Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Neue Locations im Portfolio von Kofler & Kompanie

Kofler & Kompanie betreut das Planetarium Hamburg und das Funkhaus Berlin beim Catering und in der Vermarktung als Event-Stätten. „Wir sind enorm stolz darauf, dass sich das Planetarium Hamburg für Kofler & Kompanie als exklusiven Partner entschieden hat“, betont Christoph Meyer, Unit Manager Kofler & Kompanie Hamburg. „Die Location ist beeindruckend und einzigartig und bietet Raum für unvergessliche Feiern aller Art. Kofler & Kompanie wird neben der Vermarktung der Eventlocation auch die Gastronomie vor Ort, das Café Nordstern, betreiben.

Die Eventlocation Planetarium Hamburg bietet Raum für Veranstaltungen für bis zu 499 Personen. Das Herzstück des Areals ist der Sternensaal, in dessen Kuppel Besucher und Gäste 360°-Projektionen erleben können.

„Ein nahezu unentdecktes Area, das Eventplaner zum Austoben einlädt“ so Kofler & Kompanie CEO KP Kofler über das Funkhaus Berlin, das ebenfalls auf die Dienste des Unternehmens setzt. Dafür ist ein ehemaliges Teammitglied wieder Kofler & Kompanie eingestiegen: Philip Stieger ist mit seinem Wiedereintritt Head of Corporate Events beim Catering-Anbieter und auch für die Entwicklung, Vermarktung und Betreuung des Funkhaus Berlin verantwortlich. An der Spree in Treptow-Köpenick gelegen, bietet es 50.000 qm Gesamtfläche und Veranstaltungskapazitäten für bis zu 10.000 Gäste für diverse Formate.

Info: www.koflerkompanie.com

MICE-Veranstaltungen im Grand Hotel Oslo

Das zentral gelegene, nur wenige Meter von der königlichen Residenz entfernte Grand Hotel Oslo, spielt mit dem Image eines altehrwürdigen und traditionsreichen Hauses. Die Betreiber haben das Hotel mit Sanierungsarbeiten behutsam in die Moderne transportiert, dabei aber auch identitätsstiftende Merkmale eines echten Grand Hotels beibehalten. Prunkvolle Ausstattung von Zimmern, Ballsälen und Korridoren gehen hier konform mit einer partiell modern interpretierten Interieur-Sprache in Lobby, Restaurant und Bar und erzeugen eine stimmige, runde Design-Atmosphäre.

Für die MICE-Branche existieren hier gleich mehrere Möglichkeiten, eine Veranstaltung in verschiedenen Gruppengrößen zu initialisieren. So existieren im Grand Hotel ein Bankett- und ein Meeting-Bereich. Der Bankett-Bereich ist auf größere Gruppen ausgelegt und bietet mehr als 300 Personen in verschiedenen Räumlichkeiten Platz bei einem Corporate Event oder einer Tagung. Die Meeting-Sektion kann zusätzlich noch bis zu 100 Gäste einer Veranstaltung aufnehmen und bietet mehrere, kleinere Räume. Die Veranstaltungsbereiche sind gestalterisch an die Historie des Hauses angepasst worden und bieten dicke Teppiche, hochwertige Holzapplikationen und eine barockhafte Möblierung. Die frisch wirkenden  Technikinstallationen in den Räumlichkeiten stellen dabei keinen Widerspruch im Gesamt-Design dar; vielmehr wirken Alt und Neu hier fast symbiotisch und fügen sich harmonisch zusammen. Neben den Event-Bereichen des Hauses gibt es hier weiterhin die Möglichkeit, beispielsweise eine Suite für ein Meeting der Geschäftsführung zu buchen. Hier zeigen sich die dafür prädestinierten Suiten gut aufgestellt, verfügen sie doch über neueste Technik und ausreichend räumlichen Kapazitäten für das Management-Board-Treffen. Für den Empfang vor einer Veranstaltung kann die Rooftop Bar des Hotels als aufmerksamkeitswirksames Element mit Blick über die Innenstadt Oslos verfügbar gemacht werden. Ausgesuchte und hochwertige Getränke charakterisieren das Angebot der Bar, wie auch die Kulinarik in der Restauration des Grand Hotel höchsten Ansprüchen genügt. Norwegische Küche, die oftmals stark von Fischspeisen beeinflusst ist, wird hier frisch interpretiert und mit kontinentalen Elementen angereichert. Eine Küche auf Sterne-Niveau ist das Ergebnis aus diesem Ansatz.

Info: www.grand.no

Grand Hotel Oslo (Fotos: Grand Hotel Oslo)

Tagen an der Adria im „Portopiccolo Pavilion“

Das Konferenzzentrum „Portopiccolo Pavilion“ in Norditalien verfügt über drei großzügige und technisch moderne Räumlichkeiten mit Meerblick, die für unterschiedliche Event-Formate genutzt werden können.

Portopiccolo erstreckt sich auf rund 35 Hektar um die Bucht von Sistiana und liegt nur wenige Kilometer von Triest entfernt. Oberhalb des Yachthafens, am östlichen Rand des Hafenstädtchens, ist in den vergangenen Monaten das neue Kongresszentrum „Portopiccolo Pavilion“ entstanden. Neben Räumlichkeiten für geschäftliche, wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen bietet sich den Gästen eine elegante und moderne Umgebung. Im Erdgeschoss des neuen Zentrums befinden sich die Meetingräume Iris und Arcobaleno, im ersten Stock befindet sich der Festsaal Sirene. Alle Räume sind mit Flachbildschirmen, Projektoren sowie WLAN ausgestattet und bieten minimalistisches Design. Auf Wunsch können weitere technische Geräte hinzugebucht werden. Der größte Saal Iris lässt sich bei Bedarf in zwei Räume unterteilen und bietet mit Bestuhlung für 215 Personen Platz. Der Festsaal im ersten Stock ist sogar für bis zu 370 Personen ausgerichtet und für Bankette und Empfänge geeignet. Mit Bestuhlung haben im Festsaal 342 Gäste Platz. 

Neben dem Kongresszentrum verfügt das Areal von Portopiccolo über 460 Wohnhäuser und Apartments sowie das Falisia, a Luxury Collection Resort & Spa, Portopiccolo. Das Fünf-Sterne-Haus, das zur Luxury Collection von Starwood Hotels & Resorts gehört und sich mittlerweile unter dem Marriott-Dach befindet, verfügt über 65 Zimmer und Suiten, einen Privatstrand mit Infinity-Pool, einen Fitness-Wellnessbereich, das Gourmetrestaurant „Cliff“ sowie die Lounge Bar „La Piazzetta“. Darüber hinaus bietet das Hotel drei weitere Konferenz- und Meetingräume für kleinere Tagungen. Der größte Raum ist für bis zu 35 Personen ausgerichtet, die anderen sind für Gruppen bis acht beziehungsweise bis sechs Personen buchbar.

Info: www.portopiccolosistiana.it., www.falisiaresort.com

Resort Fasilia, Veranstaltungsräume Sirene und Arcobaleno   (Fotos: Marriott, Matteo Barro)

 

Inmitten großzügiger Natur: Scandic Holmenkollen Park

Über der Stadt Oslo, an der bekannten Skisprungschanze Holmenkollen und inmitten üppiger Natur gelegen, thront das Scandic Holmenkollen Park mit einem spektakulären Blick über den Oslo-Fjord. Dieses Haus bricht aufgrund der besonderen Architektur mit der typischen Design-Sprache der Hotelkette und erscheint als eine Referenz innerhalb der Scandic-Gruppe. Eine Melange aus traditioneller, norwegischer Bauweise und moderner Architektur haben die Betreiber hier aufgesetzt.

Veranstaltungsplanern werden in verschiedenen Gebäuden zahlreiche Möglichkeiten geboten, einen Event zu kreieren. Auch Großveranstaltungen sind hier möglich. Herzstück des Komplexes ist das Dragon Building (Dragebygget), ein früheres Sanatorium aus 1894 und dominiert von einer außergewöhnlichen Holzarchitektur. In dem von warmen Farben und geschickt arrangierten, fast schon antiquarisch wirkenden Dekorationsobjekten, existieren mehrere kleine Meeting-Räume. Bis zu 40 Gäste einer kleinen Tagung finden hier Raum.

Das Gegenprogramm zu dem traditionell gebauten, norwegischen Haus ist das neue Saga Building. Nach modernen Gesichtspunkten gestaltet, können in der Saga Hall an die 750 Veranstaltungsteilnehmer untergebracht werden. Die Saga Hall ist 750 qm groß, aufmerksamkeitsstark in der Interieur-Sprache und mit moderner Medientechnik ausgestattet. Weiterhin können in dem Gebäude zwei Auditorien mit Dolmetscherkabine und Konferenztechnik für bis zu 120 Delegierte in Anspruch genommen werden. Außerdem existieren hier noch acht Boardrooms, paarweise kombinierbar und gut geeignet für ein privates Meeting des Management-Boards während einer größeren Veranstaltung. Jeder dieser Räume bietet zehn Plätze. Der Bereich Vallhall-Exhibitions ist der Platz im Scandic Holmenkollen Park für große Veranstaltungen. Über 1.000 qm groß, in einzelne Bereiche teilbar und damit beispielsweise auf Ausstellungen und mehrere Workshop-Sessions  ausgelegt, präsentiert sich Vallhall-Exhibitions gut präpariert für diverse Formate. Diese Sektion kann auch mit PKW und schwerem Gerät befahren werden, so dass Potentiale für zahlreiche Industriebranchen vorhanden sind.  

Info: www.holmenkollenparkhotel.no

Scandic Holmenkollen Park (Fotos: Scandic Holmenkollen Park)

Außergewöhnliche Kulisse: Events auf der „Fram“

Eine Reminiszenz an Norwegens Entdecker- und Forschergeist ist das Fram Museum. Das Haus liegt auf einer Halbinsel im Oslo-Fjord und kann deswegen auch per Boot aufmerksamkeitsstark mit den Teilnehmern einer Veranstaltung im Fram Museum angesteuert werden. Zentrales Ausstellungsstück ist das originale und restaurierte Schiff „Fram“, das bei den Polarexpeditionen von Nansen, Sverdrup und Amundsen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingesetzt wurde.

Für einen Event macht das Museum dann auch einen ganz besonderen, atmosphärischen Veranstaltungsort innerhalb des Hauses verfügbar: Die Fram kann, zum Beispiel für ein gesetztes Dinner, Buffet oder einen Empfang, gebucht werden. Maximal 150 Gäste, je nach Bestuhlung, finden auf dem Deck des historischen Schiffes Platz. Kleinere Räume der Fram können zusätzlich in eine Planung mit einbezogen werden und bieten in Nansen’s und Amudsen’s Saloon Privatsphäre. In den Bereichen des Museum außerhalb des Schiffes kann zusätzlich noch mit Raum für bis zu 400 Personen kalkuliert werden. Das Eventteam macht hier vieles möglich – auf Wunsch kann ein Dinner wie zur Betriebszeit der Fram kreiert werden oder die Ausstellung in ein Konzept integriert werden. Eine besondere Qualität, neben der inszenatorischen Kraft der Ausstellung, ist das Speisenangebot für Veranstaltungen. Das Fram Museum bietet eigenes Catering, kooperiert aber auch mit Norwegens Spitzenköchen und kann alleine deshalb den Gästen außergewöhnliche, kulinarische Erlebnisse verschaffen. Wie die nordischen Tapas, eine ideell auf den spanischen Klassikern basierende Speise, nordeuropäisch interpretiert und stark vom regionalen Food-Angebot wie Fisch beeinflusst.

Info: www.frammuseum.no

Fram Museum, Fram (Fotos: T. Storm Halvorsen)