Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

satis&fy und LG erkunden innovative Display-Lösungen

Der Event-Dienstleister satis&fy setzt Monitore von LG mit OLED-Technik bereits auf Messen und Veranstaltungen ein. Das neueste und gleichzeitig innovativste Produkt von LG heißt 55EJ5C. Erst seit Ende November auf den Markt, ist das flexible High-End-Display nun exklusiv bei satis&fy zu haben – im Rahmen von Projekten oder im Dry Hire.

Die ersten dieser neuartigen Displays trafen vor wenigen Tagen bei der technischen Abteilung Video Services von satis&fy in Karben ein. Bevor sie in konkreten Aufgabenstellungen zum Einsatz kommen, erkundet man derzeit in engem Austausch mit dem Hersteller dieses neuste LG-Produkt, das unter der Bezeichnung „Wall paper OLED signage“ vermarktet wird, auf seine Verformbarkeit und entwickelt Ideen für Einsatzmöglichkeiten im Rahmen von Events, Präsentations-Veranstaltungen und Live-Entertainment.

„Wir sind im Veranstaltungsmarkt die Ersten mit dieser Technik, und in dieser Vorreiterrolle sehen wir es als unsere vorrangige Aufgabe herauszufinden, wo genau die positiven Eigenschaften und damit zukünftige Einsatzmöglichkeiten liegen, um diese Vorzüge dann in innovative Anwendungen für unsere Kunden umzusetzen", sagt Francesco Elsing, Global Director Video Services bei satis&fy. „Integration in vorhandene Architektur und alternative Installationsmöglichkeiten werden die beiden großen Themen sein – also überall dort, wo wir seine Flexibilität und Verformbarkeit sinnvoll nutzen oder effektvoll einsetzen können.“

Info: www.satis-fy.com

Flexibles LG-Display (Foto: satis&fy)

Interaktive Displays von Vivitek mit 20 Berührungspunkten

Die vier iFPDs (interactive Flat Panel Displays) haben Ultra HD 4K-Auflösung und sind mit der LED-Backlight-Technologie versehen, die für gleichmäßig verteilte Helligkeit, lange Lebensdauer und geringe Energiekosten steht. Die blendfreie Oberfläche verbessert die Sichtbarkeit und ist zusätzlich mit einer vier Millimeter dicken Glasplatte gesichert, die sie vor Beschädigungen schützt.

Mit 20 Berührungspunkten lassen sich Dokumente, Bilder, Präsentationen gleichzeitig bearbeiten. Das kann mit den Fingern, einem Stift, Handschuhen oder den drei mitgelieferten interaktiven Stiften erfolgen. Natürlich erfolgt auch die Steuerung der Displays interaktiv.

Die vier NovoTouch Bildschirme sind mit Vivitek’s NovoConnect-Technologie vorkonfiguriert. Mit NovoConnect können sich bis zu 64 Teilnehmer in Meetings einbringen, wobei die Inhalte von bis zu vier Teilnehmern gleichzeitig auf einem Display angezeigt und bearbeitet werden können. Die Zusammenarbeit ist denkbar einfach, denn die Verbindung erfolgt kabellos. Die Teilnehmer können ihren Content vom Notebook, Tablet oder Smartphone präsentieren, NovoConnect erkennt die Geräte plattformunabhängig.

„Mit der Vorstellung der vier neuen Touchdisplays bietet Vivitek die idealen Collaboration-Lösungen für Meetingräume und Huddle Spaces jeglicher Größe und Standorte“, so Nadja Zink, Regional Sales Manager EMEA bei Vivitek. „Durch die interaktiven Funktionen wird die Zusammenarbeit kreativer, vielseitiger, effizienter und damit auch erfolgreicher.“

Info: www.vivitek.de

NovoTouch Display (Foto: Vivitek)

Technik von LEDitgo im Iglootel in Lappland

Im Iglootel in Schwedisch Lappland ist jetzt die vierte Saison eingeläutet worden. Kunststudenten der HWK Aachen hatten den über 3.000 qm großen Iglukomplex getreu dem Motto „Die arktischen Völker“ im Auftrag des Veranstalters Flycar gestaltet. Iglus zum Übernachten, für Events, als Lounge und zur Versorgung – zahlreiche der rundlichen, aus Eisblöcken aufgeschichteten Behausungen für verschiedene Nutzungsszenarien wurden von Flycar für das Eishotel entwickelt. Die LED-Technik für dieses Projekt kam wieder von LEDitgo Videowall Germany aus Reutlingen.

Bereits an der Zufahrtsstraße zum Iglootel in Arjeplog, einer Region mit Wintertemperaturen von bis zu -40 Grad, ist eine in einem Iglu verbaute Videowandinstallation aus zwölf LEDitgo sB6io-Modulen platziert worden und lockt  Interessierte zu dem Hotelprojekt. Das Material ist für In- und Outdoor-Anwendungen gleichermaßen geeignet und dafür an der Frontseite gemäß IP65 und an der Rückseite gemäß IP54 ausgestattet. Am Iglootel angekommen, orientieren sich Gäste an einer LED-Hinweistafel, die neben Partnerlogos vor allem eine digitale und animierte 3D-Karte des Geländes bietet und aus den neuen, witterungsbeständigen  3,9 mm Outdoor-Panels LEDitgo rX3io konstruiert wurde. An der Rezeption werden die Gäste dann mit dem erst kürzlich auf den Markt gekommen Digital Signage-Produkt  Shopdisplay LEDitgo sD2.5 empfangen, auf dem allgemeine Infos und Programm-Details ausgegeben werden. 

Das Highlight der gesamten Installation ist das LEDitgo-Eventiglu. Innen ist es mit vier Indoor-Modulen aus der sB2HB-Serie bestückt und bietet mehrere Funktionen wie Live-Fotografie mit anschließendem Mail-Versand mittels der Fotoboxx von Videotechnik Bär. Die LED-Module werden hier für die Darstellung der Bilder verwendet. Weiterhin wurde aus 56 LEDitgo sB6ef-Einheiten eine interaktive Bodenfläche geschaffen, die für Spiele oder beispielsweise zur Schaffung einer Club-Atmosphäre mit Discoeffekten zur Verfügung steht. Zuspieler, iPads für die Steuerung sowie Licht- und Tontechnik kamen von Rent Event Tec, Content-Erstellung und Programmierung der interaktiven Spiele lag in den Händen von FMP.studio.

Die biegbaren SB5flex-Module von LEDitgo kommen auf der Bühne zum Einsatz. Die in 13 Stufen konvex oder auch konkav konstruierbaren Elemente wurden für den Bau des DJ-Pults genutzt. Ein Videomapping mit „einstürzenden Eisblöcken“, über Bewegungssensoren auslösbar und dargestellt auf den LEDitgo-Produkten, rundet die Medieninstallation im Eventiglu von LEDitgo ab.

Info: www.leditgo.de

Iglootel in Schwedisch Lappland (Foto: LEDitgo)

Barco erweitert das ClickShare-Portfolio mit neuem Produkt

Barco hat mit der ClickShare CSE-800 Base Unit ein neues Produkt für Konferenzräume angekündigt. ClickShare funktioniert mit einem USB-Button, über den die Geräte der Benutzer mit dem Hauptbildschirm im Konferenzraum in wenigen Sekunden verbunden werden können. Die Installation ist schnell und einfach, es muss keine Software-Downloads und Schulungen sind laut Barco nicht notwendig. Der Hersteller verspricht Kompatibilität mit jedem beliebigen Gerät.

Die CSE-800 Base Unit verfügt über eine breite Palette an Funktionen und Spezifikationen – insbesondere für Unternehmen. Dazu gehören vier ClickShare Buttons zum gleichzeitigen Teilen von Inhalten, 4K-Funktionalität, zentrale Verwaltung, duale Netzwerkunterstützung, Whiteboard- und Anmerkungsfunktionen für interaktive Teamarbeit sowie AirPlay, Google Cast, MirrorOp, iOS-App und Android-App Kompatibilität.

Barcos neuestes ClickShare-Produkt ermöglicht das kollektive Teilen von Inhalten auf einem großen Bildschirm. Dadurch werden Vorstandszimmer, Tagungs- oder Konferenzräume zu einem Arbeitsplatz, der sich für den freien Austausch von Ideen innerhalb des Teams eignet.

Das CSE-800 setzt auf die Standardsicherheit aller ClickShare-Produkte wie End-to-End-Verschlüsselung, Anmeldungsverwaltung, konfigurierbarem Sicherheitssystem, sicheren Zugriff auf den Webkonfigurator und eine Option zum Ausblenden des Namens des Drahtlosnetzwerks (SSID) der Base Unit

Info: www.barco.com

CSE-800 (Foto: Barco)

Philips stattet Volkswagen Arena mit innovativer Beleuchtung aus

Zum Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga hat es in der Volkswagen Arena beim VfL Wolfsburg gleich zwei Premieren gegeben. Der Club ist nicht nur der erste in der Bundesliga, der bei seinen Heimspielen künftig unter LED-Flutlicht spielt, sondern in die neue Lichtanlage ist auch eine farbige Eventbeleuchtung integriert. Dazu wurde das Flutlicht durch Moving Heads erweitert. Die Verbindung von Flutlicht und farbiger Effektbeleuchtung ist laut Philips derzeit weltweit einzigartig.

Die Installation der vernetzten Philips ArenaVision LED-Flutlichtanlage erfolgte in der spielfreien Zeit und wurde zum Pflichtspielauftakt 2017, am 21. Januar, beim Heimspiel gegen den Hamburger SV erstmals eingesetzt.

Jeder der 216 LED-Flutlichtscheinwerfer lässt sich einzeln ansteuern und mit den LED-Werbebanden, Video-Anzeigentafeln sowie den zehn Moving-Heads vernetzen. Damit lassen sich Lichteffekte erzeugen, wie sie sonst nur mit Show- und Bühnenbeleuchtungssystemen üblich sind. Das kompakte Scheinwerfersystem verfügt über eine Hybrid-Optik, die Beam-, Spot- und Streiflicht-Funktionen in einem Scheinwerfer vereint, mit der sich unterschiedliche Licht- und Farbakzente im Innenraum erzeugen lassen. Außerdem lässt sich durch die Kombination einzelner Flutlichtscheinwerfer mit der Eventbeleuchtung die Stadionnutzung, zum Beispiel für Konzerte, im Handumdrehen erweitern.

Besonders bei Fernsehaufnahmen in Superzeitlupe in HD-Qualität, die höchste Anforderungen an die Flutlichtqualität stellt, soll das neue ArenaVision LED-Flutlichtsystem der Volkswagen Arena seine Stärke ausspielen. Das typische, sichtbare Flackern, das konventionelle Systeme bei diesen Aufnahmen aufweisen, gehört mit dieser modernen LED-Technologie von Philips Lighting der Vergangenheit an.

Weitere Vorzüge sind, dass die Beleuchtung ohne Aufwärmphase direkt eingeschaltet werden kann. Die Scheinwerfer erzeugen sofort ein Licht mit hoher Gleichmäßigkeit. Darüber hinaus lassen sich die Flutlichtscheinwerfer auch gruppiert einschalten, um nur Teile des Spielfeldes, zum Beispiel beim Training oder für Wartungsarbeiten, zu beleuchten.

„Wir sind stolz, dass unser Flutlichtkonzept, das mit einer farbigen Eventbeleuchtung vernetzt ist, nicht nur eine Weltpremiere ist“, so Karsten Vierke, Geschäftsführer Professional Lighting, „sondern dass wir dazu beitragen konnten, das Stadion des VfL Wolfsburg mit unserer innovativen Technik in eine Connected Entertainment Arena zu verwandeln. Gemeinsam mit dem Club wollen wir den Besuchern neben dem sportlichen Ereignis auch eine neue Erlebniswelt schaffen, die die Fans von der Ankunft im Stadion bis zum Ende des Spiels in vollen Zügen genießen können.“

Gesteuert werden das LED-Flutlichtsystem sowie die vernetzten Komponenten über eine DMX-Schnittstelle. Jeder LED-Flutlichtscheinwerfer kann einzeln angesteuert und gedimmt werden. Das Steuerungssystem eignet sich auch dazu, Beleuchtungseffekte zu erzeugen, für die normalerweise ein Bühnenbeleuchtungssystem notwendig wäre. So lassen sich die Scheinwerfer vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause in Lichtshows einbinden.

Info: www.philips.de

Flutlicht in der Volkswagen Arena (Fotos: Philips)