Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

pilot Screentime setzt Udo Lindenberg virtuell in Szene

Im Herbst errichtet Udo Lindenberg im Klubhaus St. Pauli an der Hamburger Reeperbahn mit „Panik City – Die Udo Lindenberg Experience“ ein innovatives Projekt mit vielen Multimedia-Elementen. Die Konzeption, Entwicklung und Realisierung der digitalen Udo-Touren kommt von pilot Screentime, die sich auch mit 25 Prozent am neuen „Udoversum“ beteiligt hat. Der Spezialist für visuelles Marketing ist eine Tochter der Hamburger Agenturgruppe pilot. Neben Udo Lindenberg und Screentime-Geschäftsführer Damian Rodgett zählen noch Theaterchef und Unternehmer Corny Littmann, Produzent und Gastronom Axel Strehlitz und Volker Filipp zum Gesellschafterkreis von „Panik City“.

Statt Sonnenbrillen werden die Besucher VR-Brillen tragen, um sich vom virtuellen Udo Lindenberg durch den neuen Panik-Kosmos führen zu lassen. Eine 270°-Multimedia-Show startet im Entree der Raucher-Lounge des Atlantic-Hotels. Dort begrüßt ein Concierge die Gäste, bevor Udo Lindenberg selbst dann die Guided Tour übernimmt. Dabei geht es per Drohnenflug über seine Geburtsstadt Gronau, mit dem Sonderzug nach Pankow, quer durch seine Wahl-Heimat Hamburg zum Hotel „Atlantic“ oder wie im Flug über vollbesetzte Stadien. Zur technischen Ausstattung zählen Panoramawände, LED-Screens oder auch Tablets sowie eine App. Mithilfe moderner Augmented- und Virtual Reality-Technologie werden Inhalte aus der realen Welt mit virtuellem Content verwoben und damit eine „Udo Lindenberg Experience“ erzeugt. Fans können gemeinsam mit Udo Lindenberg in einem Tonstudio „Ich mach mein Ding“ singen und die Gesangskünste aufnehmen. Diese können später online abgerufen und via Social Media geteilt und gepostet werden. Auch über einen Abstecher in die Bar des Atlantic dürfen sich die Besucher freuen: Dort erklärt Udo das Entstehen seiner „Likörelle“ und ermutigt die Gäste, ihr künstlerisches Talent anschließend selbst an den digitalen Leinwänden auszuleben. Weitere wichtige Stationen seines politischen Wirkens wie „Udo und der Osten“ oder „Die Bunte Republik Deutschland“ mit O-Tönen prominenter Zeitzeugen runden das Multimedia-Erlebnis ab.

„Bei uns in der ,Panik City’ gibt’s kein Rumstehen, wir werfen die Erlebniswundermaschine an, und lassen die Fans abheben und durch das ,Udoversum’ schweben“, so Udo Lindenberg. Damian Rodgett, Geschäftsführer von pilot Screentime: „Für pilot Screentime ist ,Panik City’ eine einzigartige Spielwiese. Udo ist ein großartiger Protagonist mit viel Freude am Kreieren, Inszenieren und Experimentieren. Hier können wir uns mit unseren Ideen austoben und völlig neue virtuelle Konzepte umsetzen, die für die Präsentationen in Museen oder Ausstellungen neue Maßstäbe setzen.“

Info: www.pilot-screentime.de

Lindenberg vor der „Panik City“ (Foto: Tina Acke)