit. Vor diesem Hintergrund wurde gemeinsam mit dem Kunden eine Grundhaltung definiert, welche sich in allen Komponenten jedes Gerichts widerspiegelt und bereits beim Einkauf ansetzt. So wird auf exotische Zutaten mit langen Transportwegen vollständig verzichtet und der Einkauf bei regionalen Akteuren mit nachhaltiger Produktion fokussiert. Ebenso werden verstärkt vegetarische und vegane Gerichte präsentiert. Von den durchschnittlich 1.000 Tellern, die bei jeder Abendveranstaltung abgerufen werden, beinhalten rund 30 Prozent ein veganes Menü.

Zentrale Entscheidungskriterien bei der Wahl des Caterers laut Auftraggeber: die Bio-Zertifizierung des Unternehmens sowie die logistische Projektkompetenz. Der auf Großveranstaltungen und Corporate Events spezialisierte Caterer verfügt nicht nur über ein 1.500 Quadratmeter umfassendes Hochregal-Lager Non-Food, sondern auch über ein eigenes Dispositions-Team, welches die Logistik im Background verantwortet.

Insgesamt werden dann über 100 Mitarbeiter bei Rauschenberger für die IAA in Frankfurt im Einsatz sein. Von Veranstaltungsleitung, über Logistiker, Servicepersonal, Köche und Küchenhilfen bis hin zur Spülhilfe setzt der Caterer hierbei komplett auf eigenes Personal.  

Info: www.rauschenberger-catering.de

Speisenvariation, Logistiklager von Rauschenberger (Fotos: Rauschenberger)

Kofler & Kompanie im Restrukturierungsprozess

Die Kofler & Kompanie GmbH setzt ihre Restrukturierung im Eigenverwaltungsverfahren fort, um das Catering- und Gastronomiegeschäft in Deutschland nachhaltig neu auszurichten.

Der Wegfall mehrerer Großaufträge sowie der stetig steigende Wettbewerbs- und Margendruck vor allem im Event-Catering haben diesen Schritt notwendig gemacht. Der Geschäftsbetrieb wird unverändert fortgeführt. Der Verwaltungsrat der schweizerischen Kofler Group hat dem Unternehmen seine volle Unterstützung für den eingeschlagenen Restrukturierungskurs zugesagt. Die Durchführung aller bereits gebuchten sowie zukünftigen Catering-Aufträge ist durch den Schritt in die Eigenverwaltung nicht gefährdet. Im Mittelpunkt der Neuausrichtung, die von dem Gründer und CEO KP Kofler und Managing Director Konstantina Dagianta geführt werden, steht eine Fokussierung auf die profitablen Bereiche Premium-Event-Catering, Locations und Airport-Lounge-Business.

„Gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Kofler Group in der Schweiz, haben wir uns dazu entschlossen, das seit längerer Zeit defizitäre deutsche Catering- und Gastronomiegeschäft in Eigenverwaltung weiter zu restrukturieren, für die Zukunft neu auszurichten und wieder nachhaltig profitabel zu machen“, sagt KP Kofler: „Die Geschäftsführung steht voll hinter dem Beschluss des Verwaltungsrates und hat bereits damit begonnen, das abgestimmte Konzept umzusetzen. Bei allen Maßnahmen steht für uns im Mittelpunkt, das Geschäft ohne jedwede Einschränkung für unsere Kunden fortzuführen“.

Die Eigenverwaltung ermöglicht dem Unternehmen sich im Planinsolvenzverfahren durchgehend selbst zu restrukturieren. Unterstützt wird Kofler während dieser Phase durch den Sanierungsexperten Dr. Adrian Bölingen von der Wirtschaftskanzlei Baker Tilly, der schon zahlreiche Unternehmen in diesem Prozess begleitet hat. „Nun gilt es, in kurzer Zeit das Unternehmen auf die profitablen Geschäftsbereiche zu konzentrieren und diese Maßnahmen konsequent umzusetzen“, so Dr. Bölingen zum weiteren Weg der Firma. Das Gericht hat dem Unternehmen Dr. Philipp Hackländer aus der Kanzlei White & Case als vorläufigen Sachwalter zur Seite gestellt. Die wesentliche Aufgabe des Sachwalters ist die Kontrolle der Geschäftsführung. Auch Hackländer hat seine Unterstützung für den eingeschlagenen Restrukturierungskurs in Eigenverwaltung bereits zugesagt.

Die Kofler & Kompanie GmbH beschäftigt derzeit 143 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von rund 25 Millionen Euro in Deutschland. Der Hauptgrund für die nun notwendig gewordene umfassende Restrukturierung ist der Wegfall von mehreren Großaufträgen, unter anderem für die Automobilindustrie, was für das deutsche Geschäft in den letzten beiden Jahren jeweils einen Umsatzrückgang im hohen einstelligen Millionenbereich zur Folge hatte. Hinzu kommt ein stetig wachsender Wettbewerbs- und Margendruck.

Während der Restrukturierung wird ein multidisziplinäres Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Beratern um Jens Weber und Dr. Adrian Bölingen von Baker Tilly das Unternehmen begleiten. Beide werden dafür Sorge tragen, dass alle nötigen Maßnahmen und Gespräche in die Wege geleitet werden. „Wir planen das gesamte Verfahren in sechs Monaten abzuschließen“, so Kofler: „Die Auslandsgesellschaften in den acht Ländern, in denen die Kofler Group ansonsten tätig ist, arbeiten nach wie vor sehr erfolgreich und sind von den Maßnahmen in Deutschland nicht betroffen.“

Info: www.koflerkompanie.com