Abo bestellen
Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Wirtschaftliche Effekte der Wiener Tagungsindutrie

2017 hat die Wiener Tagungsindustrie ihr bislang bestes Ergebnis erreicht. Bei einer konstant hohen Anzahl an Veranstaltungen sind neue Bestwerte bei Teilnehmern, Übernachtungen und Wertschöpfung durch Kongresse, Firmenveranstaltungen und Incentives zu vermelden. Das wurde im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Weiterlesen...

Meetings und Kongresse als Wirtschaftsfaktor für Köln

Welche wirtschaftliche Bedeutung haben Meetings und Kongresse für die Stadt Köln? Eine Studie im Auftrag des Cologne Convention Bureau (CCB) beantwortet diese Frage und schlüsselt die wirtschaftlichen Effekte für die Stadt erstmalig umfassend auf. Die neue Art der Berechnung betrachtet nicht nur die Ausgaben der Teilnehmer, sondern bezieht die Ausgaben der Veranstalter und der Aussteller mit ein sowie zum ersten Mal auch Investitionen von Locations vor Ort.

Die Analyse entwickelte Ralf Kunze im Rahmen seiner Dissertation an der Leuphana Universität Lüneburg. Kunze begleitet die Destination Köln bereits seit Gründung des CCB mit seiner Tätigkeit beim Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW). Die Berechnung der wirtschaftlichen Effekte erfolgte über eine regionale Input-Output Analyse, mit der sich detaillierte Kennzahlen wie Wertschöpfung, Einkommen und Beschäftigte für den Kölner Markt ermitteln lassen. Kunze entwickelte das Verfahren auf Basis der weltweiten Tourismus- und Meeting-Forschung und passte dieses speziell an den deutschen Markt an.

In Köln finden pro Jahr rund 35.000 Meetings und Kongresse mit zwei Millionen Teilnehmern in über 170 Veranstaltungsstätten statt. Der Gesamtumsatz (Konsum) des Kölner Meetingmarktes liegt den Berechnungen zufolge jährlich bei 1,3 Milliarden Euro im Bundesgebiet. Rund 45 Prozent davon (720,1 Millionen Euro) verbleiben in Köln. Da es sich um eine klassische Querschnittsbranche handelt, fließen viele Ausgaben in Hotellerie, Gastronomie, Veranstaltungsstätten und in Bereiche wie Transport, Einzelhandel oder Kultur.

Die Ausgaben der Teilnehmer von Meetings und Kongressen in Köln liegen jährlich bei 557,3 Millionen Euro und bilden damit den größten Ausgabenanteil bei allen Akteuren. 64,5 Prozent der Teilnehmer sind Tagesgäste und 35,5 Prozent Übernachtungsgäste. Durchschnittlich geben die Kongressteilnehmer, als Besucher der Stadt, 289,70 Euro in Köln aus. Der zweithöchste Anteil ist mit 479,5 Millionen Euro pro Jahr auf die Aussteller zurückzuführen. Diese tätigen Ausgaben für kongress- oder tagungsbegleitende Ausstellungen. Als Initiatoren der Meetings folgen an dritter Stelle die Veranstalter mit Ausgaben in Höhe von 263,6 Millionen Euro – unter anderem für Catering, Raummiete, Technik und Personal.

Mit 37 Prozent nimmt der Großteil der Teilnehmer an Meetings in Tagungshotels teil, gefolgt von 33 Prozent in Veranstaltungszentren und 30 Prozent in Eventlocations. Die Verteilung des Umsatzes lehnt sich an die Aufteilung der Teilnehmerzahlen an: Tagungshotels generieren mit 236 Millionen Euro (42 Prozent) den meisten Umsatz, gefolgt von 169 Millionen Euro (30 Prozent) in Eventlocations und 153 Millionen Euro (28 Prozent) in Veranstaltungszentren.

Die Studie berücksichtigt auch die Ausgaben für Investitionen von Unternehmen vor Ort und lässt damit eine ganzheitliche Betrachtung zu. Denn die Veranstaltungsstätten setzen teils erhebliche Mittel ein, um ihre Leistungen erhalten oder optimieren zu können, wie zum Beispiel bauliche Maßnahmen oder Modernisierungen. Die innerhalb der Studie ermittelte Investitionssumme von Locations beträgt jährlich 14,9 Millionen Euro.

534,6 Millionen Euro beträgt die erbrachte Wertschöpfung des Kölner Meetingmarktes, der zudem deutschlandweit 8.056 Arbeitsplätze schafft. Knapp 50 Prozent des Beschäftigungsaufkommens entfallen mit 3.786 Erwerbstätigen direkt auf Köln: davon 30 Prozent auf Locations, Beherbergungsbetriebe und Gastronomie sowie 38 Prozent auf den Bereich Eventdienstleistungen. Der Rest teilt sich auf die Bereiche Transport, Baugewerbe sowie Einzelhandel auf. Deutschlandweit sind außerdem 88,3 Millionen Euro Steuereinnahmen dem Kölner Meetingmarkt zuzuordnen.

Geschäftlich motivierte Veranstaltungen mit dem Ziel des Austauschs und der Wissensvermittlung profitieren von einer starken lokalen Wirtschaft und Wissenschaft. Gleichzeitig repräsentieren Meetings und Kongresse die Kompetenzen einer Stadt und wirken auf das Image von Köln. Das CCB konzentriert sich neben der Bewerbung der vorhandenen Ausstattung des Standortes wie Locations, Hotels und Infrastruktur, insbesondere auf die in Köln vorhandenen Kompetenzen in Wissenschaft und Wirtschaft – anknüpfend an die Strategie des German Convention Bureau (GCB).

location.koelntourismus.de

Illustration (Grafik: KölnTourismus/Susanne Ferrari)

Große Medizin- und Technologiekongresse in 2018 in Berlin

Berlin zieht zunehmend digitale Veranstaltungen und große Medizinkongresse an. Der Kongresskalender des Berlin Convention Office von visitBerlin ist gut gefüllt und deutet auf eine positive Entwicklung hin.

„Berlin erwartet ein starkes Kongressjahr. Immer mehr internationale Veranstalter und Vordenker ziehen Berlin als Kongressmetropole in Betracht. Neben der Fokussierung auf Medizin- und Wissenschaftskongressen beobachten wir den Trend, dass zahlreiche Themen rund um Digitalisierung hier in Berlin besprochen werden“, sagt Iris Lanz, Director Conventions des visitBerlin Berlin Convention Office. Gründe seien die aktive Start-up-Szene der Stadt und die hervorragenden Möglichkeiten, Innovationskraft und Kreativität miteinander zu verbinden.

Berlins digitaler Konferenz-Sommer startet im Mai mit der Internetkonferenz re:publica, die unter dem Motto „Pop“ steht. (2. bis 4. Mai, 7.000 Teilnehmer, Station Berlin). Um kommerzielle Still- und Bewegtbilder geht’s beim Cepic-Kongress, der weltweit größten Veranstaltung in diesem Bereich (Cepic = Center of the Picture Industry, 30. Mai bis 1. Jun., Maritim proArte Hotel). Auch der dritte SingularityU Germany Summit tagt in Berlin. Themen sind unter anderem Cybersicherheit, -kriminalität und exponentielle Technologien in Berlin (4. bis 5. Juni, bcc Berlin Congress Center).

Die Noah Konferenz bringt 4.000 führende Köpfe der europäischen Internet- und Digitalwirtschaft zusammen (6. bis 7. Juni, Tempodrom). Rund 20.000 Teilnehmer der internationalen Tech-und Kreativ-Szene werden einige Tage später zum TOA Tech Open Air Festival erwartet (19. bis 22. Juni, Funkhaus Berlin).

Die von visitBerlin organsierte Berlin-Konferenz Q Berlin Questions mit internationalen Speakern findet im Herbst zum zweiten Mal statt. Themen sind Digitalisierung und weitere innovative und drängende Gesellschaftsfragen unserer Zeit (November). Eine Premiere für Berlin ist der OpenStack Summit, der erstmals nach Deutschland kommt und 8.000 internationale Experten aus dem Bereich Cloud-Computing empfängt (13. bis 15. November, CityCube Berlin).

Zum Diabetes Kongress 2018 – das erste Mal in Berlin – werden über 6.000 Teilnehmer erwartet (9.-12. Mai, CityCube). Nach zehn Jahren kehrt die Federation of European Neurosciences zurück nach Berlin. Zum größten internationalen neurowissenschaftlichen Treffen, kommen 8.000 Teilnehmer (7. bis 11. Juli, Messe Berlin).

Der World Health Summit findet zum zehnten Mal in der Hauptstadt statt. Das internationale Diskussionsforum für die großen globalen Gesundheitsthemen zieht rund 2.000 Ärzte, Wissenschaftler, NGOs, Politiker und Industrievertreter aus 90 Ländern nach Berlin (14. bis 16. Oktober, Kosmos).

Die Gesellschaft der EASD kommt erstmals nach Berlin. Zu diesem Jahrestreffen werden rund 18.000 Diabetologen erwartet – es ist damit für Berlin der größte Kongress des Jahres (1. bis 5. Oktober, CityCube Berlin). 7.500 Multiple-Sklerose-Mediziner treffen sich zum ECTRIMS-Kongress (10. bis 12. Oktober).

Innerhalb der Neurowoche 2018 gibt es drei Kongresse in fünf Tagen: Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in Berlin veranstaltet den größten deutschsprachigen Medizinkongress; er zählt zu den drei besucherstärksten neurologischen Kongresse weltweit. Auch die Gesellschaft für Neuropädiatrie, die sich mit Krankheiten genetischen Ursprungs beschäftigt, und die Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie halten ihre Jahrestagungen in Berlin ab (30. Oktober bis 3. November, Messe Berlin). Der CPmed18, ein Gipfel der Präzisionsmedizin, findet im November statt (19. bis 21. November, Ameron Hotel Abion Spreebogen). Zum Jahresende kommen 9.000 Ärzte und Wissenschaftler für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde zum DGPPN-Kongress nach Berlin (28. November bis 1. Dezember, CityCube).

 Bereits 2017 waren die führenden Branchen im Berliner Kongressmarkt Medizin und Gesundheitswirtschaft (26 Prozent) sowie IT und Digitalwirtschaft (elf Prozent), gleichauf mit Konferenzen von Politik und öffentlichen Institutionen. Das geht aus der Kongressstatistik des Berlin Convention Office von visitBerlin hervor.

Info: convention.visitberlin.de

Q Berlin Questions (Foto: visitBerlin/Sebastian Gabsch)

Bestmarke für die KMK trotz Stadthallenschließung

Eine Rekordmarke hat die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK) im vergangenen Jahr gesetzt: Trotz der bereits sechs Monate andauernden Schließung der Stadthalle im Jahr 2017 konnten 800.174 Besucher – so viele wie noch nie zuvor -  begrüßt werden. Dieses Ergebnis ist auch der verstärkten Nutzung der ertüchtigten Gartenhalle zu verdanken, die viele Veranstalter vorübergehend anstelle der geschlossenen Stadthalle akzeptieren. 

Eine weitere Bestmarke erreichte die KMK bei den vermieteten Quadratmetern. Auf 618.000 Quadratmeter beliefen sich diese im Jahr 2017. Das entspricht fast 90 Fußballfeldern und knapp zehn Prozent Zuwachs gegenüber dem turnusmäßigen Vergleichsjahr 2015.

Die Zahl der Veranstaltungen insgesamt stellte sich im Vergleich zu den Vorjahren als stabil dar und lag bei 301.

Die Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe und Aufsichtsratsvorsitzende der KMK, Gabriele Luczak-Schwarz, bilanziert zu diesen Ergebnissen: „Die kontinuierliche Arbeit der KMK in den letzten Jahren zahlt sich für den Standort Karlsruhe aus. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, so viele Gäste und Veranstaltungen nach Karlsruhe zu holen. Die modernisierte Stadthalle wird der KMK gute Voraussetzungen für die Ausweitung des Kongressgeschäfts bieten und damit unserer Region weiteren Auftrieb geben.“

Info: www.messe-karlsruhe.de

Gartenhalle (Foto: KMK)

Kongress Palais übernimmt Vorsitz der Congress Allianz

Das Kongress Palais Kassel übernimmt für die Jahre 2018/2019 den Vorsitz der Congress Allianz, in der sich acht der deutsche Kongresszentren zusammengeschlossen haben. Dazu gehören: das Eurogress Aachen, RuhrCongress Bochum, Hannover Congress Centrum, Kongress Palais Kassel, Mainz Congress, Messe und Congresszentrum Halle Münsterland, Rostocker Messe- und Stadthalle und das Congresscentrum neue Weimarhalle. Der Verbund hat zum Ziel, Unternehmen und Veranstaltern Leistungs- und Servicevorteile bei der Durchführung von Events in einem der Häuser zu bieten.

Nach eigenen Angaben haben sich die acht Congress-Allianz-Mitgliedshäuser einem gemeinsam definierten, hohen Qualitäts- und Service-Level verpflichtet und bieten Veranstaltern Vorteile wie transparente Leistungen und Festpreise, Event-Logistik für rollierende Veranstaltungen oder eine 24-Stunden-Terminauskunft per Free-Call. Zudem arbeiten alle Mitgliedshäuser gemäß dem Nachhaltigkeitskodex der Veranstaltungsbranche „fairpflichtet“.

Zusätzlich zu diesen gemeinsam definierten Standards werden auf unterschiedlichen Ebenen, von der Geschäftsführung über die Projektleitung bis hin zu den Technikern, gemeinsam Konzepte entwickelt, von denen alle Mitglieder – und damit auch Veranstalter – profitieren. Dabei werden alle Themen angepackt, die für die acht Mitgliedshäuser relevant sind, ob Kundenzufriedenheitsanalysen, eine Verbesserung der Ausbildungskonzepte oder Mitarbeiterschulungen.

„In den kommenden zwei Jahren übernimmt das Kongress Palais Kassel als Gründungsmitglied den Vorsitz der Congress Allianz,“ erläutert Oliver Höppner, Leiter des Kongress Palais Kassel. „In dieser Zeit wollen wir die Entwicklung des Verbunds zu einer modernen Kompetenzallianz aktiv mitgestalten.“

Info: www.congressallianz.de

Cologne Convention Bureau legt neues TagungsBarometer vor

Der Veranstaltungsmarkt in Köln wuchs 2017 erstmals auf mehr als vier Millionen Teilnehmer an. Auf dieses Ergebnis kommt das neueste TagungsBarometer – eine regelmäßige Befragung des Cologne Convention Bureau (CCB) in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW), die sich an Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations richtet.

Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 49.521 Veranstaltungen (+1,8 Prozent) mit 4,003 Millionen Teilnehmern (+4,7 Prozent) statt. 2017 stieg zudem die Zahl der Veranstaltungsstätten auf 174 (+5) Locations an. Dazu gehören ein neues Tagungshotel und vier Eventlocations.

Seit Beginn der Marktforschung für den Kongressbereich 2009 entwickeln sich die Veranstaltungs- und Teilnehmerzahlen konstant positiv: 2009 wurden noch 41.500 Veranstaltungen mit 3,13 Millionen Teilnehmern gezählt. Damit sind die Teilnehmerzahlen bis 2017 um beinahe 30 Prozent gestiegen.

71 Prozent der gesamten Veranstaltungen sind auf Tagungen und Kongresse zurückzuführen, die weiteren 29 Prozent auf Events. Veranstalter aus der Wirtschaft sind weiterhin führend bei den Tagungen und Kongressen und konnten ihren Anteil von 76 auf 81 Prozent noch stärker ausbauen. Dabei bleiben Banken und Versicherungen die wichtigste Branche, gefolgt von Medizin und Pharma. Platz drei belegt die EDV-Branche, die erstmals vor den Kommunikationsunternehmen liegt.

Bei den internationalen Quellmärkten legen die USA stark zu und befinden sich nun mit Großbritannien auf dem ersten Platz der Veranstalter aus dem Ausland. Niederlande, Schweiz und Österreich folgen erst mit Abstand. Der Großteil der Organisatoren kommt aus Deutschland. Seit einigen Jahren ist eine Verschiebung zu erkennen: Immer mehr Veranstalter außerhalb der Region Köln entschieden sich bewusst für die Rheinmetropole (2016: 36,6 Prozent, 2017: 44,17 Prozent) und bringen damit wichtige wirtschaftliche Vorteile für die Stadt.

Das CCB, das in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen feiert, wird am 9. April 2018 eine in Deutschland bislang einzigartige Art der Berechnung veröffentlichen, um die wirtschaftlichen Effekte des Tagungs- und Kongressmarktes von Köln erstmalig umfassend zu betrachten.

Info: location.koelntourismus.de

Übersicht zum Veranstaltungsmarkt (Grafik: Cologne Convention Bureau)

Veränderungen beim Kassel Convention Bureau

Die Stadt Kassel als attraktiven Standort für Tagungen und Kongresse weiter positionieren: Mit diesem Ziel hat Karina Gutzeit im November 2017 die Leitung des Kassel Convention Bureau (KCB) übernommen, das nun zudem als eigenständiger Geschäftsbereich der Kassel Marketing GmbH fungiert – mit neuen personellen und finanziellen Mitteln.

Derzeit entwickelt das Kassel Convention Bureau bereits neue Produkte zur überregionalen Vermarktung der Tagungsdestination Kassel. In Planung ist beispielsweise eine Kick-off-Veranstaltung mit 28 Kasseler Unternehmen aus der Tagungs- und Kongressbranche. „Gemeinsam möchten wir eine Zukunftsstrategie entwickeln, um Kassels große Potenziale im Geschäftskunden-Tourismus optimal zu nutzen“, erklärt Karina Gutzeit. „Unser Netzwerk für Kassel werden wir in Zukunft noch stärker ausbauen und lokalen Event-Unternehmen neue Beteiligungsmodelle anbieten. Unser Ziel ist es, Kassel ein klares Profil als attraktive Destination für Geschäftsreisende zu geben und dadurch für eine noch höhere Wertschöpfung in diesem Segment zu sorgen.“

Info: www.kassel-marketing.de

Wichtiger Tagungs-Location in Kassel: das Kongress Palais (Foto: Kassel Marketing)

CCD Congress Center trotz Baumaßnahmen gut gebucht

Das Düsseldorfer Kongressjahr 2018 wird stark. In den kommenden Monaten sind im CCD Congress Center Düsseldorf rund 1.500 Meetings, Tagungen, Kongresse und Firmenevents zu Gast – davon allein 18 Veranstaltungen mit 1.000 oder mehr Teilnehmern. Parallel laufen die Bauarbeiten an der neuen Halle 1 und dem Eingang Süd der Messe Düsseldorf, die dem Kongresszentrum ab Mitte 2019 ein neues Gesicht verleihen und eine Kernsanierung des Hauses einschließen.

Zu den teilnehmerstärksten Kongressen 2018 zählt der EMV – Internationale Fachmesse und Kongress für Elektromagnetische Verträglichkeit. Er findet aktuell mit erwarteten 3.000 Teilnehmern im CCD Congress Center Düsseldorf statt. Darauf folgen im März der Fortbildungskongress der Frauenärztlichen Bundesakademie mit 1.100 Teilnehmern, der Kongress der Augenärztlichen Akademie Deutschland mit rund 6.000 Teilnehmern und der Kongress der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Urologie mit 800 Teilnehmern.

Der Fachverlag Wolters Kluwer richtet in diesem Jahr mit dem Deutschen Schulleiterkongress, dem Deutschen Kitaleitungskongress, dem Deutschen Ausbildungsleiterkongress und dem Deutschen IT-Leiterkongress gleich vier große Veranstaltungen mit 600 bis 2.500 Teilnehmern in Düsseldorf aus. Die Veranstalter der Japan- und Anime-Convention DoKomi erwarten im Mai 40.000 Besucher im CCD Congress Center Düsseldorf sowie in mehreren Hallen auf dem Gelände der Messe Düsseldorf.

Im Oktober gastiert die European Aerosol Federation (FEA) mit dem International Aerosol Congress & Exhibition. Zu dieser Fachveranstaltung der Chemiebranche kommen voraussichtlich 1.750 Teilnehmer in die Landeshauptstadt.

Gleich darauf folgt mit dem Jahreskongress der European Association of Nuclear Medicine ein weiterer Höhepunkt im Kongressjahr 2018. Der medizinische Großkongress rotiert jährlich in Europa und bringt bis zu 6.000 Teilnehmer aus dem europäischen und internationalen Ausland nach Düsseldorf. Zuvor war er 2017 in Wien zu Gast, 2019 folgt Barcelona.

Um den hohen räumlichen und technischen Anforderungen großer Kongresse auch während der Bauarbeiten am Haus gerecht zu werden, entwickelt das Team von Düsseldorf Congress Sport & Event fortlaufend neue Konzepte. Bei Bedarf entstehen zum Beispiel bis zu 15 temporäre Räume aus Vorhangsystemen und mobilen Wandelementen im CCD Congress Center Düsseldorf und den angrenzenden Messehallen. Das Unternehmen arbeitet dabei mit einem technischen Dienstleister zusammen, der europaweit marktführend ist.

Die Bauarbeiten an der neuen Messe Süd dauern noch bis zum Sommer 2019 an. Bis 2021 wird das CCD Congress Center Düsseldorf noch jeweils in den Sommermonaten weiter modernisiert. Dann erscheint das Haus kernsaniert, mit neuem Gesicht und einer 12.000 Quadratmeter großen Eventfläche in der direkt angrenzenden neuen Halle 1. Der Komplex bietet Veranstaltern von Kongressen und Firmenevents eine optimale räumliche Infrastruktur auf höchstem technischem Niveau.  

Info: www.d-cse.de

CCD Congress Center (Foto: Düsseldorf Congress Sport & Event)

Gemeinsame Initiative für den Kongressstandort Wien

Das Austria Center Vienna und die Medizinische Universität Wien haben das gemeinsame Ziel formuliert, möglichst viele internationale Fachkongresse in die Metropole zu holen. Im Rahmen einer Kooperation wollen Österreichs größtes Kongresszentrum und die größte medizinische Lehranstalt zukünftig enger zusammenarbeiten.

Das Austria Center Vienna und die Medizinische Universität Wien haben bereits im Rahmen zahlreicher medizinischer Kongresse zusammengearbeitet – diese Kooperation soll zukünftig noch weiter vertieft werden.

„Die österreichischen Professoren und Wissenschaftler gehören zu den wichtigsten Ambassadoren, wenn es um das internationale Standing von Wien als Kongressstandort geht. Wir unterstützen daher tatkräftig die Fakultäten bei der Bewerbung. Von einem internationalen Kongress hier in Wien profitieren nämlich viele –neben dem wirtschaftlichen Gewinn für die Stadt wird auch der gesamte Wissenschaftsstandort gestärkt“, so Susanne Baumann-Söllner, Vorstand des Austria Center Vienna.

Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien: „Kongresse tragen entscheidend zur internationalen Reputation und Positionierung universitärer Einrichtungen bei und sind bedeutende Meilensteine in der Laufbahn der federführenden Professorinnen und Professoren. Daher freue mich, wenn durch diese gemeinsame Initiative viele weitere große Wiener Fachkongresse auf den Weg gebracht werden und internationale Top-Expertinnen und -Experten nach Wien kommen.“

Seit 2016 spricht das Austria Center Vienna im Rahmen seines Ambassadoren-Programms österreichische Top-Wissenschafter an, die im Rahmen ihrer Tätigkeit in internationalen wissenschaftlichen Verbänden Einfluss auf eine Destinationsentscheidung für zukünftige Kongresse haben. Ihnen wird Unterstützung bei der Bewerbung und exklusive Netzwerkmöglichkeiten rund um die Kongressorganisation geboten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, als vermittelndes Institut einen Drittmittel-Forschungsbeitrag in Höhe von zehn Prozent der Raummiete zu erhalten.

Info: www.acv.at

Susanne Baumann-Söllner und Markus Müller (Foto: MedUni Wien/Matern)

Singapur wird Gastgeber der Rotary International Convention 2024

Singapur konnte die Ausschreibung um die Ausrichtung der Rotary International Convention im Jahr 2024 für sich entscheiden. Dies wird der größte Kongress sein, den die Republik je ausgerichtet hat. Mehr als 25.000 Rotary-Mitglieder aus der ganzen Welt werden in Singapur zusammenkommen. Der jährliche Rotary-Kongress, der in verschiedenen Städten rund um den Globus abgehalten wird, fand in Singapur bereits 1999 statt und wurde von ungefähr 19.000 Teilnehmern besucht.

„Singapurs lebendige wissensbasierte Wirtschaft und der Fokus auf Innovation machen die Stadt zur idealen Plattform für Rotarier um Ideen auszutauschen und gemeinsam neue Möglichkeiten zu finden, wie man die Welt verändern kann. Seit der Kongress das letzte Mal in Singapur veranstaltet wurde hat sich hier vieles verändert, und wir sind stets dabei das zu verbessern, was wir bereits haben. Ich bin zuversichtlich, dass Rotarier aus der ganzen Welt im Jahre 2024 eine erfolgreiche Zeit sowohl auf dem Kongress als auch darüber hinaus genießen werden“, so Lionel Yeo, CEO des Singapore Tourism Board (STB).

 

Info: www.visitsingapore.com

 

Stadt Mainz und IHK ernennen Kongress-Botschafter

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative der Landeshauptstadt Mainz, der IHK für Rheinhessen und der mainzplus Citymarketing GmbH wurden nun die ersten „Congress Experts Mainz“ ernannt: Univ.-Prof. Dr. Hauke Lang und Prof. Dr. Christoph Huber wurden als offizielle Botschafter des Kongressstandorts Mainz ausgezeichnet. Im Rahmen einer feierlichen Verleihung in der Weinbar des Favorite Parkhotels haben die beiden Botschafter die Auszeichnung mit dem Titel „Congress Experts Mainz“ entgegen genommen.

„Die Wahl fiel auf Univ.-Prof. Dr. Lang und Prof. Dr. Huber, da sich beide Herren besonders für die Ausrichtung großer internationaler Kongresse in Mainz stark gemacht haben. Sie haben dabei Eigeninitiative ergriffen und ein besonders großes Engagement an den Tag gelegt, um den Standort Mainz in den Fokus zu stellen“, so Christopher Sitte, Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt Mainz und Aufsichtsratsvorsitzender der mainzplus Citymarketing GmbH. Die neu geschaffene Initiative wurde gemeinsam von der Landeshauptstadt Mainz, der IHK für Rheinhessen und mainzplus Citymarketing auf den Weg gebracht. Das übergeordnete Ziel der Initiative ist es, weitere nationale und internationale Kongresse und Tagungen für den Standort Mainz zu gewinnen.

 

Info: www.mainz-congress.com

 

Dr. Hauke Lang, Dr. Christoph Huber (von links, Foto: mainzplus Citymarketing)

HL komm stellt Event-WLAN bei DOK Leipzig

Die HL komm Telekommunikations GmbH war als Sponsor des 60. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm mit dabei und unterstützte das einwöchige Event mit der Bereitstellung eines kostenlosen Besucher-WLANs.

Das WLAN war pünktlich zum Veranstaltungsbeginn am 30. Oktober für die Besucher des Festivals an nahezu allen Veranstaltungsorten verfügbar. In diesem Jahr wurden eigens 32 WLAN-Access-Points eingerichtet. Diese werden durch das redundant ausgebaute Glasfasernetz der HL komm gestützt, wobei das hochverfügbare Netz des Leipziger Telekommunikationsanbieters eine besonders stabile WIFI-Infrastruktur ermöglicht. „Als regionales Unternehmen mit Sitz in Leipzig ist es uns ein besonderes Anliegen, kulturelle Ereignisse wie DOK Leipzig vor unserer Haustür zu unterstützen“, sagt der Geschäftsführer von HL komm, Richard Fahringer. „Dass wir den zahlreichen Besuchern einen unkomplizierten Zugang zur Online-Welt ermöglichen und dem Festival mit unseren Leistungen helfen können, macht uns überaus stolz und freut uns sehr.“

 

Info: www.hlkomm.de

 

HL komm stellt Event-WLAN bei DOK Leipzig (Foto: HL komm)

Hamburg richtet ITS Weltkongress 2021 aus

Hamburg ist als Sieger um die Ausrichtung des ITS-Weltkongresses („Intelligent Transport Systems“) 2021 hervorgegangen: Beim „Hamburg-Abend“ auf dem diesjährigen ITS-Weltkongress im kanadischen Montreal verkündete der europäische Industrie- und Interessenverband Ertico-IST Europe zusammen mit Senator Frank Horch die Entscheidung des internationalen ITS-Gremiums. Hamburg hat sich damit im Wettbewerb mit drei weiteren internationalen Städten durchgesetzt.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird Hamburg vom 11. bis 15. Oktober 2021 den ITS-Weltkongress ausrichten. Hamburg hatte bereits im vergangenen März die Bewerbung um die Ausrichtung des Weltkongresses 2021 unter dem Motto „Cos it’s Hamburg – City of Solutions“ bei Ertico in Brüssel eingereicht.

Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg: „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung und danken allen, die daran mitgearbeitet haben. Hamburg wird in den nächsten Jahren Deutschlands Modellstadt für urbane Mobilitäts- und Logistiklösungen. Der Einsatz von modernsten Technologien und breit gefächertem Know-how wird den Verkehr für die Bürgerinnen und Bürger effizienter, umweltfreundlicher und komfortabler machen.“

Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: „Mit dem ITS-Weltkongress in unserer Stadt setzen wir Hamburg auf die Weltkarte für die Mobilität von Morgen. Dass wir den Zuschlag für die Ausrichtung des Kongresses bekommen haben, ist eine Bestätigung dafür, dass wir mit der im April 2016 verabschiedeten ITS-Strategie des Senats die richtigen Weichen gestellt haben.“

Mit mehr als 100 Unterstützungszusagen der Industrie, Forschung und von Verbänden aus Deutschland und Europa hatte die Bewerbung Hamburgs starken Rückenwind über die Stadtgrenzen hinaus aus der gesamten Branche.

Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Convention Bureau GmbH, weist auf die Wichtigkeit der Zusammenarbeit und Kollaboration bei Kongressbewerbungen hin: „Kongresse haben für uns nicht nur eine monetäre Bedeutung. Veranstaltungen wie diese bringen Entscheider, Experten und Talente an den Standort, die hier mit der Branche, Wirtschaft, Wissenschaft und natürlich mit unserer Stadt in Kontakt kommen. Durch den ITS-Kongress wird Wissen generiert – und das zu einem hochaktuellen und zukunftsorientierten Thema. Dass die Branche die erfolgreiche Bewerbung Hamburgs bereits im Vorwege so beeindruckend unterstützt hat, ist ein starkes Zeichen dafür, was gute Zusammenarbeit und Kollaboration bewirken können.“

Der Weltkongress findet alle drei Jahre in Europa statt und gastiert in der Zwischenzeit in den Regionen Amerika und Asien. Über 10.000 internationale Fachbesucher besuchen jedes Jahr das Konferenzprogramm und die begleitende Fachmesse, nehmen an Live-Demonstrationen teil und tauschen sich zu neuesten Entwicklungen im Themenfeld Intelligenter Transportsysteme und -dienste aus. Austragungsort des Weltkongresses in Hamburg werden das neue CCH – Congress Center Hamburg, die Hallen der Hamburg Messe und ausgesuchte Straßen im Stadtgebiet sein.

 

Info: www.hamburg-convention.com

 

(Foto: BWVI)

BoWa Solutions stellt smarte Whiteboards vor

Die Whiteboards von BoWa Solutions vereinen die Vorteile von digitalen Präsentationen mit der Möglichkeit, dabei Notizen zu machen. Das Whiteboard sieht aus, wie jedes herkömmliche Whiteboard mit weißer Plastikfront und Metallrahmen. Via USB-Kabel lässt ich jedoch per Touch der angeschlossene PC steuern.

Um das Bild vom PC auf das Whiteboard zu bringen, verwendet man einen short Focus Beamer, der über dem Whiteboard eingebaut wird. Nun kann man die Präsentation auch auf dem Whiteboard sehen und auch durch Berührungen bearbeiten – oder auch Notizen hinzuzufügen – ohne zurück zum PC gehen zu müssen. Das smarte Whiteboard funktioniert mit bis zu 32 Multitouch-Punkten. Somit können auch mehrere Personen auf dem Whiteboard interagieren, Notizen hinzufügen etc. Das Whiteboard gibt es in unterschiedlichen Größen. Die maximale Größe ist 238“.

Um das Feeling des Whiteboards abzurunden, gibt es auch Pens in unterschiedlichen Farben. Die Notizen erscheinen dann mit dem Farben des jeweiligen Pen auf dem PC.

 

Info: www.bowa-solutions.com

 

Smartes Whiteboard (Foto: BoWa Solutions)

Oblong Industries in EMEA weiter auf Wachstumskurs

Oblong verkündet ein starkes Wachstum in der Region EMEA – mit einer Verdreifachung der Geschäftsvorfälle im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, positiven Reaktionen auf die Einführung der neuen Mezzanine 200 Serie und einem signifikanten Wachstum des deutschen Partnernetzwerks.

Als Erweiterung der Mezzanine-Produktfamilie ist Mezzanine 200 das kompakte Format der dezentral einsetzbaren Collaboration-Lösung, speziell für kleinere Teams, die in kleineren Meetingräumen zusammenarbeiten. Mezzanine 200 wurde für die Anforderungen der im Trend liegenden wachsenden Anzahl kleiner und mittlerer „Huddle Rooms“ konzipiert. Mary Ann de Lares Norris von Oblong: „Da sich alles immer mehr in Richtung einer dynamischen ByoD-Teamarbeit an mehreren Standorten entwickelt, war die Zeit reif für die Einführung einer dynamischen neuen Lösung am Markt. Wir freuen uns über die bisher so positiven Reaktionen auf Mezzanine 200. Darauf wollen wir weiterhin und gemeinsam mit unseren Partnern in EMEA aufbauen.“

Das beträchtliche Wachstum im deutschen Markt unterstützt den Ausbau von Oblong in der Region EMEA. Im Frühjahr hat das Unternehmen sein erstes deutsches Büro im Münchener Stadtteil Schwabing eröffnet. Als drittes europäisches Büro von Oblong wird es von Thomas Spiegl, Regional Sales Director DACH, geleitet. Er hat den Ausbau des Oblong-Partnernetzwerks in Deutschland mit Integratoren wie dav-it.de, Dekom, Sigma System Audio-Visuell, GMS Global Media Services und AVI-SPL Germany vorangetrieben. Dabei ist der Ausbau des Partnernetzwerks in der Region DACH keinesfalls nur auf Deutschland beschränkt. In der Schweiz ist der AV-Integrator Kilchenmann seit kurzem ebenfalls Partner von Oblong.

 

Info: www.oblong.com

 

Mezzanine 200 (Foto: Oblong)