Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Mit dem FlyingLab zur New York Fashion Week

Mode und Technologie ist das Thema des zweiten Lufthansa FlyingLab am 8. Februar 2017 gewesen. Die Passagiere erlebten während des Fluges LH400 von Frankfurt nach New York zwei Modenschauen, drei Experten-Vorträge und konnten Fashion-Wearables ausprobieren. Zielgruppe waren Reisende auf dem Weg zur Fashion Week New York, die am 9. Februar 2017 begann.

Der New Yorker Fashiondesigner Rubin Singer präsentierte dabei an Bord eine Auswahl seiner Frühjahr/Sommer-Damenkollektion 2017 sowie Teile seiner kommenden Herbst/Winter-Kollektion. Erstmals war damit eine komplett neue Kollektion eines Designers auf 10.000 Metern Höhe zu sehen.

Die Models machten den Mittelgang zum Catwalk. Damit alle Gäste, egal an welchem Platz im Flugzeug, die Models sehen und die Moderatorin hören konnten, richtete die Lufthansa ein Inflight-Konferenzsystem mit sechs Kameras ein. Als weltweit erste Fluggesellschaft verteilte die Lufthansa einen Video-Livestream an Bord, den die Gäste über den WLAN-Hotspot im Flugzeug empfangen konnten. Auch die jeweils 20-minütigen Experten-Vorträge wurden so in der Boeing 747-8 an jeden Platz übertragen. Auf dem neunstündigen Flug konnten die Gäste außerdem verschiedene Fashion-Wearables von Armreifen über Kopfhörer bis zu Gesundheits-Trackern testen.

Abgerundet wurde das FlyingLab durch die Modenschau einer Lufthansa-Crew. Sie zeigte, wie modische Trends auf Flugbegleiter-Uniformen in den vergangenen 60 Jahren gewirkt haben. Passend dazu saßen die Gäste in einem Jumbo-Jet, der im Lufthansa-Design der 1970er-Jahre lackiert war. „Mit dem FlyingLab beginnt die Fashion Week bereits in Frankfurt. Das Programm zeigt anschaulich, wie der Zeitgeist auf unser Erscheinungsbild, aber auch auf die Mode wirkt“, sagt Alexander Schlaubitz, Leiter Marketing der Lufthansa German Airlines.

Das FlyingLab ist eine Präsentationsplattform der Lufthansa Airlines. „Reisende nutzen die Flugzeit mit einem FlyingLab effektiver und stimmen sich während des Fluges thematisch auf ihr Ziel oder eine Veranstaltung ein“, sagt Schlaubitz. Themen kommen aus den Bereichen Zeitgeist, Technologie, Gesundheit und Nachhaltigkeit. Premiere für das FlyingLab war am 1. Juli 2016 das Thema „Virtual Reality“ auf dem Weg ins Silicon Valley. Ein FlyingLab besteht aus einem Vortrags- und einem Test-Teil. Die Teilnahme ist kostenlos. Gäste müssen lediglich ein Ticket für den jeweiligen Flug besitzen, ganz unabhängig von der Buchungsklasse. „Ein FlyingLab bezieht die Gäste in die Innovationsüberlegungen der Lufthansa aktiv ein“, sagt Dr. Torsten Wingenter, Head of Digital Innovations. „Gemeinsam mit unseren Partnern testen wir Innovationen an Bord und gewinnen so neue Erkenntnisse für ihre weitere Entwicklung.“ In Zukunft ist geplant, die FlyingLab-Plattform und Übertragungs-Technologie auch anderen Unternehmen für ihre Innovationsbestrebungen anzubieten, etwa, um ihre Gäste bereits auf dem Weg zu einer Veranstaltung entsprechend mit Vorträgen und eigenen Inhalten einzustimmen.

Info: www.flyinglab.aero

Probe vor dem Start (Foto: Patrick Kuschfeld)

Erima und Tailormade vertiefen Kooperation

Erima beauftragt Tailormade mit der Konzeption von Sponsoring-Maßnahmen für die Handballmannschaft der SG Flensburg-Handewitt. Tailormade hatte im vergangenen Jahr bereits erfolgreich für den Sportartikelhersteller Aktivierungsmaßnahmen beim Club Rhein-Neckar Löwen gestaltet. Dabei realisierte die Agentur beispielsweise unter dem Claim „Euer Tag unter Löwen“ ein Fußballgolf-Turnier zwischen Fans und Spielern des Clubs oder setzte das Konzept „Das Vorspiel des Lebens“ um, wobei Amateurmannschaften vor einem Ligaspitzenspiel in der Mannheimer SAP Arena ein Match unter Profibedingungen gewinnen konnten.

Info: www.tailormade-gmbh.de

Team der SG Flensburg-Handewitt (Foto: SG Flensburg-Handewitt)

Wüstenrot bleibt Hauptsponsor der ESL Meisterschaft

Das eSport-Unternehmen ESL verlängert die gemeinsame Partnerschaft mit der Wüstenrot Bausparkasse um drei weitere Jahre. Nach dem Start in 2016 haben die beiden Partner jetzt die langfristig angelegte Kooperation bekanntgegeben. 

Im Rahmen der Kooperation wird Wüstenrot weiterhin als Hauptsponsor der ESL Meisterschaft aktiv sein, die drei Mal im Jahr stattfindet und als Königsklasse des deutschen eSports gilt. Bei allen Finalspielen der ESL Meisterschaft wird die Bausparkasse durch eine Reihe unterschiedlicher Attraktionen für die Fans vor Ort präsent sein und ein zusätzliches Erlebnis für die Besucher schaffen. Erstmalig in diesem Jahr wird Wüstenrot das landesweite Engagement für die ESL und die eSports-Branche erweitern und sowohl in der ESL Arena auf der gamescom in Köln vertreten sein, als auch als nationaler Sponsor der ESL One Hamburg auftreten. 

„Für uns als globales Unternehmen mit deutschen Wurzeln ist es ein unglaublich bedeutsamer Meilenstein, mit einem Traditionsunternehmen wie der Wüstenrot Bausparkasse ein derartig starkes Commitment einzugehen”, so Ralf Reichert, Managing Director der ESL. „Gemeinsam möchten wir den eSport hierzulande weiter etablieren und der deutschen Community eine noch größere Chance geben, oben mitzuspielen und noch bessere Veranstaltungen zu schaffen.” 

„Bereits im vergangenen Jahr war ich beeindruckt von dem Enthusiasmus und dem Engagement, mit welchen die Kollegen von der Wüstenrot Bausparkasse unser Vorhaben unterstützt haben”, erklärt Michael Bister, Head of Pro Gaming Germany bei der ESL. „Dass wir uns nun auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben, zeigt einmal mehr das gegenseitige Vertrauen und den Willen, in Deutschland Großes zu bewirken und die Branche für die Zukunft zu gestalten. Wüstenrot ist ein überaus starker Partner für die ESL Meisterschaft und daher freue ich mich bereits sehr auf drei weitere spannende Jahre.”

 

Info: www.eslgaming.com

 

Telekom inszeniert Street Gigs beim Kölner Karneval

Die Telekom und das Festkomitee Kölner Karneval machen den Kölner Rosenmontag am 27. Februar zum virtuellen Erlebnis. Dazu präsentiert das Bonner Kommunikationsunternehmen am Rosenmontag gleich zwei sogenannte Street Gigs. Zu sehen gibt es dabei die Bands OneRepublic und Kasalla auf einem fahrenden Musikwagen. „Für uns als echte Kölner geht damit ein Lebenstraum in Erfüllung. Es ist klasse, dass wir auf die Art und Weise Teil des Rosenmontagszuges werden und ein Stück ‚kölsches Lebensgefühl‘ in die Welt transportieren können“, erklärt Bastian Campmann von Kasalla. Im Netz und über die sozialen Netzwerke werden Eindrücke von ihrem Auftritt im Zug weit über die Grenzen Kölns hinaus geteilt. 

Die US-Weltstars OneRepublic bestreiten am Abend nach dem Zug ein Konzert im Kölner Karnevalsmuseum. Dieses wird als 360 Grad-HD-Livestream auf live.telekom-streetgigs.de übertragen. Für das Festkomitee Kölner Karneval ist die Kooperation richtungsweisend. „Der Karneval verbindet alle Menschen, ob groß oder klein, arm oder reich und ganz egal, wo sie zuhause sind“, erklärt Markus Ritterbach, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval. „Durch unsere Partnerschaft mit der Telekom haben wir die Möglichkeit, dank innovativer Technologie, die besondere Fröhlichkeit und Leichtigkeit des Kulturerbes Kölner Karneval digital auf neuen Wegen zu transportieren. Das wird – auch aufgrund des Einsatzes der 360 Grad-Technik – für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis.“

 

Info: www.telekom-streetgigs.de

Tickaroo entwickelt interaktive Online-Plattform für „Neymar Jr's Five“

Seit dem 11. Januar läuft wieder das von Red Bull veranstaltete Amateurkicker-Turnier „Neymar Jr‘s Five". Im vergangenen Jahr feierte das globale 5-gegen-5-Turnier Premiere – mit mehr als 65.000 Teilnehmern. Das digitale Herzstück des Events ist die umfassende Online-Plattform www.neymarjrsfive.com samt Live-Berichterstattungssystem. Entwickelt wurde die technologische Grundlage von dem Regensburger Unternehmen Tickaroo. 

Neben der Live-Berichterstattung wurde bei dem Projekt auch das Front- und Backend der Webseite entwickelt: Das Administrationssystem für 53 Länder, in denen Qualifikationsrunden stattfinden, einen Country Manager, der für die Einpflege der individuellen Sprachen zuständig ist, das vollständige mandantenfähige Turniersystem samt Teilnehmerverwaltung, das Notification-System, das dazugehörige CMS für die einzelnen Länder und die Integration bzw. Anbindung der Tickaroo Pro-Lösung, gehören zu den wesentlichsten Eigenschaften der responsiven Web-App. „Nach dem großen Erfolg der Erstauflage, gehen wir in diesem Jahr davon aus, dass bis zu 100.000 Kicker an dem Turnier teilnehmen werden. Dadurch erhöhten sich vor allem hinsichtlich der Performance auch die technologischen Anforderungen. Umso stolzer sind wir, dass wir in knapp zwei Monaten die Online-Präsenz rund um Neymar Jr's Five ins Leben rufen konnten“, so Naomi Owusu, CEO und Gründerin von Tickaroo. 

In Deutschland finden über 15 Qualifikationsrunden statt, dabei geht es etwa nach Berlin (28. April), Hamburg (29. April) und München (20. Mai).

 

Info: www.tickaroo.com

 

Neymar Jr's Five (Foto: Tickaroo)