Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Optimiertes Web-Angebot des Berlin Convention Office

Das Berlin Convention Office von visitBerlin hat seine Website optimiert und mehr Serviceangebote für Kongress-, Meeting- und Eventkunden integriert. Nutzerfreundlich erscheint neben dem Meeting Guide Berlin das Convention Kit auf der überarbeiteten Seite. Es ist vergleichbar mit einem Warenkorb: Hier können Kunden Informationen für ihre Eventplanung, -organisation und -durchführung nicht nur individuell zusammenstellen, sondern auch direkt downloaden. Zur Verfügung stehen zum Beispiel eine umfangreiche Auswahl von Berlin-Bildern und Texten, Restaurantempfehlungen, aber auch Kongress-Statistiken oder Berlin-Präsentationen.

Ebenfalls neu ist der Kongresskalender, mit dem sich Veranstaltungen bis zum Jahr 2020 nach Zeitraum und Branchen filtern lassen. Zudem enthält der Kalender ausgewählte Jahreshighlights für Berlin. Die Veranstalter erhalten damit einen Überblick über die in Berlin stattfindenden Tagungen, Messen, Kongresse sowie Großveranstaltungen. Der neue Blog „Berlin Meetings“ soll Inspiration bringen und praxisbezogene Tipps aus der Kongress-Welt geben.

In die neue Seite integriert ist der Meeting Guide Berlin. Mit Hilfe dieses Suchportals können Veranstalter aus rund 350 Angeboten auswählen und ihre Meetings, Kongresse und Incentives optimal und unkompliziert planen. Features, wie die Suchfunktion für Tagungshotels, Locations, Servicepartner und Incentives oder die Anfragefunktionen, erleichtern die Organisation. Der Meeting Guide wird sukzessive um neue Angebote erweitert.

Info: www.convention.visitBerlin.de

schoko pro im neuen RheinMain CongressCenter

Mit der Eröffnung in 2018 wird schoko pro technischer Generaldienstleister im RheinMain CongressCenter (RMCC) in Wiesbaden. Licht-, Ton-, Video- und Konferneztechnik sowie das Rigging liegen dann in der Verantwortung der Production Company.

Für verschiedenste Veranstaltungen unterstützt schoko pro das RMCC mit technischen Lösungen auf hohem Niveau, die den Erwartungen der  Veranstalter, dem Renommee des RMCC und dem hohen Qualitätsanspruch der Wiesbadener Event-Spezialisten entsprechen, heißt es dazu.

Info: www.schokopro.com

Vertreter von schoko pro und dem RMCC bei der Vertragsunterschrift (Foto: Rhein-Main-Hallen GmbH)

Westfalenhallen Dortmund bauen Digital Signage-Netzwerk aus

Mit der Installation von 21 neuen kompas-Playern bauen die Westfalenhallen Dortmund ihr Digital Signage-Netzwerk weiter aus. Die neuen Displays, darunter sechs Samsung 55'' Bildschirme, wurden im Kongresszentrum sowie im Mercure-Hotel Messe & Kongress Westfalenhallen installiert. Das Mercure-Hotel wird wie das Kongresszentrum ebenfalls von der KHC Westfalenhallen GmbH betrieben. Im Kongresszentrum wurden neben den Displays vor allem 15 kleinere 15,6'' Bildschirme installiert, die zur digitalen Raumbeschilderung eingesetzt werden. Im ersten Bauabschnitt 2015 wurde im Rahmen der jüngsten Modernisierung das Erdgeschoss und im zweiten Bauabschnitt das Obergeschoss ausgestattet. Damit stehen mittlerweile für Besucher 62 Player auf dem gesamten Gelände zur Verfügung, um diese mit aktuellen Informationen zu laufenden Veranstaltungen, Nachrichten oder Wetter zu versorgen.

Die mittlerweile über 60 Digital Signage-Installationen erleichtern die Informationsvermittlung für Kongressbesucher. kompas ermöglicht es dabei, zielgenau auch einzelne Player anzusteuern und so beispielsweise Hinweise im Eingangsbereich zum Einlass zu geben. Vor allem die digitalen Türschilder sind wie gemacht für Kongresse. So können die Beschilderungen individuell an jede Veranstaltung angepasst werden, was die Orientierung der Besucher erheblich erleichtert.

Die Westfalenhallen Dortmund nutzen neben der Digital Signage Softwarelösung kompas auch FairMate, die Einlassmanagementlösung für Messen und Events von dimedis.  

Info: www.dimedis.de

dimedis-Installationen (Fotos: dimedis)

Neuer Preferred Partner für das Congress Centrum in Münster

Am 14. November ist das Congress Centrum in Münster nach einem umfassenden Umbau feierlich wiedereröffnet worden. Für den Bereich Technik und Ausstattung ist ab sofort die satis&fy AG als Preferred Partner mit am Start. „Wir freuen uns, das MCC Halle Münsterland und seine Kunden künftig mit unserem Know-how und Personal bei der technischen und baulichen Veranstaltungsumsetzung zu unterstützen“, erklärt Jörn Busch, Managing Director satis&fy AG Werne.

Zur Eröffnung gab es eine Leistungsschau aus dem Bereich Videotechnik. So hatten die Gäste beispielsweise die Möglichkeit, über eine VR Brille in die dreidimensionale Welt des Congress Centrums einzutauchen. „VR Brillen werden auch in der Veranstaltungswelt immer mehr an Attraktivität gewinnen“, äußert sich Busch und wies darauf hin, dass das MCC Halle Münsterland in eine VR-Station investieren werde. „Wir übernehmen dann die Visualisierung für Veranstaltungen“, ergänzt er.

Info: www.satis-fy.com

VR-Demo bei der Eröffnung (Foto: Matthias Hoffmann)

PINK Event Service setzt „Chemie im Kraftwerk“-Kongress technisch um

Bereits zum 52. Mal hat VGB Powertech zum „Chemie im Kraftwerk“-Kongress mit angeschlossener Fachausstellung eingeladen. Am 26. und 27. Oktober 2016 fand der Kongress zum ersten Mal im Kongresszentrum Karlsruhe statt. PINK Event Service verantwortete als technischer Dienstleister die komplette Ton-, Licht-, Video- und Dolmetschertechnik sowie die Raumgestaltung der Konferenz. Um den Konferenzbereich optisch und akustisch von der Fachausstellung zu trennen, baute der Veranstaltungstechnik-Dienstleister aus Karlsruhe in der Gartenhalle ein Raum-in-Raum-System. VGB Powertech war es wichtig, für den Kongress vom Teppich bis zur Videotechnik alles aus einer Hand und damit kurze, flexible Abstimmungswege zu erhalten. Mit PINK Event Service hatte der Veranstalter für die gesamte technische Umsetzung nur einen Ansprechpartner anstatt, wie häufig in Kongresszentren, verschiedene Dienstleistern für die unterschiedlichen Gewerke.

Info: www.pink-event-service.de

Vortragsszenario beim Kongress (Foto: PINK)

Dekom stattet Loesche Group mit Videokonferenz- und Medientechnik aus

Loesche, gegründet 1906 in Berlin, ist ein inhabergeführtes Engineering-Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Als internationales, exportorientiertes Unternehmen unterhält Loesche dafür Vertretungen in aller Welt: mehr als 400 Mitarbeiter sind derzeit in Deutschland, weitere 850 in Brasilien, Indien, China, Russland, Vietnam, Südafrika, Spanien, den VAE, Großbritannien und den USA für Loesche im Einsatz.

Um seinen global agierenden Mitarbeitern dabei eine effiziente und umweltfreundliche Zusammenarbeit zu ermöglichen, setzt das Unternehmen auf Videokonferenzen – und beauftragte deshalb Dekom mit der Entwicklung und Implementierung einer entsprechenden Lösung. Die eingebrachte StarLeaf-Lösung erfordert weder kundeneigene Infrastruktur, noch technische Kenntnisse – sondern stellt stattdessen hochperformante, zuverlässige Video- und Audio-Collaboration als cloud-basierten Komplett-Service zur Verfügung. Einmal über den einfachen Software-Client StarLeaf Breeze mit der Cloud verbunden, bietet der Service allen Mitarbeitern die Möglichkeit,  jeden, überall und unabhängig von der Art des jeweiligen Kommunikationsendpunktes von jedem persönlichen Arbeitsplatz, PC, Tablet oder Smartphone aus anzurufen. Kollegen, Geschäftspartner, sogar Familie und Freunde – ob mit oder ohne Video-Endpunkt – können ganz einfach per E-Mail eingeladen werden, um über ihren Browser an  Meetings  teilzunehmen.  Die  konsistente  StarLeaf-Benutzeroberfläche erfordert dank genauer Schritt-für-Schritt- Anleitungen dabei keinerlei Schulung. So  auch  in  den  beiden  völlig  neu  gestalteten,  dedizierten  Videokonferenzräumen:  auf  der  Basis des design-prämierten Dekom Media Presence System sowie integrierten StarLeaf GT Codecs wurden in der Düsseldorfer Hauptniederlassung zwei vollständig ausgestattete, immersive Telepresence-Umgebungen implementiert. Von der dedizierten Tischformation bis zur exakt abgestimmten Beleuchtung, vom schallabsorbierenden Akustikpaneel bis zum passgenau in die Decke eingelassenen Lautsprecher wurde dabei im Rahmen umfangreicher Umbaumaßnahmen alles  technisch Machbare  eingesetzt, um die räumliche Trennung der Gesprächspartner aufzuheben.  Parallel wurden, um auf beiden Seiten optimale Bedingungen für eine wirklich lebensechte  Telepresence-Erfahrung zu schaffen, nahezu identische Installationen an  den  wichtigsten Loesche-Auslandsstandorten in Delhi und Shanghai realisiert.

Info: www.dekom.com

Meeting-Raum (Foto: Dekom)

Analyse-Tool von Waytation in Wien im Kongress-Einsatz

Waytation ist ein junges Start-up aus Wien und bietet eine Plug & Play-Lösung für die exakte Analyse über das Besucher-Verhalten bei Veranstaltungen. Im Vergleich zu bisherigen Ansätzen mit iBeacon/RFID/Kamera-Systemen/Smartphones soll die Technologie von Waytation eine komplette Abdeckung bieten, im Hintergrund funktionieren uns günstig sein. Zum Einsatz kommt dabei lediglich ein kleiner Chip, der zum Beispiel auf die Badges der Besucher geklippt wird. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Wahrung des Datenschutzes der Besucher. Waytation fordert kein Herunterladen einer App, keine Freigabe von persönlichen Daten und keine vorherige Beantwortung von Fragen.

Den Veranstaltern bietet Waytation eine Cloud-Plattform, auf der unterschiedlichste Verbindungen der generierten Analysen hergestellt und verglichen werden können. So ermittelt das System von Waytation unter anderem eine örtlich und zeitlich genaue Aufstellung über die Besucherströme am Gelände, zeigt die Teilnehmeranzahl bei Sessions, Vorträgen oder Programmpunkten an, zeichnet geografisch ablesbare Standbesuche auf oder visualisiert die Top-Spots einer Veranstaltung. Das System kann sogar aufzeigen, welche Positionen auf den einzelnen Ständen am meisten Anklang bei den Besuchern gefunden haben.

Geburtshelfer des dynamischen Unternehmens, das von dessen Gründern Cemsit Yelgin und Florian Bräuer angeführt wird, war Reed Exhibitions, der Exklusivbetreiber des Messe Wien Exhibitions & Congress Center. Bereits zu Jahresbeginn 2015 fanden erste Gespräche und darauffolgende Begehungen in der Messe Wien statt. Gemeinsam konnte man Gregoire Pavillon, den Geschäftsführer der Europäischen Gesellschaft für Leberforschung und Ausrichter des EASL (Internationaler Leber Kongress), vom Einsatz des Waytation-Systems beim 50. Jubiläum des EASL 2015 (April 2015 im Messe Wien Exhibitions & Congress Center) überzeugen. Das Fazit: Mehr als 2 Milliarden Datensets konnte Waytation während des EASL auf dem 65.000 qm großen Veranstaltungsgelände von insgesamt 12.000 Kongressbesuchern und 150 Partnerunternehmen sammeln und auswerten.

Nach dem EASL 2015 entschied man sich bei Reed Exhibitions kurzerhand, die Messe Wien Waytation-ready zu machen, also das gesamte Areal der Messe Wien durch die Techniker von Waytation optimal auf das System abzustimmen. Mittlerweile kann jeder Veranstalter in der Messe Wien Waytation für seine Erfolgsanalyse buchen.

Info: www.messecongress.at

Messe Wien (Foto: Reed)

Isinger + Merz baut für die konaktiva in Darmstadt

Für die Unternehmenskontaktmesse „konaktiva“ hat Isinger + Merz im Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium die Kulisse geschaffen. 261 Unternehmen an 87 Ausstellerständen auf einer Standfläche von rund 600 qm waren bei der Veranstaltung zugegen. Über drei Veranstaltungsebenen auf ca. 2600 qm Gesamtfläche verteilten sich Ausstellerstände, Catering, Lounge und eigens von Isinger + Merz schallisoliert konzipierte und ausgerüstete Einzelgesprächskabinen. Ein 20 Mann starkes Team verbaute an vier Tagen unter anderem rund 1700 qm Wandbauplatten.

Nachdem über zahlreiche Veranstaltungen hinweg Styling und technische Ausrüstung der Ausstellungsstände weiterentwickelt wurden, stand besonders die Betonung des Corporate Designs des Veranstalters im Fokus und soll zukünftig weiter integriert und optimiert werden. Gleich mehrere zentrale Anlaufpunkte, wie die wegweisende Verteilerinsel am Eingang und der Stand der Messeleitung, gewannen Aufmerksamkeit und Struktur durch die Kraft der Leitfarben sowie eine betont dreidimensionale Formensprache. Die Leitung der Besucherströme und eine Erhöhung der Nutzerfrequenz konnte damit erreicht werden.

Alle temporären Einbauten entstanden konstruktiv aus dem hauseigenen patentierten ISI-Design-Baukasten von Isinger + Merz.

Info: www.isinger-merz.de

Bauten von Isinger + Merz (Fotos: Isinger + Merz)

Modernste 3D-Klangtechnologie beim Europäischen Forum Alpbach

Im Rahmen des internationalen Kongresses Europäisches Forum Alpbach ist ein hochmodernes System für variable Raumakustik zum Einsatz gekommen. Die Saalakustik für den neuen  Konferenzsaal stammt vom Salzburger Ingenieurbüro Rohde-BeSB.

Bei Amadeus  Active  Acoustics handelt es sich um ein von Rohde-BeSB  entwickeltes Akustik-System, das variable Raumakustik und 3D-Audio kombiniert: Dadurch ist es möglich, die Akustik eines  Raumes auf Knopfdruck  anzupassen – je nachdem, ob der Saal beispielsweise gerade für einen  Vortrag oder ein Konzert genutzt wird. Geschäftsführer Thorsten Rohde: „Bei der Entwicklung des Systems waren Musiker und Tonmeister eingebunden. So ist es uns gelungen, eine zukunftsweisende Spitzentechnologie zu entwickeln, die für höchste klangliche Qualität sorgt.“

Eine weitere Besonderheit stellt die „3D Immersive Audio“-Technologie dar: Sie ermöglicht die Produktion von einhüllenden „akustischen Landschaften“. Hinter dem System steckt eine umfangreiche Technik: So kommen für die neue Akustik im Plenarsaal des Congress  Centrums  Alpbach insgesamt 30 Mikrofone und 60 Lautsprecher zum Einsatz, die das Herzstück des digitalen Systems bilden.

Ende August stellte Geschäftsführer Thorsten Rohde gemeinsam mit seinem Team das3D-Klangsystem in Alpbach vor. Im Anschluss hatte das Publikum die Gelegenheit, das System bei einem Konzert des österreichischen Cellisten Friedrich Kleinhapl live in Aktion zu erleben. Das Konzert bot den idealen Rahmen, um die volle Leistungsfähigkeit von Amadeus Active Acoustics zu demonstrieren:  Nachhall und Reflexionen wurden dem jeweiligen Saal nachempfunden und  dem Publikum konnte  optimal  demonstriert  werden, wie sich die Raumakustik positiv an das jeweils gespielte Stück anpasst und die Musik zum Klingen bringt.

Das Europäische Forum Alpbachfindet bereits seit 1945 in Tirol statt und versammelt von Mitte August  bis Anfang September insgesamt 5.000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur.

Das erweiterte Congress Centrum wurde am 21. August feierlich eröffnet und verfügt über drei neue  Seminarräume und einen neuen Konferenzsaal, der mit der Akustik von Rohde-BeSB ausgestattet ist.

Info: www.rohde-besb.at

CongressCentrum, Konferenzsaal (Fotos: Matthias Sedlak)

Thorsten Rohde beim Einmessen des Akustiksystems (Foto: Andrei Pungovschi)

Beleuchtungslösungen von Osram für G20-Gipfel

Osram setzt den G20-Gipfel in China, der vom 4. bis 5. September 2016 in Hangzhou stattfindet, ins richtige Licht: Die Beleuchtungslösungen des Münchner Lichtspezialisten werden in der Kongresshalle eingesetzt, in der das Treffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer stattfindet. Sie kommen zudem zur Beleuchtung verschiedener Außenbereiche zur Anwendung. Dabei beliefert Osram den Gastgeber mit mehreren hundert Scheinwerfern und Scheinwerferlampen. Zudem sind die High-, Mid- und Low-Power-LED von Osram Opto Semiconductors in den Leuchten des chinesischen Unternehmens Roleds integriert.

Für die optimale Ausleuchtung der Kongresshalle beim G20-Gipfel in Hangzhou liefert Osram etwa 400 Kreios PAR und über 200 Scheinwerfer seiner italienischen Tochter Clay Paky. Dabei geben die Clay Paky-Scheinwerfer mit dynamischen Licht- und Farbeffekten den verantwortlichen Lichtdesignern die passenden Werkzeuge in die Hand, um die Teilnehmer ins rechte Licht zu setzen. Unter anderem kommen 160 Stück des neuen Scenius Profile Scheinwerfers zum Einsatz, dessen hohe Lichtqualität eine besonders natürliche Beleuchtung ermöglicht, die für farbtreue Fernsehbilder wichtig ist. Zusätzlich liefert Osram für das G20-Treffen verschiedene Scheinwerferlampen.

Daneben kommen beim G20-Gipfel in Hangzhou bewährte LED aller Leistungsklassen von Osram Opto Semiconductors zum Einsatz. Integriert in die Leuchten des chinesischen Unternehmens Roleds finden sie in verschiedenen Beleuchtungsprojekten Anwendung: von Wallwashern über Fußweg- bis hin zur Akzentbeleuchtung.

Info: www.osram.de

 

Tagungszentrum für die EU–Ratspräsidentschaft der Niederlande

Infrastrukturdienstleister Neptunus hat in Amsterdam eine temporäre Raumlösung für die europäische Politikelite gebaut. Die Niederlande hatten zum Jahresbeginn turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft übernommen; die notwendigen Räumlichkeiten für Meetings der Politiker aus ganz Europa fehlten allerdings, woraufhin Neptunus mit der Lösungsfindung beauftragt wurde.

Drei Monate Zeit benötigte das spezialisierte Unternehmen für den Bau eines temporären und modernen Tagungszentrums. Das demontierbare Europa-Haus bestand aus sechs temporären Gebäuden mit Konferenzräumen, Lounges, einem Theater, Dolmetscherkabinen und Flächen für Meetings. Ein maßgeschneidertes 150 qm großes Atrium unter der höchsten Spitze des Daches mit voll verglasten Wänden war als Garten- und Hofbereich angelegt. Die Außenwände des 8.000 qm großen Komplexes waren verziert mit Fassadendekorationen und mit im 3D-Druchverfahren hergestellten Bänken.

Das Tagungszentrum entstand in drei modernen und energieeffizienten temporären Gebäuden des Typs Evolution, verbunden durch überdachte Korridore. Die auf dem Dach installierten Solarzellen lieferten täglich die Energie für das Europa-Haus.

Info: www.neptunus.eu

Europa-Haus (Fotos: Neptunus)

Conference-Toolbox für die Veranstaltungsorganisation

Die Conference-Toolbox ist ein Online-Konferenzplaner, der die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen aus einer Hand anbietet. Für jede Veranstaltungsphase und zahlreiche Dienstleistungen will das System individuelle und einfache Lösungen anbieten.

„Mit der Conference-Toolbox haben wir ein völlig neues Produkt geschaffen und sind gespannt, wie der MICE-Markt darauf reagiert", sagt Oliver Stoldt, Geschäftsführer der MICE Service Group und Gründer der Conference-Toolbox. Die auf die Konzeption, Planung, Vermarktung und Durchführung von Tagungen, Konferenzen und Kongressen spezialisierte MICE Service Group bietet mit der Conference-Toolbox seit dem 16. August 2016 eine maßgeschneiderte Dienstleistung für die Organisation von Konferenzen und Kongressen. Prozessoptimierung bei gleichzeitiger Zeit- und Kosteneffizienz verspricht das Anwenden der Conference-Toolbox.

Entlang des sogenannten Konferenz "Plan-O-Meters" bietet die Conference-Toolbox integrierte und ineinander greifende Lösungen. Sie basiert auf den vier Veranstaltungsphasen Konzeption, Planung, Durchführung und Nachbearbeitung: Angefangen bei der Konzepterstellung über das Teilnehmermanagement bis hin zur Durchführung der Veranstaltung und Zahlungsabwicklung.

Neben den rund 80 Dienstleitungen finden die Veranstaltungsplaner in der Conference-Toolbox auch Unterstützung bei der Konferenzdramaturgie, der Programmplanung bis zum Referentenkonzept mit den richtigen Inhalten und kompetenten Rednern und Keynotes. Weiter werden Konzepte zu Catering, Kommunikation, Medienarbeit, Sponsoring und Unterhaltung angeboten. Zu allen Themen sind je nach gewünschtem Leistungspaket bis zu drei verschiedene Module wählbar. Teilweise sind diese vordefiniert oder der Kunde wählt eine Dienstleistung, die auf seine Bedürfnisse zugeschnitten wird. Nach Auswahl der gewünschten Leistungen erhalten die Tagungsplaner schnellstmöglich ein individuelles Angebot.

Info: www.conference-toolbox.com

beyerdynamic Revoluto Mikrofone im Bundesrat Berlin

Der beyerdynamic Partner Fleischhauer hat die Modernisierung der Audiotechnik im Bundesrat umgesetzt. Hinsichtlich der Mikrofone wurde auf eine Lösung Wert gelegt, die eine optimale Sprachverständlichkeit ermöglicht und gleichzeitig platzsparend und unauffällig ist.

Die horizontale Richtcharakteristik der Mikrofone erlaubt laut Hersteller eine wesentlich größere Sprechzone verglichen mit einem herkömmlichen Schwanenhalsmikrofon. Dadurch muss der Redner weder die Einsprechrichtung noch den gewohnten kleinen Sprechabstand einhalten und erlangt dadurch maximale Bewegungsfreiheit bei gleichbleibender Sprachverständlichkeit. Zusätzlich besteht dadurch die Möglichkeit, dass sich zwei Personen ein Mikrofon teilen. Dies wirkt sich sowohl auf die Kosten als auch auf den zur Verfügung stehenden Platz positiv aus.

Die zahlreichen Vorteile werden durch das patentierte Revoluto Prinzip ermöglicht, welches auf einer Mikrofon-Array-Technik basiert, bei der mehrere Mikrofonkapseln in einer Reihe angeordnet sind.

Zum Einsatz kommen insgesamt 71 Mikrofone des Typs Classis RM 31 Q von beyerdynamic, die zwischenzeitlich bei den Tagungen des Bundesrates genutzt werden beitragen.

Info: www.beyerdynamic.de

Revoluto im Bundesrat (Fotos: Zenker)

meetyoo conferencing kooperiert mit der HPI

Der Berliner Konferenzanbieter meetyoo kooperiert in Sachen Weiterentwicklung und Optimierung seiner Services mit dem Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam. Die School of Design Thinking (HPI D-School) wird im Rahmen einer Design Challenge die virtuellen Event-Angebote von meetyoo auf den Prüfstand stellen.

„In einem Segment, das sich im ständigen Wandel befindet, sind neue Konzepte, neue Herangehensweisen und die Offenheit ausgetretene Pfade zu verlassen notwendiger denn je“, so Thorsten Seidel, Leiter der Produktentwicklung bei meetyoo. „Um der eigenen, oftmals schleichend daherkommenden Betriebsblindheit bereits im Vorfeld zu begegnen, haben wir uns für einen Perspektivwechsel entschieden von dem wir uns einen immensen Erkenntnisgewinn bezüglich unserer Produktentwicklungsprozesse im Bereich der virtuellen Events versprechen.“

Bei der im Sommer angelaufenen Design Challenge nehmen jeweils zwei Studenten-Teams der HPI D-School über einen Zeitraum von acht Wochen die Rolle des Kunden ein, um herauszufinden, wie sich potentielle Business-Kunden eine virtuelle Konferenz vorstellen – und welche Erwartungen durch die Event-Lösungen von meetyoo zukünftig abgedeckt werden müssen. Im Fokus stehen hier vor allem eine hohe Benutzerakzeptanz, als auch die Produktivität. „Im Idealfall erhalten wir ein sehr konkretes Bild davon, wie die Veranstalter und Teilnehmer von virtuellen Events sich künftig eine ideale one-to-many Kommunikation vorstellen. Immerhin treffen bei der Challenge 15 Jahre Erfahrung als Konferenzanbieter auf gänzliche Unvoreingenommenheit und neue Denkweisen“, erklärt Seidel weiter.

Design Thinking ist ein methodischer Ansatz, mit dem kreative Lösungen und Innovationen zielorientiert entwickelt werden können und der am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Kooperation mit der Stanford University gelehrt und erforscht wird. Multidisziplinäre Teams, iterative Prozesse sowie eine kollaborationsfördernd gestaltete Arbeitsumgebung bilden die Rahmenparameter, um Prozesse, Produkte und Dienstleistungen für nahezu alle Gesellschaftsbereiche im Hinblick auf echten Kundenmehrwert zu optimieren.

„Nach einem produktiven Projektstart bestand die erste Herausforderung der beiden studentischen Teams darin, die Nutzer von virtuellen Events durch Interviews und andere Methoden der Designforschung verstehen zu lernen. Inspiriert von den latenten Bedürfnissen der Nutzer, haben beide interdisziplinär aufgestellten Teams inzwischen Prototypen entwickelt, die sie jetzt testen und Schritt für Schritt verbessern. Iteration ist einer der Grundgedanken unseres Design Thinking-Ansatzes. Unser Ziel ist es am Ende eine innovative und nutzerzentrierte Konzeptidee zu präsentieren“, sagt Dr. Claudia Nicolai, akademische Direktorin der D-School.

Info: www.meetyoo.de

 

satis&fy setzt Aareon Kongress technisch um

Zum 26. Mal in Folge hat die Aareon AG, Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, zum Aareon Kongress nach Garmisch-Patenkirchen eingeladen. Im Kongresshaus thematisierte das Unternehmen vom 1. bis zum 3. Juni, wie sich die Immobilienwirtschaft auf die Dynamik in der Zukunft vorbereiten und den Wandel als Chance und Erfolgsfaktor nutzen kann. satis&fy verantwortete als technischer Dienstleister die komplette Licht-, Ton- und Videotechnik der Tagung und setzte das gemeinsam mit der Aareon AG entwickelte Bühnendesign um. Aareon zählt bereits seit über 20 Jahren zum festen Kundenstamm von satis&fy.

Insgesamt drei Tage dauerte der Aufbau der Veranstaltung, bei dem über 50 Produktionshelfer involviert waren. Mehrere Breakouträume für Talks, Workshops und Präsentationen wurden errichtet. Zudem wurde im Kurpark des ehemaligen Olympiaortes ein 57 Meter langes und 30 Meter breites Eventzelt auf- und ausgebaut. Dieses war im Vergleich zum Vorjahr deutlich größer, was erstmalig die Installation der 50 Meter langen Bühne an der länglichen Zeltseite ermöglichte. Um das Geschehen auf der Bühne und hinter dem Rednerpult gut sichtbar in die hinteren Ränge zu transportieren, wurde ein großer Videowürfel in der Mitte des Zeltes aufgehängt, der als Wiedergabefläche von Live- und vorprogrammiertem Content diente. Bespielt wurden die Seiten des Würfels von vier Panasonic PT-RZ670BE Projektoren. Zur Illumination des Zeltes setzte satis&fy unter anderem auf Six Bar 1000 Scheinwerfer von Elation. Mehr als 100 Stück waren im Einsatz. Für Projektleiter Rainer Wendt waren die Six Bars „wegen ihrer homogenen Ausleuchtung, der angebotenen Farbenvielfalt und dem guten Handling“ die ideale Wahl. Als Effektlicht setzten die Lampen während der Abschlussgala am letzten Abend viele Farbakzente. Für diese wurde auch die Bühne noch einmal um- und ein Laufsteg angebaut, um für das Showprogramm und die Live-Band des Frankfurter Gibson Clubs, die Urban Club Band, Platz zu schaffen.

Info: www.satis-fy.com

Kongress Set-up, Galaabend (Fotos: Aaeron, Andreas Schindler)