Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Sicherheits-Tool „Crew Control“ von Guest-One

Guest One hat mit „Crew Control“ ein neues Tool für Teilnehmermanagement und Gästeorganisation aufgelegt. Die professionelle Lösung ist speziell für den Einsatz bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Hauptversammlungen entwickelt worden.

Vor dem Hintergrund eines wachsenden Sicherheitsbedürfnisses bei der Durchführung von Veranstaltungen wurde die Software konzipiert. Beispiel: Das wegen Terroralarm unterbrochene Festival „Rock am Ring 2017“ – Informationen der Sicherheitsbehörden zufolge verfügten zwei mutmaßlich Verdächtige über Zugangsberechtigungen für sensible Bereiche inklusive des Backstage-Bereichs.

Mit dem Ziel, die Veranstalter beim Bemühen um größtmögliche Sicherheit zu unterstützen, hat Guest-One nun das Online-basierte Tool Crew Control entwickelt. „Wir wollten Ausrichtern von Events ein wirkungsvolles Instrument an die Hand geben mit dem ersichtlich wird, wer sich gerade hinter den Kulissen befindet“, erläutert Marcel Schettler, Geschäftsführer von Guest-One, einen elementaren Nutzen der professionellen Crew-Verwaltung. Bei der Entwicklung des neuen Services konnte das Wuppertaler Unternehmen auf seine langjährige Expertise im Bereich Teilnehmermanagement und Gästeorganisation zurückgreifen. Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass die Features von Crew Control exakt die Anforderungen abbilden, die an die Veranstalter gestellt werden: Neben der Möglichkeit der Online-Akkreditierung inklusive eines serverseitigen Bilder- und Dokumentenuploads ermöglicht Crew Control die akribische Verwaltung von Zutrittsberechtigungen. „Damit bieten wir den Veranstaltern die Möglichkeit, jederzeit zu überprüfen, was gerade hinter den Kulissen los ist – und zwar in Echtzeit“, führt Schettler aus. „Zusätzlich erfasst Crew Control auch die Anwesenheitszeiten des Personals und dient damit auch der Arbeitszeiterfassung.“

Das Online-Tool ermöglicht die Gestaltung und die Produktion fälschungssicherer Ausweise mit unterschiedlichsten Sicherheitsdetails. „Bei der Realisierung des Crew-Control-Projekts haben wir außerdem größten Wert auf Mobilität gelegt“, skizziert Guest-One-Geschäftsführer Oliver Maître, einen weiteren Entwicklungsschwerpunkt. Im Ergebnis hat dies zu mobilen Stationen für eine schnelle Akkreditierung geführt, die eine Bilderstellung und den Ausweisdruck auch noch vor Ort möglich machen.

Seine Feuertaufe hat die Software bereits erfolgreich absolviert: Bei einer großen Fernsehproduktion waren die Wuppertaler mit von der Partie. Insgesamt sechs Tage waren die Experten von Guest-One vor Ort. Mithilfe von Crew Control konnten in dieser Zeit 1.700 Mitarbeiter mit differenzierten Zugangsberechtigungen akkreditiert werden. Etwa 800 Datensätze inklusive Bilder hatte das Team bereits im Vorfeld ins Crew-Contol-System importiert. Alle weiteren Mitarbeiter wurden vor Ort akkreditiert. „Alles lief sehr reibungslos und zur großen Beruhigung aller Beteiligten ab“, fasst Schettler die positiven Erfahrungen mit Crew Control zusammen.

Hinsichtlich des Einsatzspektrums bietet Crew Control vielfältige Möglichkeiten und ist einfach zu bedienen. Durch die Bereitstellung verschiedener Zugänge zum Beispiel für Veranstalter, Gewerkeleiter oder Mitarbeiter kann das System dezentral gemanaged werden. In der Praxis bedeutet dies, dass sich Mitarbeiter auch mit ihrem Smartphone und einem QR-Code selbst anmelden können. Erforderliche Porträtfotos können mit dem mobilen Endgerät erstellt werden – anschließend erfolgt der Upload. Wahlweise kann das dezentrale Management natürlich auch mithilfe eines Laptops oder eines Desktop-Computers und einer Webcam erfolgen, sofern im Archiv keine Porträts der Mitarbeiter vorhanden sein sollten.

Der Online-Zugriff ermöglicht es Guest-One, jederzeit auf das System zuzugreifen. Wartungsarbeiten oder Anpassungen sind folglich auch aus der Ferne möglich. Crew Control läuft mit einer sicheren SSL-Verschlüsselung und somit entsprechend der sehr restriktiven deutschen Datenschutzrichtlinien. So sind etwa sämtliche Server abgesichert und befinden sich in zertifizierten deutschen Rechenzentren. „Die Zugangsberechtigungen werden dabei sogar zusätzlich abgesichert“, berichtet Schettler. „So können wir sicherstellen, dass wirklich niemand auf das Event gelangen kann, der nicht erwünscht ist.“

Info: www.g1.de

Guest-One für das Auswärtige Amt beim G20-Konzert

Im Auftrag des Auswärtigen Amts in Berlin hat die Guest-One GmbH aus Wuppertal das Teilnehmermanagement und Placement für das G20-Konzert im Rahmen des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs in der Hamburger Elbphilharmonie gesteuert. Nach der feierlichen Eröffnung zu Beginn des Jahres standen die Wuppertaler Experten für Teilnehmermanagement und Gästeorganisation zum zweiten Mal binnen Jahresfrist in der Verantwortung für ein besonders außergewöhnliches Event in dem Konzerthaus.

Damit die Politiker mitsamt ihren Delegationen und den übrigen Gästen das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter Dirigent Kent Nagano beim Spiel von Beethovens Neunter Sinfonie genießen konnten, war Guest-One gefordert. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, hatten die Wuppertaler Experten ein komplexes System aufgebaut, das der Anmeldung der rund 2.000 Gäste diente. Die hochsensiblen Daten der sogenannten „Chefs“ und deren Begleitungen wurden dafür vorab in das Online-Tool importiert. Zwecks Einhaltung der protokollarischen Vorgaben hatten die Experten für Gästeorganisation außerdem den Sitzplan des Großen Saals grafisch nachgebaut.

Höchste Sicherheitsanforderungen kennzeichneten das Lastenheft des G20-Konzerts. So lief das besonders abgesicherte Websystem mit einer leistungsfähigen Verschlüsselung und entsprach den restriktiven Anforderungen des Auswärtigen Amtes und den deutschen Datenschutzrichtlinien. Nicht minder anspruchsvoll gestalteten sich die Sicherheitsanforderungen am 7. Juli 2017, dem Tag des G20-Konzerts. Lückenlose Kontrollen wie am Flughafen wurden bereits im Hamburg Cruise Center in der HafenCity durchgeführt. Dort fand der erste Teil eines zweistufigen Einlasses statt. Eigens dazu hatte Guest-One zehn Stationen aufgebaut, um die rund 1.500 regulären Gäste zu akkreditieren. Ausgestattet mit Platzkarten gelangten die Besucher dann per Schiff zur Elbphilharmonie, wo der eigentliche Einlass in das Konzerthaus erfolgte. Die VIPs und Delegationen fuhren mit ihren Fahrzeugen direkt in die Sicherheitszone ein und wurden von Guest-One unmittelbar vor der Elbphilharmonie akkreditiert.

Info: www.g1.de

Impression von der Elbphilharmonie (Foto: Guest-One)

Gahrens + Battermann beim ADC Festival 2017

Im Mai 2017 hat Gahrens + Battermann (G+B) das ADC Festival in gleich drei Hamburger Locations unterstützt und sorgte für die technische Inszenierung des Groß-Events der europäischen Kreativbranche.

Jedes Jahr verleiht der ADC an die Besten der Besten aus der europäischen Kreativbranche die begehrten ADC Nägel. Rund um die Preisverleihung findet eine Vielzahl von Veranstaltungen statt, die G+B auch in diesem Jahr wieder mit Know-how und Equipment begleitete. Projektleiter und Key Account Manager Tobias Czurgel war mit einem rund 50-köpfigen Team vor Ort.

Das ADC Festival vereint die vorangehende Jury-Tagungen, einen zweitägigen Kongress, die Award Show mit After-Show Party sowie eine begleitende Ausstellung. Für die Jurysitzungen im Hamburger Millerntor-Stadion hat G+B rund 30 Stadion-Separees mit Video- und Audioanlagen ausgestattet, sowie PCs und Tablets zur Abwicklung der digitalen Wahl gestellt.

In der alten Kranfabrik Kampnagel fand in diesem Jahr neben der Award Show erstmalig parallel auch der Kongress statt. Für die Sponsoren- und Ausstellerflächen im Foyer schaffte G+B die Infrastruktur der Stände. Die Medienfläche des Kongresses bestand aus einer 7 x 3,5 m Absen A3 LED-Wand mit nativer Full-HD Auflösung. Lautsprecher der L-Acoustics Kiva-Serie sorgten für einen klaren Sound während des Kongresses und auch auf der zweiten Ebene der After-Show-Party.

Das Programm der Awards Show spielte sich vor einer 14 x 5 m Absen X5 LED-Wand ab und als Herzstück in der Videoregie diente die Multidisplay-Software Dataton Watch Out. Für gute Bilder und Akustik bei Award Show und Aftershow-Party sorgte eine Bildregie mit drei Kamerazügen und die Kara-Serie aus dem Hause L-Acoustics.

Die Ausstellung mit Rahmenprogramm, Fachvorträgen und Führungen fand im Museum der Arbeit statt. Für die benötigte Präsentationsfläche stellte das Team um Tobias Czurgel die Beschallungsanlage sowie eine 5 x 2,5 m Absen A3 LED-Wand. Darüber hinaus stand G+B dem ADC in der Erstellung des Lichtkonzeptes und der Verstromung diverser Exponate zur Seite. Zur Umsetzung der Produktionsnetzwerke und frei verfügbarem WLAN in allen Locations, übernahm G+B ebenfalls eine unterstützende Funktion. 

Info: www.gb-mediensysteme.de

ADC Festival (Foto: Jörn Pollex/Getty)

Drahtloskamera-Übertragung live vom BVB-Korso-Truck

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals ist ein Korso-Truck mit dem Team von Borussia Dortmund durch die Stadt gerollt. Der WDR übertrug den Umzug über mehrere Stunden live mit Bildern vom Mannschafts-Truck und direkt vom Fahrweg. Aus technischer Sicht eine komplexe Aufgabe für eine Drahtloskamera-Übertragung, die der WDR an den Broadcast-Dienstleister HDwireless vergeben hat. Geschäftsführer Patrick Nußbaum: „Die Strecke des Korso-Trucks ist zehn Kilometer lang und führt durch die eng bebaute Innenstadt von Dortmund. Wir decken mit den HF-Antennen unseres HDwireless Citynetzes die gesamte Strecke ab. Das macht die Live-Übertragung lückenlos möglich, egal wo sich der Truck auf der Strecke befindet“.

Hierzu hat das Unternehmen aus Mechernich ein Video-Funknetzwerk konzipiert und installiert, das aus einem System von Sendern und Empfängern an verschiedenen Standorten auf Türmen und Dächern in der City bestand. Das Flachdach des Stadthauses am Friedensplatz bildete das Zentrum dieses unsichtbaren Netzwerkes. Hier stand auf einem großen Stativ eine Neuentwicklung von HDwireless, die ihren erfolgreichen Ersteinsatz Anfang Mai beim „Wings for Live World Run 2017“ in der Schweiz absolvierte. Der GPS-Antennen-Tracker richtet die Empfangsantennen nach den GPS-Koordinaten des Senders aus und ist somit in der Lage, mobile Sender mit zu verfolgen. Für den Einsatz in Dortmund bedeutete das eine exakte positionsgenaue Ausrichtung hin zum BVB-Korso-Truck, der kontinuierlich Videosignale von zwei Drahtloskamera-Systemen vom Ort des Geschehens sendete. Die empfangenen HF-Signale decodierte HDwireless in seinen Receivern und übergab sie als Standard-Videosignale am Stadthaus an den Ü-Wagen des WDR. Patrick Nußbaum: „Der GPS-Antennen-Tracker erhöht die Qualität und Stabilität der Empfangssignale enorm. Mit dieser Technik realisieren wir zukünftig Projekte, die in der Vergangenheit ohne Helikopter-Downlink so nicht machbar waren. Für die Kunden bedeutet der Einsatz der GPS-Tracker-Technologie selbstverständlich einen enormen Kostenvorteil bei Drahtloskamera-Übertragungen in großen Arealen.“

Info: www.hdwireless.tv

Antennen-Tracker (Foto: HDwireless)

Nüssli bei der Marc O’Polo Fashion Show im Einsatz

Mit rund 1.800 geladenen Gästen hat Marc O’Polo kürzlich am Hauptsitz in Stephanskirchen den 50. Geburtstag gefeiert. Das Highlight der Party war eine Fashion Show mit Runway Models. Nüssli realisierte die temporäre Fashion-Arena, inklusive einer dreiteiligen Tribünenanlage mit rund 1.500 Sitz- und Stehplätzen.

Nüssli stattete das Marc O’Polo Village in Stephanskirchen mit einer temporären Fashionarena aus. Dabei wurden drei Tribünenanlagen mit Sitz- und Stehplätzen für rund 1.500 Zuschauerinnen und Zuschauer errichtet. Zudem war Nüsslli verantwortlich für den Arenaboden und die Bühne, welche komplett verkleidet wurde.

Die Aufbauarbeiten fanden unter der Woche parallel zum normalen Betrieb auf dem Gelände des Hauptsitzes statt. Um diesen nicht zu behindern, war eine detaillierte Bauplanung Koordination der verschiedenen Gewerke erforderlich.

Info: www.nussli.com

Fashion-Arena (Foto: Nüssli)